Gunnar Heinsohn / 02.03.2019 / 17:00 / 11 / Seite ausdrucken

Somalier für den Wiederaufbau nach Hause? Vergesst es!

Mindestens 800.000 Somalier leben im Ausland, über 21.000 davon in Dänemark. Rund 1.000 Illegale will Kopenhagen abschieben, notfalls mit Polizeigewalt. Sie sollen „das Land, aus dem Sie gekommen sind, neu aufbauen“, erklärt Außenminister Inger Stojberg. Wie dringend braucht Somalia diese Arbeiter? Angaben darüber werden nicht gemacht. Bekannt ist immerhin, dass Somalias Bevölkerung zwischen 1949 und 2019 von 1,6 auf 16 Millionen Einwohner zulegt. 40 Millionen sollen es 2050 sein

Momentan steht Somalias Kriegsindex bei 5,7. Auf 1.000 ältere Männer von 55 bis 59 Jahren folgen nicht 650 – wie in Deutschland (Index 0,65), sondern 5.700 Jünglinge von 15 bis19 Jahren (Heinsohn, Security Perspectives of Demographic Trends, NATO Defense College). Die Arbeitslosigkeit der 14- bis 29-Jährigen beträgt 67 Prozent (2015). Da bei solchen Zuständen Karriereaussichten begrenzt bleiben und ein gewaltsamer Weg nach oben leicht das Leben kostet, bleibt Wirtschaftsflüchtling die naheliegende Option. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern, weil der für 2030 errechnete somalische Kriegsindex immer noch 5,5 erreicht. 

Der skandinavische Kleinstaat (Kriegsindex 1) mit – heute wie in Zukunft – rund fünf Millionen Einwohnern repräsentiert Europa. Somalia multipliziert mit dem Faktor 50 ergibt den Subsahara-Raum. Da Migranten mit bisheriger afrikanischer Qualifikation in Hightech-Ökonomien kaum vermittelbar sind, daheim aber ungebrochen wuchtig nachwachsen, wird das Problem Dänemarks und Europas nicht nur weitere Jahrzehnte andauern, sondern dabei stetig brisanter werden.

Gunnar Heinsohn lehrt Kriegsdemografie am NATO Defense College in Rom.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Fanny Brömmer / 02.03.2019

Deshalb ist die Festung Europa überlebenswichtig, um die brutalen Krieger und sich alles und jeden einfach nehmenden Anspruch - auf - alles - Haber draußen zu halten. Erst wenn Afrika, und NUR AFRIKA, an den selbst produzierten und sich ungehemmt vermehrenden Problemen erstickt, wird es so etwas wie eine Motivation in Afrika geben, besagte Probleme zu lösen oder gar nicht erst zur Welt kommen zu lassen. So lange Afrika den Tsunami an Problemen unter dem Schlachtruf “Ihr seid schuld an…” der Ersten Welt, den weißen Zivilisationen aufhalsen und TROTZDEM noch Rassismus brüllen kann, so lange ändert sich GAR NICHTS.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunnar Heinsohn / 25.10.2019 / 06:10 / 38

Ankara und Berlin in der Flüchtlingsfalle

Von drei auf neun Millionen springt Syriens Bevölkerung zwischen 1945 und 1980, als der Kriegsindex zwischen 4 und 5 steht. Auf 1.000 Männer im Alter…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 22.10.2019 / 06:25 / 21

Kommt das Helikoptergeld?

2008 beurteilt Masaaki Shirakawa, damals Direktor der Bank of Japan, die Senkung des Zentralbankzinses von 6 Prozent 1991 auf 0,1 Prozent im Jahre 2006: „Die extrem…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 04.10.2019 / 12:00 / 22

Menschheit ohne Berufungsinstanz

Ein von London in Gibraltar festgesetzter iranischer Öltanker wird Ende September nach dem Versprechen der Mullahs wieder freigegeben, dass seine Ladung nicht an das –…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 17.09.2019 / 07:53 / 57

Iran gehen die Krieger aus – warum der Westen klug sein sollte

Wenn einmal eine militärische Antwort auf iranische Aggressionen von den Küsten des Indischen Ozeans bis an die Grenzen Israels gegeben werden muss, könnte die Begründung…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 16.07.2019 / 06:24 / 67

Deutschland im Afrikakrieg

„Ihr werdet zehn von uns töten, wir werden einen von euch töten, aber schließlich werdet ihr zuerst aufgeben!" 1946 vernimmt Paris diese Botschaft des Vietminh-Führers…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 05.05.2019 / 12:00 / 28

Was Europa Japan nicht nachmachen kann – aber sollte

Drei Jahrzehnte, so heißt es oft, habe Japan verloren nach dem Nikkei-Höchststand von knapp 39.000 am 29. Dezember 1989. Mit anschließender Nullzinspolitik sowie dem Ankauf von…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 12.04.2019 / 14:00 / 18

Qualitätsmedien: Gut und böse, zwei Jahre danach

Der Standard in Österreich berichtete vorgestern, am 10. April 2019: US-Justizminister will „Spionage" Obamas gegen Trump nachgehen Vorwurf: Ex-Präsident soll Kampagne zugunsten von Trump-Konkurrentin Clinton überwacht…/ mehr

Gunnar Heinsohn / 21.03.2019 / 14:00 / 27

Christchurch, Verblendung und Wirklichkeit

Brenton Tarrants Attentat in Neuseeland sei, so ist seinem "Manifest" zu entnehmen, für die Versklavung von Millionen Europäern durch Muslime über Jahrhunderte hinweg. Doch was zeigt…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com