Thomas Maul, Gastautor / 16.12.2020 / 12:00 / Foto: Pixabay / 15 / Seite ausdrucken

Dokumentation: Skandale der PCR-Massentestung (3)

Die PCR-Massentestung ist als Begründungsbasis für staatliche Maßnahmen aufgrund mangelnder einheitlicher Standards nicht einmal für sich allein betrachtet vernünftig, sie ist weder in sich stimmig noch wenigstens im Sinne des Infektionsschutzgesetzes rechtskonform. In einer sechsteiligen Beitragsreihe werden hier sämtliche Verstöße gegen die Gebote wissenschaftlich seriöser Datenproduktion, -erhebung und -präsentation dokumentiert. Sie könnten in Zukunft bei der Aufarbeitung der Krise und ihrer Folgen auch juristisch relevant werden. In der heutigen Folge: Falsch Positive.

Man sollte meinen, dass die Verantwortlichen der „nationalen Teststrategie“ in dem Moment, da positive Testergebnisse nicht nur die freiheitseinschränkende Quarantänisierung von Betroffenen und sogar negativ getesteten Kontaktpersonen zur Folge haben, sondern auch die Entscheidungsgrundlage für weitreichende staatliche Eingriffe ins gesellschaftliche Leben bilden, alles Menschenmögliche unternehmen, die Rate der Falsch-Positiven gering zu halten. „Falsch-Positiv“ meint hier nicht als positiv gemeldete Fälle, bei denen zwar gesuchte RNA-Fragmente gefunden wurden, die aber aufgrund zu hoher Ct-Werte (Folge 1) und/oder zu weniger bzw. zu unspezifischer Zielsequenzen (Folge 2) in Hinblick auf Infektiosität als nichtig-richtig-positiv, ergo negativ, hätten ausgegeben werden müssen, weil sie den Verdacht aufs Vorhandensein eines bestimmten vermehrungsfähigen Erregers im Sinne des Infektionsschutzgesetzes eben nicht erhärten. 

Es geht um die Fehlerquote, die jedem (Labor-)Test eigen ist, zunächst also darum, dass noch der qualitativ beste Test bei optimaler Handhabung von Proben und Testdesign falsch-positive und (aus einigen Gründen in unserem Kontext zu vernachlässigende) falsch-negative Ergebnisse produziert. 

Das Problem der sinkenden Prävalenz

Es ist eine Binsenweisheit, was die US-amerikanische CDC von Anfang an in alle Versionen ihres Handouts zum ausschließlichen „Notfallgebrauch“ des PCR-Tests im Zuge der „Corona-Krise“ hineingeschrieben hat:

Falsch-negative Testergebnisse sind wahrscheinlicher, wenn die Prävalenz der Krankheit hoch ist. Falsch-positive Testergebnisse sind wahrscheinlicher, wenn die Prävalenz moderat bis niedrig ist.

Das heißt: Je geringer die Vortestwahrscheinlichkeit für positive Testergebnisse, desto wahrscheinlicher sind Falsch-Positive. Die Vortestwahrscheinlichkeit oder Prävalenz nimmt zum einen ab, wenn der Peak einer Virenverbreitung überschritten ist, also sukzessive mit dem Abklingen einer Epidemie. Zum anderen aber auch, wenn man statt Erkrankte zunehmend Asymptomatische testet. Wollte man daher systematisch möglichst viele falsch-positive Testergebnisse produzieren, dann müsste man am Ende eines realen Infektionsgeschehens nichtsymptomatische Menschen testen und die Testanzahl erhöhen.

Davor, das zu tun, hatte Gesundheitsminister Spahn während eines berüchtigten und unfreiwillig komischen Fernsehauftritts – von Experten richtig beraten – am 14. Juni noch gewarnt. Nichtsdestotrotz und irrerweise verlegte sich die Politik im Einklang mit den bestellten Sachverständigen RKI-Wieler und Drosten den ganzen Sommer über auf genau diese Strategie.

