Vera Lengsfeld / 04.10.2020 / 11:00 / 10 / Seite ausdrucken

Sonntagslektüre: Wendezeit – Die Neuordnung der Welt nach 1989

Die Joachim Hertz Stiftung, die sich die Förderung der deutsch-US-amerikanischen Beziehungen zum Zweck gesetzt hat, präsentierte am 24. September im Kleinen Saal der Elbphilharmonie das neueste Buch der Politikwissenschaftlerin Kristina Spohr „Wendezeit“ über die Neuordnung der Welt nach 1989. 

Das fast 1.000-seitige Buch liegt seit einem Jahr griffbereit neben meinem Schreibtisch. Es ist anders als viele andere politikwissenschaftliche Bücher gut lesbar und spannend wie ein Krimi. Spohr ist der Frage nachgegangen, was genau sich in dieser turbulenten Zeit, da sich die Welt beinahe über Nacht komplett änderte, abgespielt hat. Sie hat hunderte oder sogar tausende Quellen ausgewertet: Reden, Berichte, Erlasse, Briefe, Tagebücher, Interviews, Statements der damaligen politischen Akteure. Entstanden ist das weitaus beste Buch zu diesem Thema, das ich kenne. 

Spohr kontrastiert im ersten Teil die beiden Umbrüche, die sich im Jahr 1989 ereignet haben: Den in China, wo sich das Land der kapitalistischen Weltwirtschaft öffnete, die kommunistische Partei aber ihre Macht mit einem Blutbad verteidigte und das beinahe friedliche Verschwinden des Kommunismus im Ostblock. Spohrs These, dass in der Zeit zwischen 1989 und 1992, den Scharnierjahren, entscheidende Weichen gestellt wurden, die uns heute noch zu schaffen machen, wird von ihr gut nachvollziehbar belegt. Es handelte sich um einen Umbruch, wie es keinen zuvor gab. Er ging nicht von der Politik, sondern von den Völkern aus. Durch den Druck der Straße wurde in einem weitgehend friedlichen Prozess durch internationale Abkommen, die in einem beispiellosen Geist der Zusammenarbeit ausgehandelt wurden, eine neue Weltordnung entwickelt. 

Aber die Neuordnung der Welt geschah nicht, indem man neue, der Entwicklung angemessene Instrumente erschuf, sondern weiter mit den alten Instrumenten hantierte. Das ist die tiefste Ursache der heutigen Krisen der EU, der NATO und der UNO.

Keine Blaupausen für einen friedlichen Ausgang des Kalten Krieges

Statt gemeinsame Werte zu entwickeln, wurde der Osten ermuntert, die westlichen Muster „aufzuholen“. Die westlichen Eliten gingen davon aus, dass sich bald die ganze Welt nach den amerikanischen Werten richten würde. Es war sogar vom „Ende der Geschichte“ die Rede. Nichts hatte die Politiker auf so einen Umbruch vorbereitet. Sie hatten sich im Kalten Krieg eingerichtet. Anfang 1989 gab es noch die NATO-Übung Wintex 89, in der ein Szenario geprobt wurde, in dem die NATO auf eine sowjetische Invasion mit Atomschlägen reagierte. Ein Zeichen der anbrechenden neuen Zeit war allenfalls, dass der Mann aus dem Kanzleramt, der im Manöver Bundeskanzler Helmut Kohl spielen musste, sich weigerte, den Befehl zum zweiten atomaren Vergeltungsschlag zu geben. 

Die Politiker, die sich jahrzehntelang mit solchen Szenarien beschäftigten, hatten keinen Gedanken daran verschwendet, Blaupausen für einen friedlichen Ausgang des Kalten Krieges zu entwickeln. Deutschland hatte zwar ein innerdeutsches Ministerium, was aber im Vereinigungsprozess nichts beitragen konnte, weil es sich am Ende nicht mehr mit einer möglichen Wiedervereinigung beschäftigt hatte.

Angesichts der völligen Ahnungslosigkeit der Politiker und des Fehlens jeglicher Vorbereitung und jeglicher Blaupause ist es geradezu ein Wunder, wie gut der Umbruch vollzogen wurde. Selbst als die Sowjetunion auseinanderfiel kam es zu keiner atomaren Katastrophe, sondern zur geordneten Übernahme der atomaren Befehlsgewalt durch den russischen Präsidenten Boris Jelzin. 

