Gastautor / 04.12.2021 / 12:00 / Foto: Tibor Végh / 54 / Seite ausdrucken

Sinkt unsere Lebenserwartung durch Corona?

Was nach einer drastischen Reduzierung der Lebenserwartung aufgrund von Covid-19 klingt, erweist sich bei näherer Betrachtung als weniger dramatisch.

Von Rainer Baule.

Jüngst wurde in vielen Medien über eine Studie berichtet, der zufolge die Lebenserwartung in den meisten Industrienationen aufgrund der Covid-19-Pandemie im Jahr 2020 drastisch gesunken ist, beispielsweise in den USA um etwa 2 Jahre oder in Italien um über 1 Jahr (in Deutschland verhältnismäßig moderat um circa 0,3 Jahre). Diese Zahlen erschrecken auf den ersten Blick, und auf den zweiten werfen sie möglicherweise Fragen auf: Heißt das, dass in Italien im Mittel jeder der 60 Millionen Bürger mehr als ein Lebensjahr verloren hat? Das wären dann über 60 Millionen verlorene Lebensjahre. Andererseits weist die Weltgesundheitsorganisation für Italien knapp 80.000 Covid-19-Tote im Jahr 2020 aus, was bei einer restlichen Lebenserwartung der an oder mit Corona Verstorbenen von etwa 10 Jahren (gemäß einer Berechnung anhand von Daten aus Italien beziehungsweise Großbritannien – hier sind allerdings einschränkend Vorerkrankungen zu berücksichtigen) weniger als 1 Million verlorenen Lebensjahren entspricht. Schlimm allemal, aber nur ein Bruchteil von 60 Millionen. Wie passt das zusammen?

Die Antwort ist im Begriff der „Erwartung“ zu suchen. Die Lebenserwartung bei Geburt drückt einen Zukunftswert aus, nämlich das durchschnittliche „erwartete“ Alter, das Neugeborene einmal erreichen werden. Nun weiß man natürlich nicht, wie sich die Zukunft entwickeln wird, und so ist man bei der Berechnung der Lebenserwartung auf Annahmen angewiesen. Die einfachste Annahme ist gleichzeitig diejenige mit dem geringsten Maß an Subjektivität, da sie auf jedwede spekulative Änderungsprognose verzichtet. Sie lautet: Alles bleibt so, wie es ist. Präziser formuliert, es wird unterstellt, dass in jedem zukünftigen Jahr für jede Altersgruppe dieselben relativen Sterbezahlen eintreten wie im Jahr der Berechnung. Diese Annahme liegt im Allgemeinen der Berechnung von Lebenserwartungen zugrunde.

Vor diesem Hintergrund ist der Rückgang der ermittelten „Lebenserwartung“ zu sehen: Die Berechnung unterstellt, dass in jedem zukünftigen Jahr dieselben Sterberaten eintreten wie im Pandemiejahr 2020, dass also die Pandemie bis ans Lebensende aller in diesem Jahr Neugeborenen in unveränderter Form weiterläuft und entsprechende Todesfälle fordert. Unter dieser – je nach Lesart heroischen oder dystopischen – Annahme, dass also die heute Neugeborenen nichts anderes mehr erleben als Pandemie, werden sie im Mittel (in Italien) ein gutes Jahr früher sterben als ohne Dauer-Pandemie.

Schwerere negative Konsequenzen als die Pandemie selbst

Versteht man diese Zusammenhänge, dürfte die Zahl zumindest einen Teil ihres Schreckens verlieren. Rechnet man die tatsächlichen Todesfälle in verlorene Lebenszeit je Einwohner um, so kommt man mit den genannten Angaben für Italien auf knapp fünf Tage. In Deutschland sind offiziell mit Stand von Anfang November 2021 insgesamt etwa 96.500 Menschen an oder mit Covid-19 verstorben. Geht man weiterhin von im Mittel zehn verlorenen Lebensjahren pro Einzelfall aus, erhält man bei einer Bevölkerungszahl von 83,2 Millionen einen Lebenszeit-Verlust von etwas mehr als vier Tagen pro Bundesbürger seit Registrierung der ersten Fälle vor gut eineinhalb Jahren. (1) Bei aller Tragik jedes einzelnen Falls ist das im Mittel nicht allzu viel Zeit, bedenkt man, dass 83,2 Millionen Bundesbürger seit weit über 500 Tagen mit mehr oder weniger starken Einschränkungen ihrer Freiheits- und Persönlichkeitsrechte leben müssen.

