Sklaverei zwischen Schuld und Gesinnungsapplaus

Entsetzlich, was den Menschen aus Afrika während der Sklaverei angetan wurde. Von insgesamt 40 Millionen versklavten Afrikanern ab dem 16. Jahrhundert ist die Rede in diesem Video. Es gibt bei der Verschiffung entrechteter Menschen durch europäische Seemächte nach Amerika rein gar nichts zu beschönigen. Die bis heute andauernde Instrumentalisierung dieser Schuld durch interessengeleitete Personen ist trotzdem abstoßend und provoziert destruktive Folgen. 

Festzuhalten bleibt vorerst, dass zur Wahrheit gehört: „Nicht nur die Kolonialmächte handelten mit Menschen, auch die Afrikaner versklavten ihre Landsleute“, lobte die Welt 2009 die Selbstkritik afrikanischer Historiker: „Die Sklaverei hat eine präkoloniale afrikanische Vergangenheit.“ Daran sowie an „die lukrative Beteiligung afrikanischer Eliten und Regime am Sklavenhandel“ zu erinnern, war lange tabu. Den absehbaren Vorwurf, durch Hinweis darauf die Schuld der Europäer zu verharmlosen, ließ die Welt nicht gelten: „Die Verantwortung für Untaten der Vergangenheit miteinander zu teilen bedeutet aber nicht, Verantwortung zu vermindern.“    

2010 schrieb die Welt: „In der Geschichte wird gern den Europäern die Schuld an Afrikas Elend gegeben. Doch als Kolonialmächte profitierten sie ab dem 17. Jahrhundert von einem System, das die Araber etabliert hatten.“ Regelrechte „Menschenjagden muslimischer Reitermilizen“, etwa im Südsudan, habe es gegeben. „Es wäre an der Zeit“, so ein afrikanischer Anthropologe, „dass der araboislamische Sklavenhandel, der einem Völkermord gleichkommt, näher untersucht wird und gleichermaßen zur Sprache kommt wie der transatlantische Menschenhandel.“ Trotz allem sähen sich Araber und Schwarzafrikaner als Angehörige einer Solidargemeinschaft, die unter dem westlichen Kolonialismus litten. „So arrangiere sich ‚diese afroislamische, schöne Gesellschaft’ auf Kosten des Westens.“ Dabei sei aber „das arabomuslimische Sklavereisystem“ über 1.300 Jahre hinweg „erst unter dem Druck der europäischen Kolonialmächte und durch die kemalistischen Reformen in der Türkei weitgehend beschnitten“ worden. 

Kolonialismus einfach mal umdrehen

Man hätte mit der Schuld weithin ähnlich umgehen können wie der einstige Sklavenhändler John Newton, der schließlich wesentlich zum Verbot des Sklavenhandels auf englischen Schiffen beitrug: Er befreite sich von seinem Hochmut, setzte auf Vergebung und schrieb das weltbekannte Lied „Amazing Grace“ als Zeichen seiner Reue. Von solchen versöhnlichen Kategorien sind heutige postkolonialistische White-Hater und Banausen im aktuellen Kulturbetrieb weit entfernt: siehe etwa diese „brave, politisch korrekte Aufklärung – mit wummernder Totschlagmusik und hysterischem Schauspielergeschrei“, die „Sklaverei als Kasperltheater“ aufführt: „Es ist ein verführerischer Gedanke, die Kolonialismus-Situation einfach mal umzudrehen: der Afrikaner, der Schwarze als Master, als Kolonisator und Ausbeuter, die weißen Europäer als Sklaven, die auf dem Markt meistbietend versteigert werden“, so Deutschlandfunk.    

Die Krux liegt in dem pauschal behaupteten „verführerischen Gedanken, die Kolonialismus-Situation einfach mal umzudrehen“. Die These mag auf jene zutreffen, die sich an umgekehrtem Rassismus ergötzen und diesen zu institutionalisieren bestrebt sind; während sich aber empathisch gestrickte Menschen von dieser rachsüchtigen Idee vielmehr angewidert abwenden. Ansonsten trifft Deutschlandfunk mit seinem Bericht über das Theaterstück „Sklaven leben“ wohl genau den Punkt: Der Regisseur „hängt einer vulgär-marxistischen Utopie an, indem er die europäischen Sklaven zusammen mit ihrem schwarzen Conférencier in ein Flüchtlings-Schlauchboot bittet und damit suggeriert, dass wir alle in einem Boot sitzen. ‚Wir sind viele‘, so die optimistische Botschaft. Dabei ist doch viel eher zu befürchten, dass auf dem Floß der Medusa die Menschen sich gegenseitig verspeisen. Die Zuschauer ficht das nicht an: Sie sind viele. Langer Gesinnungsapplaus.“ Dass es übrigens bei diesem todernsten Thema im Schauspiel Frankfurt unbedingt noch „um die Auflockerung von Gendergrenzen durch Männer in Rüschenröcken oder alle in Unisexstramplern“ (Frankfurter Rundschau) gehen muss, sei als zynischer Ausfluss dieser inzwischen völlig abgekackten Postmoderne noch erwähnt.  

