Gastautor / 10.02.2024 / 14:00 / Foto: Tasnim News Agency / 14 / Seite ausdrucken

Sollte Israel doch geteilt werden?

Von Ylva Hartman.

Wie geht es für Israel weiter? Ist eine Teilung erforderlich und schafft Frieden oder ist der Gedanke utopisch?

Seit ein paar Wochen sind sie wieder da. Mal deutlicher, mal weniger vehement, und sie kommen dieses Mal aus unterschiedlichen Teilen der Welt: die Rufe nach einer Zwei-Staatenlösung. Sie klingen hilflos und trotzig, und sie klingen nach schlechtem Gewissen. Trotz der vermutlich guten Absichten: Nie waren die Voraussetzungen für dieses Vorhaben so aussichtslos wie jetzt.

Über einhundert israelische Geiseln, die sich immer noch in Gefangenschaft in irgendeinem Tunnel im Gazastreifen befinden, erleiden in diesen Minuten schlimmste Formen von Folter, Vergewaltigung und Demütigungen, Männer wie Frauen, wie bereits freigelassene Geiseln berichten. Zur gleichen Zeit harren zwei Millionen Palästinenser unter furchtbaren und allerschwierigsten Bedingungen in Ruinen und Zelten aus. Und jetzt soll also der mörderische Angriff einer Terrorgruppe, die beide Seiten ins Elend gestürzt hat, der unbeabsichtigte Startschuss für ein Vorhaben sein, auf das das Ausland schon immer gedrängt hat und darin die Lösung des Konfliktes sieht. Das Problem ist nur: Von beiden Seiten vor Ort wird dieser Plan, um es vorsichtig zu sagen, kritisch gesehen und nicht annähernd anvisiert.

Einer der führenden Köpfe der Hamas, Khaled Mashal, mehrfacher Millionär mit Wohnsitz in Qatar und in seinem ganzen Leben nur einmal für einen Besuch in Gaza gewesen, hat in einem Interview mit einem kuwaitischen Podcaster verlauten lassen, dass er eine Zwei-Staaten-Lösung kategorisch ablehne und die Hamas Israel niemals anerkennen werde. Der 7. Oktober, so Mashal, hätte gezeigt, dass es eine reelle Chance gebe, ganz Palästina (also auch israelisches Staatsgebiet) zurückzuerobern, und er behauptet, dass alle Palästinenser diese angebliche Aussicht auf eine Rückeroberung des gesamten historischen Palästinas erkennen und sich nicht mit dem Gebiet in den Waffenstillstandslinien von 1967 begnügen würden. Diese Aussage ist fragwürdig.

Die Mehrheit ist pro Hamas

Was aber nicht mehr angezweifelt werden kann, ist, dass eine ernstzunehmende Anzahl der Palästinenser den Terrorangriff der Hamas begrüßt hat, im Westjordanland und im Gazastreifen, so palästinensische Umfragen. Auch vonseiten der Palästinensischen Autonomiebehörde gab es bis heute keine offizielle und hörbare Verurteilung dieses bestialischen Angriffs, der – in dem Verständnis vieler Palästinenser, aber auch in der arabischen Welt allgemein – so brutal gar nicht stattgefunden habe, trotz der Filmaufnahmen, die die Hamas noch während des Angriffs live im Internet gestreamt hat.

Dass die Zustimmung zu den Taten der Hamas und zur Organisation generell nicht neu ist, dafür gab es schon vor dem 7. Oktober 2023 deutliche Anzeichen und ein verändertes Stimmungsbild. Die Hamas gewann im Mai 2023 an zwei bedeutenden Universitäten im Westjordanland (an der Birzeit Universität nahe Ramallah und der An-Najah Universität in Nablus) die Wahlen zu den Studentenräten. In Abwesenheit von „normalen“ Wahlen im Westjordanland werden diese immer wieder an Universitäten durchgeführt.

Die Unzufriedenheit mit der Palästinensischen Autonomiebehörde im Westjordanland trieb auch den Rest der Bevölkerung immer weiter in die Arme der Hamas. Das bedeutet: Die Zustimmung und Unterstützung einer Terrorgruppe, die die Auslöschung Israels zum Ziel hat, ist keine Minderheitenmeinung beziehungsweise umfasst nicht nur einen kleinen Prozentsatz, wie unermüdlich behauptet und vom Ausland, insbesondere der EU und den USA, verzweifelt geglaubt werden möchte. Und die PA unter Mahmoud Abbas hat außerdem gezeigt, dass sie nicht in der Lage oder willens ist, gewaltbereite und bestens bewaffnete Kampfgruppen in Nablus und Jenin zu entwaffnen und die Situation der Palästinenser im Westjordanland zu verbessern.

