Thomas Maul, Gastautor / 18.12.2020 / 14:00 / Foto: Pixabay / 13 / Seite ausdrucken

Dokumentation: Skandale der PCR-Massentestung (5)

Die PCR-Massentestung ist als Begründungsbasis für staatliche Maßnahmen aufgrund mangelnder einheitlicher Standards nicht einmal für sich allein betrachtet vernünftig, sie ist weder in sich stimmig noch wenigstens im Sinne des Infektionsschutzgesetzes rechtskonform. In einer sechsteiligen Beitragsreihe werden hier sämtliche Verstöße gegen die Gebote wissenschaftlich seriöser Datenproduktion, -erhebung und -präsentation dokumentiert. Sie könnten in Zukunft bei der Aufarbeitung der Krise und ihrer Folgen auch juristisch relevant werden. In der heutigen Folge geht es um die „Neuinfektionen“.

Als in Deutschland im März 2020 der gesundheitspolitisch begründete Ausnahmezustand herbeigeführt wurde, geschah dies zum einen im irrationalen Bann der „Bilder aus Bergamo“ und pseudowissenschaftlicher Horrorszenarien des Imperial College oder des RKI. Soweit zum anderen überhaupt auf in und für Deutschland erhobene Daten, die empirische Realität vor Ort, Bezug genommen wurde, war von einem exponentiellen Wachstum der Neuinfektionen die Rede, was einen steilen Anstieg neuer Erkrankungsfälle meinte. Diese Entwicklung sollte mittels radikaler bevölkerungspolitischer Maßnahmen (Kontaktminimierung durch Wirtschaftslockdown und Einschränkung von Freiheitsrechten) ausgebremst, die Infektionskurve abgeflacht werden (Flatten The Curve). Als Ziel wurde ausgegeben, die Verdoppelungszeit der Neuinfektionen auf 10 Tage (später 14 Tage) zu strecken bzw. den R-Wert (die Zahl an Menschen, die ein Infizierter im Durchschnitt ansteckt) auf unter 1 zu drücken. 

Spätestens am 15. April – mit den RKI-Veröffentlichungen des aktuellen täglichen Lageberichts und des epidemiologischen Bulletins – war die offizielle Seuchenpolitik den eigenen Daten nach als überflüssig und unverhältnismäßig überführt. Zur Erinnerung: Der umfassende Lockdown wird auf den 23. März datiert, am 25. März nahm der Bundestag das „Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ an und stellte zugleich eine „epidemische Lage von nationaler Tragweite“ fest – die Voraussetzung, um die neu ins Infektionsschutzgesetz eingefügten Ermächtigungsgrundlagen zu nutzen.

In den angesprochenen RKI-Berichten ist allerdings zu lesen und grafisch aufbereitet, dass die R-Zahl bereits vor dem 23. März auf unter 1 gesunken war. Der Höhepunkt der Anzahl an Neuerkrankungen (die gegenüber dem Meldedatum der Testergebnisse aufgrund des Verzugs von Inkubation, Symptombildung, Probenentnahme, Weiterleitung der Befunde 10–14 Tage vorzudatieren sind) war schon Mitte März überschritten. Und auch einen exponentiellen bzw. steilen Anstieg positiver Testergebnisse hatte es so nie gegeben bzw. wurde dieser Eindruck lediglich dadurch erzeugt, dass man, ohne dies der Öffentlichkeit entsprechend mitzuteilen, die Anzahl der durchgeführten Tests im Verhältnis zu den Vorwochen verdoppelte bis verdreifachte, weshalb sich auch die Anzahl der „Erkrankten“ mehr als verdoppelte bzw. verdreifachte. 

Positivenrate oder absolute Zahlen

Da man jedoch prinzipiell mehr findet, je mehr man sucht, theoretisch also auch während des Abflauens eines realen Infektionsgeschehens durch Erhöhung der Testanzahl einen Anstieg der Fallzahlen produzieren könnte, wäre von vornherein einzig die Positivenrate (Verhältnis positiver Tests zur Testanzahl) relevant gewesen. Und diese stieg – als sie noch stieg (fürs Infektionsgeschehen wie gesagt um 2 Wochen vor die Meldedaten zu verlegen) – recht gemächlich von 5,9% (KW11: 127.457 Tests) auf 6,8% (KW12: 348.619 Tests) auf 8,7% (KW13: 361.374 Tests) auf den Höhepunkt von 9,1% (KW14: 406.052 Tests). 