Bis zum Schluss hatten sich die westlichen Politiker lieber an den Sowjetführer Michail Gorbatschow geklammert, als sich mit den tiefgreifenden politischen und strukturellen Problemen der zusammenbrechenden Sowjetunion zu befassen. Sie klammerten sich einerseits an Gorbatschow, waren aber andererseits unfähig, seine Anregungen für die Neuordnung Europas („Unser gemeinsames Haus“) aufzunehmen. 

„Zeit, die noch keinen Namen hat“

Sie griffen lieber zu den konservativen Maßnahmen, indem sie von den bereits bestehenden westlichen Strukturen und Institutionen Gebrauch machten, statt neue zu schaffen, die auf die Herausforderungen der neuen Ära zugeschnitten gewesen wären. Zwar bemühten sich einige wenige Politiker, insbesondere Genscher, Gorbatschow und Mitterand von 1989 bis 1991 um eine neue paneuropäische Architektur, die beide Hälften des Kontinents umfasste und die Russland in eine gemeinsame Sicherheitsstruktur eingebunden hätte. Das kam aber nicht zustande. Stattdessen wurde ein immer noch mächtiger und statusbewusster russischer Rumpfstaat sich selbst überlassen und an die Peripherie Europas abgedrängt. Mit den Folgen haben wir heute zu kämpfen.

Roman Herzog, der Alt-Bundespräsident bezeichnete 1995 die Ära nach dem Fall des Eisernen Vorhangs als die „Zeit, die noch keinen Namen hat“. Fünfundzwanzig Jahre später hat sie immer noch keinen, da die besonderen Kennzeichen dieser Epoche immer noch schwer zu verstehen sind. 

Zum Teil liegt es daran, dass sich zu viele Legenden um diesen Abschnitt der Geschichte ranken. Einige Legenden sollen klar dazu dienen, von der Rolle der Bevölkerung beim Umbruch abzulenken. Jetzt, am Vorabend des 30. Jahrestages der Wiedervereinigung der beiden deutschen Teilstaaten, wird verstärkt die Legende in die Welt gesetzt, die Vereinigung wäre kein Wille des überwiegenden Teil der DDR-Bevölkerung gewesen, sondern wäre auf Befehl Moskaus erfolgt. 

Eine Schlüsselrolle wird dabei dem Mitglied des ZK der KPdSU Nikolai Portugalow zugewiesen, der angeblich der Mastermind hinter dem Sowjetischen Vereinigungsplan gewesen sein soll. Tatsächlich hat Protugalow am 21.November 1989 um ein dringendes Gespräch mit Kanzlerberater Horst Teltschik gebeten. Während dieses Gesprächs übergab Portugalow Teltschik eine mehrere handgeschriebene Seiten umfassende Botschaft an Helmut Kohl. Es handelte sich um sowjetische Überlegungen zur Wiedervereinigung, unterteilt in eine „amtlichen“ und einen „weiterführenden“ Teil.

Endlich begann eine politische Gesamtstrategie zu keimen

Im amtlichen Teil wurden hauptsächlich die Zusagen bestätigt, die Gorbatschow bereits in Bezug auf Nichteinmischung in DDR-Angelegenheiten gegeben hatte. Man könne Modrows Vorschlag einer Vertragsgemeinschaft ins Auge fassen. Sonst werde sich die DDR in ihrer Existenz bedroht fühlen. Eine gesamteuropäische Friedensordnung sei eine unabdingbare Voraussetzung für die Lösung der deutschen Frage. Das Dokument lässt den Schluss zu, dass eine deutsch-deutsche Annäherung in Form einer Konförderation im Politbüro diskutiert und akzeptiert worden war. Ein sowjetischer Befehl zur deutschen Vereinigung lässt sich daraus nicht ableiten. Tatsächlich hatte der sowjetischen Außenminister Eduard Schewardnadse am 17. November die unilaterale Veränderung des Staus Quo abgelehnt, aber friedlichen Veränderungen im „gesamteuropäischen Konsens“ zugestimmt. 

