Peter Grimm / 08.02.2019 / 15:12 / Foto: Olaf_Kosinsky / 25 / Seite ausdrucken

Sozialdemokraten: Ein Urgestein geht

“Das Maß ist voll! Ich trete aus der SPD aus“. So hat Gunter Weißgerber seinen Abschiedsbrief an seine einstigen Parteifreunde begonnen. Er war vor dreißig Jahren in Leipzig Mitbegründer der Sozialdemokratischen Partei. Wieder hat ein Sozialdemokrat die SPD verlassen. Das ist mittlerweile nichts Außergewöhnliches mehr, doch wenn es ein Mann tut, für den zum Ende der SED-Herrschaft die Wiedergründung seiner Partei ein wichtiger Schritt zur Rückgewinnung von Demokratie und Freiheit war, dann lässt das doch aufmerken.

Weißgerber zog 1990 in die erste frei gewählte Volkskammer ein und wurde nach der Wiedervereinigung über mehrere Legislaturperioden hinweg als SPD-Bundestagsabgeordneter in seinem Wahlkreis in Leipzig direkt gewählt. In Sachsen war er ein weithin bekannter Politiker, lange Zeit ein Gesicht seiner Partei, auch wenn er sich 2009 aus dem politischen Alltagsgeschäft zurückzog. Wie viele Sozialdemokraten litt er in den vergangenen Jahren immer mehr am Kurs der Spitzenfunktionäre.

Die SPD verabschiedete sich mehr und mehr von Sozialdemokratie, das spürten natürlich nicht nur die Mitglieder, sondern auch die Wähler, die den Genossen deshalb davonliefen. Wenn ausgerechnet in einer so stark sozialdemokratisch geprägten Gesellschaft wie der deutschen eine sozialdemokratische Partei derart schwächelt, wie die SPD, ist eigentlich unübersehbar, dass etwas Grundsätzliches im Argen liegt. Doch genau das sprach kein Vorsitzender oder Vorstand mehr an.

Für Weißgerber reichte ein vergleichsweise kleiner Anlass, um das Fass nach vielen Jahren zum Überlaufen zu bringen. Es war das Verschwinden eines Artikels über den Einfluss der SPD-eigenen Verlagsholding DDVG in „Tichys Einblick“. Der Artikel enthielt eigentlich nur die Fakten, die man bereits öfter hier auf Achgut.com lesen konnte (siehe unten). Doch der Tichy-Artikel wurde gelöscht, offenbar – so will ein Statement von Roland Tichy wohl verstanden werden – auf Druck der DDVG. Ob es eine Klage, Klageandrohung oder was sonst so denkbar wäre gab, bleibt bislang im Unklaren. Klar ist nur, dass man es auf den offenen und möglicherweise teuren Streit gegen das Streichungsbegehren nicht ankommen lassen wollte und nachgab.

Eines Sozialdemokraten unwürdig

Insofern liefert dieser Anlass nicht ganz den Resonanzraum, den der Paukenschlag von Weißgerbers Abschied aus der SPD eigentlich verdient hätte. Doch egal was in der Causa DDVG/SPD/Tichy nun genau vorgefallen ist: Schon den Wunsch nach Zensur seitens seiner ehemaligen Partei empfindet Weißgerber – zu recht – eines Sozialdemokraten unwürdig: „Bisher nahm die SPD den öffentlichen Diskurs über ihre Medienmacht immer an und stritt mit Argumenten für ihre Positionen.“ In seinem Austritts-Brandbrief beschreibt Weißgerber die SPD, die bis zum 7. Februar immer noch, wenn auch immer weniger, seine Partei war, so:

„Die SPD war lange Zeit eine Partei der Meinungs- und Demonstrationsfreiheit, des „allgemeinen, gleichen, geheimen und unmittelbaren“ Wahlrechts, der Gewaltenteilung, des antitotalitären Grundkonsenses, des Wissenschafts-, Industrie- und Wirtschaftsstandortes Deutschland, der europäischen Idee gleichberechtigter Partner und der Verankerung in der transatlantischen Wertegemeinschaft. Die SPD war immer die Partei der Facharbeiter, Ingenieure, Klein- und Mittelständler, auch der sozial engagierten sehr Erfolgreichen, kurz eine Partei der Leistungswilligen, eine Partei des „Förderns und Forderns“. Der Schutz Israels als einziger Demokratie im Nahen Osten gehörte ebenso zu den glaubwürdigen Anliegen der deutschen Sozialdemokratie. Israel schützt jegliche Religionsausübung, in den Nachbarländern Israels wird jüdisches Leben staatlich verfolgt. Das hat die SPD nahezu komplett vergessen. Ich mag mich für die heutige SPD nicht mehr schämen müssen.