Die Zwei-Staaten-Utopie

Und auf der anderen Seite? Die Hardliner in der derzeitigen israelischen Regierung wollen die „freiwillige“ Emigration der Palästinenser aus Gaza, die Wiederansiedlung von Juden im Gazastreifen oder, wie Premierminister Netanyahu, zumindest die Kontrolle an der Grenze zwischen Ägypten und Gaza, um den Waffenschmuggel und damit ein zukünftiges Aufrüsten der Palästinenser zu unterbinden. Eine Aufgabe der Sicherheitskontrolle und der Siedlungen im Westjordanland steht nicht einmal zur Diskussion. Es entspricht der Wahrheit, dass die Siedlungen die Bewegungsfreiheit der Palästinenser im Westjordanland massiv beeinträchtigen, unterschiedliche Gesetze je nach Herkunft angewandt werden und es immer wieder Übergriffe von einem radikalen Teil der jüdischen Siedler auf palästinensische Dörfer und Städte gibt und die Täter oft straffrei davonkommen.

Bei all diesen Punkten stellt sich dennoch die sehr unbequeme Frage, wie das heutige Westjordanland ohne die jüdischen Siedlungen und insbesondere ohne das israelische Militär aussähe. Wäre das Westjordanland ein friedlicher Nachbar an der Seite eines israelischen Staates oder würde es doch eher Gaza ähneln, komplett untertunnelt und hochgerüstet, mit dem anhaltenden Wunsch, die Situation von vor 1948 wiederherzustellen? Hat Ägypten den Waffenschmuggel in den Gazastreifen verhindert? Würde die Palästinensischen Autonomiebehörde ihn an der Grenze zu Jordanien verhindern? Hat die Abwesenheit von Juden im Gazastreifen dazu geführt, dass man sich in Gaza gegen den Hass und für eine Zukunft und verbesserte Lebensbedingungen entschieden hat? Zumindest für den letzten Punkt lässt sich sagen: leider nein.

Zieht man einen Strich unter diese Auflistung, so bräuchte man wahrlich viel Vorstellungsvermögen, um hier noch Potenzial für eine Zwei-Staatenlösung zu erkennen. Aber da der Pfad der Utopien schon beschritten ist, sei auch der folgende Gedankengang erlaubt. Einer der wesentlichen Punkte, der immer wieder als Hindernis für einen unabhängigen Palästinenserstaat angebracht wird, ist die Existenz der jüdischen Siedlungen im Westjordanland. Ist von diesem zukünftigen Staat die Rede, spielen Juden dort keine Rolle und es scheint für ausländische Regierungen, die diese Zwei-Staatenlösung fordern, auch völlig klar zu sein, dass in einem zukünftigen palästinensischen Staat auch keine zu leben hätten, weder im Westjordanland, noch im Gazastreifen.

Ein demokratischer Palästinenserstaat

Der israelische Staat besteht zu fast 25 Prozent aus arabischstämmigen Israelis (oder palästinensischstämmigen; die Identitätsbezeichnung sei den Betroffenen überlassen). Warum fordert die internationale Gemeinschaft einen vollkommen homogenen arabischen Palästinenserstaat? Liegt der Grund darin, dass sie sich nicht vorstellen kann, dass ein Teil der derzeitigen jüdischen Siedler gewillt wäre, in einem palästinensischen Staat als dann palästinensische Staatsbürger leben zu wollen? Das wäre natürlich zu klären, aber es soll Willige unter ihnen geben. Oder ist die Angst vielmehr, dass Juden dort nicht sicher wären? Die rund 800 Samariter, die aus dem Volk Israel hervorgegangen sind, sich als Juden verstehen und auf dem Berg Garizim bei Nablus wohnen, können als Beispiel für ein friedliches Zusammenleben unter palästinensischer Verwaltung nicht herhalten, verhalten sie sich doch so unauffällig wie möglich und äußern sich zudem nie politisch und sind auch politisch nicht vertreten.