In der zitierten Studie wird betont, dass der Einbruch in der Lebenserwartung durch Covid-19 ein vorübergehender Schock sein dürfte. Gleichwohl seien längerfristige Effekte nicht ausgeschlossen, zum Beispiel eine erhöhte Mortalität durch Long Covid, ferner durch „soziale und ökonomische Disruptionen“. Hier bleiben die Autoren im Vagen. Es ist aber unbestritten, dass ein höherer Wohlstand in einer Volkswirtschaft mit einer erhöhten Lebenserwartung einhergeht.

In den letzten zehn Jahren ist die Lebenserwartung in Deutschland jedes Jahr in etwa um einen Monat gestiegen. Gründe hierfür können in medizinischen Fortschritten, besseren Arbeitsverhältnissen oder gesünderem Lebenswandel liegen. Viele dieser Gründe sind mit der volkswirtschaftlichen Leistungskraft korreliert. Nun hat die Pandemie weltweit zu ökonomischen Einbrüchen geführt, und es ist unklar, wie schnell die Volkswirtschaften wieder Vorkrisenniveaus erreichen. Die massiven Lockdowns in der ersten Jahreshälfte 2021 waren einer schnellen Erholung zumindest nicht förderlich. Verschiedene Autoren kommen daher zum Ergebnis, dass die Lockdown-Politik für die Lebenserwartungen zukünftiger Jahreskohorten weitaus schwerere negative Konsequenzen haben wird als die Pandemie selbst. (2)

Für 35-Jährige in etwa so gefährlich wie ein halbes Jahr Leben

Solchen Rechnungen sind notwendigerweise etliche Annahmen inhärent, so dass sie mit großen Unsicherheiten einhergehen. Die tatsächlichen Auswirkungen auf die zukünftige Entwicklung der Lebenserwartung bleiben daher abzuwarten, wobei es auch ex post schwierig werden wird, Pandemie und Politik ursächlich zu separieren. Was aber mit den verfügbaren Daten bereits heute möglich ist, ist die Betrachtung der Auswirkung einer einzelnen Covid-19-Infektion auf die persönliche Lebenserwartung beziehungsweise das damit einhergehende Sterberisiko. Bekanntlich steigt die Sterbewahrscheinlichkeit bei einer Infektion mit dem Alter stark an. Allerdings steigt auch die Wahrscheinlichkeit, an etwas anderem als an Covid-19 zu sterben mit dem Alter stark an. Es kann daher aufschlussreich sein, die Infektionssterblichkeit mit dieser „Hintergrundsterblichkeit“ zu vergleichen.

In Bezug auf die Infektionssterblichkeit (Infection Fatality Rate, IFR) gibt es verschiedene Metastudien. Je nach Auswahl der einbezogenen Untersuchungen, Aufbereitung der Daten etc. fallen die Ergebnisse dabei durchaus unterschiedlich aus. Eine Problematik liegt darin, von den erfassten Fällen auf die Gesamtzahl der Infizierten zu schließen, da im Fall von Covid-19 eine hohe Anzahl an Infektionen asymptomatisch verläuft und unentdeckt bleibt. Als Antagonisten eines wissenschaftlichen Disputs hinsichtlich der Interpretation entsprechender Studien haben sich die Epidemiologen Gideon Meyerowitz‑Katz und John P. A. Ioannidis herauskristallisiert. Während Letzterer zu niedrigeren IFRs tendiert, fallen die Ergebnisse der Gruppe um den Ersteren höher aus, insbesondere für ältere Personen. Im Weiteren werden daher beide Sichtweisen einbezogen.