Zur Erhöhung der Anzahl der Tests schreibt Wikipedia mit Verweis auf RKI-Quellen:

Die Zahl der tatsächlich durchgeführten Tests pro Woche lag in der Anfangszeit im März und April 2020 zwischen etwa 100.000 bis 400.000, die Positivrate zwischen 3,1 % und 9 % [moderate Prävalenz, T.M.]. In den Monaten Juni bis September waren von den anfangs etwas mehr als 300.000 bis Mitte August knapp über 1.000.000 durchgeführten Tests pro Woche 0,6 % bis 1,4 % positiv… [niedrige Prävalenz, T.M.]

Mit sinkender Prävalenz und Vortestwahrscheinlichkeit wurde die Testanzahl mit rund 400.000 Tests im April gegenüber Anfang März vervierfacht, im August mit mehr als eine Millionen gegenüber April nochmal mehr als verdoppelt und zugleich die Testpopulation immer weiter Richtung Symptomlose ausgedehnt:

Die Kriterien für die Auswahl der zu testenden Personen änderten sich mehrfach, abhängig von der Anzahl der verfügbaren Tests und vom Verlauf der Pandemie. Aufgrund der zunächst knappen Testkapazitäten empfahl das RKI Tests ursprünglich nur für einen relativ engen Personenkreis. Mit Stand vom 24. März 2020 sollten nur Menschen getestet werden, die respiratorische Symptome zeigten und zusätzlich bestimmte Kriterien erfüllten (bspw. Kontaktpersonen von Infizierten, Beschäftigte von Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern, Angehörige von Risikogruppen). Ab dem 24. April 2020 empfahl das RKI die generelle Testung aller Atemwegserkrankungen, da mittlerweile ausreichend Kapazitäten zu Verfügung stünden und die Erkältungssaison vorbei sei. Später wurde die Gruppe der zu testenden Personen weiter ausgedehnt, beispielsweise auf Reiserückkehrer. (ebd.)

Offensichtlich begründeten sich die Anzahl der Tests und die Neudefinition der Testpopulation weder medizinisch noch epidemiologisch, sondern mit den Kapazitäten, orientierten sie sich allein an dem, was für ein selbstzweckhaftes „Testen-Testen-Testen!“ im jeweiligen Moment „technisch“ möglich war.

RKI ändert Textbaustein

Mit der „strategischen“ Entscheidung, am Ende einer „Epidemie“ die Anzahl der Tests zu steigern und vermehrt auch Symptomlose zu testen, die, wollte man die Rate Falsch-Positiver gering halten, einen grenzenlos dummen Anfängerfehler bezeugte, änderte das RKI einen Textbaustein seiner „wissenschaftlichen“ Beurteilung der PCR-Testpraxis. Bis zum 2. Juni stand auf der Website:

Von einer Testung von asymptomatischen Personen wird aufgrund der unklaren Aussagekraft eines negativen Ergebnisses sowie der Möglichkeit falsch positiver Befunde in Abhängigkeit von der Prävalenz/ Inzidenz in der Regel abgeraten.

Am 3. Juni nahm das RKI den Teilsatz über die Möglichkeit falsch-positiver Befunde aus dem Artikel und formulierte denselben Sachverhalt so:

Generell wird die Richtigkeit des Ergebnisses von diagnostischen Tests auch von der Verbreitung einer Erkrankung beeinflusst. Je seltener die Erkrankung und je ungezielter getestet wird, umso höher sind die Anforderungen an Sensitivität und Spezifität der zur Anwendung kommenden Tests.

Aus dem Problem notwendig gehäufter falsch-positiver Ergebnisse durch eine fahrlässige Teststrategie wird eine Herausforderung, der man sich mit der Suggestion stellt, die zur Anwendung kommenden Tests würden diese meistern, weil sie dazu nur [!] den erhöhten Anforderungen an Sensitivität und Spezifität genügen müssten.

Ironischerweise verdankt sich die Dokumentation der per Screenshot festgehaltenen Kurskorrektur des RKI im Juni den regierungsfreundlichen Rechercheuren von Correctiv.org, die mit dem betreffenden Faktencheck eigentlich angetreten waren, die lauter werdende Kritik an der PCR-Test-Praxis damit zu entkräften, dass die Falsch-Positiven-Rate so hoch nun auch nicht sei.