Abträgliche Folgen

Schwer vorstellbar, dass sich das Gros der Nachfahren der Opfer von Sklaverei von der „Aufarbeitung“ der tonangebenden Aktivisten angesprochen fühlt respektive die Erzeugnisse der Würde damaliger Sklaven nachträglich gerecht werden. Sicherlich wäre es vielen schlicht um eine ernsthafte Bitte um Vergebung gegangen, wie es etwa die Herrnhuter Brüdergemeine getan hat. Stattdessen schüren Spaltpilze hierzulande weitläufig Aggressionen auf die westliche Gesellschaft. Als ob es nicht, auf der anderen Seite wiederum auch, schon genug Hass gäbe: besonders beunruhigend derzeit in Südafrika und nicht nur betreffend Zwangsenteignungen, wie man von The European erfährt: „Südafrika erlebt gegenwärtig eine Welle der Gewalt gegen weiße Farmer. Vor allem ältere Menschen und Familien sind betroffen. Diese werden teilweise stundenlang gequält, vergewaltigt und zu Tode gefoltert. ‚Genocide Watch‘ spricht von einem ‚drohenden Völkermord‘.“ Die Gewalt gegen Weiße wird von den linksradikalen Economic Freedom Fighters unterstützt; einer „Partei junger zorniger Schwarzer“, schreibt die Frankfurter Rundschau aus anderer Perspektive zur dortigen „ungleichen Landverteilung“.

Eine weitere Instrumentalisierung der Sklaverei ist im beginnenden Wahlkampf um die US-Präsidentschaft festzustellen: Bei den Forderungen nach Reparationszahlungen an Schwarze wird es vorrangig um begehrte Wählerstimmen gehen. Welche Gruppen aus dem Umfeld der internationalen Reparationsbewegung man damit auch pusht, wird aus diesem Artikel von 2002 deutlich: „Eine spannungsgeladene Szene am Stand der radikalen ‚New Black Panther Party‘. Ein Weißer hat soeben Zweifel geäußert, ob und wie Reparationszahlungen geleistet werden sollen. Der mit einem Kampfanzug bekleidete Sprecher der Panthers hält dem weißen Mann das Megaphon vors Gesicht und schreit: Was, Du bist Dir nicht sicher? Was für ein Mitgefühl ist das? Du bist wohl Jude. Bist bestimmt für den Holocaust bezahlt worden … Ein anderer Panther greift zum Mikrophon und behauptet, Juden hätten den Sklavenhandel finanziert.“ Ferner mit von der Partie: „schwarze Nationalisten und Antisemiten aus dem Umfeld von Louis Farrakhan, dem schwarzen islamischen Prediger aus Chicago … Für sie verkörpern die Weißen den Teufel, und in ihrem paranoiden Weltbild sind die Juden sogar noch schlimmer als der Teufel. Dass sich solche Gruppen ungestört auf Demonstrationen von Afroamerikanern aufhalten und ihre Ideologie verbreiten können, ist für viele Weiße und vor allem für jüdische Gruppen ein Grund, sich von der Reparationsbewegung zu distanzieren.“  

Wenn die genannten radikalen Gruppen mit ihrer zusätzlich von Aktivisten eingeredeten Aggression und ihrer von Politikern zugestandenen unrealistischen Anspruchshaltung nach Deutschland kämen, würden sie vermutlich herzlich welcome geheißen. Ernsthafte Versöhnungsarbeit betreffend des früheren Sklavenhandels wird auch dann kaum jemanden interessieren.   