In dieser Tabelle (Abb. 1) sind die mittleren IFRs für verschiedene Altersklassen der allgemeinen jährlichen Sterblichkeit in Deutschland gegenübergestellt. (3) Die Spalte „Monate“ gibt an, welcher Zeitspanne mit allgemeinem Lebensrisiko eine Covid-19-Infektion entspricht. Was bedeutet das? Für 35-Jährige beispielsweise liegt die IFR (gemäß beiden Autorengruppen) bei etwas über 0,03 Prozent; das heißt von 10.000 mit Covid-19 Infizierten werden 3 oder 4 an der Krankheit versterben. Gleichzeitig werden innerhalb eines Jahres aber 6 von 10.000 Personen dieser Altersgruppe aus anderen Gründen versterben – Unfälle, Krebs und so weiter. Eine Covid-19-Infektion ist für diese Altersgruppe also in etwa so gefährlich wie ein halbes Jahr Leben.

Entsprechende Verhältnismäßigkeiten diskutieren

Für mittlere und höhere Altersgruppen gehen die IFRs der Autorengruppen weiter auseinander. Den Ioannidis-Zahlen zufolge steigt die IFR mit dem Alter ziemlich genau parallel zur Hintergrundsterblichkeit an, so dass auch für 65-Jährige eine Covid-19-Infektion in etwa so gefährlich ist wie sechs Monate Leben. Zwar ist das absolute Risiko von Covid-19 für diese Altersgruppe deutlich höher, aber auch das allgemeine Lebensrisiko, an einer anderen Todesursache zu versterben. Die Gruppe um Meyerowitz-Katz berechnet einen höheren Anstieg der IFR mit dem Alter. Gemäß deren Zahlen ist für 65-Jährige die IFR in etwa so groß wie die allgemeine jährliche Sterblichkeit, und für 75- und 85-Jährige ist sie knapp doppelt so groß (Axfors / Ioannidis geben für die sehr hohen Altersgruppen keine Zahlen an).

Es bleibt festzuhalten, dass Covid-19 eine gefährliche Krankheit ist, die insbesondere für ältere Menschen tödlich verlaufen kann. Aber auch andere Krankheiten und das Leben an sich sind gefährlich. Die gesellschaftliche Diskussion sollte daher vor dem Hintergrund entsprechender Verhältnismäßigkeiten geführt werden.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Novo-Argumente.

Prof. Dr. Rainer Baule lehrt Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Bank- und Finanzwirtschaft.

Anmerkungen:

(1) Berechnung: 96.500 ∙ 10 Jahre / 83,2 Mio. = 0,0116 Jahre; 0,0116 ∙ 365 = 4,2 [Tage].

(2) Vgl. z. B. Bernd Raffelhüschen: „Verhältnismäßigkeit in der Pandemie: Geht das?“ in: Wirtschaftswissenschaftliches Studium 10/2020, S. 33-39

(3) Abb. 1: Vergleich von Covid-19-IFRs nach Levin et al. sowie Axfors / Ioannidis mit der allgemeinen Hintergrundsterblichkeit in Deutschland für verschiedene Altersgruppen. Die letzte Spalte gibt an, nach wie vielen Monaten genauso viele Personen an etwas anderem als Covid-19 verstorben sind wie eine gleich große Gruppe Corona-Infizierter. Die IFRs stammen aus Andrew T. Levin et al.: „Assessing the age specificity of infection fatality rates for COVID‑19: systematic review, meta‑analysis, and public policy implications“ in: European Journal of Epidemiology 35/2020, S. 1123-1138 (erste Zahl)  sowie Cathrine Axfors /John Ioannidis: „Infection fatality rate of COVID-19 in community-dwelling populations with emphasis on the elderly: An overview”, Preprint 2021 (zweite Zahl). Die Hintergrundsterblichkeit entstammt der Periodensterbetafel des Statistischen Bundesamts 2018-2020, wobei ein gewichtetes Mittel für Männer und Frauen verwendet wurde.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Charles Brûler / 04.12.2021

Der Umgang des Westens mit Corona ist organisierte Massenmord. Durch solche extremen Maßnahmen gehen unendliche Lebensjahre verloren. Man will die Alten retten, aber man bringt Millionen Ältere um ihre Lebenszeit

Dr Stefan Lehnhoff / 04.12.2021

Das sind Quatsch-Kalkulationen voller falscher Annahmen. Die Lebenserwartung ist durch die Existenz des Virus nicht gesunken- eher im Gegenteil. Das mit dem Absenken besorgt dafür die Pseudoimpfung.

Stanley Milgram / 04.12.2021

Um die Frage zu beantworten “Sinkt unsere Lebenserwartung durch Corona?” Nein, durch die WHO. Punkt.

