Henryk M. Broder / 24.11.2018 / 16:59 / 19 / Seite ausdrucken

Sollte der Breitscheidplatz umbenannt werden?

Sehen wir die Sache einmal von der positiven Seite. Deutschland ist "so sicher wie lange nicht mehr", die Kriminalität geht zurück, nur "die subjektive Angst", Opfer eines Verbrechens zu werden, sei "sei 65 Mal so hoch wie die reale Gefahr", und: „Die Bürger haben mehr Angst, obwohl sie weniger Grund dazu haben."

Sehr seltsam, dieses Auseinanderklaffen der wirklichen und der gefühlten Alltagsgefahren in diesem Land. Ich fürchte, das könnte mit den statistischen Erhebungsmethoden zu tun haben. Vergessen wir nicht, in den 80er Jahren zählte die DDR zu den zehn leistungsfähigsten Industrienationen der Welt, auch das ließ sich statistisch beweisen. Und aufgrund der Transitvisa, die für die Durchreise ausgegeben wurden, gehörte die DDR zu den beliebtesten Reisezielen in ganz Europa. Jeder Stempel ging in die Statistik ein.

Vielleicht sollte man das Pferd vom Schwanz her aufzäumen. Das subjektive Gefühl der Bedrohung führt immerhin dazu, dass mehr für die Sicherheit unternommen wird. In Berlin wird der Breitscheidplatz zu einer Hochsicherheitszone ausgebaut, in Freiburg soll es routinemäßig Razzien geben, um Verbrechen zu verhindern... sowie das Sicherheitsgefühl der Menschen zu verbessern". Auf dem Oktoberfest gibt es bereits eine „Anlaufstelle für Frauen und Mädchen", die "Opfer eines sexuellen Übergriffs" wurden. 

Es wird also was getan für die objektive und subjektive Sicherheit. Und wem haben wir das zu verdanken? Ausgerechnet jenen, denen unterstellt wird, dass sie ein Risikofaktor sind. Tatsächlich leisten sie einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der öffentlichen Sicherheit. Wie unsicher wäre die Kölner Domplatte heute, wenn vor drei Jahren die Sicherheitsmängel nicht sichtbar geworden wären!

Also, Leute, hört mit dem Gemecker auf! Anis Amri sollte zum Ehrenbürger der Stadt Berlin und der Breitscheidplatz in Anis-Amri-Platz umbenannt werden. Denn nirgendwo können sich die Bürger sicherer fühlen als auf diesem Areal zu Füßen der Gedächtniskirche und mit Kentucky Fried Chicken um die Ecke.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (19)
Mike Loewe / 24.11.2018

Gute Idee. Vielleicht ist das tatsächlich der Weg, den man als Kritiker der gegenwärtigen Situation gehen muss. Da jede Mühe vergeblich und jede Kritik als rassistisch und schlimmer als jeder islamistische Mord eingestuft wird, bleibt als Ausweg nur noch die Kehrtwende. Lasst uns die Gutmenschen rechts und links überholen, packen wir sie an den Händchen und ziehen sie noch schneller in Richtung des Abgrundes, auf den sie gemächlich zuwandeln. Je schneller der Zustand des Absurden erreicht wird, desto schneller erwachen vielleicht manche Schlafwandler.

B.Klingemann / 24.11.2018

Ich bitte Sie, Herr Broder! Geschenkten Menschen schaut man nicht ins Maul. Schon gar nicht am “Platz der Märtyrer der Vielfalt”.

Marc Blenk / 24.11.2018

Lieber Herr Broder, das ist ja noch besser als ‘Platz des himmlischen Friedens’ und es gibt der Kulturbereicherung ein menschliches Gesicht sowie den entsprechenden Namen.

P.Steigert / 24.11.2018

In “Angela Merkel Gedächtnisplatz”.

Martin Lederer / 24.11.2018

Ich unterstütze das vorbehaltlos! Wer entscheidet das? Das Land Berlin oder der Bund? Wie wäre es mit einem Volksbegehren dazu in Berlin? Ich halte das für eine sehr gute Aktion! Vielleicht könnte man das auch in Freiburg machen: Die entsprechenden Plätze nach den Tätern der Einzelfälle zu benennen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 13.12.2018 / 11:00 / 83

Mein Name ist Elmar, und ich lasse die Terroristen nicht gewinnen

Eine der bräsigsten und seifigsten Gestalten, welche die deutsche Politik seit Erich Mende hervorgebracht hat, ist der CDU-Politiker Elmar Brok. Er gehört seit 1980 ununterbrochen…/ mehr

Henryk M. Broder / 12.12.2018 / 08:31 / 98

Der Irrsinn der Taten und der Aberwitz der Worte

Der Terroranschlag in Straßburg war der Höhepunkt des gestrigen Tages, aber nicht unbedingt sein Ende. Dem Irrsinn der Tat folgte der Aberwitz der Worte. Der Präsident…/ mehr

Henryk M. Broder / 10.12.2018 / 14:00 / 14

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: R.H.

Raimund Haser, CDU-Abgeordneter im Landtag von Baden-Württemberg, naturschutzpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion und Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, hat gegenüber der Schwäbischen Zeitung den Helikopter-Flug…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.12.2018 / 12:00 / 55

Frau Wild kann nichts dafür

Der journalistische Direktor der katholischen Journalistenschule in München, Bernhard Remmers, bezieht in einem Brief an achgut.com Stellung zu den Aktivitäten seiner Referentin Johanna Wild, die eigentlich "nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.12.2018 / 06:15 / 93

Wild at Heart - Eine kurze Einführung in werteorientierten Journalismus

Falls Sie den Namen Johanna Wild noch nie gehört haben, machen Sie sich nichts daraus. Für uns war das auch ein No Name, bis wir…/ mehr

Henryk M. Broder / 05.12.2018 / 13:00 / 30

Die Rente ist sicher. Israel auch.

Weder das Kanzleramt noch das Auswärtige Amt haben bis jetzt auf einen Bericht der Jerusalem Post reagiert, wonach die Kanzlerin versucht haben soll, einige EU-Länder davon zu…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.12.2018 / 12:00 / 40

Global Compact for Crime

Vor ziemlich genau sieben Monaten, am 23. April, sagte die deutsche Kanzlerin am Rande eines Treffens mit dem UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi: „Unser Ziel ist es, illegale…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2018 / 15:00 / 40

Die Tagesthemen im Dienst des Bundespresseamtes

Die Ossis unter unseren Lesern werden sich noch an einen alten Witz aus der DDR erinnern: Was sind die vier Hauptfeinde der DDR-Wirtschaft? Frühjahr, Sommer, Herbst…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com