Claudio Casula / 13.08.2021 / 12:00 / Foto: Julio Fernández / 32 / Seite ausdrucken

So vertreibt man Sitz-Nazis!

In einer Münchner Bibliothek ist das Sitzen verboten. So hält man sich nicht zu lange am Ort auf, was ja heutzutage als gemeingefährlich gilt. Ich hätte da noch ein paar Vorschläge.

In der Stadtbibliothek in München-Sendling dürfen Besucher an den vier PC-Arbeitsplätzen nicht sitzen, berichtet BILD; nur stehen und knien ist erlaubt, was einem verantwortungslosen Rentner zum Verhängnis wurde, der sich doch tatsächlich auf einen Stuhl gesetzt hatte und schließlich von vier Polizisten vom Tatort abgeführt wurde. Warum das Sitzen nicht erlaubt sei? Man wolle „die Zahl der Anwesenden im Blick behalten“ und die „Verweildauer beschränken“, so Bibliothekssprecherin Judith Stumptner. Wegen Corona.

Das erinnert an das zeitweilige „Verweilverbot“ in der Düsseldorfer Altstadt vor mehr als einem Jahr. Die Idee, die Menschen von gut besuchten Orten wegzuekeln, sollte Schule machen. Warum nicht die Sitzplätze im Tennis-Stadion in Stehplätze umwandeln? Dann möchte man mal sehen, wie viele Tennisfreunde in der Lage sind, einem Viereinhalb-Stunden-Match stehend beizuwohnen! Oder Opernfans, die sich in Bayreuth an vier Abenden „Der Ring des Nibelungen“ zu Gemüte führen wollen.

Ein Sinfonieorchester könnte das Stimmen der Instrumente vor dem Konzert auf 45 Minuten ausdehnen – dann gehen alle vorzeitig nach Hause, die sich irrtümlich in einem Tempel der Zwölftonmusik wähnen, und nur die hartgesottenen Schönberg-Fans verharren auf ihren Plätzen. So bleibt der Abstand gewahrt! Im Museum könnte das Tragen einer elektronischen Fußfessel verpflichtend gemacht werden. Fußfesselverweigerer haben ohnehin keinen Zutritt, und die Besucher, die zu lange vor einem Exponat verweilen, bekommen nach, sagen wir spätestens zwei Minuten einen empfindlichen Stromschlag verpasst. Gehen Sie weiter, es gibt noch mehr zu sehen!

Im Restaurant wird jeder zweite Tisch einfach nicht bedient, dann gehen die Virenschleudern schon irgendwann von allein. Keine Dixi-Klos mehr auf Open-air-Konzerten, das reduziert die Teilnehmeranzahl recht erklecklich. Urgemütliche Gasthäuser werden schnell ungemütlich, wenn im Hintergrund ausschließlich der Singsang von Karl Lauterbach dudelt. Im Rotlichtmilieu könnte man das Mindestalter der Dienstleisterinnen auf 80 hochsetzen. Auch im Theater lässt sich die Zahl der Zuschauer drastisch vermindern, wenn der Veranstalter erst einmal einen Schwung weißer Mäuse oder einen Schwarm Hornissen im Saal freisetzt. Der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

Was die aktuellen Wahlkampfveranstaltungen betrifft, sollten ausschließlich intellektuell bettlägerige, unsympathische und sturzlangweilige Politiker auftreten, dann stehen nur vereinzelt ein paar Zuhörer herum. Das klappt ganz hervorragend, wie man zurzeit überall im Land beobachten kann.

Foto: Julio Fernández ataulfocamposantos GFDL via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Rolf Menzen / 13.08.2021

Da hat der Rentner ja noch Glück gehabt, dass man nicht gleich das SEK gerufen hat. Es ist ja bekannt, dass Rentner ne besonders gefährliche Spezies sind. Viele von denen sind bewaffnet, mit Krücken und Gehstöcken. Und andere fahren nachts mit ihren Rollatoren Rennen.

Hans Reinhardt / 13.08.2021

Eine Bibliothek ist etwas das man hat und nicht etwas, das man öffentlich frequentiert. Eine Regel, welche es gerade in Bayern zu beachten gilt.

Wilfried Cremer / 13.08.2021

Hallo miteinander, gestern habe ich an einer Lärmschutzwand aus Plexiglas Graffiti gegen die Corona-Diktatur bewundern dürfen. Heute war bereits ein Säuberungskommando in Aktion.

E. Meierdierks / 13.08.2021

Die Stadt Hannover hat vor Jahren bei der Neugestaltung des innersten Innenstadtbereiches unter tätiger Beteiligung der Kaufleutevereinigung keinerlei Sitzgelegenheiten mehr aufgestellt. Angebluch, damit dort keine Obdachlosen mehr schlafen - daß dann viele Einkaufende in Cafes etc. auswichen, war nicht vorherzusehen. Vielleicht verschaffen sich diese Dämchen mit der Idee ein kleines Zubrot? Natürlich müssen ungeimpfte Volksschädlinge auch hier draußenbleiben, Ordnung ist erste Untertanenpflicht.

Kay Ströhmer / 13.08.2021

Ist natürlich nicht zuende gedacht. Konsequenterweise müssen aus einer Bücherei die Bücher entfernt werden, nicht die Stühle. Können die überhaupt irgendwas?