In dieser Woche verletzte die SPD nun auch für mich eklatant das Recht auf die Meinungsfreiheit. Vorige Woche gab die SPD-Justizministerin öffentlich kund, das Wahlrecht verbiegen zu wollen. Mit den Wahnvorstellungen aus der Umgebung Nahles, die Antifa für die SPD gewinnen zu wollen, wurde der antitotalitäre Konsens endgültig verlassen. Was für eine Enttäuschung!

Spätestens mit der sogenannten Energiewende zeigte die SPD, was sie tatsächlich vom Energiestandort Deutschlands und seinen Arbeitnehmern hält: nichts. Nicht einmal die Energiekosten begreift die SPD als brennende soziale Frage. Im Gegenteil! Die SPD-Umweltministerin ist beständig bestrebt, die Kosten unnachgiebig in die Höhe zu treiben. War die SPD vormals stolz auf ihre Politik des sozialen Ausgleichs mit Augenmaß, so ist die heutige SPD eine der wichtigsten Vorantreiber der Umverteilung von unten nach oben - zur grünen Schickeria.

Die SPD macht sich hauptschuldig an der Zerstörung des Automobilstandortes Deutschland. Hieß es vor zwei Jahrzehnten in den Diskussionen um Lohnerhöhungen noch „Autos kaufen keine Autos“, um notwendige Einkommenserhöhungen volkswirtschaftlich zu begründen, so steht die SPD heute für „Keine Autos können nicht gekauft werden und die Arbeitsplätze sind uns egal. Die individuelle Mobilität als Freiheit aller Bürger ist uns, der SPD, ein Dorn im Auge!“. Ganz im Stil von Ulbricht und Honecker, die meinten „Der Sozialismus braucht Busse und Straßenbahnen, keine Autos“. Eine repressive Anmaßung, die auch ein Grund für die „Friedliche Revolution 1989 war. Macht nur weiter so.

Nach 1990 war der Kampf gegen die Massenarbeitslosigkeit eine tägliche Notwendigkeit. Keinem Politiker, erst recht keinem Sozialdemokraten, wäre es eingefallen, ganze Industriezweige zum Tode zu verurteilen, diesen geradezu planvoll herbeizuführen. […]

Der Atomenergiestandort Deutschland mit seinem vormaligen Wissenschafts- und Technologievorsprung liegt bereits auf dem Altar der Sozialdemokratie, nun kommt der Braunkohlebergbau dazu.

Es wird keine Versorgungssicherheit allein mit Sonne, Wind und Wasser geben können. Geschweige denn die neuen werteschaffenden Arbeitsplätze, die als Ersatz benötigt werden. Planwirtschaft funktioniert nicht.

Auch an der schwierigen Situation der Europäischen Union trägt die SPD massive Mitschuld. Die Solidarität der Partner einfordern und gleichzeitig deren Positionen abbügeln, das musste zum Brexit und muss zu schwersten Verstimmungen führen.

Wie die SPD mit den Balten, Polen, überhaupt mit den Mittelosteuropäern umgeht, das gereicht ihr nicht nur zur Schande, es stärkt die Zentrifugalkräfte innerhalb der Union. Zu Freude und Nutzen der Konkurrenz aus Übersee und Asien.

Die SPD des Jahres 2019 entledigt sich mit Eifer ihrer bisherigen Wähler und vieler ihrer bisherigen Mitglieder. Zu denen ich jetzt auch gehöre. […]

Meinen vielen Mitstreitern, Unterstützern und Helfern über mehr als zwei Jahrzehnte danke ich. Trösten wir uns, Politik ist nicht alles im Leben und Parteimitgliedschaften kannten die meisten von uns vor 1989 auch nicht. Man sieht sich.“

Vielleicht sollten sowohl die Sozialdemokraten, die ihr SPD-Parteibuch abgegeben haben als auch die, die es sich aus Prinzip nicht wegnehmen lassen wollen, überlegen, ob sie nicht den Sozialdemokratie-affinen Deutschen ein neues Angebot machen können. Die sozialdemokratische Leerstelle ist in der deutschen Demokratie schmerzhaft vorhanden und sie wird stetig größer, auch wenn darüber derzeit noch wenig gesprochen wird. Vielleicht auch, weil sich viele Sozialdemokraten, die sich von der SPD verlassen fühlen, scheinbar ins Stillschweigen zurückgezogen haben.

Auf Achgut.com sind zum Thema DDVG unter anderem folgende Artikel erschienen:

Sozialdemokratische Prozentrechnung

Die SPD-Geldmaschine

Ein neues Medienkartell?

