Peter Grimm / 02.11.2018 / 12:00 / Foto: Abbey Hendrickson / 10 / Seite ausdrucken

Sozialdemokratische Prozentrechnung

Es gibt ja dieses böse Vorurteil, die Sozis könnten nicht rechnen und nicht mit Geld umgehen. Dass letzteres nicht stimmt, zumindest wenn es um das eigene und nicht um das Geld anderer Leute geht, beweist die Deutsche Druck- und Verlagsgesellschaft, DDVG, die sich selbst als „Unternehmensbereich der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands“ vorstellt. Dieser Unternehmensbereich ist wirtschaftlich erfolgreich, allerdings auch nicht sozialer als andere gewinnorientierte Unternehmen. Manch einer hält es für problematisch, dass Teile der Presse im Besitz einer politischen Partei sind. Doch im Bundestag wurde dies selten debattiert. Vielleicht auch, weil das alteingesessene Politpersonal weiß, die SPD ist schon seit dem vorvorigen Jahrhundert verlegerisch tätig und dies hinnimmt als Tradition. Dass eine Partei, die sich vom Steuerzahler mittels staatlicher Parteienfinanzierung alimentieren lässt, Unternehmen betreibt, ist ohnehin schon fragwürdig. Wenn sie dabei auch noch als Eigentümer Einfluss auf die Presse hat, umso mehr.

Wird dann aber doch mal im Deutschen Bundestag über die Beteiligungen der DDVG in der deutschen Presselandschaft gesprochen, zeigen wichtige SPD-Funktionäre plötzlich, dass sie im Umgang mit Zahlen doch auch große Schwierigkeiten haben können. Wäre das nicht so, müsste man ja unterstellen, die Genossen hätten das Hohe Haus belügen wollen. Aber das wäre eigentlich zu dumm, weil sich eine solche Lüge viel zu leicht entlarven lässt.

Es geschah in der Debatte über das „Gesetz zur Dynamisierung der Verdienstgrenzen der geringfügigen Beschäftigung“. Dieses Thema nutzte der AfD-Abgeordnete Uwe Witt, um das SPD-Unternehmen anzugreifen. Zunächst, indem er ihm unsozialen Umgang mit Zeitungszustellern und anderen geringfügig Beschäftigten vorwarf. Doch abschweifend vom Thema hatte er auch generell noch etwas zum SPD-Verlagshaus zu sagen:

„Die DDVG hat über ganz Deutschland verteilt eine Verflechtung von Unternehmensbeteiligungen im Presse- und Medienbereich aufgebaut. Diese Unternehmensbeteiligungen sind derart komplex, dass 452 DIN-A4-Seiten gerade ausreichen, um alle darzustellen. Hierüber verbreitet die SPD nicht nur ihre sozialistische Ideologie. Nein, sie verdient damit auch nicht schlecht.“

Reden wir heute mal ganz vornehm nicht vom Geld, sondern freuen uns, wie gewinnbringend Sozialdemokraten wenigstens mit eigenem Geld umgehen können. Hier geht es darum, wie groß der Einfluss der SPD-Unternehmensgruppe auf die deutsche Presse ist.

Folgt man der Genossin Dr. Barbara Hendricks, gibt es keinen DDVG-Einfluss. Als ehemalige SPD-Schatzmeisterin sollte sie eine Frau der genauen Zahlenkenntnis sein, insbesondere, was die DDVG angeht, war sie doch qua Amt jahrelang zuständig für die Unternehmensgruppe. Sie rechnete dem AfD-Kollegen nun im Bundestagsplenum vor, dass das SPD-Unternehmen bei seinen Zeitungen eigentlich überhaupt nichts zu melden haben kann:

„Bei allen Tageszeitungen, an denen die DDVG beteiligt ist, gibt es keinen bestimmenden Einfluss. Der höchste Anteil, den die DDVG an einem Verlag hat, beträgt 23 Prozent. Alle anderen Beteiligungen sind niedriger.

Das heißt also, es gibt keinen ökonomisch bestimmenden Einfluss und infolgedessen auch keinen Einfluss auf die Geschäftspolitik. Die Geschäftsführer agieren selbstverständlich nach dem GmbH-Gesetz frei. Wie soll das denn auch anders sein? Wenn man einen kleineren Anteil als 25 Prozent hat, kann man ja überhaupt gar niemanden in der Geschäftsführung bestimmen.“

23 Prozent, sagt die Genossin der Zahlen, nicht mehr von einem Verlag seien in DDVG-Besitz. Warum sagt sie so etwas? Ist sie verwirrt oder dachte sie, es merkt keiner? Immerhin sprach der AfD-Abgeordnete von 456 Seiten, die man lesen müsse, um das Firmengeflecht zu verstehen. Wer tut sich das schon freiwillig an? Vielleicht wusste die Genossin Hendricks nicht, dass ihre früheren Untergebenen inzwischen eine grobe Übersicht der DDVG-Beteiligungen ins Netz gestellt haben, was eine Überprüfung ihrer Angaben ermöglicht. Und was liest man auf der interessanten Seite unter der Rubrik „Medienbeteiligungen“?

