Henryk M. Broder / 11.06.2018 / 06:25 / Foto: Seth Lemmons / 30 / Seite ausdrucken

So nicht, Orit! Nicht bei uns!

Natürlich ist die TAZ für Rede- und Meinungsfreiheit, für Demonstrationsfreiheit und für das Recht der Frauen, gegen Frauenfeindlicheit und Frauenverachtung auf die Straße zu gehen. Im Prinzip. Im Einzelnen kommt es darauf an, wer von dem Recht auf diese Freiheiten Gebrauch macht. So lange es Bürger*innen sind, die mit den Ansichten der TAZ übereinstimmen, ist alles in Ordnung. Bedenklich wird es erst, wenn es Leut*innen sind, die eine andere Meinung vertreten. Da kann die TAZ rasch ungehalten werden.

Richtig sauer, um nicht zu sagen: total hinterfotzig, wird die TAZ, wenn auf einer Demo "versucht wird, einen Zusammenhang zwischen sexueller Gewalt und der Zuwanderung von Flüchtlingen und MigrantInnen herzustellen", eine bösartige Unterstellung, die so aus der Luft geholt ist, wie die, der Islamismus könnte etwas mit dem Islam zu tun haben.

Solche Demos gehören eigentlich verboten, aber weil das schwierig ist, werden die Veranstalter*innen und Unterstützer*innen in die grüne Tonne getreten. Das liest sich dann so: Bei ihrem zweiten Versuch, „unseren Frauen eine Stimme zu geben“, wird Leyla Bilge neben der früheren Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld und dem rechtspopulistischen Publizisten David Berger auch von der Autorin und Trump-Apologetin Orit Arfa unterstützt.

Nur „Klimaleugner“ wäre schlimmer

Ja, das sagt schon alles über die Demo und deren Strippenzieher aus. Wobei "frühere Bürgerrechtlerin" noch harmlos und "rechtspopulistischer Publizist" gemäßigt bösartig ist. Dafür ist "Trump-Apologetin" der brutalstmögliche Vorwurf, den sich jemand heute einhandeln kann. Gleich danach kommt nur noch "Klimaleugner".

Womit hat Orit Arfa das Attribut "Trump-Apologetin" verdient? Vermutlich mit einem Artikel in der Jüdischen Allgemeinen, in dem sie gestand, Donald Trump gewählt zu haben.

Ich habe für Trump gestimmt, weil ich Hillary Clinton für eine korrupte Politikerin und schlechte Präsidentschaftskandidatin halte. Es war eine Protestwahl, da der Bundesstaat Kalifornien an sich eine Hochburg der Demokraten ist. Ich habe Trump gewählt, weil ich einige seiner im Wahlkampf geäußerten Positionen interessant finde und hoffe, dass er als politischer Neuling Amerika guttun wird. Mit Sicherheit sagen kann ich das natürlich nicht. Er spricht Dinge ohne Rücksicht auf politische Korrektheiten aus. Den Leuten gefällt das. Er entschuldigt sich nicht ständig und steht zu seinen Aussagen. Wir werden sehen, was er im Amt davon umsetzen wird.

So etwas darf man weder tun noch sagen. Nicht einmal denken. Don't even think of voting Donald! Das Wahlrecht ist ein hohes Gut, aber nicht, wenn es dazu missbraucht wird, den Falschen zu wählen.

Bibi ist an allem schuld

Also gut, Orit Arfa ist eine Trump-Apologetin. Ginge es nach der TAZ, müsste ihr die Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland – oder wenigstens für den Prenzlauer Berg und die angrenzenden Kieze – entzogen werden.

Wie aber sollte die Israel-Palästina-Korrespondenin Susanne Kaul für ihre terrorapologetischen Berichte aus Jerusalem gemaßregelt werden? „Terror ist Terror ist Terror", schreibt sie, meint aber das Gegenteil, denn es gebe "Gründe ... für die Verzweiflung, die Palästinenser zu Selbstmordanschlägen motiviert". Und schuld ist eigentlich Netanyahu, weil er es nicht schafft, "dem Terror" der Palästinenser "konstruktiv zu begegnen".

Anders als Orit Arfa versteht es „die kaltherzige Frau K.", sauber zu differenzieren. Über die Entführung dreier israelischer Jugendlicher, die später ermordet wurden, salbadert sie: Gäbe es eine Lösung für den Konflikt in Form von zwei Staaten, dann säßen die drei entführten Jungen auch heute bei ihren Mitschülern.