Während das RKI versucht nahezulegen, mit hochwertigen Tests gäbe es selbst bei sinkender Prävalenz und ungezielter Testung keine falsch-positiven Ergebnisse oder nur sehr wenige, und die öffentlich-rechtlichen „Faktenfüchse“ den Leser in tausenden Online- und Printmedienartikeln mit der Beschwörungsformel bombardieren, die „Genauigkeit der Tests“ liege bei „nahezu 100 Prozent“, spielen die Leute von Corretiv.org im besagten Artikel einfach mal mit dem interaktiven PCR-Test-Simulator des British Medical Journal (BMJ) und müssen feststellen, dass auch bei guten PCR-Tests (99% Sensitivität, 98% Spezifität) und einer Vortestwahrscheinlichkeit von 1% ganze 67% (2 von 3) der positiven Testergebnisse falsch-positiv sind und alle negativen Testergebnisse richtig-negativ. Dabei dürfte die Vortestwahrscheinlichkeit im Zeitraum Juni bis August unter Symptomlosen realistisch betrachtet noch weit unter 1% liegen, während die theoretischen Werte für Sensitivität und Spezifität von PCR-Tests in der Handhabungspraxis um einiges sinken, wenn Ct-Grenzwerte ignoriert und die Detektion unspezifischer Single-RNA-Targets als für positive Ergebnisse ausreichend interpretiert werden.

Kontaminationen

Die Aussagekraft und Zuverlässigkeit des PCR-Verfahrens hängt aber nicht nur von der Qualität des Testdesigns, seiner praktischen Handhabung und der Vortestwahrscheinlichkeit ab, sondern auch vom Umgang mit den Proben. Unter anderem werden schließlich kleinste Verunreinigungen mit jedem Zyklus der Verdoppelung des Materials mitvergrößert. Auf den Seiten des von Cristian Drosten geleiteten Fachbereichs Virologie bei Labor Berlin – des laut Wikipedia „größten Labors Europas, das mehr und schneller Corona-Tests auswertet als andere Labore“ – heißt es zur Molekulardiagnostik entsprechend deutlich: 

Auf Grund der hohen Sensitivität der PCR-Methoden ist eine kontaminationsfreie Entnahme des Probenmaterials sowie die Einhaltung der Lager- und Transportbedingungen für eine zuverlässige Diagnostik essentiell. 

Selbstverständlich ist auch im Labor kontaminationsfrei mit den Proben zu hantieren. Wenn etwa das RKI im Corona-Kontext für die „Qualitätssicherung in der PCR-Diagnostik“ einfordert, „bei allen Tests fortlaufend Qualitätskontrollen wie Positiv- und Negativkontrollen mitzuführen“, müssen die Positivkontrollen von den Testproben getrennt und überhaupt extrem vorsichtig gehandhabt werden, um weder die Testproben, noch gar das ganze Labor mit ihnen positiv zu kontaminieren.

Unter normalen Umständen, bei der in der Summe überschaubaren einzelnen Testung von Erkrankten, kann davon ausgegangen werden, dass von der Probenentnahme durch Ärzte [!], über den Probentransport zur Probenverarbeitung in entsprechend zertifizierten Laboren (auch im Hochdurchsatzverfahren) „sauber“, d.h. kontaminationsfrei, gearbeitet wird. Bei deutschlandweit 100.000 bis über eine Millionen Tests pro Woche müssen aber (für sich schon rechtswidrig) zunehmend schnell angelernte Hilfskräfte bei der Probenentnahme eingesetzt werden (womit Laien medizinische Eingriffe vornehmen), und arbeiten die Labore, was die technischen und menschlichen Ressourcen betrifft, am Limit. („Die Mitarbeitenden der Labore arbeiten seit Beginn der Pandemie teils 7 Tage die Woche“, weiß das RKI zu berichten.) Das kann von vornherein gar nicht anders als zulasten der Qualität gehen.