Gabriele Klein / 04.12.2021

Der Gesunde Menschenverstand sagt mir, ohne Hochrechnungen und Metastudien   dass unsere Lebenserwartung direkt und indirekt insgesamt reduziert wird.  Meine Erkenntnis bassiert nicht auf neueren Studien sondern jenen Studien die ein SarsCov2 vergleichbares Virus teils heranzüchteten u. seine Fähigkeiten genau beschrieben.  Ich meine jene Studien die im Amerikanischen Senat seziert werden. Den Äußerungen des Nobelpreisträgers und Mitentdeckers des AIDS Virus Luc Montagnier sowie auch anderen hochkarätigen Wissenschaftlern entnahm ich dass anscheinend Teile der Spike Proteins die Hirnbarriere nehmen könnten um einen ganzen Komplex von Hirn, Nervenkrankheiten auszulösen wie Kreuzfeld Jacobs Disease, Parkinson, Alzheimer, etc.. Das gleiche Problem sehe ich aber auch bei Covid selbst. Und das mit der Impfung kommt mir in Bezug auf diesen Langzeit Aspekt irgendwie vor wie den Teufel mit Belzebub austreiben. Ich fand nach langer Suche als Laie in einer mir verlässlich scheinenden Quelle, d. mir nicht mehr vorliegt, dass SarsCov, ein direkter Nachfolger des Spanische Grippe Virus sei, was mir die seltsame sich aufs i Tüpfelchen gleichende Krankheitssymptomatik die LSpinney genau beschrieb, erklärt.  Bei der Spanischen Grippe wurde die Lebenserwartung allgemein, lt Spinney um 12 Jahre reduziert wobei die Langzeitfolgen unberücksichtigt bleiben.  Sie werden im Buch nur angerissen. Wie es hier ausging erfährt d. Leser nicht mehr. Einen gewissen Vorteil zu damals scheinen wir jedoch in Fragen d. Immunität zu haben. Allerdings was Langzeitfolgen nicht nur von Covid sondern auch der Impfung anlangt wohl nicht.  Ich vermute dass der Artikel das Ausmaß der Folgen unterschätzt da ja die Impffolgen die dazu kämen eine ziemliche Unbekannte hier noch sind.  Wenn man Covid als ganzes betrachtet: D.h. Krankheit, Lockdown, Impffolgen scheinen mir die Konsequenzen eines .Virus verheerend v.d. hochkarätige Wissenschaftler d. naütrlichen Ursprung m. höchster Wahrsch.  ausschließen.

Boris Kotchoubey / 04.12.2021

In Deutschland sterben statistisch gesehen jedes Jahr ca. 160 000 Menschen an Rauchen. Als eine befreundende Raucherin mir das gesagt hat, habe ich (Nicht-Raucher) gleich geantwortet: Also sterben in Deutschland jedes Jahr ca. 800 000 Menschen an Nichtrauchen.

Stephan Bender / 04.12.2021

“Hey, Topper! Was liest du da?” ... “‘Große Erwartungen.’” ... “Und, ist es gut?” ... “Ich hab mir mehr davon erhofft!” ... [‘Große Erwartungen’ ist der dreizehnte Roman von Charles Dickens, (1860) - Filmzitat aus “Hot Shots - Der zweite Versuch”, (2003)]

Maria Dreiling / 04.12.2021

Herr Gausmann - unser bester Prof. Wiehler: 9,6 Jahre gehen jedem verloren!!!!! Und “Ihr dürft das nicht hinterfragen, was wir Euch erzählen!” Am schwersten für 98jährige in diversen Altenresidenzen zu verkraften….

Matthias Zahn / 04.12.2021

Am 9.12. gibt es bei Destatis eine Online-Pressekonferenz “COVID-19: Sterbefälle, Todesursachen und Krankenhausbehandlungen in Zeiten der Pandemie”, geht da jemand von der Achse hin?

Sabine Heinrich / 04.12.2021

@Ilona Grimm: Zustimmung! - Auch ich habe mir die Lesezeit für sinnvollere Lektüre gespart. Ich weiß nur, dass zumindest meine Lebensqualität seit März 2020 abgenommen hat. Ich hätte gern einmal zuverlässige Statistiken (Gibt es so etwas überhaupt?) darüber, wieviele Menschen sich aufgrund der menschenverachtenden, existenzvernichtenden Maßnahmen unserer Politiker verständlicherweise aus lauter Verzweiflung das Leben genommen haben? Gehen diese Menschen auch in die Statistik als “mit oder an Corona verstorben” ein?