Bei Bundeskanzler Kohl hatte das Papier die Wirkung, dass ihm erstmals die Idee eines stufenweisen Vorgehens kam. Endlich begann eine politische Gesamtstrategie zu keimen. Die hat sich dann als äußerst erfolgreich erwiesen.

Die Welt hat nach dem Mauerfall eine große Wegstrecke zurückgelegt. Ein Ende der Geschichte hat es nicht gegeben, sondern eine Fortsetzung mit anderen Mitteln. Sie ist keineswegs sicherer geworden, sondern störanfälliger, weil komplexer.

Einer der damaligen Akteure, George H.W. Bush, der seine Präsidentschaft an eine neue Politikergeneration um Bill Clinton verloren hat, erwies sich in seiner Abschiedsrede als erstaunlich vorausschauend. Er warnte, dass „eine Welt der zunehmenden Instabilität und des feindseligen Nationalismus die globalen Märkte stören, Handelskriege auslösen und uns auf den Weg des wirtschaftlichen Niedergangs führen wird…Die neue Welt könnte mit der Zeit genauso bedrohlich werden, wie die alte.

Kristina Spohr: Wendezeit/ Deutsche Verlagsanstalt (DVA)

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Volker Kleinophorst / 04.10.2020

@ D. Jürgens Ab 1890 ist vor allem eines schief gegangen. Der junge Nationalstaat Deutschland wollte auch ein Stück vom Kuchen. Was erlauben Deutschland? Vermeintliche wirtschaftliche Stärke? Wäre die nur vermeintlich gewesen, n unsere Nachbarn, die wir heute als Freunde bezeichnen und die Deutschland als Spielball betrachtet haben, sicher nicht bedroht gefühlt. Aber seien Sie beruhigt, heute muss sich keiner mehr bedroht fühlen von Deutschland allenfalls in Deutschland. Sie müssen nicht nur die Politik Deutschlands betrachten, sondern auch die aller Beteiligten.

Volker Kleinophorst / 04.10.2020

@ E. Albert Naivität bei der Wiedervereinigung? Das ist naiv. Die West-Genossen haben ihre Ost-Genossen davon kommen lassen. Die Obertanen sind nicht naiv, das ist der Job der Untertanen.

B. Oelsnitz / 04.10.2020

Ein Nachtrag (Nr. 1) @ Volker Kleinophorst: “Eines hat sich nicht geändert: Deutschland bleibt das beliebteste Schlachtfeld Europas. ...”, so Sie mir diesen zugestehen würden? ... ‘Deutschland bleibt das beliebteste Schlachtfeld Europas’ und die DEUTSCHEN bleiben die GRÖSSTEN TROTTEL des Kontinents. (Ihnen einen schönen Sonntag. | Am Donnerstag fragte ich meinen Psychologen, wie es denn mit Dumm-Land weitergehen werde. Er meinte nur, daß eine Veränderung kommen müsse. Mir tut schon mein Herz weh, aber meine Kardiologin, bei der ich wenigsten im Wartezimmer TE lesen, meinte, rein organisch sei es noch ganz gut in Ordnung, sie könne mir somit nicht unmittelbar helfen.)