Im Oktober machte denn auch jenes große bayerische Labor (MVZ), das im April bekannt gab, auf WHO-Empfehlung bereits die Detektion auf ein unspezifisches RNA-Stück als positives Testergebnis zu melden, Schlagzeilen: Eher zufällig war herausgekommen, dass sich 58 von 60 positiven Tests als falsch herausgestellt hätten, was einer Falsch-Positiven-Rate von 97% entspricht. Kein Einzelfall. Immer wieder wird insbesondere im Zusammenhang des Profifußballs über zahlreiche falsch-positive Tests berichtet. Aufgrund der wirtschaftlichen Konsequenzen, die durch Quarantänisierung ausfallende Spieler bewirken, bestehen die Vereine bei einer Positiv-Testung in der Regel auf einen zweiten unabhängigen Test. Seitens der Labore – und damit hatte sich die Angelegenheit für die „kritische“ Berichterstattung wieder mal erledigt – hieß es, sie „hätten Schwierigkeiten, wegen Personalmangels und fehlender Reagenzien in der gewohnten Qualität zu testen.“

Schnelltests

Das RKI, das den PCR-Tests etwas weltfremd Sensitivitäts- und Spezifitätswerte von je 99,9% attestiert, geht für Antigen-Schnelltests von schlechteren Werten aus: „Der Antigentest erreicht eine Sensitivität von 80% und eine Spezifität von 98%.“ Was das in Abhängigkeit von der Prävalenz für die Häufigkeit falsch-positiver Ergebnisse bedeutet, kann man sich mit dem RKI-Testsimulator ausrechnen. Man kann sich aber auch eine Grafik anschauen, mit der das RKI zwei Szenarien für Massentestungen mit Antigen-Schnelltests und ihre Konsequenzen einander gegenübergestellt. Dabei sind im Falle einer weiten Verbreitung des Virus unter der Testpopulation (10% laut RKI) rund 20% aller positiven Ergebnisse falsch-positiv; im Falle einer geringen Verbreitung etwa bei Symptomlosen (0,05% laut RKI) wären 98% aller positiven Ergebnisse falsch-positiv. In den Worten des RKI (Stand 29.11.): 

Wenn unter den Getesteten nur wenige Personen tatsächlich infiziert sind, dann ist ein positives Testresultat sehr wahrscheinlich falsch positiv. […] Diese Grafiken zeigen, dass bei Massentestungen / Screenings in Personengruppen ohne erhöhtes Ansteckungsrisiko viele falsch positive Ergebnisse erzeugt werden. […] Aufgrund ihrer schnellen Durchführbarkeit vor Ort sieht die Nationale Teststrategie einen ergänzenden Einsatz der Schnelltests dennoch vor.

Und die Politik ist begeistert. „Sachsen setzt auf Corona-Schnelltests“, melden die Schlagzeilen am 2. Dezember. „Wir wollen so die Dunkelziffer aufhellen, um möglichst alle Infizierten und die Ansteckungswege zu kennen“, wird Sozialministerin Petra Köpping (SPD) zitiert. Als könnte man die Dunkelziffer mit Falsch-Positiven aufhellen, erfährt man: 

Organisiert werden sollen die großangelegten Testungen mit Hilfe des Deutschen Roten Kreuzes, zum Beispiel in Schulen, Pflegeheimen oder in einer ganzen Gemeinde. So hat der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge für Freitag flächendeckende Tests in Rathmannsdorf angekündigt. Die Teilnahme sei kostenfrei und freiwillig, eine hohe Beteiligung aber wünschenswert.

Da man um die Problematik der Zuverlässigkeit der Schnelltests weiß, hat man auch schon eine Idee:

Da die Schnelltests allerdings nicht so zuverlässig sind, muss ein positives Testergebnis nochmals durch einen sogenannten PCR-Test bestätigt werden.

Sollte die kostspielige Ergänzung der bereits Milliarden verschlingenden PCR-Massentestung durch flächendeckende Antigentests und PCR-Kontrolltests die Pandemie noch unkontrollierbarer und chaotischer machen, ändert das RKI vielleicht wieder seine Textbausteine. Man darf gespannt sein. Politik und RKI sind schließlich flexibel. Meinte das RKI noch am 29.11.: „Alle derzeit erhältlichen Antigen-Schnelltests müssen von medizinischem Personal durchgeführt werden“, will Spahn laut Meldung vom 3.12. „mit einer neuen Verordnung“, die am 4.12. „in Kraft tritt, [...] einerseits regeln, dass [sich] Pädagogen nach vorheriger Schulung selbst testen dürfen. Daneben sollen auch die Schulträger bei Bedarf mit geschultem Personal Tests vor Ort durchführen dürfen.“

