News-Redaktion / 17.05.2019 / 10:00 / 0 / Seite ausdrucken

So will die Bundesregierung die Ausreisepflicht durchsetzen

Die Bundesregierung hat einen Gesetzesentwurf „zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht“ vorgelegt. „Die Rechtspflicht, Deutschland zu verlassen, wird von einer hohen Zahl vollziehbar Ausreisepflichtiger nicht befolgt“, heißt es in dem Text, der am gestrigen Donnerstag die erste Lesung im Bundestagsplenum durchlief. Im Bereich der Rückkehr sei „eine stärkere Durchsetzung des Rechts“ erforderlich.

Unter anderem will die Bundesregierung die Bestimmungen der Abschiebungshaft verändern. Die Voraussetzungen für Sicherungshaft sollen abgesenkt werden, um ein Untertauchen zu verhindern. Ferner soll die sogenannte Vorbereitungshaft auf Gefährder ausgeweitet werden. Neu eingeführt werden soll eine „Mitwirkungshaft“. Sie soll eine Vorführung aus der Haft ermöglichen, wenn der Ausländer bestimmten Anordnungen zur Mitwirkung bei der Identitätsklärung keine Folge leistet. Der Gesetzesentwurf stellt klar, dass der Ausreisegewahrsam angeordnet werden kann, wenn der Ausländer ein Verhalten gezeigt hat, das erwarten lässt, dass er die Abschiebung erschweren oder vereiteln wird. Das Kriterium der Fluchtgefahr muss nicht vorliegen.

Durch ein vorübergehendes Aussetzen des Trennungsgebots von Abschiebungs- und Strafgefangenen will die Bundesregierung bis zu 500 neue Plätze in Justizvollzugsanstalten für den Vollzug der Abschiebungshaft schaffen. Informationen zum konkreten Ablauf einer geplanten Abschiebung, etwa der Termin, sollen künftig als Geheimnis eingestuft werden. Machen Amtsträger oder „besonders verpflichtete Personen“ dem Abzuschiebenden oder Dritten solche Informationen zugänglich, können sie sich demnach strafbar machen.

Laut Gesetzesvorlage will die Bundesregierung auch eine neue Duldungskategorie für „Personen mit ungeklärter Identität“ einführen. Sie soll Ausreisepflichtigen erteilt werden, deren Abschiebung aus von ihnen zu verantwortenden Gründen nicht vollzogen werden kann, etwa weil sie ihrer Passbeschaffungspflicht nicht nachkommen oder die Behörden über ihre Identität täuschen. Solche Personen sollen künftig keine Erwerbstätigkeit aufnehmen dürfen, auch soll eine Wohnsitzauflage ausgesprochen werden.

Die Verletzung von Mitwirkungspflichten während des Asylverfahrens soll nach dem Willen der Bundesregierung künftig generell stärker geahndet werden. Hauptinstrument sollen dabei Leistungseinschränkungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz sein. Des Weiteren ist eine Überarbeitung des Ausweisungsrechts geplant, mit der auch Sozialleistungsbetrug und Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz zu einer Ausweisung führen können, sofern diese zu einer Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr geführt haben.

Asylbewerber, bei denen feststeht, dass Deutschland nicht für die Prüfung des Asylantrags zuständig ist, sollen laut Vorlage künftig nur noch Anspruch auf eingeschränkte Leistungen haben. Die Frist für die Regelüberprüfung positiver Asylentscheidungen, die in den Jahren 2015, 2016 und 2017 unanfechtbar geworden sind, soll von drei auf vier bis fünf Jahre verlängert werden.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 20.06.2019 / 15:00 / 0

Verabschiedet sich Kuba von der Planwirtschaft?

Der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel hat am vergangenen Wochenende in einer längeren Rede auf der Klausur des Kongresses der Vereinigung der Ökonomen und Wirtschaftsprüfer Kubas…/ mehr

News-Redaktion / 20.06.2019 / 11:00 / 0

UN stellen Aktionsplan gegen „Hassrede“ vor

Die Vereinten Nationen (UN) haben in New York einen Aktionsplan „gegen die weltweite Zunahme hasserfüllter Äußerungen“ vorgestellt, berichtet die „Deutsche Welle“. Der Generalsekretär der UN,…/ mehr

News-Redaktion / 20.06.2019 / 07:27 / 0

Die Morgenlage: Abschuss und Anklagen

Der Iran-Konflikt setzt sich fort, Mexiko ratifiziert das Freihandelsabkommen mit den USA und Kanada, die US-Notenbank verändert den Leitzins nicht, der US-Senat erzwingt Abstimmungen über…/ mehr

News-Redaktion / 19.06.2019 / 17:00 / 0

Brüssel will an der Schweiz ein Exempel statuieren

Die EU plant, die Schweiz vom Zugang zum europäischen Markt für Finanzdienstleistungen auszuschließen, berichtet die „Times“. Die Schweizer Wertpapierbörsen könnten bereits ab dem 1. Juli…/ mehr

News-Redaktion / 19.06.2019 / 08:09 / 0

Die Morgenlage: Verteidigungsminister und Verfassungsfeinde

Islamistische Angriffe gab es in Syrien und Mali, Donald Trump verliert wieder einen Verteidigungsminister, Boris Johnson nimmt eine weitere Hürde in Richtung May-Nachfolge, der Berliner…/ mehr

News-Redaktion / 18.06.2019 / 17:00 / 0

Frankreich testet Dienstpflicht für Jugendliche

Rund 2000 französische Jugendliche nehmen derzeit an einem Pilotprojekt zur Erprobung einer nationalen Dienstpflicht teil, berichtet das Internetportal „thelocal.fr“. Der heutige französische Staatspräsident Emmanuel Macron…/ mehr

News-Redaktion / 18.06.2019 / 08:10 / 0

Die Morgenlage: Anschlag und Abitur

In Nigeria sind mindestens 30 Menschen bei einem islamistischen Anschlag getötet worden, die USA schicken 1000 weitere Soldaten in den Nahen Osten, die EU-Außenminister wollen…/ mehr

News-Redaktion / 17.06.2019 / 18:00 / 0

USA: Nur 3 Prozent Energie aus Wind und Sonne

Das Amt für Energiestatistik im Energieministerium der Vereinigten Staaten (EIA) hat seinen jährlichen „Energieausblick“ veröffentlicht. Der Bericht offenbart Interessantes. So kamen 2018 nur 3 Prozent…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com