Söder hinter Gitter,  Recht auf den Kopf!

Söder „hinter Gitter“. Wer sich das schon immer gewünscht haben mag, dem wird jetzt Hoffnung gemacht. Wie süddeutsche.de berichtete, erwägt die „bayrerische Justiz“ die Verhängung einer „Beugehaft“ gegen „bayerische Politiker“. Betroffen wären davon neben dem Umweltminister Marcel Huber (CSU) „sogar Ministerpräsident Markus Söder“, ebenfalls CSU. Vorgeworfen wird Ihnen die Verhinderung von „Diesel-Fahrverboten“ zur Senkung der Stickstoffdioxid-Belastung in München.

Bereits vor geraumer Zeit hatte das zuständige Verwaltungsgericht den Freistaat aufgefordert, ein „Dieselfahrverbot“ in die Wege zu leiten, und zwar bis zum „Jahresende 2017“. Als das nicht geschah, wurden „Zwangsgelder“ von 10.000 Euro angesetzt. Da diese ohnehin zurück in das Staatssäckel flossen, zahlte die Staatsregierung anstandslos, ohne deshalb von ihrer Linie, der Ablehnung von Fahrverboten, abzuweichen.

„Allein erfolgversprechend erscheint vor diesem Hintergrund die Festsetzung von Erzwingungshaft gegen Amtsträger“, heißt es nun in einem Schreiben des Gerichts, auf das sich die SZ beruft. Weil sich die Justizbeamten ihrer Sache allerdings nicht so sicher sind, wollen sie zunächst beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) anfragen, ob die Anordnung der Beugehaft überhaupt rechtens ist.

Drohung ohne Rechtsgrundlage

Die Landesregierung sieht dem, so die Staatskanzlei, „mit großer Gelassenheit“ entgegen, denn: „Die Drohung mit Zwangshaft für Beamte und Politiker hat im deutschen Recht keine Rechtsgrundlage.“ Tatsächlich gilt das nicht bloß für die Diener des Staates, sondern für jedermann.

Beugehaft, richtiger Erzwingungshaft, kann nur aus zwei Gründen angeordnet werden: erstens, wenn eine Geldbuße nicht gezahlt wird, und zweitens, um jemandem zu einer Aussage zu veranlassen. Beides trifft im Fall der unterstellten Verzögerung des Fahrverbots für Dieselwagen nicht zu. Die Zwangsgelder wurden gezahlt. Einen Prozess, in dem die Amtsträger ihre Aussage hätten verweigern können, gibt es nicht.

Würden Söder und sein Umweltminister jetzt gleichwohl eingebuchtet, um sie zur Tat zu drängen, liefe das auf den Tatbestand der Nötigung hinaus. Noch leben wir aber in einem Rechtsstaat, in dem die Justiz kein Instrument ist, dessen sich Parteien oder Vereine zur Durchsetzung ihrer politischen Interessen und Überzeugungen bedienen dürfen.

Wäre es so, hätten wir über kurz oder lange Verhältnisse wie in jeder gewöhnlichen Bananenrepublik. Auf die Gerichte würde eine Welle von Prozessen zur Disziplinierung der Unbotmäßigen zurollen, das Recht auf den Kopf gestellt. Ist es doch nicht Aufgabe der Justiz, zu irgendetwas anzustiften. Vielmehr hat sie über begangenes Unrecht zu urteilen, gegebenenfalls mit strafrechtlicher Konsequenz. Und da wäre sie nun in der Tat gehalten, das Handeln der Politiker mit Argusaugen zu verfolgen.

Wowereit übernimmt die Verantwortung. Und was dann?

Solange diese aber darauf zählen dürfen, für das, was sie anrichten, nicht persönlich zur Verantwortung gezogen zu werden, werden sie fortfahren, verantwortungslos zu handeln, auf gut Glück planen und anzetteln, was ihrem Macherhalt dienen könnte, wenn es nicht bloß ihrer Eitelkeit schmeichelt. Sicher braucht jeder politisch Verantwortliche einen gewissen Spielraum. Im rechtsfreien Raum agiert er aber so wenig wie die Bürger, deren Wahl er seinen Job verdankt.

Wenn jemand wie Klaus Wowereit verantwortlich ist für den Bau eines Flughafens, dessen endlose Geschichte Milliarden verschlingt, dann hat er sich der Veruntreuung von Steuergeldern schuldig gemacht. Gleiches gilt für den hessischen Ministerpräsidenten und seinen Finanzminister, da sie, wie eben an den Tag kam, bei Börsenspekulationen wenigstens 345 Millionen verzockt haben.

Nicht zu reden von der Bundeskanzlerin. Oder wer wollte noch ernsthaft bestreiten, dass sie mit ihrer Grenzöffnung 2015 die innere Sicherheit des Landes, dessen Wohl sie mehren sollte, aufs Spiele setzte, indem sie nachfolgenden Straftaten durch die Zuwanderer Vorschub leistete. Der Hehler ist nicht unschuldiger als der Stehler.