Sachliche Konsequenzen und juristische Implikationen

Das Infektionsschutzgesetz definiert Infektion (in §2) als Aufnahme eines vermehrungsfähigen Agens im menschlichen Organismus und seine nachfolgende Vermehrung. Entscheidende Voraussetzungen, dank derer das PCR-Test-Verfahren einen Beitrag zur Erhärtung des Verdachts auf Infektion im Sinne des Gesetzes leisten könnte, wurden im Zuge der nationalen Teststrategie der Beschwörung eines „‚Goldstandards‘ für die Diagnostik“ (RKI) zum Trotz nicht nur nicht erfüllt. Wissentlich und systematisch wurde durch strategische Entscheidungen und unterlassenes Qualitätsmanagement die Rate falsch-positiver Testergebnisse in die Höhe getrieben. Die PCR-Tests konnten ihre idealen Werte für Sensitivität und Spezifität gar nicht realisieren, wo in der Praxis Chaos in Sachen Ct-Wert und/oder Anzahl und Spezifität der Zielsequenzen herrschte, wo bei geringer Prävalenz betreffend Epidemieverlauf und/oder gewählte Testpopulation das Testvolumen erhöht wurde – wie die Erhöhung der Schlagzahl der Massentestung allein schon zum Einsatz semiprofessioneller Hilfskräfte führte und mit zunehmender Dauer eine Überlastung der Labore bedeutete, sodass die Anforderungen kontaminationsfreien Probenhandlings (Entnahme, Transport, Verarbeitung) immer weniger erfüllt wurden.

Es ist daher durchaus realistisch, dass die Mehrheit der via PCR-Test-Ergebnis zu „Infizierten“ erklärten Menschen im Sinne des Gesetzes gar nicht infiziert war, womit die Quarantänisierung dieser Personen und erst recht die ihrer nicht oder negativ getesteten „Kontakte“ juristisch mindestens auf wackeligen Füßen steht. Um die Legitimität aller anderen Maßnahmen, die sich wie Maskenpflicht, Geschäftsschließungen, Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen mit dem pcr-test-ermittelten „Infektionsgeschehen“ begründeten, steht es nicht besser. Dafür tragen die Regierung und das RKI als oberste Seuchenbekämpfungsbehörde die Hauptverantwortung. Aber auch Wieler und Drosten, die durch konkludentes Handeln (schlüssiges Verhalten) als Sachverständige der Regierung agierten, die für fahrlässig bis vorsätzlich falsch erstellte Gutachten zur Realität und Handlungsempfehlungen theoretisch haften müssten, könnten praktisch unter Druck geraten, sobald eine juristische Aufarbeitung der Corona-Politik mit einer „Tatsachenfeststellung“ beginnt.

Ging es in den ersten drei Folgen um den PCR-Test und seine Handhabung in der von Merkel, Spahn, Wieler und Drosten zu verantwortenden nationalen Teststrategie, d.h. um vorsätzliche Fehler bei der Produktion von Testergebnissen, haben die nächsten Artikel die sachlich und juristisch nicht weniger folgenreichen „groben Schnitzer“ und „Propagandatricks“ der statistischen Erhebung und Präsentation der Test-Daten durch das RKI, die Politik und die Leitmedien zum Gegenstand. Folge 4 wird sich dem Thema der Mehrfachtestungen widmen.

Teil 1 finden Sie hier.

Teil 2 finden Sie hier.

Teil 4 finden Sie hier.

Teil 5 finden Sie hier.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Molz / 16.12.2020

Nochmal zu dem Thema der Probenvorbereitung (mit Bezug auf die Folge 1 und 2). Das Material in der Patientenprobe (Abstrich) wird durch Zusatz von speziellen Reagenzien aufgelöst. Sind umhüllte Viren in der Probe, so fallen sie dabei förmlich auseinander. Und verlieren damit ihre Infektiosität. Eine eventuell vorliegende Infektiosität in vivo kann daher mit diesem in vitro Testverfahren so nicht direkt nachgewiesen werden. Hierzu auch ein Zitat aus der Wikipedia (Thema: Virushülle): Virushülle und Virusinaktivierung Der Verlust der Virushülle oder die Entfernung der Lipidkomponenten aus der Hülle verhindern, dass das behüllte Virus die Wirtszelle infizieren kann. Dieser Umstand wird zur Inaktivierung von behüllten Viren genutzt, um eine Verbreitung des Virus zu unterbinden. Die empfindlichste Komponente der Virushülle, die Lipidmembran, kann durch fettlösende Alkohole wie Ethanol oder 2-Propanol zerstört werden.[50] Bei einem hohen Lipidanteil der Virushülle wie bei den Orthomyxoviren genügen schon milde Detergenzien oder Seifen, um die Infektiosität des Virus herabzusetzen. Bei der Inaktivierung von möglichen behüllten Viren wie HIV, HBV und HCV in Blutprodukten zur Transfusion kann eine Kombination von milden Lösungsmitteln und Detergenzien verwendet werden.