Als das Parlament am 25. März den Ausnahmezustand besiegelte, waren laut RKI-Lagebericht vom selben Tag in absoluten Zahlen kumuliert 31.554 Menschen (also 0,04% der Bevölkerung) „erkrankt“ (ohne Abzug der Genesenen, der Symptomfreien, der milden Fälle – zumal die Dunkelziffer zu vernachlässigen ist, sobald nicht auf symptomlos Infizierte, sondern ernsthaft Erkrankte abgehoben wird, denn diese machen sich in der Regel bemerkbar und werden von Ärzten und Krankenhäusern registriert). 0,04 Prozent der Bevölkerung – und das Infektions- und Erkrankungsgeschehen war längst rückläufig, was der Öffentlichkeit spätestens am 15. April im Nachhinein hätte klar werden können, während das RKI es früher gewusst haben dürfte.

Das Experiment „Ausnahmezustand wegen Erkältungswelle“ hätte abgebrochen werden, seine juristische Aufarbeitung beginnen müssen, da ein präventiver Notstand aufgrund abstrakter Konjunktive („Wir können das Schlimmste nicht ausschließen – Better save than sorry“) bis dato vom bürgerlichen Recht nicht vorgesehen war. Stattdessen ging es einfach weiter, und das Parlament weigerte sich noch im Sommer, die „epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ für beendet zu erklären. Die PCR-Tests wurden auf eine Anzahl von über eine Millionen pro Woche gesteigert, mit einer Positivenrate von unter 1 Prozent, während weiterhin absolute „Neuinfektionszahlen“ kommuniziert wurden und alles gebannt auf einen absurd niedrig veranschlagten Schwellen-Inzidenz-Wert von 30–50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (also 0,03-0,05 Prozent) pro Woche starrte. Um diesen Schwellenwert nicht zu reißen, wurden auch im Sommer Reglements wie die Maskenpflicht beibehalten. 

Jetzt im Winter (November/Dezember) wird der Eindruck vermittelt, die Situation sei schlimmer als in März/April, weil viel mehr Neuinfektionen zu vermelden sind und der Schwellen-Inzidenz-Wert fast überall deutlich überschritten wurde. Das ist aber kein Wunder und hat mit Unterschieden des realen Infektionsgeschehens zwischen Frühjahr und Winter überhaupt nichts zu tun. Sondern mit der Erhöhung der Testanzahl. Wurden seit Kalenderwoche 12 in März/April 350.000 bis 450.000 Testungen die Woche vorgenommen, so inzwischen drei- bis viermal so viel, in KW 45 z.B. 1.602.839.

Dass die gegenwärtige Situation ähnlich derjenigen vom Frühjahr ist, zeigt sich in ähnlichen Positivenraten. 

Nochmal: Natürlich könnte es prinzipiell pragmatische Gründe geben, die Testanzahl zu erhöhen, etwa wenn es rein technisch um Kontaktnachverfolgungen geht. Geht es aber ums Erahnen eines tatsächlichen Infektionsgeschehens, um Inzidenzen und politische Reaktionen, dann müsste reflektiert werden, dass ein Inzidenzwert allein über die Positivenrate hätte definiert werden dürfen. Denn die absolute Zahl an Neuinfektionen wird von vornherein nicht nur vom realen Infektionsgeschehen bestimmt, sondern immer auch von der politischen Entscheidung, wie viel man testet. Damit ist objektiv Willkür gesetzt: Denn die Situation, die zum Lockdown nötigt, ließe sich über die Anzahl der Tests nach Gutdünken genauso herbeiführen wie vermeiden.