Wäre dem so, dann würde Susanne Knaul nicht für die TAZ aus Jerusalem berichten, sondern für die Freizeit-Revue Horoskope schreiben. Bestenfalls.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Chris Reding / 11.06.2018

Diesen Mensch*Innen ist nicht mehr zu helfen. Wozu sind Sie gut? Welchen Mehrwert für die Gesellschaft haben Sie? Nichtprobleme erschaffen und breitwalzen. Oder über den Nahostkonflikt schwafeln. Das ist des Deutschen, vor allem des Deutschen Linken*Innen, liebstes Kind. Ach wie gut es sich doch anfühlt sich auf die Seite des armen, unterdrückten und der Heimatberaubten zu stellen. Da fühlt man sich doch gleich besser, richtig erhaben und gerecht. Auf der anderen Seiten kann man gleich noch mit dem imperialistischen Monstrum Israel abrechnen. Da drängt sich mir der Gedanke auf, dass bei den roten Schwadronen unserer Linkselite ein tief verwurzelzer Hass auf Juden vorherrscht. - politisch korrekt umgedeutet zur Israelkritik. Auch das sind jetzt keine neuen Erkenntnisse. Traurig ist es trotzdem - vorallem das solche Meinungen unkommentiert akzeptiert werden aber wenn Donald Trump einen fahren lässt oder Israel seine Grenzen sichert laufen die Druckpressen heiss.

Caroline Neufert / 11.06.2018

Herr Broder, das ist langweilig ... gibt es nichts Wichtigeres ? Für Sie anscheinend nicht mehr. Oder sind Sie nur neidisch, dass die TAZ nicht schrieb “Broder Apologetin” ;-) ? Was ist an dem taz-Satz ein Aufreger ? Nichts. Deren Meinung so wie Sie es vice versa tun und da die taz nicht zu den ÖR gehört, kann sie/darf sie/ soll sie/ muss sie wie Springer/Döpfner/Funke etc. ihre Meinung äußern - ein Glück - oder ?

Svenja Gerwing / 11.06.2018

Naja, die marktwirtschaftliche Quittung bekommt dieses Toilettenpapier, welches sich selber liebevoll als “taz” bezeichnet, schon seit Monaten schmerzhaft zu spüren.  DAS sind nur noch die letzten verzweifelten Ruderbewegungen eines Ertrinkenden! Ahoi, “taz”.

Martin Landner / 11.06.2018

Es geht einfach darum, die öffentliche Deutungshoheit darüber zu erlangen, wer als Frauenfeind, Homophob & rassistisch gilt. Diese kann man dann gegen den politischen Gegner einsetzen. Wenn Rechte auf einmal Demos gegen Frauenfeindlichkeit abhalten, gerät dieses Monopol ins Wanken. Man kann gar nicht genug betonen, wie wichtig es ist, dieses Monopol mit Zähnen und Klauen zu verteidigen - geht es verloren, muss sich die Taz womöglich als nächstes noch den Vorwurf anhören, Frauenfeindlichkeit zu verharmlosen oder sogar zu unterstützen(!) & das von Leuten, die Trump & Co wählen(!) Nein, da schießt man natürlich aus allen Rohren.

Jens Adolf Frese / 11.06.2018

Die deutsche Politik kann man vergessen. Weder im Inland noch im Ausland ist sie den Anforderungen entsprechend. Sie ist unfähig sich den tatsächlichen Bedingungen zu stellen, und setzt mehr auf Tricks. Die deutsche Medienlandschaft ist verlogen. Es gibt einige Stimmen die korrekt sind aber im Prinzip kann man die Medienlandschaft in Deutschland vergessen. Die Politik ist unfähig die Stimmung in der Bevölkerung aufzunehmen wahrzunehmen und zu nutzen. Die Prioritäten sind verschoben. Nicht das Wohl und Wehe der Bevölkerung steht im Vordergrund, sondern das Wohl und Wehe der Zuwanderer. Die jetzige Politik fährt das Land gegen die Wand. Bei der nächsten Krise werden wir das Ausmaß der Dummheiten erfahren bis dahin wird links zu rechts rechts zu links und wieder an noch einmal umgedreht das ist alles Quatsch. Keine Linie zu erkennen.

Wieland Schmied / 11.06.2018

So manches Mal frage ich mich, ob ich ein Frauenfeind geworden bin und immer öfter beantworte ich mir das mit - ja, so ist es wohl gekommen. Als nach der ‘Alten Schule’ Erwachsener muß ich mir eingestehen, daß bei den heute in der Öffentlichkeit stehenden und sich dort ungeahndet artikulieren dürfenden Damen, die gute Haltung gegenüber dem ‘schwachen’ Geschlecht deutliche Dellen erfahren hat. Angefangen mit Merkel über Özuguz bis eben hin zu solchen wie der genannten Schreiberin der TAZ verbindet sich das Wort Frau heute eher mit dem Begriff Last denn Lust. Lust daran, der Frau bedingungslos und anständig nahe und gegenüber stehen zu wollen. Der Jahrzehnte währende K(r)ampf der sogenannten Gleichberechtigung für die z.B. im vollbesetzten Bus oder im Bahnabteil aufstehen und den Sitzplatz anbieten?  Kommt nicht mehr in die Tüte. Alte Schule hin oder her.