„‘Presse-Druck GmbH‘ mit 100%: ist mit 100% an der „Zeitungsverlag Neue Westfälische GmbH & Co. KG“ in Bielefeld beteiligt (Neue Westfälische)“ oder „‘Dresdner Druck- und Verlagshaus GmbH & Co. KG‘ mit 40% (Sächsische Zeitung, Morgenpost Sachsen)“ und „‘Oliva Druck- und Verlagsgesellschaft mbH‘ mit 100%: ist mit 32,5% an der „Cuxhaven-Niederelbe Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG“ beteiligt (Cuxhavener Nachrichten, Niederelbe Zeitung)“, um mal drei Beispiele zu nennen, die einem auf den ersten Blick ins Auge stechen.

100 Prozent? 40 Prozent? 32,5 Prozent? Irgendwie klingt das nach mehr als 23 oder 25 Prozent. Gibt es vielleicht eine besondere sozialdemokratische Prozentrechnung? Oder sind das solche Fake-News, für die die scheidende Bundeskanzlerin politische Parteien künftig mit Kürzungen der Parteienfinanzierung bestrafen wollte? Immerhin, das könnte sich die SPD leisten, hat sie doch die DDVG.

Der Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rolf Lindner / 02.11.2018

Wir haben Grüne, die die Gesetze der Physik und der Biologie ihrer Ideologie unterwerfen möchten, eine Kanzlerin die juristische Gesetze ihrem Machtstreben unterwirft, Linke, für die ökonomische Gesetze ein Buch mit sieben Siegeln sind, warum sollen wir dann keine Sozialisten haben, die die Prozentrechnung ignorieren? Das passt doch alles zusammen.

Hans-Peter Dollhopf / 02.11.2018

Herr Blenk, so fair sollten wir sein und für diese Aufklärungsarbeit dem Abgeordneten Uwe Witt von der AfD unseren Dank aussprechen, denn er hat die Sache ins Rollen gebracht. Dank all den Wählern, die seine Entsendung in den Bundestag ermöglichten.

Michael Müller / 02.11.2018

Na da passt ja mal die Redewendung “Sie lügt wie GEDRUCKT.” ganz vorzüglich.

Karla Kuhn / 02.11.2018

” Vielleicht auch, weil das alteingesessene Politpersonal weiß, die SPD ist schon seit dem vorvorigen Jahrhundert verlegerisch tätig und dies hinnimmt als Tradition. Dass eine Partei, die sich vom Steuerzahler mittels staatlicher Parteienfinanzierung alimentieren lässt, Unternehmen betreibt, ist ohnehin schon fragwürdig. Wenn sie dabei auch noch als Eigentümer Einfluss auf die Presse hat, umso mehr.”  Solange der Steuerzahler, darunter gibt es mit Sicherheit jede Menge Personen, die betriebswirtschaftlich, ökonomisch ausgebildet sind, auch FINANZBEAMTE zahlen Steuern, NICHTS dagegen unternehmen, wird es immer weiter so gehen !!  Wasser predigen und Wein trinken.  Frau Hendricks schein ja sehr erfinderisch zu sein ! Von ihr, die in einem großen Haus hockt, was- wie sie sagte leider kaum Garten hat stammt ja der GROßARTIGE Vorschlag, Singles nur noch 30m² zuzugestehen, weil sie doch tagsüber meistens eh auf Arbeit sind. Da könnte ich mit einem noch besseren Vorschlag aufwarten, ALLEN Politikern, die den ganzen Tag im Bundestag sitzen, nur noch eine kleines 30m² großes Kämmerlein anzubieten und ihre Wohnungen und Häuser den Tausenden Wohnungssuchenden zur Verfügung zu stellen. Tja, Rechnens scheint eben nicht Jedermanns Sache zu sein.  “Tarnen, tricksen, täuschen: Das erfolgreiche Projektmanagement” Von Gerhard Krug.. Wer da wohl abgeschrieben hat ??

