Henryk M. Broder / 11.06.2018 / 06:25 / Foto: Seth Lemmons / 30 / Seite ausdrucken

So nicht, Orit! Nicht bei uns!

Natürlich ist die TAZ für Rede- und Meinungsfreiheit, für Demonstrationsfreiheit und für das Recht der Frauen, gegen Frauenfeindlicheit und Frauenverachtung auf die Straße zu gehen. Im Prinzip. Im Einzelnen kommt es darauf an, wer von dem Recht auf diese Freiheiten Gebrauch macht. So lange es Bürger*innen sind, die mit den Ansichten der TAZ übereinstimmen, ist alles in Ordnung. Bedenklich wird es erst, wenn es Leut*innen sind, die eine andere Meinung vertreten. Da kann die TAZ rasch ungehalten werden.

Richtig sauer, um nicht zu sagen: total hinterfotzig, wird die TAZ, wenn auf einer Demo "versucht wird, einen Zusammenhang zwischen sexueller Gewalt und der Zuwanderung von Flüchtlingen und MigrantInnen herzustellen", eine bösartige Unterstellung, die so aus der Luft geholt ist, wie die, der Islamismus könnte etwas mit dem Islam zu tun haben.

Solche Demos gehören eigentlich verboten, aber weil das schwierig ist, werden die Veranstalter*innen und Unterstützer*innen in die grüne Tonne getreten. Das liest sich dann so: Bei ihrem zweiten Versuch, „unseren Frauen eine Stimme zu geben“, wird Leyla Bilge neben der früheren Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld und dem rechtspopulistischen Publizisten David Berger auch von der Autorin und Trump-Apologetin Orit Arfa unterstützt.

Nur „Klimaleugner“ wäre schlimmer

Ja, das sagt schon alles über die Demo und deren Strippenzieher aus. Wobei "frühere Bürgerrechtlerin" noch harmlos und "rechtspopulistischer Publizist" gemäßigt bösartig ist. Dafür ist "Trump-Apologetin" der brutalstmögliche Vorwurf, den sich jemand heute einhandeln kann. Gleich danach kommt nur noch "Klimaleugner".

Womit hat Orit Arfa das Attribut "Trump-Apologetin" verdient? Vermutlich mit einem Artikel in der Jüdischen Allgemeinen, in dem sie gestand, Donald Trump gewählt zu haben.

Ich habe für Trump gestimmt, weil ich Hillary Clinton für eine korrupte Politikerin und schlechte Präsidentschaftskandidatin halte. Es war eine Protestwahl, da der Bundesstaat Kalifornien an sich eine Hochburg der Demokraten ist. Ich habe Trump gewählt, weil ich einige seiner im Wahlkampf geäußerten Positionen interessant finde und hoffe, dass er als politischer Neuling Amerika guttun wird. Mit Sicherheit sagen kann ich das natürlich nicht. Er spricht Dinge ohne Rücksicht auf politische Korrektheiten aus. Den Leuten gefällt das. Er entschuldigt sich nicht ständig und steht zu seinen Aussagen. Wir werden sehen, was er im Amt davon umsetzen wird.

So etwas darf man weder tun noch sagen. Nicht einmal denken. Don't even think of voting Donald! Das Wahlrecht ist ein hohes Gut, aber nicht, wenn es dazu missbraucht wird, den Falschen zu wählen.

Bibi ist an allem schuld

Also gut, Orit Arfa ist eine Trump-Apologetin. Ginge es nach der TAZ, müsste ihr die Aufenthaltsgenehmigung für Deutschland – oder wenigstens für den Prenzlauer Berg und die angrenzenden Kieze – entzogen werden.

Wie aber sollte die Israel-Palästina-Korrespondenin Susanne Kaul für ihre terrorapologetischen Berichte aus Jerusalem gemaßregelt werden? „Terror ist Terror ist Terror", schreibt sie, meint aber das Gegenteil, denn es gebe "Gründe ... für die Verzweiflung, die Palästinenser zu Selbstmordanschlägen motiviert". Und schuld ist eigentlich Netanyahu, weil er es nicht schafft, "dem Terror" der Palästinenser "konstruktiv zu begegnen".

Anders als Orit Arfa versteht es „die kaltherzige Frau K.", sauber zu differenzieren. Über die Entführung dreier israelischer Jugendlicher, die später ermordet wurden, salbadert sie: Gäbe es eine Lösung für den Konflikt in Form von zwei Staaten, dann säßen die drei entführten Jungen auch heute bei ihren Mitschülern.

Wäre dem so, dann würde Susanne Knaul nicht für die TAZ aus Jerusalem berichten, sondern für die Freizeit-Revue Horoskope schreiben. Bestenfalls.