Michael Dost / 16.12.2020

Test an einer großen Zahl nicht symptomatischer Menschen müssen nicht falsch oder sinnlos sein. Jeder ernstzunehmende Wisssenschaftler weiß: man muss die Eigenschaften des Messgerätes kennen und bei Schlussfolgerungen aus den erhaltenen Daten korrekt berücksichtigen.  Um so mehr, wenn es sich um politische Schlussfolgerungen handelt, die das Leben von Millionen Menschen betreffen. Sind Merkels Lieblingsvirologen samt ihrer meisterin evtl. gar keine errnszunehmenden Wissenschaftler? Massentests in den zurückliegenden Monaten nach dem Schnittmuster der Streekschen Heinsberg-Studie   mit dem Ziel, Dunkelziffer, Infektionswege und infektionsmechanismen zu erforschen, wären notwendig und angesagt gewesen. Nur auf deren Grundlage könnte verantwortungsbewusst entschieden werden, welche Schließung und Einschränkung zur Reduzierung der Infektionen wirklich notwendig und welche mangels Relevanz für das Infektionsgeschehen nicht erforderlich wäre. Museen, Einzelhandel, Friseure, Märkte im Freien und Gastronomie mit Hygienekonzept könnten möglicherweise weiter betrieben werden, während Großkonzerte, Theateraufführungen, Fußballspiele vor Publikum zumindest unter verschärften Hygienebedingungen, Clan-Hochzeiten oder Diskotheken jedoch gar nicht stattzufinden hätten. Wegen der geringen positiv-Zahlen im Sommer wäre durch repräsentative Kohortentests keine Überlastung der Labore zu befürchten gewesen, auch wenn zur Sicherheit alle positiven Ergebnisse einer zweiten Verifizierung zu unterziehen wären, und zwar über den gesamten Testverlauf von der Auswertung über die Vervielfältigungsreaktion,  das laborinterne Probenhandling, dem Probentransport, der Probennahme und eigentlich selbst der Anfahrt zum Testzentrum, weil eine Kontamination bereits durch ein Aerosol im ÖPNV möglich ist, obwohl Ihr intaktes Immunsystem Ihre von der geringen Virenlast befallenen Körperzellen schon unverzüglich abgefrühstückt hat. .

T. Merkens / 16.12.2020

Auf die Idee des Lesers Herrn Wolfgang Kaufmann, diverse Haustiere zu testen, kam ich auch schon: ich würde Pferde, Hunde und Katzen präferieren und bei positivem Test wegen Ansteckungsgefahr der Halter die alternativlose Keulung zum allgemeinen Infektions- und Bevölkerungsschutz vorschlagen, denn von Masken könnte man die Tiere wahrscheinlich nicht überzeugen. Möglicherweise fragten sich dann einige Tierhalter, ob hier noch alles mit rechten Dingen zugeht - große Hoffnung hätte ich allerdings nicht.

Silas Loy / 16.12.2020

Ein von kreativen Labors individuell zurechtgebastelter hochempfindlicher Gentest wird von angelernten Hilfskräften durchgeführt. Messer, Schere, Feuer, Licht sind für kleine Kinder nicht. Was Sie schon immer über Schland wissen wollten.

Wolfgang Kaufmann / 16.12.2020

@Burkhard Mundt – Die Göttliche übernimmt ja für nichts die Verantwortung, weil Gesundheit und Schulwesen Ländersache sind. Daher müssen eines Tages die Ministerpräsidenten für den Schadensersatz den Kopf hinhalten. – Freilich gibt es auch noch die Schiene der Verbrechen gegen die Menschenrechte. Gerade wenn nationale Gerichte hier untätig bleiben, wird Den Haag aktiv. Und dort sitzen einige Afrikaner unter den Richtern, welche die massiven Folgeschäden deutlicher sehen, die hier reiche, satte und überalterte Länder den armen, hungernden und leidenden Völkern aufbürden.