Wie die SPD “Ökotest” stranguliert

Die Parteien bitten zur Kasse

Sozialabbau für das SPD-Zeitungsimperium

Der Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Gert Köppe / 08.02.2019

Alles Gute für Sie, Herr Weißgerber. Wieder einer der Rückgrat zeigt, vielleicht etwas spät, aber immerhin. Die SPD hat, weder für Sie, noch für uns, noch eine Zukunft. Wir Wähler werden diese Partei, langsam aber sicher, in’s “Nirvana” schicken, denn sie hat uns gegenüber die Bedeutungslosigkeit selbst als oberstes Parteiprogramm festgelegt.

Roland Stolla-Besta / 08.02.2019

Herrn Weißgerbers Frust mit seine SPD kann ich sehr gut nachvollziehen. Aus einem bildungsbürgerlichen und dennoch (oder vielleicht gerade deswegen?) sozialdemokratischen Elternhaus stammend und lange aus innerster Überzeugung der SPD mich zugehörig fühlend habe ich den Verfall dieser im positiven Sinne traditionsreichen Partei anfangs wehmütig, dann schmerzlich und nun gleichgültig miterleben müssen. Ich habe mir nie vorstellen können, daß ich eines Tages mich geradezu darauf freue, wenn diese Partei von der Bildfläche verschwindet. KK von den Jusos, der zwar sehr eloquent ist, aber wohl außer Parteiarbeit bisher keine produktive Arbeit geleistet hat, ist alles andere als ein Hoffnungsträger. Auf ihn würde ich sogar das Totschlagargument eines „Populisten“ anwenden.

Marc Blenk / 08.02.2019

Lieber Herr Grimm, die Tatsache, dass wir in Deutschland keine Sozialdemokratische Partei mehr haben, ist tatsächlich schlimm für das Land. Genauso schlimm wie der Verlust einer konservativen Partei durch die Umfunktionierung der CDU. Herrn Weißgerber kann ich nur zu seinem gut begründeten Austritt beglückwünschen.

Eugen Karl / 08.02.2019

Ob Deutschland Sozialdemokratie-Affin ist, weiß ich nicht; aber ich finde nicht, daß die SPD irgendwie ersetzt werden muß. Sozialdemokratie = Sozialismus light braucht die freiheitliche Gesellschaft nicht.

Lars Schweitzer / 08.02.2019

In der SPD-Presse wird man nichts darüber lesen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 21.04.2019 / 14:00 / 0

Colombo ist nicht Christchurch

Pünktlich zur Messe am Ostersonntag explodieren Bomben in drei Kirchen in drei Städten Sri Lankas. Dazu kommen zeitgleich Anschläge auf drei Hotels in Colombo und…/ mehr

Peter Grimm / 20.04.2019 / 12:30 / 18

Die Klimakohle-Karussellforschung

Eigentlich sind die „Klimarettung“, die Energiewende und überhaupt die „Klimaziele“ in Deutschland ja quasi sakrosankt. Aber da das auch viel Geld kostet und nicht alle,…/ mehr

Peter Grimm / 03.04.2019 / 16:30 / 10

Warum keine Quote für Diverse?

So sehr die Bundesregierung sich auch in Sachen Genderregeln und Quotenplänen als Vorreiter des Fortschritts gibt: Auch hier sieht sie offenbar eine Obergrenze. Die Antwort…/ mehr

Peter Grimm / 03.04.2019 / 13:00 / 14

Das Bundesamt für zivilgesellschaftliche Aufgaben sucht Hilfe

Obwohl die Ausschreibung am 1. April veröffentlicht wurde, ist sie kein Aprilscherz. Zugegeben, eine Behörde, die „Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben“ heißt, klingt so,…/ mehr

Peter Grimm / 30.03.2019 / 16:30 / 18

Die wundersame Vermehrung der Clans

Inzwischen ist kaum noch zu übersehen, dass kriminelle arabische Großfamilien ihre Geschäfts- und Machtbereiche immer mehr ausweiten. Selbst die Gutwilligsten unter politischen Verantwortungsträgern und kultursensiblen…/ mehr

Peter Grimm / 26.03.2019 / 06:04 / 60

Süddeutsche: „Christlich-jüdisch“ ist verdächtig

Die Zeit-Journalisten Christian Fuchs und Paul Middelhoff haben bekanntlich ein Buch mit dem schönen Titel „Das Netzwerk der Neuen Rechten“ geschrieben. An dieser Stelle ist…/ mehr

Peter Grimm / 23.03.2019 / 11:57 / 23

Diese Woche im Angebot: Guter und böser Jugendprotest

Die jungen Menschen, die freitags die Schule schwänzen um gegen den Klimawandel zu demonstrieren und ihrem Idol Greta zu huldigen, bekommen bekanntlich Unterstützung von allen…/ mehr

Peter Grimm / 20.03.2019 / 17:00 / 16

Die Kunst der Integrations-Reportage

Der Ruf der engagierten Reportage, die mit berührenden Geschichten und einfühlsamen Worten bei den Lesern den Sinn für das Gute und politisch Richtige weckt und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com