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

R. Bunkus / 11.06.2018

Man könnte meinen, so manche linken Journalisten wünschten sich insgeheim, Hitler und seine willigen Vollstrecker hätten alle (wirklich alle) Juden ausnahmslos in die Gaskammer geschickt: ‘Man hätte nicht immer wieder diese Ärgernisse, die Welt wäre “friedlicher” und sie würden nicht auch noch gerade bei uns mit und für “Nazis” auf die Straße gehen.’ So verquer. Aber nicht mehr einfach so von der Hand zu weisen.

toni Keller / 11.06.2018

Genau dieses Haltung hat mich von den Linken, schlussendlich, weggebracht. Damals, als Tschernobyl havarierte, gab das, damalige fest in CDU Hand seiende Landwirtschaftsmiisterium des Bundeslandes ständig Listen heraus, die die Strahlenbelastung von Obst und Gemüse, aufgelistet nach Regionen, Tag und mit einem Vergleichswert, was normal ist, dokumentierten. Die Grünen machten mit diesen Daten eine Hotline, taten so, als seien es ihre eigenen Daten und schimpften auf die CDU. Ich kenne Leute, die engagieren sich, bis zum burn out, für alle und jede, aber sobald sie zuviel getrunken haben, kommen da Gewaltfantasien hoch, die sich pauschal gegen “die Kapitalisten”, “die Rechten” usw, richten, da wird einem nur noch schlecht. Es ist aber nun mal so, dass es in den heiligen Büchern der Linken,. nie und nimmer um Demokratie oder alle Menschen geht, sondern auch und wenn kaum einen Linken heutzutage, Marx, Engels, Mao, W. Reich oder gar Lenin interessiert, es geht schlicht und ergreifend, um Macht. Um dieser Macht willen, generiert man sich, als Helfer für die jeweils als Unterdrückte wahrgenommen gesellschaftlichen Gruppen (mit denen man übrigens kaum was zu tun hat, bzw haben will) und so zieht sich das eben vom Arbeiter, über die Frauen, zu den Flüchtlingen, nur eine Gruppe scheint ausgeschlossen, die eigenen Leute. Aber was will man von Leuten erwarten, deren Gründungsmythos der Aufstand gegen das Establisment ist, als dessen Vertreter, egal wie die konkreten Lebensverhältnisse sind, die jeweiligen konkreten Eltern gesehen werden und deren große Gemeinsamkeit ist, dass die Abtreibung, per se (es kommt hier auf das per se an), also die Verweigerung der Zukunft und der damit verbundenen Mühen, als etwas gutes, sehr gutes gesehen wird.

Claus Bockenheimer / 11.06.2018

Zum Thema kann ich nichts sagen bzw schreiben, da mir weder von Orit Arfa noch von Susanne Knaul irgendwelche Schriften oder Äußerungen bekannt sind. Ein Anliegen habe ich aber an Broder:  Bitte in Zukunft keine Texte mehr publizieren mit Gendersternchen…. Solche Artikel bzw Kommentare verursachen mir ( fast) Magenkrämpfe und i.d.R. lese ich dann garnicht mehr weiter. Wäre doch schade, denn Broders Kommentare sind es doch wert, gelesen zu werden - auch wenn ich nicht immer seiner Meinung bin.

Markus Rüschenschmidt / 11.06.2018

Die TAZ ist seit vielen Jahren das immerselbe linkspopulistische Hasspresseorgan, das unangefochten krankeste Deutschlands, - und Frau KNAUL nur ein Symptom (wenngleich ein ernsthaftes). Krypto-Antisemiten und Merkel-Flüchtlingspolitik-Euphemisten tummeln sich da genauso wie Anti-AfD-Leute und Trump-Verächter. Gehässige Typen aus alten Antifa-Beständen. Würde ein “rechtes” Presseerzeugnis diesen verächtlichen Müll schreiben, wäre es längst verboten. Ist halt die TAZ, die darf das (alles). Bleiben Sie standhaft, Frau Arfa.

Klaus Reichert / 11.06.2018

Es ist ja nicht nur die TAZ. Deren Schlagseite nach links ist ja systematisch und wohlbekannt. Den Frauenmarsch gab es aber zum Beispiel bei der Tagesschau gestern gar nicht. Gut, es waren nur 600 bis 800 Teilnehmer. Dafür aber gibt es einen minutenlangen Bericht über eine “Pulse of Europe” - Veranstaltung in Frankfurt. Die Bewegung habe schon “Tausende” auf die Straße gebracht. Dazu sieht am Römerberg geschätzt 200 Leutchen stehen. Der Bericht ist komplett euphorisch, über inhaltliche Positionen, sofern vorhanden, wird nicht berichtet. Überflüssig. In den Printmedien gibt es heute morgen entweder auch keinen Frauenmarsch, oder nur einen “Frauenmarsch” in Anführungszeichen. Auch einen “rechtspopulistischen Frauenmarsch” oder einen “AfD - Frauenmarsch” gibt es. Nur keinen Frauenmarsch, einfach so, wie ihn die Veranstalter genannt haben. Bei den Nürnberger Protesten gegen das bayerische Polizeigesetz, die von SPD, Grünen und zahlreichen linken bis linksextremen Gruppen organisiert wurden, war es eine “breite Bürgerbewegung”, die sich da versammelte. Und so weiter, wie gehabt…