Wolfgang Kaufmann / 16.12.2020

@Judith Panther, „kristallklare, detaillierte, allumfassende Darstellung dieses größten Hoax in der Geschichte der Menschheit“ – Hilfreiche Namen bei der Recherche könnten sein: Aya Velázquez, Michael P. Senger und Roger Hodgkinson. Über die Glaubwürdigkeit der Thesen möge jeder Leser selber entscheiden.

Wolfgang Kaufmann / 16.12.2020

Bei jedem Test klingelt die Kasse aller Beteiligten, vom Rechteinhaber über den Hersteller und Lieferanten bis zu den durchführenden Hilfskräften. – Haben wir eigentlich schon mal darüber nachgedacht, auch alle Hunde und Katzen, Schweine, Rinder und Hühner auf Staatskosten zu testen, damit sich Oma und Opa sicher fühlen können. Die große Krötenwanderung: wir schaffen das.

Gunther Bartelt / 16.12.2020

Wenn im Artikel auf die rechtliche Problematik der PCR-Tests hingewiesen wird, weiß ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll. In Deutschland gibt es kein „Recht“ mehr und keine „unabhängigen“ Richter; unserer Grundgesetzt ist nur noch ein Muster ohne Wert. In Deutschland entscheidet ausschließlich Frau Merkel und ihre Junta, was „rechtens“ ist. Richter und alle anderen mit abweichender Meinung, werden mundtot gemacht, aussortiert, ausgegrenzt und „vernichtet“ - gesellschaftlich, sozial und vor allem wirtschaftlich. Was die unabhängigen Richter anbelangt: Merkels willfährige Diener wissen, „wo ihr Haus wohnt“. Wer am PCR-Test zweifelt, ist ohnehin ein „Nazi“. Ergo: Bisher hat noch kein einziger deutscher Richter etwas anderes zum PCR-Test gesagt. Was Gerichte in Portugal entscheiden, schert deutsche Richter im Übrigen nicht - und Merkel schon gar nicht…

Judith Panther / 16.12.2020

SKANDAL IM PCR-BEZIRK! Selbst die Foristen sind sprachlos. Zu Recht. Auch mir fällt nichts mehr dazu ein. Seit Beginn des Jahrhundertverbrechens Lockdown habe ich auf so eine kristallklare, detaillierte, allumfassende Darstellung dieses größten Hoax in der Geschichte der Menschheit gewartet. Jetzt ist sie da. Doch tosenden Applaus – zumal noch vor dem Finale - kann man nicht posten und ein Applaus-Emoji wäre in etwa so passend, wie ein “Ganz ok.“ für Beethovens Fünfte. Habe den Beitrag auch gerade an den Corona-Ausschuß gemailt.  Denen geht´s ja überwiegend um die juristische Seite dieses Jahrhundertverbrechens. Die wollen Köpfe rollen sehn. Die wollen, daß Blut fließt. Wir auch. Oh, yeah ... und wie wir das wollen. Deshalb habe ich für deren selektiven Blick die möglicherweise justitiablen Aspekte der von Thomas Maul in Teil 3 präsentierten Fakten in Gelb, die MEGA-justitiablen in Türkis und die Link-Adressen in Lila markiert. Die Stellen im Artikel, wo der Autor die finsteren Machenschaften der Schnexperten von correctiv.wuerg aufdeckt, deren vom Lügen lang gewordene Nasen inzwischen von der Essener Zentrale in der Huyssenallee 11 bis nach Berlin ins Rektum der Bumskanzlerin reichen dürften, habe ich in Vomitus-Grün markiert und mit dem Zusatz versehen: “Leider nicht justitiabel - aber wir wissen, wo denen ihr Haus wohnt ...” (Jaaa, ich weiß. Artikel 3 GG. Niemand darf wegen seiner behindernden Blödheit benachteiligt werden. Aber für wen wäre es denn ein Nachteil, wenn man solchen Leuten mal … sagen wir: EIN WENIG BEI DER WAHRHEITSFINDUNG HELFEN WÜRDE? ... ) Oder sollten wir ihnen einfach mehr zahlen, als ihre jetzigen Auftraggeber? Fragen über lauter Fragen. Aber langsam dürfen wir hoffen, daß es wirklich ein Licht am Ende dieses Tunnels ist - und nicht wieder nur ein neuer ICE, der uns entgegengerast kommt.

