Gunnar Heinsohn / 02.03.2019 / 17:00 / 11 / Seite ausdrucken

Somalier für den Wiederaufbau nach Hause? Vergesst es!

Mindestens 800.000 Somalier leben im Ausland, über 21.000 davon in Dänemark. Rund 1.000 Illegale will Kopenhagen abschieben, notfalls mit Polizeigewalt. Sie sollen „das Land, aus dem Sie gekommen sind, neu aufbauen“, erklärt Außenminister Inger Stojberg. Wie dringend braucht Somalia diese Arbeiter? Angaben darüber werden nicht gemacht. Bekannt ist immerhin, dass Somalias Bevölkerung zwischen 1949 und 2019 von 1,6 auf 16 Millionen Einwohner zulegt. 40 Millionen sollen es 2050 sein

Momentan steht Somalias Kriegsindex bei 5,7. Auf 1.000 ältere Männer von 55 bis 59 Jahren folgen nicht 650 – wie in Deutschland (Index 0,65), sondern 5.700 Jünglinge von 15 bis19 Jahren (Heinsohn, Security Perspectives of Demographic Trends, NATO Defense College). Die Arbeitslosigkeit der 14- bis 29-Jährigen beträgt 67 Prozent (2015). Da bei solchen Zuständen Karriereaussichten begrenzt bleiben und ein gewaltsamer Weg nach oben leicht das Leben kostet, bleibt Wirtschaftsflüchtling die naheliegende Option. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern, weil der für 2030 errechnete somalische Kriegsindex immer noch 5,5 erreicht. 

Der skandinavische Kleinstaat (Kriegsindex 1) mit – heute wie in Zukunft – rund fünf Millionen Einwohnern repräsentiert Europa. Somalia multipliziert mit dem Faktor 50 ergibt den Subsahara-Raum. Da Migranten mit bisheriger afrikanischer Qualifikation in Hightech-Ökonomien kaum vermittelbar sind, daheim aber ungebrochen wuchtig nachwachsen, wird das Problem Dänemarks und Europas nicht nur weitere Jahrzehnte andauern, sondern dabei stetig brisanter werden.

Gunnar Heinsohn lehrt Kriegsdemografie am NATO Defense College in Rom.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Fanny Brömmer / 02.03.2019

Deshalb ist die Festung Europa überlebenswichtig, um die brutalen Krieger und sich alles und jeden einfach nehmenden Anspruch - auf - alles - Haber draußen zu halten. Erst wenn Afrika, und NUR AFRIKA, an den selbst produzierten und sich ungehemmt vermehrenden Problemen erstickt, wird es so etwas wie eine Motivation in Afrika geben, besagte Probleme zu lösen oder gar nicht erst zur Welt kommen zu lassen. So lange Afrika den Tsunami an Problemen unter dem Schlachtruf “Ihr seid schuld an…” der Ersten Welt, den weißen Zivilisationen aufhalsen und TROTZDEM noch Rassismus brüllen kann, so lange ändert sich GAR NICHTS.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 12.12.2020 / 14:00 / 37

Hightech: Deutschlands Abschied, Koreas Aufstieg

Im Jahr 1994 führt Deutschland 22:1 gegen Südkorea bei den scharf gesiebten PCT-Patentanmeldungen. 2019 steht es 1:1. Die Ostasiaten mit heute 50 Millionen Einwohnern haben…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 15.11.2020 / 16:00 / 11

Mozambique wieder im Bürgerkrieg

“I like to spend some time in Mozambique The sunny sky is aqua blue And all the couples dancing cheek to cheek It's very nice…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 05.11.2020 / 11:00 / 9

Chinas Augen im Himmel

Ende Juli 2020 befinden sich 2.787 aktive Satelliten im Weltraum. Mehr als doppelt so viele Kunstmode funktionieren nicht mehr. Sie gehören zu den 29.000 Portionen…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 23.08.2020 / 16:00 / 16

Hightech: Das Rennen der Einhörner

Die Sino-Amerikanerin Aileen Lee (*1970) schöpft 2013 den Terminus Unicorn für junge Hightech-Firmen (startup companies), die mit mindestens einer Milliarde US-Dollar bewertet, aber noch nicht an Börsen gehandelt…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 11.08.2020 / 12:00 / 12

Massaker beim Giraffen-Reservat

Die Hoffnung, dass ihnen die hoch gewachsenen Tiere weitere Freunde der Fotosafari ins Visier bringen, mag die Todesschützen am 9. August bewogen haben, die Giraffen…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 20.07.2020 / 06:19 / 121

Der Elefant im Brüsseler Verhandlungsraum

Die elterliche Garage, in der spanische Tüftler den Prototyp eines Smartphones fertigstellen, der Huawei und Samsung das Fürchten lehrt, gibt es nicht. Man weiß das,…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 15.07.2020 / 15:00 / 40

Die unterschätzten Erfolge der Ostasiaten

Im Alter von 56 Jahren verwirklicht Harold W. Stevenson (1924-2005) erstmals die Idee internationaler Schülerrangordnungen. Nach seinem Militärdienst im Pazifik-Krieg spricht er fließend Japanisch. Mit…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 20.04.2020 / 07:00 / 57

Wer wird ökonomischer Sieger der Corona-Krise?

Dass jede Krise Chancen birgt, ist gerade eine von Ökonomen gern zitierte Weisheit. Veraltete Technologien verschwinden mit dem Bankrott längst verkalkter Unternehmen. Die kühnen Innovativen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com