Jochen Brühl / 02.11.2018

Ach du Sch…., jetzt können die von der AFD auch noch lesen, selbst 452 DIN-A4-Seiten und im Zahlenraum von 1 - 100 besser als die SPD größer und kleiner unterscheiden. Es ist schier hoffnungslos. Und dann musste dazu nicht einmal der promovierte Mathematiker Espendiller von der AFD anrücken.

Peter Pertz / 02.11.2018

Genau davor hatten die Altparteien angst. Sie Fürchteten sich am meisten das diese neue Partei eben solche Machenschaften aufdeckt.

Marc Blenk / 02.11.2018

Lieber Herr Grimm, danke, dass sie sich der Sache angenommen haben und uns über sozialdemokratisches Selbstverständis im Jahr 2018 in Kenntnis setzen.

U. Unger / 02.11.2018

Auch dieses Anekdötchen, zeigt wie es tatsächlich um die Glaubwürdigkeit der SPD bestellt ist. Täuschen, tricksen und wahrscheinlich mit den Grundlagen der Mathematik, wie des Anstandes nicht mehr vertraut.

Detlef Dechant / 02.11.2018

Sagen Sie doch ruhig, dass es die SPD war, die die Zeitungszusteller vom Mindestlohn ausgeschlossen hat! Und dann kann man auch gleich erwähnen, dass es auch die SPD war, die - gottseidank - mit einem Antrag im Bundestag gescheitert ist, die Mehrwertsteuerermäßigung für Flusskreuzfahrten weiter auf 7 % zu belassenen, statt auf 19 % anzuheben. Organisiert sie doch über ihren SPD-Reiseservice dergleichen!

Thomas Taterka / 02.11.2018

” Da kommen ja schöne Dinge zum Vorschwein! ” (Arno Schmidt)

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 11.11.2019 / 15:30 / 35

Meisterwerke betreuender Berichterstattung (3)

Gelegentlich werden an dieser Stelle exemplarisch einige der Meisterwerke fürsorglich-betreuender Berichterstattung in Deutschland gewürdigt. Immerhin mühen sich etliche Medien-Werktätige hierzulande oft, in bestimmten Meldungen ihre Konsumenten…/ mehr

Peter Grimm / 11.11.2019 / 06:25 / 65

Lametta zur Halbzeitpause

Die – nach Umfragewerten – kleinste „Große Koalition“ die es je gab, hat – nach den Worten der Übergangs-SPD-Vorsitzenden Malu Dreyer – einen sozialpolitischen Meilenstein…/ mehr

Peter Grimm / 10.11.2019 / 13:00 / 37

Mathe, Mike und Mehrheit

Der Thüringer CDU-Landeschef und Wahlverlierer Mike Mohring scheint ein eher wechselhaftes Verhältnis zur Mathematik zu haben. Oder treiben ihn ganz spezielle Pläne um, wenn er…/ mehr

Peter Grimm / 09.11.2019 / 17:30 / 54

Der Genosse Professor ermittelt

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach schlägt Alarm, weil die Arbeitsbelastung der Bundestagsabgeordneten zu hoch sei. Lange Sitzungen, inhaltliche Arbeit und die Planung der kommenden Wochen –…/ mehr

Peter Grimm / 09.11.2019 / 06:14 / 75

Eine Grenzöffnungs-Zeitreise

Die Grenzen öffnen und Millionen Menschen strömen ins Land. Viele kommen, um zu bleiben. Und wie reagieren insbesondere die weltoffenen Parteien? So wie wir es…/ mehr

Peter Grimm / 04.11.2019 / 17:00 / 12

Meisterwerke betreuender Berichterstattung (2)

Gelegentlich wollen wir an dieser Stelle exemplarisch einige der Meisterwerke fürsorglich-betreuender Berichterstattung in Deutschland würdigen. Immerhin mühen sich etliche Medien-Werktätige hierzulande oft, in bestimmten Meldungen…/ mehr

Peter Grimm / 01.11.2019 / 16:30 / 2

Erdogan-Sprachrohr geht von Bord

Der in Deutschland aufgewachsene türkische Parlamentsabgeordnete Mustafa Yeneroglu war viele Jahre lang hierzulande auch Erdogans Sprachrohr. In deutschen Talkshows und unzähligen Interviews erklärte er den…/ mehr

Peter Grimm / 28.10.2019 / 14:00 / 94

Schöne neue Mehrheiten

Während in diesen Tagen vielerorts des Sturzes der SED-Herrschaft in der DDR vor 30 Jahren gedacht wird, erringt ihre Nachfolgepartei mit Hilfe der AfD ungeahnte…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com