Gert Köppe / 16.12.2020

Mir hat gerade erst mein Kollege erzählt, eine Bekannte seiner Tochter wollte sich testen lassen. Wegen des hohen Aufkommens Testwütiger musste sie in der Warteschlange verweilen. Wie sie dort so stand bekam sie einen Anruf von der KITA, oder Schule, das es ihrem Kind nicht gut ginge und sie es abholen sollte. Folglich verließ sie die Warteschlange und ging weg, wegen des Abholens. Es dauerte nicht lange und sie bekam Bescheid das sie positiv sei. Ei, ei, wie geht denn das, jemanden zu testen der überhaupt nicht mehr da war? Haben die etwa ihre Fußspuren zum Ausgang getestet? In solche Praktiken muss man doch vollstes Vertrauen haben. Mir scheint das unsere “Nicht-Hilfreiche” und ihr “Spahn-Ferkel” bis in den letzten Winkel eines Abflussrohres hinein regieren. Positiv um jeden Preis, sonst funktioniert die große Transformation nicht mehr. Was für eine verlogene Brut!

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Maul, Gastautor / 05.01.2021 / 06:15 / 96

Die wundersame Impf-Chronologie

1. Seit Ende des Jahres 2020 soll die Bevölkerung "durchgeimpft" werden, was das Zeug hält. Denn Corona gilt erst dann als besiegt, wenn Herdenimmunität erreicht…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 18.12.2020 / 14:00 / 13

Dokumentation: Skandale der PCR-Massentestung (5)

Die PCR-Massentestung ist als Begründungsbasis für staatliche Maßnahmen aufgrund mangelnder einheitlicher Standards nicht einmal für sich allein betrachtet vernünftig, sie ist weder in sich stimmig…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 14.12.2020 / 06:25 / 60

Dokumentation: Skandale der PCR-Massentestung (1)

Die PCR-Massentestung ist als Begründungsbasis für staatliche Maßnahmen aufgrund mangelnder einheitlicher Standards nicht einmal für sich allein betrachtet vernünftig, sie ist weder in sich stimmig…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 27.11.2020 / 12:30 / 63

Corona laut RKI „unterhalb des Radars“

Die oberste Seuchenbekämpfungsbehörde der Bundesrepublik – das Robert-Koch-Institut (RKI) – scheint, wie der Indianer sagen würde, mit gespaltener Zunge zu sprechen beziehungsweise zwei Gesichter zu haben.…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 05.11.2020 / 06:15 / 115

Die Promotion des Dr. Drosten

Am 15. Oktober 2020 hat die Goethe-Universität Frankfurt am Main dem „Star-Virologen“ und beliebten Regierungsberater in der „Corona-Krise“ vermutlich gegen ihre Intention einen Bärendienst erwiesen.…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 19.10.2020 / 06:15 / 190

WHO-Dokument: Der Panik-Killer

Jetzt ist sie raus, die Erkenntnis nämlich, dass Corona weniger gefährlich ist als die Grippe und immerhin laut WHO zumindest vertretbar, ohne sich damit als Verschwörungstheoretiker…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 13.10.2020 / 06:03 / 89

Wollt Ihr die totale Gesundheit? – Der Elch im Raum (2)

Fast alle westlichen Staaten befinden sich seit Monaten im Ausnahmezustand. Nur Schweden weicht deutlich von diesem Wege ab. Wenn hierzulande die Regierenden bei ihren Bürgern…/ mehr

Thomas Maul, Gastautor / 12.10.2020 / 12:00 / 70

Wollt Ihr die totale Gesundheit? – eine Zwischenabrechnung (1)

Am Umgang Schwedens mit der „Corona-Krise“ scheiden sich die Geister. Für die einen ist Schweden ohne einen die Volkswirtschaft schädigenden Lockdown vergleichsweise gut durchgekommen. Die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com