Das Ziel wäre also ein Palästinenserstaat mit einer demokratischen Verfassung, der den religiösen und sonstigen Minderheiten auf seinem Gebiet die gleichen Rechte wie der Mehrheit der palästinensischen Muslime einräumen würde: das Wahlrecht, das Recht, eigene Parteien zu gründen, ja, sogar Mitglied eines Obersten Palästinensischen Gerichtshofes zu werden. Ein palästinensischer Staat, in dem in der Mehrzahl Muslime und eine noch verbliebene Minderheit Christen leben, aber eben auch Juden – wie in Israel, nur mit umgekehrten Mehrheitsverhältnissen.

Was damit erreicht wäre? Prinzipien, an denen wir demokratische Staaten messen: eine pluralistische Gesellschaft, in der alle die gleichen Rechte und Pflichten genießen und ein hoffentlich friedvolles Zusammenleben und der Respekt vor dem anderen, sowie eine Art gegenseitige, stillschweigende Vereinbarung zwischen Israel und einem zukünftigen palästinensischen Staat: Behandelst du meine Leute gut, tue ich das Gleiche mit deinen. Könnte so Terror und Krieg verhindert werden? Vielleicht ja, vielleicht auch nicht. Wahrscheinlich bleibt diese Idee im Bereich der Utopien haften, aus vielerlei Gründen. Wobei: Sie ist wohl auch nicht unwahrscheinlicher als ein unabhängiger palästinensischer Staat, der wie ein Phoenix aus der Asche aus dem unsagbaren Leid, das seit dem 7. Oktober permanent präsent ist, hervorgehen soll und für dessen Existenz ganz existenzielle Fragen weiterhin ungeklärt sind.

 

Ylva Hartman schreibt unter Pseudonym und lebt in Israel. Sie hat in den letzten 12 Jahren für eine internationale und eine deutsche Organisation im Westjordanland und im Gazastreifen gearbeitet.

Foto: Tasnim News Agency CC BY 4.0, Link

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karsten Dörre / 10.02.2024

Vielleicht gibt es in Deutschland irgendwo ein Ghettogebiet, wo Palästinenser Hamas-Bildung, -wirtschaft und -handwerk in Ruhe und ohne Israelis erlernen. Im Gaza ist das z.Z. nicht möglich. Genügend Terrorismusfreunde gibt es in Deutschland und EU zur Genüge, die den Schirm drüberhalten und den Hamas-Terrorismus beschönigen und verteidigen. Der Gazastreifen ist etwas kleiner als das Bundesland Bremen.

Jochen Lindt / 10.02.2024

Solange die UNRWA existiert kann und wird es gar keine Lösung geben.  Sie ist es, die für Indoktrination, Terror, dessen Finanzierung sowie für Bevölkerungsexplosion der Palästinenser sorgt. Interessanterweise wird der Titel “Flüchtling” der zu Leistungen der UNRWA berechtigt, seit 75 Jahren nur in männlicher Linie vererbt. Eigentlich komplett irre, aber durchaus nachvollziehbar, wenn man männliche Dschihadisten für den ewigen heiligen Krieg gegen Juden braucht und privilegieren will.

Marcel Seiler / 10.02.2024

Eine Zweistaatenlösung ist keine Utopie, sondern die Aufforderung an die Palästinenser Israel zu vernichten. Denn ein Palästinenserstaat würde, wie Gaza jetzt, Aufmarschgebiet anti-israelischen Terrors werden. Palästinenser sind in jetziger Form nicht nicht friedensfähig. Frieden ist nur möglich, wenn die, die sich jetzt Palästinenser nennen, sich auf andere arabische Staaten verteilen, dort endlich ein Leben leben, dass nicht auf die Ermordung von Juden ausgerichtet ist, und ihre Identität als “Palästinenser” aufgeben. Um diese Bereitschaft zu bewirken, muss Israel diesen Krieg führen, bis zum bitteren Ende, wenn nötig.

