Henryk M. Broder / 29.04.2019 / 14:00 / 43 / Seite ausdrucken

So geht Gehirnwäsche heute

Es ist so einfach, das Klima zu retten! Man muss nur "klimafreundlich" essen. Also weniger – am besten gar kein – Fleisch und viel – am besten nur – Gemüse. Leute, die sich so ernähren, heißen "Klimatarier", das ist kein Witz, das gibt es wirklich. Und alles, was man dazu benötigt, ist ein CO2-Rechner, der die CO2-Bilanz anzeigt. Der Weg vom Arier über den Vegetarier zum Klimatarier entspricht etwa dem vom Sozialisten über den Kommunisten zum Stalinisten, ist also nur konsequent. Was Sie dabei im Einzelnen beachten müssen, erfahren Sie hier und hier. Und am Ende wissen Sie: "Unsere gewohnte Ernährung ist genauso klimaschädlich wie alle Autos, Flugzeuge, Schiffe und Bahnen zusammen!"

Wenn Sie die Welt retten wollen, müssen Sie nicht nur auf das Reisen mit Autos, Flugzeugen, Schiffen und Bahnen verzichten, Sie müssen auch aufhören zu essen. Besser noch: zu leben. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hubert Bauer / 29.04.2019

Ist ein Schweinebraten mit Kartoffeln und Sauerkraut aus heimischer Produktion nicht vielleicht sogar klimafreundlicher als Avocados, Sprossen und Chiasamen, die aus fernen Regionen eingeflogen werden?

Mike Loewe / 29.04.2019

Die Geschichte der Menschheit ist gleichzeitig auch eine Geschichte der Opferkulte zur Wetterbeeinflussung. Vor Jahrtausenden war das zumindest erklärlich, da Ernte und Überleben absolut vom Wetter abhingen. Da das komplexe Wettergeschehen damals wie heute undurchschaubar ist, wurden Wettergötter erfunden, und zu ihrer Beschwichtigung Tiere geopfert, statt sie zu essen, Menschen verbrannt oder Kleinkinder lebendig begraben. Diejenigen, die solchen Unsinn nicht mitmachen wollten, wurden vermutlich häufig selbst den Göttern geopfert. Dies ist vielleicht der Grund, dass nach dem Darwinschen Prinzip heute Menschen mit einer genetisch prädestinierten Affinität zum Wetterkult in der Mehrzahl sind und nüchterne Denker in der Minderheit.

Archi W. Bechlenberg / 29.04.2019

Es haben schon andere Kommentatoren darauf hingewiesen, aber man kann es nicht oft genug sagen: diese Leute sind keine harmlosen Müsli-Mümmler und Stricklieseln mehr, es sind brandgefährliche Kryptofaschisten, denen die Demokratie völlig egal ist, Hauptsache, sie können ihre Agenda des grünen, totalitären Staates durchsetzen. Der (bisher) Bekloppteste aller Vegetarier wäre vor Glückseligkeit über diese seine Genossen in Tränen ausgebrochen und hätte nicht eine Autobahn mehr gebaut.

Sanne Weisner / 29.04.2019

Warum können diese Weltuntergangssektierer rund ums böse CO2 nicht den Weg all der anderen Endzeitsekten gehen und uns voraus in ihr Paradies einrücken.

Bernhard Krug-Fischer / 29.04.2019

Lieber Herr Broder, wenn mindestens 4 Mrd. Menschen Ihren Aufruf folgen (Wenn Sie die Welt retten wollen, müssen Sie nicht nur auf das Reisen mit Autos, Flugzeugen, Schiffen und Bahnen verzichten, Sie müssen auch aufhören zu essen. Besser noch: zu leben.), dann ist die Welt gerettet. Ich würde vorschlagen, dass die 20 % Grünwähler hier in Deutschland mit gutem Vorbild vorangehen und endlich den Anfang machen, die Welt zu retten. Alles andere wäre doch Heuchelei und inkonsequent.

Joachim Neander / 29.04.2019

Zitat: “Bin gespannt, wie lange es noch dauert, bis die Klima - Terrier zusammen mit Frau Dr. Merkels schwarzen Stoßtrupps und bissigen Vegetariern das Restaurant meines Lieblingsgriechen stürmen,” Machen vegane “Aktivist*Innen” in Großbritannien schon lange, die Daily Mail berichtet alle paar Wochen über solch ein Ereignis. Zu Not googeln.