B. Oelsnitz / 04.10.2020

“Wendezeit – Die Neuordnung der Welt nach 1989”, Wendezeit, der völlig FALSCHE BEGRIFF für die Veränderungen in Europa unter der Sichtweise globaler Überlegungen, Frau Lengsfeld. Das Wenigste was sich verändert, ist unter jener Rubrik zu subsummieren! Sie mögen zwar Ihr Bettuch, Ihr Fahrzeug oder auch einen Bogen Papier wenden können, mit einem ‘Wende-Prozeß’ haben die Veränderungen außerhalb D-Lands nichts gemein. Es gab Aus-, Ein- und Zusammenbrüche, manche sprachen von Implosion statt Explosion. Hiernach setzte ein Rückzug (des Sowjetischen Imperialismus und der Roten Armee) sowie ein Vorwärtsdrängen westlicher Werte-Maßstäbe einschließlich der NATO-Streitkräfte in Richtung Osteuropa, sowie ersterer gen China ein. Zur Zeit sieht es allerdings so aus, daß die Stoßrichtung China mit erheblichen Kollateralschäden einherging. Und nicht die Gutmenschen-Welt Westeuropas ist erfolgreich, sondern die Chinesen, ein Volk mit völlig anderen kulturellen Werten, bauen im Rahmen des Projektes ‘Neue Seidenstraße’ Magistralen in das von der GRÖSSTEN FÜHRERIN ALLER ZEITEN eingelullte, dahinsiechende und destabilisierte Abendland. [Nur ein Beispiel: “Die Zahl der zwischen China und der EU verkehrenden Güterzüge stieg im gleichen Zeitraum von 17 im Jahr 2011 auf 3.673 Züge (ca. 70 Züge pro Woche) im Jahr 2017. “, Quelle:  Megatrends im Welthandel:  Die neue Seidenstraße, BIHK e. V., München, 04/2019]

T. Weidner / 04.10.2020

@E. Albert: Nicht zu vergessen: Was wollte “Bündnis 90”? Doch keinesfalls eine bürgerlich-freiheitliche Demokratie westlicher Provenience. Sie wollten einen reformierten Kommunismus/ Sozialismus. Denn was tat “Bündnis 90” nach der Wiedervereinigung? Sie fusionierten mit dem strategisch geschickteren Teil der westdeutschen K-Gruppen, die vereint als Grünenpartei erfolgreich das Negativimage des Kommunismus abgelegt und diesen mit dem grünen Mäntelchen salonfähig gemacht hatten. Und an diese Salonfähigmachung des Kommunismus hängte sich die SED, indem sie sich zunächst als “PDS” umbenannte. Und nachdem das Massenmord-, Gulag- und Mauerschützenimage des Kommunismus erfolgreich in der Abstellkammer der Geschichte abgelegt war, nannte sich die PDS ungeniert in Linkspartei um. Und tritt so in Ergänzung zu den Grünen als Repräsentant der gesamtdeutschen Kommunisten auf.

Wilfried Cremer / 04.10.2020

Der Wolf im Nerzpelz ist von Haus aus melancholisch. Die Wasser seiner Seele fließen nicht zur See. Zudem ist er im Dritten Rom gefangen. Das heißt für uns: Er hat die Stasi nie entlassen.

Dirk Jürgens / 04.10.2020

Erstaunlich ist, dass Deutschland seit der Wiedervereinigung wieder in die alten Muster vor der Teilung zurückfällt und sämtliche Fehler, die ab ca. 1890 ins Unheil geführt haben, wiederholt: die peinliche Selbstüberschätzung, das falsche Vertrauen in eine vermeintliche wirtschaftliche Überlegenheit, das “geistige” bzw. moralische Sendungsbewusstsein (“Am deutschen Wesen…”), das martialische Auftreten (“Pardon wird nicht gegeben…”) gegenüber vermeintlich Schwächeren (damals z.B. China während des Boxeraufstands, heute Polen, Ungarn, Griechenland), die Verwandlung eines guten Verhältnisses zur führenden Weltmacht in Feindschaft (damals Großbritannien, heute die USA), die außenpolitische Schaukelpolitik zwischen West und Ost, die in die Isolation führt, das Anbiedern an die islamische Welt (damals das Osmanische Reich, heute z.B. an die Menschenschlächter im Iran und im Gazastreifen), der Antisemitismus, der Neid, das komplette Ausschalten des nüchternen Verstandes (Augusterlebnis 1914 - Septembererlebnis 2015), die Unterdrückung liberaler Gedanken und des demokratischen Diskurses (“Ich kenne keine Parteien mehr…”), die Anfälligkeit für den Sozialismus (damals “preußischer Sozialismus”, später “Nationalsozialismus”, heute der Ökosozialismus), der Kampf gegen eine kleine Opposition, die sich nicht an den Wahnsinn anpassen will (damals: vaterlandslose Gesellen, heute: rechtspopulistische Hetzer).