Peter Hansal / 13.08.2021

Wer schreibt solche Regelungen vor? Welches kranke Beamtengehirn denkt sich so etwas aus. Das ist an Bösartigkeit kaum mehr zu übertreffen.

J.Zobel / 13.08.2021

Claudio Casula: “intellektuell bettlägerige Politiker” hinreißend!!!!!

Christian Jensen / 13.08.2021

Also mir hat vor einigen Wochen eine bekannte aus Norddeutschland bereichtet, dass in der dortigen Städt. Bibliothek das Sitzen auch verboten sei. Die Stad heißt Osterholz-Scharmbeck oder so ähnlich, könnte auch Osterholz-Charmeback (also charmanter Hintern) heißen.

Karla Kuhn / 13.08.2021

Heiko Stadler “Müssen Frauen, die die Münchner Stadtbibliothek besuchen, auch im Stehen pinkeln? Und wie ist das beim großen Geschäft?” Die müssen wahrscheinlich draußen ins Gras schei…. ! Aber wir sollten doch VERSTÄNDNIS haben, wenn VIER Polizisten einen Rentner wegschleppen, vermutlich soll dieser Mann vor den GEIMPFTEN geschützt werden. Zugegeben BÜCHEREIEN sind wahre KEIMSCHLEUDERN , sofort abschaffen oder nur noch kommunistische Lehrbücher anbieten, die fast vermutlich kein “pöser RÄÄCHTER” an. Steigerung von Abartig ?? Verblödung?

Karla Kuhn / 13.08.2021

“.....was einem verantwortungslosen Rentner zum Verhängnis wurde, der sich doch tatsächlich auf einen Stuhl gesetzt hatte und schließlich von vier Polizisten vom Tatort abgeführt wurde.”  Sagen Sie bitte, daß das ein WITZ ist ? VIER POLIZISTEN GEGEN EINEN RENTNER ?? Na ja, nachdem ich prügelnde Polizisten bei der DEMO am 01. August auf Video gesehen habe, glaube ich diese GLOSSE sofort !!  “Achtung Achtung- SITZEN IST in dieser Bibliothek offenbar VERBOTEN, wer dieser GLORREICHEN Anordnung zuwider handelt, wird von MINDESTENS VIER POLIZISTEN abgeführt !  WAS ist mit GEHBEHINDERTEN ?? Müssen die sich hinlegen ?? WER noch in diese Bücherei geht (geht eigentlich überhaupt noch jemand in eine Bücherei ??) hat es NICHT anders verdient !! Ist das nicht HOCHINFEKTIÖS ??  Jeder tatscht die Bücher an !  NEIN, BÜCHEREIEN MÜSSEN ALLE GESCHLOSSEN werden ! SOFORT !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Claudio Casula / 16.10.2021 / 06:25 / 78

Die Schweinegrippe, der Querdenker und eine späte Erkenntnis

Aus einem Beitrag im SPIEGEL vom September 2018 über die „Schweinegrippe-Pandemie" des Jahres 2009 hätte man für den Umgang mit der Corona-Krise lernen können. Beim…/ mehr

Claudio Casula / 06.10.2021 / 11:00 / 113

Frankfurter Rundschau apportiert “#allesaufdentisch”

In der FR werden Schauspieler und Fachleute, mit denen sie bei der Aktion „#allesaufdentisch“ sprechen, nach allen Regeln der Diffamierungskunst runtergeschrieben. Und das so elend, dass…/ mehr

Claudio Casula / 30.09.2021 / 06:25 / 82

Chronik des Irrsinns – der September

Der neunte Monat des Jahres 2021 geht zu Ende, also das neunte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist…/ mehr

Claudio Casula / 27.09.2021 / 15:15 / 28

„Bananenrepublik im Endstadium“: Indubio-Spezial zum Nachlesen

Am Wahlabend das indubio-Spezial verpasst? Schade, aber kein Beinbruch: Hier Saures zur Wahl in einer komprimierten Rezension. 19:00 Uhr. Die Prognosen sind bereits eine Stunde…/ mehr

Claudio Casula / 03.09.2021 / 10:00 / 38

Gottes Werk und Söders Beitrag

Im Landtag behauptet Markus Söder, man habe mit den Corona-Restriktionen in Bayern 130.000 Menschen vor dem Tod bewahrt. Beweisen kann er das natürlich nicht. Mit…/ mehr

Claudio Casula / 31.08.2021 / 06:15 / 99

Chronik des Irrsinns – der August

Der achte Monat des Jahres 2021 geht zu Ende, also das achte Zwölftel eines Irrsinns. Die mit dem Klammerbeutel Gepuderten erhöhen die Schlagzahl, der Chronist…/ mehr

Claudio Casula / 27.08.2021 / 06:00 / 102

Schweden-Bashing: FR ballert mit nasser Munition

In der Frankfurter Rundschau wird ein kläglicher Versuch unternommen, Schwedens Corona-Politik vollkommenes Scheitern zu attestieren – und die FR scheitert selbst kläglich. Dass der schwedische…/ mehr

Claudio Casula / 05.08.2021 / 10:45 / 53

Es fährt ein Schiff nach Nirgendwo

Mit großem Polit-Tamtam ist die Fregatte „Bayern“ in den Indopazifik aufgebrochen. Ein Signal gegen Chinas Machtansprüche in der Region? Eher ein Affront gegen die Verbündeten.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com