Nun kann es jedem passieren, dass er sich dann und wann verspekuliert. Nur muss er nachher auch dafür einstehen, persönlich und mit allem, was er besitzt. Damit, dass einer „Verantwortung übernimmt“, indem er sich, wie Wowereit, in den wohl versorgten Ruhestand verabschiedet, kann es rechtens nicht getan sein, in der privaten sowenig wie in Volkswirtschaft. Wo es dennoch geschieht, dürfen sich die Politiker in der Illusion wiegen, unantastbar zu sein. Ihrem Treiben wird kein Einhalt geboten.

Offenbarungseid für den deutschen Rechtsstaat?

Hier vor allem besteht juristischer Nacholbedarf, soll es nicht am Ende soweit kommen wie jetzt in Bayern, wo sich die Justiz zum Handlanger politischer Interessen degradiert, wo sie Strafen androht, ohne zu wissen, ob das überhaupt den Gesetzen entspricht.

Es mag gute Gründe geben, Markus Söder nicht zu mögen, auch mag er selbst manches am Stecken haben, das allein aber sollte kein Gericht ermächtigen, ihm die Instrumente der „Erzwingungshaft“ zu zeigen. Ganz abgesehen davon, dass die juristisch erpresste Durchsetzung eines ideologisch begründeten Fahrverbots wiederum die Verschwendung von Steuergeldern nach sich ziehen könnte. Und damit allein hätten sich die Gerichte nachher zu befassen, gute Absicht hin oder her.

PS: Angestrengt wurde das Verfahren gegen die Bayerische Staatsregierung von der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH). Einen wesentlichen Beitrag zu ihrer Finanzierung leisten die Bundesregierung und die EU-Kommission. Von beiden kann man nicht sagen, sie wären den Bayern besonders zugetan. Der Anwalt der DUH, Remo Klinger, setzt lieber auf Europa. Schon die Anrufung des EuGH betrachtet er als einen „Offenbarungseid für den deutschen Rechtsstaat“.

Eine verquaste Aussage, mit der der Anwalt selbst die Hosen runter lässt. Entweder ist ihm das hiesige Recht nicht vertraut genug, um zu wissen, dass sich die Androhung der Beugehaft nicht mit dem Gesetz verträgt. Oder er hofft auf einen Bescheid aus Luxemburg, der es erlaubt, Landesrecht mit EU-Recht zu brechen, was dann tatsächlich den „deutschen Rechtsstaat“ zum dummen August machen würde. 

Foto: Hofmann/Ludwig/Hermetiker CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans-Peter Dollhopf / 28.08.2018

Würde der Freistaat zum 29. Mitglied der EU, stünde er wirtschaftlich an 6. Stelle! Deutschland würde durch den Verlust Platz eins an GB abgeben. Dieses dynamische Bayern also wie eine Kolonie zu betrachten und zu behandeln und vor konstruierten Brüsseler Gerichten vorzuführen zu wollen, das kann niemals gut enden. Da wäre es sicherer, es vorher durch eine Grünen-Regierung mit Claudia Roth als Ministerpräsidentin vollkommen zu ruinieren auf die hinteren Plätze abrutschen zu lassen. Dann könnte man ungestört seine Aggressionen an dem Land auslassen.

H. Störk / 28.08.2018

Daß Frau Merkel mit der spontanen Enteignung der Kernkraftwerks-Betreiber gegen die Verfassung verstoßen hat, ist inzwischen gerichtlich festgestellt worden. Die Kosten für die Entschädigung trägt sie dennoch nicht persönlich. Genausowenig wird man sie für die Folgekosten des Bruches der Maastricht-Verträge zur Kasse bitten können. Und was die millionenfache Beihilfe zur illegalen Einreise in Tateinheit mit der dutzendfachen Beihilfe zum Mord betrifft, bezweifle ich, daß sich ein Staatsanwalt findet, der das verfolgt.

Andreas Mertens / 28.08.2018

Den linken Öko-Widertäufern ist jedes Mittel recht. Auch wenn es Unrecht ist. Der Spuk hört erst auf wenn deren Himmelreich im Kanonendonner in Trümmer gefallen ist und sie in Eisenkörben vom Münster baumeln

Werner Geiselhart / 28.08.2018

Die Politik hat sich doch diese Abmahnindustrie a la DUH selbst herangezüchtet. Unter dem Vorwand des Verbraucherschutzes wurde diesen Vereinen eine solche Macht in die Hände gegeben, die in Verbindung mit der jeweils vertretenen Ideologie ganze Wirtschaftszweige an den Rand des Ruins treiben können. Und wenn die Ideologie so eines “Vereins” mit dem aktuellen Zeitgeist wie der Klimahysterie im Gleichschritt ist, gibt es kein Halten mehr. Ich bedaure keinen dieser Politiker, die diese Abmahncliquen auch noch finanziell unterstützen. Allerdings würde es mit Söder den Falschen treffen, letzendlich verantwortlich sind diejenigen Politiker, die diese Grenzwerte ausgeklüngelt haben. Grenzwerte, die jenseits jeder realistischen Gefahrenbeurteilung hauptsächlich zu dem Zweck so niedrig festgesetzt wurden, um der deutschen Automobilindustrie den Garaus zu machen. Söder und Co. ist allerdings der Vorwurf zu machen, dieses nicht offen auszusprechen und offensiv für eine reellen Grenzwert zu kämpfen. Deshalb kein Bedauern, selbst schuld.