Werner Arning / 11.06.2018

Die drei ermordeten, israelischen Jugendlichen säßen also bei ihren Mitschülern in der Schule. Und wo säßen die palästinensischen Selbstmordattentäter bei einer Zweistaaten-Lösung? Auch in der Schule? Wer Verständnis für Terror zeigt, begibt sich auf ganz gefährliches Terrain. Und wer glaubt, beurteilen zu können, wann und aus welchem Anlass dieser stoppen würde, auch.

Gabriele Schulze / 11.06.2018

@Wieland Schmied: Orit Alfa und etliche andere Frauen, u.a. auf der Achse und unter den Leserinnen, sind Gegenbeispiele, aber leider teile ich Ihre Meinung. Für mich hat sich die Unschuldsvermutung in Bezug auf Frauen erledigt. Erstmal zeigen, was im Hirn los ist!

U. Langer / 11.06.2018

Ich weiß bei Herrn Broder häufig nicht so recht, ob das, was er da sagt, nicht doch nur Satire ist. Aber sei es wie es sei. Man muss hier feststellen: Die TAZ ist eindeutig gegen Rede- und Meinungsfreiheit, gegen Demonstrationsrecht, gegen Frauenrechte - also zusammenfassend gegen Demokratie!

Wilfried Cremer / 11.06.2018

Wer bei aufgeklärter Religionskritik den grünen Weltensturm als Thema ausnimmt, selektiert nach Religionen - und nach Menschen.

Rudolf George / 11.06.2018

Die TAZ bemüht sich so weit wie möglich nach links außen zu gehen. Bisweilen geht das so weit, dass man sie vom rechten Rand her schon gut sehen kann, und sich fragt, ob sie tatsächlich - wie sie von sich selbst behauptet - neugrün ist, oder doch nur altbraun.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 14.09.2019 / 09:05 / 100

Klima: Deutschlands Ruf first!

Nächsten Freitag will das „Klimakabinett" einen umfassenden Klimaschutzplan vorlegen. Im Vorfeld hat der Bundespräsident dem SPIEGEL ein Interview gegeben, in dem er unter anderem von der…/ mehr

Henryk M. Broder / 13.09.2019 / 13:00 / 40

Beten mit dem Ministerpräsidenten: Nur für Mitglieder und Ehrengäste

Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hat gestern diese Einladung verschickt: Sehr geehrte Gemeindemitglieder, wie Sie bereits wissen, ist der Bayerische Ministerpräsident Dr.…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.09.2019 / 09:46 / 112

Ein Abgrund aus Infamie und Schadenfreude

Heute ist der 18. Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001. Aus gegebenem Anlass bringen wir einen Beitrag, der vor acht Jahren in der Welt…/ mehr

Henryk M. Broder / 06.09.2019 / 11:00 / 93

Wofür bekam Sawsan Chebli den Steh-auf-Preis für Toleranz und Zivilcourage?

Am 29. August gab Sawsan Chebli, die Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement, über Twitter bekannt, dass sie soeben für…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.08.2019 / 14:59 / 38

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.K.

Memet Kilic, der Vize-Vorsitzende des Bundesrates für Zuwanderung und Integration, BZI, einer Dachorganisation der Landesarbeitsgemeinschaften der kommunalen Ausländerbeiräte und Ausländervertretungen, findet die geplante Nennung der Nationalität von…/ mehr

Henryk M. Broder / 29.08.2019 / 14:00 / 130

Kinder in die Schlacht!

Ich liebe Greta. Nicht wegen ihrer Zöpfe, nicht wegen ihres Mondgesichts, nicht weil sie an Asperger leidet und auch nicht, weil sie das Schulschwänzen zu einem…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.08.2019 / 12:16 / 49

Frank und Rezo - zwei Frisuren, eine Meinung

Bevor Greta zu ihrer klimaneutralen Reise in die USA aufbrach, wo sie an einem Klimagipfel der UN teilnehmen will, wurde sie gefragt, ob sie Präsident…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.08.2019 / 15:00 / 38

Armut für alle!

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln hat in Zusammenarbeit mit vier Hochschulen die Bundesrepublik sozio-ökonomisch neu vermessen und ist dabei zu einem überraschenden…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com