Thomas Szabó / 10.02.2024

Ich schlage eine globale Kampagne vor, um die Hamas-Führer als Verräter am palästinensischen Volk zu entlarven, die ihr Volk elend & unwissend halten, ihre Kinder verhetzen & verheizen, um selber in Luxus zu schwelgen. “Wenn sie kein Brot haben, dann sollen sie Kalaschnikow essen.” Wir sollten den mörderischen Hass der Palästinenser von den Juden auf die parasitären Palästinenser-Führer, Hamas-Führer, Terror-Finanziers lenken. Dabei müssen wir auch die Heuchelei der Muslime weltweit entlarven, die die Palästinenser in Flüchtlingskäfigen zu Terroristen ausbilden, ihren palästinensischen Brüdern im Islam eine Teilhabe an ihren Gesellschaften vorenthalten, sie als Menschen zweiter Klasse behandeln, die gerade gut genug sind, um für ihre miesen Zwecke zu sterben. Malen wir den Palästinensern die paradiesische Zukunft vor, die von Schimon Peres & Donald Trump erträumt, ihnen von ihren verlogenen Führern und islamischen Brüdern vorenthalten wird. Stellen wir sie vor die Wahl: Wollt ihr ein wohlhabendes , glückliches Volk sein wie Singapur? Oder wollt ihr weiter eure Kinder in den Kugelhagel schicken, damit eure Hamas-Führer sich noch mehr goldene Rolex-Uhren von euren Hilfsgeldern unterschlagen können? Kein Volk der Welt erhielt so viel Hilfsgelder pro Kopf wie die Palästinenser. Rechen wir ihnen vor, wo das Geld hin ist. Milliarden für den Terror, Milliarden für die Hamas-Führer, nichts für die Zukunft. Zeigen wir ihnen was sie jetzt haben und was sie haben könnten, wen sie mit Israel Frieden schließen würden. Man kann Völker dazu bringen ihre Könige zu köpfen. Die Köpfe der Terrorfürsten müssen durch die Hände ihres eigenen Volkes fallen.

Wilfried Cremer / 10.02.2024

hi, die friedlichen Bewohner Gazas (ob das 5 sind oder 50000) und der Westbank haben es verdient, so wie die Araber in Israel zu leben. Und die anderen muss man nicht besser stellen, als das hierzulande mit den Impfunwilligen im Fall der Pflichtimpfung geplant war. Also, from the river to the sea, das passt schon.

Peter Faethe / 10.02.2024

Nach der sog. Befreiung hat die gesamte demokratisch-humanistische Welt bestenfalls mit wohlwollendem Schweigen die Vertreibung von 7,5 Millionen Deutschen allein aus der Provinz Schlesien begleitet (Pardon, ich vergaß, viele 100´000 Schlesier wurden umgebracht). Als Freund technischer Lösungen weiss ich, dass die Bedrohung Israels durch ein jüdisch-drusisch-christliches Land zwischen Jordan und Mittelmeer stark vermindert würde. Die Welt mag um die Araber ebenso trauern, wie um die Schlesier.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 21.04.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 21.04.2024 / 09:00 / 20

Wer hat’s gesagt? „Wenn du noch mal fragst, kriegst du eine gescheuert“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 20.04.2024 / 10:00 / 23

Doppelmoral beim Plagiats-Skandal

Von Michael Pammer. Wenn Plagiatsvorwürfe jemanden betreffen, der auf der „richtigen Seite“ steht, spielen viele Medien sie lieber herunter - wie im aktuellen Fall Alexandra…/ mehr

Gastautor / 17.04.2024 / 16:00 / 6

Neue Studie stützt Wende bei der Transgender-Politik

Von Martin Voigt. Eine Studie zeigt, dass Transition alles andere als fördernd für die Entwicklung Heranwachsender ist. Während England seine Transgender-Politik ändert, sieht man in Deutschland…/ mehr

Gastautor / 14.04.2024 / 20:00 / 0

Wer hat’s gesagt? (Auflösung)

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 14.04.2024 / 09:00 / 20

Wer hat’s gesagt? „Wir haben den gleichen Mann gebumst.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 13.04.2024 / 06:00 / 56

Phobiker, nichts als Phobiker!

Von Wolfgang Sofsky. Wer die aktuelle gesellschaftliche Entwicklung kritisiert, wird als Phobiker abgestempelt. So werden Verbotszonen errichtet und die Grenzen des Sagbaren festgesteckt. Zu den…/ mehr

Gastautor / 12.04.2024 / 12:00 / 34

Ausgrenzung ist Nächstenliebe. Die Evangelische Kirche und die AfD

Von Matthias Guericke. Die Evangelische Kirche fährt gegenüber der AfD einen Kurs aggressiver Abgrenzung. Dies hat jetzt den Quedlinburger Pfarrer Martin Michaelis getroffen, der als…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com