Joe Haeusler / 28.08.2018

Der Hexenhammer. Pseudoreligiöse Dogmen, basierend auf Manipulation und Belastungseifer, braucht die, die des Teufels sind - Volkserziehung und Exorzismus für Renegaten. Die Exorzisten sind Enkel und Urenkel ihrer Großvater und Urgroßväter, an deren Wesen die Welt genesen sollte.

Gottfried Meier / 28.08.2018

Dass die DUH so eine Macht hat, haben wir auch den Grünen zu verdanken.

TinaTobel / 28.08.2018

Zitat: “Es mag gute Gründe geben, Markus Söder nicht zu mögen…” Ich sag jetzt mal etwas, das ist ganz gegen den Zeitgeist, ganz gegen den Bias in den Mainstreammedien, fast schon ein Tabubruch. Etwas ganz Gewagtes also: Es gibt auch gute Gründe, Söder zu mögen.

Fritz kolb / 28.08.2018

Nachdem bereits die Glaubwürdigkeit völlig und teilweise auch schon die Rechtschaffenheit der Regierungsvertreter infrage gestellt werden kann, beschleicht mich dieser Eindruck mittlerweile auch bezogen auf die Richterschaft. Illegale Grenzöffnung, Staatsfunk-Zwangsabgabe, Rückholung des Bin Laden Bodyguards, Fahrverbot-Urteile uvm. bestärken mich darin.  Das Rechtskonstrukt muss grundsätzlich überdacht werden, Normen verschieben sich rasant, genauso wie die Gegebenheiten, die Verhältnismäßigkeit der Mittel gerät so außer Kontrolle. Da gibt es eine sog. Deutsche Umwelthilfe, ein mit Steuergeldern geförderter Lobbyverein der Grünen, der bislang recht erfolgreich die Axt an eine unserer Trägerindustrien legt und niemand auf politischer Seite, der nicht Grüner ist, denkt über die Sinnhaftigkeit von Messmethode und Grenzwertfestlegung nach. Nahezu wie gelähmt starren sie alle darauf, was dieser Verein veranstaltet. Auch daran zeigt sich wieder die totale Inkompetenz dieser Regierung.

Martin Müller / 28.08.2018

Neben den Gesinnungsmedien scheint nun auch Gesinnungsjustiz in Deutschland wieder hoffähig zu sein.

Werner Kramer / 28.08.2018

Deutsche Umwelthilfe, ich kanns nicht mehr hören. Wann verbietet endlich jemand diesen Terroristenclub wegen staatsfeindlicher Umtriebe?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 19.09.2020 / 13:00 / 16

Die gefühlte Wahrheit

An den deutschen Journalisten liegt es nicht. Sie tragen keine Schuld daran, dass Boris Johnson noch immer im Amt ist. Erst kürzlich, in den Tagen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.09.2020 / 10:00 / 79

Madame „einmalig“ hat es wieder getan

„Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht“, sagt das Sprichwort. Stimmt nicht, sagen die notorischen Lügner. Weil sie immer weiter lügen, müssen sie den Zweifel…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.09.2020 / 10:00 / 90

Asselborn und die Brandstifter

Die Feuerteufel dürfen sich die Hände reiben. Ihre Rechnung ist aufgegangen. Nachdem sie das Flüchtlingslager Moria auf Lesbos angesteckt hatten, ließ der Erfolg nicht lange…/ mehr

Thomas Rietzschel / 09.09.2020 / 12:00 / 103

Sie sägen an dem Ast, auf dem sie sitzen

Die Deutschen klopfen sich gern selbst auf die Schulter. Und die Kanzlerin weiß ohnehin, dass sie es besser macht als alle anderen, die sonst irgendwo…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.09.2020 / 12:00 / 37

Wie es in der Kanzlerin denkt

Wieder hat die deutsche Sprache der deutschen Bundeskanzlerin einen Streich gespielt. „Das Virus“, erklärte sie, noch vor der Berliner Corona-Demonstration am letzten Samstag, „das Virus…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.08.2020 / 13:30 / 69

Spahn: Im Rausch der Macht

Drogen machen abhängig. Wer sie einmal genommen hat, um sich ganz groß und frei zu fühlen, high zu sein oder auch nur die Angst vor…/ mehr

Thomas Rietzschel / 17.08.2020 / 12:48 / 29

Die Gnade der späten Einfalt

Der Roman unserer Tage entstand vor bald 150 Jahren. Der Franzose Gustave Flaubert hat ihn als Fragment hinterlassen. Erzählt wird die Geschichte zweier Tölpel. Beide,…/ mehr

Thomas Rietzschel / 06.08.2020 / 10:00 / 111

Merkels Pechvogel rettet den Einzelhandel

Peter Altmaier ist ein Pechvogel. Kaum, dass er einmal versucht, sich Gedanken zu machen, verliert er den Faden. Erst dieser Tage wieder verirrte er sich…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com