Matthias Zahn / 04.12.2021

In die statistische Lebenserwartung gehen viele Zahlenwerte ein, und vermutlich spielt diese Erwartung bei der Berechnung der Renten eine wichtige Rolle.  Aber hier und heute geht es auch um Entscheidungen, um individuelle Risikoabwägungen mit Blick auf Risiken im Allgemeinen. Dazu gibt es relativ einfache Zahlenwerte, ohne viel Mathe: 1) Destatis berichtet von Sterbefallzahlen über den mittleren Werten der Vorjahre, September und Oktober 2021 (vgl. ein Achsen-Kommentar dieser Tage, danke), die erhöhten Werte seien aber nicht mit den COVID-19-Todesfällen erklärbar. 2) Beim britischen Statistikamt sehe ich “weekly age-specific mortality rates by vaccination status for all deaths”, manche erscheinen mir allerdings zwischen den Spritzen erhöht. Der Tagesschau-Faktenfinder hat etwas dazu geschrieben (aber möglicherweise etwas verwechselt, meine Fragen dazu bislang ignoriert). 3) Bei Nebenwirkungen gibt es je nach Land verschiedene Meldewahrscheinlichkeiten.  -> Es gibt also viele Fragen für neue Artikel.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gastautor / 19.01.2022 / 06:00 / 190

Noch mehr Fragen zu Risiken und Nebenwirkungen?

Von Andreas Zimmermann. Während eine langsam zunehmende Anzahl an Ländern aktuell erste – wenn auch kleine – Schritte zurück Richtung Normalität unternimmt, glänzt die deutsche…/ mehr

Gastautor / 17.01.2022 / 14:00 / 25

Genesenen-Status: Deutschland halbiert – Schweiz verdoppelt

Von Simon Akstinat. Während Deutschland gerade den Corona-Genesenen-Status von 6 auf 3 Monate halbiert hat, wurde er in der Schweiz erst kürzlich von 6 auf…/ mehr

Gastautor / 16.01.2022 / 09:00 / 30

Wer hat’s gesagt? „Die Union kann mit Stolz auf die Ära Merkel zurückschauen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Gastautor / 15.01.2022 / 14:00 / 22

Alle Menschen werden Brüder? Offener Brief eines Chorsängers

Von Christian Lehmann. Offener Brief an Herrn Max Wagner, Geschäftsführer der Gasteig München GmbH Herrn Andreas Schessl, Geschäftsführer von MünchenMusik Herrn Tilman Dost, Intendant der…/ mehr

Gastautor / 13.01.2022 / 12:00 / 55

Das Abtauchen der Wortreichen

Von Jens Kegel. Geisteswissenschaftler und Verantwortliche in sozialen Institutionen – die meisten hüllen sich in vornehmes Schweigen. Dabei wäre jetzt ihre Zeit gekommen. HistorikerSie füllten ganze…/ mehr

Gastautor / 12.01.2022 / 06:00 / 204

Unfug, der auf Unsinn gebaut ist

So lässt sich die deutsche Corona-Politik zusammenfassen, wenn man sie aus überwiegend wissenschaftlicher bzw. wissenschaftstheoretischer Perspektive betrachtet. Von Andreas Zimmermann. In meinen bisherigen Artikeln hier…/ mehr

Gastautor / 11.01.2022 / 06:00 / 101

Harald Schmidt will alles offen lassen.

Harald Schmidt nutzt den Olaf-Scholz-Stil, um die Frage nach seinem Impfstatus nicht zu beantworten und antwortet damit so erfrischend klar auf viele andere offene Fragen. Von…/ mehr

Gastautor / 09.01.2022 / 09:00 / 24

Wer hat’s gesagt? „Wir werden die Zuwanderung auf Mangelberufe begrenzen.“

Von Klaus Kadir. Unter dem Titel „Wer hat’s gesagt?“ konfrontieren wir Sie am Sonntagmorgen mit einem prägnanten Zitat – und Sie dürfen raten, von wem…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com