Änderungen der Testpopulation

Aber auch die (Entwicklung der) Positivenrate ist so, wie sie vom RKI ermittelt wird, keine verlässliche Zahl. Das RKI stellt die Pandemieentwicklung seit März gerne in einer Grafik dar, welche auf der x-Achse den Zeitraum von März bis zur jeweiligen Gegenwart und auf der  y-Achse die absoluten Zahlen der täglichen oder wöchentlichen „Neuinfektionen“ (eigentlich: positiven Tests) verzeichnet. Dies ergibt dann – von einer Sommerflaute unterbrochen – zwei Wellen mit jeweils starken Anstiegen, wobei die zweite noch dramatischer aussieht als die erste. Zwar würde dieselbe Darstellungsmethode mit der Positivenrate (statt absoluten Zahlen) auf der y-Achse zwei etwa gleichgroße und gleichermaßen undramatische Wellen mit nur leichten Anstiegen zeigen, doch wäre auch diese Abbildung des gesamten Zeitraums unsinnig. 

Jeder Schüler lernt, dass sich die Ergebnisse eines Versuches nur solange konsistent abbilden lassen, wie sich die Versuchsanordnung nicht ändert. Ändert man die Versuchsanordnung, sind die jeweils erhobenen Zahlen nicht mehr direkt aufeinander zu beziehen. Zum einen war aber, wie die ersten Artikel dieser Reihe gezeigt haben, das Messinstrument der PCR-Massentestung kein standardisiertes. Unterschiedliche Labore haben hinsichtlich der Zielsequenzen verschiedene PCR-Tests eingesetzt und diese für die Interpretation der Ergebnisse differierend gehandhabt. Die Frage, wie viele Ziele für die Meldung eines positiven Gesamtergebnisses nach wie vielen Zyklen detektieren müssen, wurde nicht nur uneinheitlich beantwortet, viele Labore änderten ihr Handling von Zeit zu Zeit und wurden mit der Zunahme der Testanzahl zulasten der Qualität zunehmend überfordert. Auch auf der anderen Seite, quasi der des Testobjekts, gab es keine Einheitlichkeit. Immer wieder wurde die zu testende Population von der nationalen Teststrategie neudefiniert. In seiner aktuellen Exceltabelle zu den Testergebnissen seit Testbeginn versieht das RKI die Kalenderwoche 46 mit einem Sternchen und erklärt:

Ab 03. November 2020 geänderte Testkriterien, Daten nicht direkt mit Vorwochen vergleichbar.

Diese Änderung der Testkriterien war keineswegs die erste, auch wenn das RKI auf die vorangegangen an dieser Stelle überhaupt nicht eingeht. Wikipedia schreibt mit Verweis auf RKI-Quellen zu den Neudefinitionen der Testpopulation:

Mit Stand vom 24. März 2020 sollten nur Menschen getestet werden, die respiratorische Symptome zeigten und zusätzlich bestimmte Kriterien erfüllten (bspw. Kontaktpersonen von Infizierten, Beschäftigte von Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern, Angehörige von Risikogruppen). Ab dem 24. April 2020 empfahl das RKI die generelle Testung aller Atemwegserkrankungen, da mittlerweile ausreichend Kapazitäten zu Verfügung stünden und die Erkältungssaison vorbei sei. Später wurde die Gruppe der zu testenden Personen weiter ausgedehnt, beispielsweise auf Reiserückkehrer. Für Herbst und Winter empfiehlt das RKI nun wieder einen sparsameren Umgang mit den knappen Testressourcen. […] Tests sollen auf Personen konzentriert werden, die starke klinische Symptome aufweisen, eine hohe Gefahr für einen schweren Verlauf haben oder ein hohes Risiko, weitere Personen anzustecken bzw. Teil eines Clusters zu sein.

Zwischen März und Dezember 2020 gibt es also schon allein wegen der wechselnden Testpopulation mindestens 4 Phasen auf der x-Achse, deren y-Daten nicht direkt miteinander verglichen werden können. Das hindert das RKI aber nicht daran, diesen Anfängerfehler wissentlich jeden Tag zu reproduzieren. Zum einen wird Stimmung mit Trivialitäten gemacht: Selbstverständlich findet man unter Menschen mit schweren Atemwegssymptomen um ein Vielfaches mehr positive Fälle als unter Gesunden. Selbstverständlich steigen mit dem Herbst die Zahlen von Atemwegserkrankten. Zum anderen publiziert man die wesentlichen Erkenntnisse so randständig und leise, als handelte es sich um Nebensächlichkeiten: Es gibt nach aktuellen RKI-Daten insgesamt nicht mehr Atemwegserkrankte und Hospitalisierungen als in den Vergleichswochen und Monaten des Vorjahres (2018/2019) und damit weniger als 2017/18 während einer schweren Grippewelle. Die PCR-Massentestung vergrößert mit der Lupe, was nach eigenen Angaben unterm Radar der herkömmlichen Methoden des RKI zur Seuchenbeobachtung bleibt und „auf Bevölkerungsebene“ nicht wahrnehmbar ist. Und dann ist die Massentestung samt Datenerhebung und -präsentation auch noch für sich völlig konfus.