Nachtrag vom 2.3.2019. Leserhinweis: Ein Video mit  Egon Flaig von der Universität Rostock "Der Kampf um die Abschaffung der Sklaverei - ein kardinaler Konflikt zwischen Kulturen" gibt einen umfassenderen und wissenschaftlich fundierten Blick auf das Thema.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Susanne Baumstarks Blog Luftwurzel.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

H.Roth / 01.03.2019

Der afrikanische Sklavenhandel in das Reich der Osmanen, steht zahlenmäßig dem der Europäer nicht wesentlich nach. Ich meine, dass ich eine Größenordnung von 14 Millionen (zu den Osmanen) zu 16 Millionen (nach Amerika) irgendwo gelesen habe. Die Männer wurden kastriert, den Frauen die Babys umgebracht, so dass der genetische Einfluss der Afrikaner im arabischen Bereich kaum vorhanden ist, im Gegensatz zu dem in Amerika. Und ein wichtiger Punkt, der leider immer wieder unbeachtet bleibt, ist, dass die Afrikaner SELBST, vom Sklavenhandel profitiert haben. Denn sie haben sich gegenseitig gajagt und VERKAUFT! Es ist also nicht so, dass die alle von weissen Männern entführt wurden, wie man uns heute weismachen will. Es war weniger Newton, als vielemehr ein junger Freund von ihm, namens William Wilberforce, der zusammen mit seinen Freunden (Clapham Circle) und unterstützt durch seinen Freund (Premierminister), Jahrzehnte lang gegen die Sklaverei gekämpft hat. Ich kann die Biographie von Wilberforce (von Eric Metaxa) bestens empfehlen, wenn man sich mit dem Thema näher befassen möchte.  @ Margit Broetz Danke, dass sie das Thema Korsaren hier anführen. Das erspart mir den Kommentar, den ich dazu scheiben wollte. Ergänzend nur: die türkischen Piraten kamen sogar bis Island (1627). Und den zahlreichen weißen Sklaven (Männer UND Frauen) ging es auch nicht anders als(weiter oben erwähnt) den Afrikanern.

Andrea Walter / 01.03.2019

Solche Berichte machen mich stinke wütend. Ja, man sollte den damaligen Sklavenhandel aufarbeiten. In dem Sinne, dass man sagt: “Nie wieder Sklavenhandel”. Aber dann dürfte man keine Fußballspiele nach Qatar verlegen. Oder man müsste sich in deutschen Bordellen umschauen, ob die Mädels auch wirklich alle freiwillig anschaffen gehen. Oder das ein oder andere ausländische Hausmädchen befragen, ob es noch ihren Paß besitzt und kommen und gehen darf, wie es möchte….. Wenn dann jemand mit meiner Meinung um die Ecke kommt, ist übrigens Voll-Nazi. Warum? Weil ich nicht der Selbstkasteiung fröne. Mir nicht ständig wegen der Verbrechen meiner Ur-Ahnen Asche übers Haupt streue wie von diesen Leuten gewünscht und mich dabei selbstgeisel (hat schon was von Mittelalter dieser extreme Hang sich selbst schlecht zu machen, nur weil man “weiß” ist.). Nein, ich möchte, dass es den heutigen Menschen gut geht. Allen. Die Nutte aus Osteuropa genauso wie der indische Arbeiter in Qatar.  Das Gedenken an Menschen die schon vor extrem langer Zeit verstarben…spielt da bei mir eine untergeordnete Rolle. Betroffenheit heucheln bis zum erbrechen liegt mit nicht. Aber so bin ich halt. Voll-Nazi eben.

Wolfgang Kaufmann / 01.03.2019

Die Sache ist doch ganz einfach: Alles was wir getan haben, ist höchst verwerflich. Alles was andere getan haben ist höchst verständlich, weil ja letztlich wieder wir daran schuld sind. – Wir Übermenschen haben die allerhöchsten Maßstäbe, und wenn wir ihnen nicht entsprechen, haben wir es nicht verdient zu leben. Keine sonderlich nachhaltige Einstellung…