Alex Meier / 11.06.2018

Es ist zwar Spekulation, aber wenn Susanne KNAUL mit diesem* Herrn KNAUL in verwandtschaftlicher Verbindung steht, sollte sie prinzipiell den Ball flach halten… * “Ernst KNAUL. Rank, Unteroffizier. Awarded, 3/6/1944. Branch, Heer. As, Gewehrführer. with/of/in, 4. Füselier Batallion 96 96 Infanteriedivision. Oakleaves. Swords. Diamonds. Details ...“ Ich weiß ja, es ist fies, einen deutschen Nachnamen zu googeln, um die Person in einen Nazi-Kontext zu stellen (es ist sehr easy). Aber was Bitteschön Fieses und Mieses betreiben denn Medien wie die TAZ anderes, als Nazikeulen schwingen (wie in diesem sogar gegen Juden), mit dem Ziel zu diffamieren und die Gegenseite verstummen zu lassen? Now taste some of your own medicine Mrs KNAUL!

Arne Busch / 11.06.2018

Selbst Karl Eduard von Schnitzler hätte den Hetzatzikel in dem Fischblatt der Linken, der TAZ , nicht “besser” sprich hetzerischer schreiben können.  Kompliment an die gelungene schriftliche Kopie vom Schwarzen Kanal.

Thomas Weidner / 11.06.2018

Na ja - die TAZ ist ja schließlich staatlich finanziert. Die schreibt, was die linksgrüne Blockpartei LinkeGrüneSPDCDUCSU vorgibt.

U. Unger / 11.06.2018

Ich mag nicht glauben, Herr Broder, was ich unter der Verlinkung die “kaltherzige Frau K.” lesen durfte. Nun bin ich persönlich kein Nahostexperte, aber einen derart gehaltlosen Text, basierend auf der bekannten Forderung nach einer Zweistaatenlösung, zusammen zu zimmern, traute ich mir durchaus zu. Schon bizarr, dass die Dame da vor Ort in der Hauptstadt der Geiseln sitzt, und über die Motive und Befindlichkeiten der Geiselnehmer schwadroniert. Ist es heute nicht mehr so, dass ein Korrespondent vor Ort so integriert sein muss, dass er aus eigenen Quellen selbst recherchierte Zusatzinformationen beisteuert? Langsam verdichtet sich meine Neugier so, dass ich eine Reise nach Israel überlege. Im Gegensatz zu Ihnen plädiere ich aber dafür, Frau Knaul bei der TAZ zu lassen, da dieser Artikel doch Hoffnung auf irrwitzige Fortsetzungen macht, oder irre ich?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 25.02.2020 / 13:00 / 186

Sudel-Ede ist wieder da!

Können Sie sich noch an Karl-Eduard Richard Arthur von Schnitzler erinnern, genannt Sudel-Ede? Der Sohn eines Legationsrates, der in den preußischen Adelsstand erhoben wurde, agierte und agitierte als Chefkommentator…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.02.2020 / 06:15 / 106

Zu früh gefreut, hat schon manchen gereut

Vorgestern brachte MEEDIA eine längere Meldung über einen Streit um Meinungsfreiheit zwischen Roland Tichy und Claudia Roth. Illustriert war die Geschichte mit einem Foto der grünen…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.02.2020 / 13:22 / 199

Augsteins Liste

Jakob Augstein, der vom Simon Wiesenthal Center in in die Oberliga der antisemitischen Internationale aufgenommen wurde, macht sich Sorgen um den inneren Frieden in der Bundesrepublik. Unter denen,…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.02.2020 / 06:04 / 60

Störung der Totenruhe

Wie wir alle wissen, ist unser geschätzter Außenminister „wegen Auschwitz in die Politik" gegangen. Es gibt viele Gründe, in die Politik zu gehen. Das gute…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.02.2020 / 11:14 / 12

Wir sehen uns in Schmargendorf

Wissen Sie noch, wer diesen Satz gesagt hat: Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft…/ mehr

Henryk M. Broder / 09.02.2020 / 14:30 / 12

Bei Sturm ins Babylon

Sturmtief Sabine ist im Anmarsch. Bundesbahn und Luftansa raten, von Reisen abzusehen und daheim zu bleiben. Allein daheim kann freilich fad sein. Gehen Sie lieber ins…/ mehr

Henryk M. Broder / 08.02.2020 / 11:00 / 156

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: S. H.-W.

Susanne Hennig-Wellsow hat eine Vita, die so aufregend ist wie die Biografie eines Chamäleons. Aufgewachsen in einer Nomenklatura-Familie – Vater war Hauptmann, Mutter arbeitete im Innenministerium der…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.02.2020 / 12:04 / 123

Endstation Buchenwald - Deutsche außer Rand und Band

"Kemmerich hat eine Wahl angenommen, die er nicht hätte annehmen dürfen", sagt Peter Frey, der Chefredakteur des ZDF im heute-journal vom 5.2., hier ab 21:30, "ein…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com