Sachliche Konsequenzen und juristische Implikationen

Auf der einen Seite ein uneinheitliches Handling verschiedener Testdesigns (Folge 1 und 2), auf der anderen Seite wechselnde Testpopulationen, dazu: keine Bereinigung der Zahlen von „Neuinfektionen“ um Mehrfachtestungen und Nachmeldungen im Zusammenhang von Probenrückstaus (Folge 4), keine Reflexion auf Falsch-Positive, die mit der Testung nicht-symptomatischer Menschen und der Überforderung der Labore durch Ausweitung der Testanzahl sehenden Auges vermehrt werden (Folge 3) – all das ergibt einen inkonsistenten, nichtssagenden Zahlensalat, der die Berechnungsgrundlage für Parameter bildet, die als jeweilige „Mutter aller Zahlen“ (Überschreiten des Inzidenz-Werts) weitreichende Konsequenzen für die Bevölkerung haben. Abgesehen von der Verfassungswidrigkeit des parlamentarischen Mehrheitsbeschlusses, angesichts einer Infektionskrankheit, von der das RKI mit den herkömmlichen, seit Jahren etablierten Instrumenten der Seuchenbeobachtung überhaupt nichts zu sehen vermochte und vermag, Grundrechte dem Infektionsschutz unterzuordnen, ist jede einzelne Maßnahme juristisch fragwürdig, sofern sie sich auf ein reales Infektionsgeschehen und seine Entwicklung bezieht. Denn selbst das reformierte Infektionsschutzgesetz definiert Infektion (in §2) immer noch als Aufnahme eines vermehrungsfähigen Agens im menschlichen Organismus und seine nachfolgende Vermehrung. Der PCR-Test allein kann dies auf individueller Ebene aber so wenig nachweisen, wie die vor handwerklichen Fehlern oder durchsichtigen Propagandakniffen nur so strotzende PCR-Massentestung auf gesellschaftlicher. 

Hat sich die PCR-Massentestung samt der sie begleitenden Statistik in epidemiologischer Hinsicht als geballter Unsinn erwiesen, stellt sich noch die Frage nach dem medizinisch-klinischen Nutzen einer pcr-gestützten Corona-Diagnose für den einzelnen Patienten. Darum geht es in der nächsten und letzten Folge.

Teil 1 finden Sie hier.

Teil 2 finden Sie hier.

Teil 3 finden Sie hier.

Teil 4 finden Sie hier.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 18.12.2020

Willkommen in der Labor-Plandemie. Mehr fällt mir zu diesem ganzen Unsinn nicht mehr ein . Völlig surreal die Kasperles, die z.B. beim “Lanz” auftreten und irgendwelches “Biotop-Denken” verkünden. Bedenklich, daß Leute, die als intelligent gelten, sich zunehmend in der Öffentlichkeit mit Scheuklappendenken outen, merkelwürdigerweise ausschließlich als Hofberichter und Mainstreamverkünder, darunter selbt ein Dr. Manfred Lütz, Psychiater und Neurologe, den ich bisher als nicht eingeschränkt denkend eingeschätzt hatte. So kannn man sich irren. Die ca. 50 000 Mediziner, die allein die Great Barrington Declaration unterzeichnet haben, werden vollkommen ignoriert, als ob es sie nicht gäbe. Und Politclowns und Mediale, wie auch ihre Speichellecker, schämen sich nicht, einen Prof. Dr. Bhagdi als Facharzt bestenfalls zu ignorerien, wenn nicht als fehl geleiteten Spinner zu diffamieren. Und das sind die selben Fatzkes, die sich auf die Erkenntnisse der “Wissenschaft” berufen, aber dabei ignorieren, daß diese sich mittels Forschung ständig weiter entwickelt und von der Diskussion der Erkenntnisse lebt, nicht mit behaupteter Mehrheitsmeinung zu tun hat.