Daniel Zander / 01.03.2019

Das vielleicht Schlimmste an diesem üblen Gebräu aus unausgegorener Vergangenheitsbewältigung und Geschichtsmissbrauch zum Zwecke der Schuldzuweisung ist die Tatsache, dass hier der Hass Vater des Gedankens ist und der Wille im Vordergrund steht, echte oder vermeintliche westliche Schuld zu klingender Münze zu machen.  An echter historischer Aufarbeitung ist von den genannten Herren und Damen niemand wirklich interessiert, sonst wüssten sie auch, dass 1. Es die Europäer waren, die dem Sklavenhandel und der Sklaverei den Kampf ansagten und sie letzten Endes ausmerzten. Und wer weiss zum Beispiel, dass bei der Bekämpfung des Sklavenhandels allein 17’000 britische Seeleute ihr Leben verloren? (Siehe dazu auch mein Buch: Maschinengewehr gegen Assegai. Die europäische Eroberung und Unterwerfung Afrikas, 1798-1914, ab Seite 47). 2. Europäer Jahrhunderte lang selbst zu Opfern von Sklavenjägern in Nordafrika und im Süden Osteuropas (Krim- und Nogai-Tataren) geworden sind (die letzten europäischen Sklaven kamen erst im Zuge der französischen Eroberung Algeriens 1830 in Freiheit). 3. Die islamischen Reiche zu den schlimmsten Sklavenhaltern gehörten und erst unter Druck der europäischen Kolonialmächte von ihrem Tun abliessen. 4. Die nicht kolonisierten islamischen Staaten am längsten an der Sklaverei festgehalten haben. Der Iran schaffte die Institution erst 1928 ab, Saudi-Arabien und Jemen 1962, die Emirate 1964 und der Oman 1970. 5. Alle Staaten, in denen heute das Vorhandensein der Sklaverei wieder vermutet wird, im islamischen Raum liegen ...

Martin Lederer / 01.03.2019

Bis in die Neuzeit hinein haben Piraten aus den Maghreb-Staaten Christen aus Europa “gefangen” und sie als Sklaven in ihre Heimatstaaten gebracht. Im Römischen Reich waren Germanische Sklaven sehr begehrt. Der Ausdruck “Sklave” und “Slawe” haben den gleichen Ursprung, weil es eine Zeit gab, wo vor allem viele Slawen Sklaven waren. Die Azteken haben regelmäßig andere Indianer gejagt, um sie für ihre Götter opfern zu können. (Geht das auch als “Sklave” durch?) In dem Lied “Rule, Britannia!” gibt es die Zeile “Britons never will be slaves”, die im Grunde alles aussagt: “Sie nicht schwach, sei kein schwaches Volk. Denn sonst kann es dir passieren - egal was die UNO sagt, dass Du zu einem Sklaven wirst.”

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 26.04.2019 / 10:00 / 18

Von Flüchtlingen, Obdachlosen und Pflegefällen

Im Nachgang zum Auftritt von Spiegel Online und weiterer röhrender Platzhirsche mit ihren pubertären Attacken auf „die Superreichen“, weil diese für den Wiederaufbau der Pariser Notre Dame…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 25.04.2019 / 16:00 / 17

Der Regierungs-Witz des Tages

Zurückhaltend formuliert kann es sich maximal um einen schlechten Witz handeln, wenn die Bundesregierung damit angibt, Qualitätssicherung in der Wissenschaft genösse hierzulande einen hohen Stellenwert. Jedenfalls…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.03.2019 / 15:00 / 14

Christchurch: Eine Differenzierung

Nach dem brutalen Terroranschlag im neuseeländischen Christchurch auf dort friedlich lebende und gut integrierte Muslime scheint zunächst eine Differenzierung der im Raum stehenden Aspekte angezeigt.…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 14.03.2019 / 14:30 / 25

Irans Folterjustiz: Fragen an das Auswärtige Amt

Ich habe gestern, den 13.03.2019, folgende Anfrage an das Auswärtige Amt gesendet: Sehr geehrte Damen und Herren,               Amnesty International…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 11.03.2019 / 15:44 / 14

Migrantinnen-Marsch: Keine Kultur mit Gewalt

Der erste Dank geht auch an die Männer: an jene, die sich dem Migrantinnen-Marsch am Internationalen Frauentag in Hamburg aus Solidarität anschließen: „Wir freuen uns,…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 08.03.2019 / 14:00 / 20

Neues Framing bei Swiss Re

Einer der „bestbezahlten und angesehensten Spitzenleute“ der Schweizer Wirtschaft, nämlich Swiss Re-Chef Christian Mumenthaler aus der Rückversicherer-Branche, untersagt Angestellten den Gebrauch der Worte „Heirat“, „Mann“…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 06.03.2019 / 12:30 / 14

EU: Durchregieren gegen das freie Internet

„Save the Internet“ ruft zu Eildemos auf. Ergebnis: „Innerhalb nur 24 Std. haben wir in fünf Städten über 7.500 von uns auf den Straßen versammelt.“ Warum?…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 26.02.2019 / 08:39 / 0

Zum Tod von Ernst-Wolfgang Böckenförde

Eine wichtige juristische Stimme ist verstummt. Der ehemalige Richter des Bundesverfassungsgerichts Ernst-Wolfgang Böckenförde ist im Alter von 88 Jahren gestorben. Von ihm stammt der berühmte Satz: „Der freiheitliche,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com