Volker Kleinophorst / 04.10.2020

Eines hat sich nicht geändert: Deutschland bleibt das beliebteste Schlachtfeld Europas. Das war vor der Mauer so und ist heute so. Und es war auch schon im 30-jährigen Krieg so. Wie sagen Geopolitiker und Immobilienmakler: Lage, Lage, Lage.

E. Albert / 04.10.2020

DIe Naivität, mit der damals vorgegangen wurde, rächt sich jetzt. Haben wirklich alle gedacht, nur, weil der eiserne Vorhang fällt, wären jetzt alle strammen Kommunisten über Nacht zu westlichen Demokraten und Änhängern der freien und sozialen Marktwirtschaft gewandelt?? Warum wurde die SED plus Nachfolger nicht verboten?! Warum wurde die SED/PDS nicht enteignet?! Wie konnte ein Herr Gysi zum regelrechten “Star” werden?! Die haben in aller Stille weitergemacht, alles unterwandert (Geld genug war und ist ja vorhanden!) - die Konsequenzen sehen wir jetzt! - Wer hat hier also tatsächlich wen übernommen?

S.Clemens / 04.10.2020

Warum sollte der Westen “neue Instrumente” erfinden um gesellschaftliche Entscheidungsprozesse i.S. einer besseren Einbindung des Willens der Menschen, einschliesslich der Osteuropas? Das ist eine naive Vorstellung bzw. mit dem fürchterlichsten Diktum unserer heutigen Zeit versehen: “nicht hilfreich”!++++Der Feind (“der Russe”) war besiegt, punktum. Was schert sich der Sieger um den Besiegten? Man pflegte die eigene moralische Überlegenheit bis zur Onanie. Keine Änderung in Sicht…

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 18.10.2020 / 11:00 / 16

Sonntagslektüre: „Der Raum, in dem alles geschah“

"Trump verliert die Orientierung und dann die Nerven". Das ist die Überschrift des 12. Kapitels des Buches von John Bolton, das der ehemalige Sicherheitsberater von Donald…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.10.2020 / 11:00 / 8

Sonntagslektüre: Tuvia allein unter Briten

Tuvia Tenenbom ist ein waghalsiger Mensch. Er hat sich allein unter Amerikaner, Deutsche, Juden und Flüchtlinge gewagt und ist nicht nur heil wieder herausgekommen, sondern bereichert…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.10.2020 / 12:00 / 136

Joschka Fischers große Corona-Transformation

Vor wenigen Tagen habe ich noch auf ein Interview in der Sendung „Hard Talk“ verwiesen, das der EU-Wirtschaftskommissar Gentiloni der BBC gegeben hatte. Mehrmals sprach Gentiloni davon,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 27.09.2020 / 10:00 / 7

Sonntagslektüre: Der Angstfresser

An einem der letzten schönen Sommertage diesen Jahres fand im Schloss Schönhausen in Pankow eine für dieses Ambiente eher ungewöhnliche Lesung statt. Veranstalter waren die…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.09.2020 / 12:00 / 22

Die letzten Tage der DDR: Als Kohl fluchtartig den Saal verließ

Beinahe hätte es, außer der SPD, keine neu gegründete Partei in der ersten und letzten frei gewählten Volkskammer gegeben. Am Runden Tisch, der die finalen…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.09.2020 / 14:00 / 13

Sonntagslektüre: Der Schmuggel über die Zeitgrenze

Chaim Noll ist einer der produktivsten deutschsprachigen Schriftsteller. Ihn zu lesen, ist immer ein Gewinn. Anlässlich des 30. Jahrestages des Endes des sozialistischen Experiments DDR…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.09.2020 / 11:00 / 3

Eugen Onegin als Kammerspiel

Die Corona-Schutzmaßnahmen haben die Kulturlandschaft unter immensen Druck gesetzt. War es schon zu wirtschaftlichen Boomzeiten schwierig, die zahlreichen wunderbaren Kulturstätten zu finanzieren, sieht die Perspektive…/ mehr

Vera Lengsfeld / 06.09.2020 / 15:00 / 4

Sonntagslektüre: Die Villa

Hans-Joachim Schädlich wird von den Kritikern als einer der „ganz Großen der zeitgenössischen Literatur“ gewürdigt. Das liegt an seiner besondern Sprache, mit der er in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com