Reinhold Schmidt / 18.12.2020

Sehr geehrter Herr Maul, vielen Dank für Ihre Dokumentation. Ich weiß allerdings nicht, ob ich sie mir weiter antun soll, sie deprimiert mich. Auf meine alten Tage hätte ich niemals gedacht, dass in DEU solch menschenverachtende Maßnahmen (siehe z.B. Weihnachten ohne Christmette), die schlimmer sind als in den letzten Tagen des WK II unter Kriegsrecht der Nationalsozialisten, als sogenannter Infektionsschutz gegen Andersdenkende, die gesamte Bevölkerung und die Wirtschaft auf der Grundlage völliger Phantasieargumente gewaltsam durchgesetzt werden könnten. Und viele schreien auch noch: mehr davon.

Johannes Schumann / 18.12.2020

Und das Witzige ist: Den Rückgang der “Infektionen” im Frühjahr hat sich die Politik als Erfolg ans Revers geheftet. Der Anstieg der “Infektionen” im Herbst wird Sündenböcken wie “Querdenkern”, “Maskenmuffeln” und “Partypeople” in die Schuhe geschoben. Mich wundert es nur, dass im SPON-Forum und in den Gazetten so viele Kasper diesen offeziellen Narrativ nachbeten.

F. Pressler / 18.12.2020

Und in den Teilen 7 und 8 gibt es dann bitte eine minutiöse Auslistung der finanziellen und politischen Verflechtungen der an der PCR-Massentestung Hauptbeteiligten.

Walter Elfer / 18.12.2020

Und unabhängig vom Massentest, man darf auch nicht vergessen, dass man durch Wegsperren u. dem Vollschutz eine effektive Herdenimmunität mehr als verlangsamt. Man erreicht damit also das vollkommene Gegenteil von dessen, was die Natur eingerichtet hat. Aber vielleicht ist ja so ein Virus auch nur ein soziales Konstrukt.

RMPetersen / 18.12.2020

Sehr verdienstvoll. Hinterher wird niemand sagen können, dass er die halbseidene Begründungslage nicht überschauen konnte. Aber “hinterher” wird es ja ohnehin kein zurück zur Normalität geben. Nach der Corona-Bedrohung wird wieder die Klima-Kataatrophe aus der Schublade geholt werden (- siehe Guterres-Besuch, man läuft sich warm), dann wird der Notstand samt den dazu gehörenden Gesetzen zum Dauerzustand. Macron macht das schon länger, und kommt damit durch. Währenddessen lenken EU-Kommission von der fehlenden demokratichen Legitimierung in Brüssel, Paris und Berlin ab und zeigt zeternd auf Polen und Ungarn: Sie wollen immer noch keine nicht-normale Paare Ehe spielen lassen und Kinder adoptieren lassen, dazu hat das EuGH ein zur Druckerhöhung passendes Urteil über die Aufnahme von “Geflücheten” erlassen. Man kann nur hoffen, dass die Visograd-Staaten in der EU die Fahne des gesunden Menschenverstandes hoch halten. Mit Einsicht in den westlichen Staaten der EU rechne ich nicht mehr.

Silas Loy / 18.12.2020

Wenn man sieht wie Prof. Dr. Jutta Abulawi, Fachhochschuldozentin in Hamburg, der verehrten Kanzlerin -auch ihm Namen ihrer Kolleg*innen- glatt wie ein Groupie in den Hintern kriecht, dann fehlt bei unseren sogenannten Eliten ja schon das einfachste sittliche Benehmen. Wie sollen Leute mit dieser Grundeinstellung überhaupt in der Lage sein, Merkels RKI wissenschaftlich kritisch zu beurteilen? Zumal Frau Merkel in ihrer kleinen Kanzleramtspropaganda mit der fördermittelgesegneten Professorin auch gesagt hat, dass Kritiker, die uneinsichtig sind, psychologische Betreuung brauchen. Vor diesem Hintergrund kann es das RKI gar nicht toll genug treiben. Letzte Hoffnung: Lieschen Müller.

sybille eden / 18.12.2020

Im bundesdeutschen Parlament sitzen etwa zu 70% Abgeordnete antidemokratischer, marxistischer und antiliberaler Parteien. Warum sollten ausgerechnet die demokratische Massnahmen und Regelungen tätigen ? Das wäre ja so,als würde ich erwarten, dass ein Auto auch ohne Motor fährt.