Dirk Jungnickel / 29.04.2019

Es sollte noch eine andere Maßnahme ins Auge gefasst werden . Der Mensch produziert mit seiner Atemluft wohl 0,00152 % des vorhanden verheerenden Klimakillers CO 2 . Insofern wäre die Entwicklung von Gasmasken angebracht, die zwar diverse (Gift?-)Gase herein lassen, aber beim Ausatmen das CO 2 unwiederbringlich herausfiltern. Für C. Roth und Genossinnen könnte man neckische Accessoires entwickeln, die den Masken individuelle Noten verleihen. Klimaforscher werden dann differenziert berechnen,  wie das dem Klima zugute kommt, indem sie unanständige Gase herausrechnen. Parallel sollte schon eine Regierungskommission Gesetze entwerfen, die schnellstens in Kraft treten. Wer die Masken verweigert,  hätte sein Leben verwirkt und würde alsbald klimagerecht entsorgt. Wenn er nicht aus Vernunftgründen schon vorher aufgehört hat zu leben. (s.o.)

Claudius Pappe / 29.04.2019

Gretas Mutter hat ein Buch geschrieben. Über Greta…………………………………………………………..Also doch………………...…...…... Money-Money

Gert Köppe / 29.04.2019

Wenn diese “Verbote-Verordner” und “Vorschriften-Ausdenker” uns das Würstchen und das Schnitzel vermiesen wollen, dann schlage ich vor wir fressen zuerst mal die “Klimatarier”. Das ist bestimmt gut für’s Klima. Vielleicht nicht so sehr für CO2, aber auf jeden Fall sehr gut für’s gesellschaftliche Klima.

Karla Kuhn / 29.04.2019

“Der Weg vom Arier über den Vegetarier zum Klimatarier entspricht etwa dem vom Sozialisten über den Kommunisten zum Stalinisten, ist also nur konsequent.”  Im Drittten Reich mußte so mancher erfinderisch sein, um zum “Arier” zu gehören, ansonsten….. !  Ich bin ja nun wahrlich kein Freund von Dieter Bohlen und der Spruch wird ihm ja auch nicht zugeschrieben aber er hat ihn SALONFÄHIG gemacht: “Das Problem ist, mach einem Bekloppten klar…..”  “Noch schwieriger ist es, einem Antisemiten klar zu machen, daß er ein Antisemit ist…., ein schöner Brief an ihren Lieblings Antisemiten am 06.12. 2012 in der Welt. Prima !! Herr Groma, ach wäre das schön, wenn diese Typen mit GUTEM Beispiel vorangehen würden aber bitte unblutig !!  Irgendein kluger Kopf hat das Wort “Wohlstandsverwahrlosung” in Umlauf gebracht und ich habe das Gefühl, daß damit der IQ immer mehr abbaut. Die Früchte treten jeden Tag ein bisschen mehr in Erscheinung. Dieser uralte Spruch:“wenn es dem Esel zu wohl geht…... bekommt auch immer mehr Aktualität.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 27.05.2020 / 11:00 / 53

So macht ein Puffbesuch keinen Spaß!

Corona hat unser Leben neu formatiert. Da ich schon immer im Home Office gearbeitet habe, hat sich für mich nicht viel verändert. Ich gehe jetzt…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2020 / 14:00 / 41

Mein Briefwechsel mit Robert Habeck

Nun ja, von einem Briefwechsel im eigentlichen Sinne des Wortes kann keine Rede sein, denn ich musste Robert Habeck in den Schwitzkasten nehmen, bevor er sich…/ mehr

Henryk M. Broder / 23.05.2020 / 06:25 / 109

Eine Kanzlerin, 15 Minister und 40 Fallschirme

Je länger ich darüber nachdenke, was in den letzten 10 Wochen passiert ist, desto unsicherer werde ich. War der „Lockdown“, der die Gesellschaft, die Wirtschaft,…/ mehr

Henryk M. Broder / 22.05.2020 / 13:00 / 16

Ein Schwein für alle! Am Samstag im Literaturcafé in der Fasanenstraße

Nach zwei Monaten Shutdown hat das Café im Literaturhaus in der Fasanenstraße 23 wieder geöffnet. Neben dem Café Buchwald in Moabit eines der letzten richtigen…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.05.2020 / 06:00 / 136

Lieber renitent als flatulent

Der plötzliche, geradezu panikartike Abgang von Johannes Kahrs aus dem Bundestag hat eine Lücke hinterlassen, von der ich annahm, dass es Jahre dauern würde, bis…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.05.2020 / 12:00 / 82

Hartz-4 ist für alle da!

Wie ich an dieser Stelle bereits geschrieben habe, gehören die Magazine brisant (ARD), explosiv und exclusiv (RTL) zu meinen wichtigsten Informationsquellen, gleich nach der NYT, der…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.05.2020 / 13:00 / 58

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.K.

Margot Käßmann, ehemalige Ratsvorsitzende der EKD mit sehr viel Ehrenamthintergrund, wundert sich über den Zulauf, den die "Verschwörungstheoretiker" derzeit erleben. Sie schreibt in ihrer BamS-Kolumne: Diese…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.05.2020 / 06:25 / 128

Habeck ist auch nur ein Kobold

Es ist erst ein paar Wochen her, dass die Grünen in den Umfragen bei etwa 24 Prozent lagen und die Zeitungen ihren Co-Vorsitzenden Robert Habeck mit…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com