Jürgen Althoff / 18.12.2020

Warum wurde nie ernsthaft versucht, zu Beginn die tatsächliche Prävalenz zu ermitteln und sie dann in regelmäßigen Abständen zu verfolgen? Das hätte dem kleinen Einmaleins der Epidemiologie entsprochen. Herr Wieler hat sich als unfähig erwiesen, diese Minimalanforderung durchzusetzen. Er ist schnellstmöglich von der Position zu entfernen, die ihn offenbar überfordert.

Renate Weiß / 18.12.2020

Bzgl. Bergamo empfehle ich jedem Interessierten dringend, sich die 3. Sitzung von “Stiftung Corona-Ausschuss” anzuhören/ anzuschauen. Falls Links erlaubt sind, dann hier lang: ..., ansonsten bitte googlen bzw. “ixquicken”.  Ich habe das im Sommer gehört und meine Kinnlade kaum noch nach oben geklappt bekommen: Ein Versagen reihte sich an das nächste Versagen und den Einzelfall Bergamo für den hier eingeschlagenen Panik-Weg zu missbrauchen, ist geradezu obszön. Danke @Thomas Maul für die Auflistung der hanebüchenen Skandale. Was mich persönlich immer noch fassungslos macht, ist die Bereitwilligkeit allzu Vieler, jeden Mist zu glauben.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Maul, Gastautor / 23.06.2021 / 11:30 / 13

Corona-Aufarbeitung: Florida gewinnt gegen CDC

In meinem Artikel „Es wird sie kalt erwischen“ hatte ich für die kommende Corona-Aufarbeitung drei Akte unterschieden – Beendigung der Maßnahmen (Akt 1), Vorkehrungen gegen einen…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 22.05.2021 / 06:20 / 87

Intensivbetten-Schwindel: Faktenchecker außer sich

Für Kritiker des totalitären Pandemieregimes ist der große Intensivbettenschwindel zum Zwecke der Panik wie der Rechtfertigung grundgesetzwidriger Maßnahmen ein alter Hut. Ich selbst hatte bereits…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 15.05.2021 / 06:10 / 103

BMG-Publikation bestätigt rosa Elefanten

Gesetzt den Fall, es wäre der herrschenden Corona-Politik jemals um Gesundheit gegangen, die ausgewogene Abwehr einer Gefahr, das heißt einer für die Bevölkerung oder auch…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 19.04.2021 / 15:00 / 31

Kinderwohl statt Corona-Irrsinn: Ein Richter als gelber Engel

Der pensionierte Familienrichter Hans-Christian Prestien, der zu den ersten Familienrichtern in Deutschland überhaupt gehörte und jahrzehntelang entsprechend tätig war, ist der Auffassung, dass die von…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 12.04.2021 / 15:00 / 9

Corona-Schulurteil: Was Eltern jetzt tun können

Die Mainstream-Medien sind heute außer Rand und Band – und verstehen die Welt nicht mehr. Von einem „dubiose Expertengutachten“ und einem „fragwürdigen Urteil“ (Focus) ist…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 03.02.2021 / 14:00 / 51

Epidemische Lage von maximaler Schlagseite

Mit Urteil vom 11.01.2021 hat das Amtsgericht Weimar den Finger in die Wunde der Corona-Politik gelegt (das Urteil ist noch nicht rechtskräftig). Die Corona-Verordnungen seien verfassungswidrig und damit…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 29.01.2021 / 11:00 / 56

Dr. Drosten oder wie ich lernte, den PCR-Test zu lieben

Die Liebe zum Lockdown, zum Verbot von Allem, was Spaß macht, ist die späte Rache der Zukurzgekommenen, an der die Stubenhocker mit WHO, BigPharma und…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 05.01.2021 / 06:15 / 96

Die wundersame Impf-Chronologie

1. Seit Ende des Jahres 2020 soll die Bevölkerung "durchgeimpft" werden, was das Zeug hält. Denn Corona gilt erst dann als besiegt, wenn Herdenimmunität erreicht…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com