Rainer Bonhorst / 11.03.2019 / 15:00 / 5 / Seite ausdrucken

Sind wir die „Verkrampften“?

Hat Annegret Kramp-Karrenbauer recht, wenn sie sagt, dass wir Deutschen die verkrampfteste Nation der Welt sind? Ihr selbst gewählter Kalauer auf den Vorderteil ihres Doppelnamens, weist sie als eine der weniger Verkrampften aus. Im Übrigen, glaube ich, dürfte es tatsächlich schwer sein, heute eine verkrampftere Nation als die deutsche zu finden.

Sigmar Gabriel hat in einem Gespräch mit der Augsburger Allgemeinen den Karnevals-Witz der CDU-Vorsitzenden über die Toiletten für das dritte Geschlecht verteidigt und ihre Kritiker als Humorpolizei bezeichnet. Den Hinweis, dass auch darüber gestritten wurde, ob Kinder im Fasching als Indianer gehen dürfen, quittierte er mit dem Satz: „Wir haben sie doch nicht mehr alle.“ Womit er ziemlich recht hat. Vielleicht haben nicht alle sie nicht mehr alle, aber ganz sicher haben sehr viele sie nicht mehr alle.

Dieser letzte Satz ist zugegebenermaßen eine leichte Verhunzung unserer Sprache. Aber sie ist harmlos im Vergleich zu den Sprachverhunzern, die uns zwingen wollen, „Wählende“ statt Wähler und ähnlichen Kokolores zu schreiben. Sorry: Es handelt sich bei diesen Leuten natürlich nicht um Sprachverhunzer, sondern um Sprachverhunzende.

Ganz sicher sind wir führende Sprachverkrampfte. Einen ähnlichen Krampf gibt es zwar auch in anderen Ländern. Aber die flexible englische Sprache zum Beispiel setzt den Verkrampfungsversuchen klare Grenzen. Wo ein teacher ein Mann oder eine Frau sein kann, ist es überflüssig, nach einer bestussten Alternative Ausschau zu halten. Wären die Angelsachsen Deutsche, könnten sie aus ihren teachers zwar Teachende machen. Aber zum Glück ist diese Sprache vor dem Zugriff unserer Sprachpolizei ziemlich sicher.

Allerdings ist die Sprache nur ein – wenn auch wichtiger – Ausdruck unseres Lebens und nicht das Leben selber. Wie steht es also mit unserem Anspruch, auch im wahren Leben die Spitzenposition der Verkrampftheit innezuhaben? Was ist mit der Konkurrenz. Zum Beispiel mit der Türkei Erdogans? Was mit Kims Nordkorea? Was mit den IS-Islamisten?

Weiter unverkrampft zubeißen

Nun, im Fall der Türkei geht es mehr um Einzelpersonen, nicht um das ganze Land. Zwar strahlt Recep Erdogans Einzelverkrampfung auf seine Umgebung aus, hat sie aber noch nicht flächendeckend erfasst. So kann ich in meinen Döner-Restaurants, die Erdogan ja zu seinem Hoheitsgebiet zählt, weiter unverkrampft zubeißen. Im Falle Nordkoreas muss man bedauerlicherweise von einer Zwangsverkrampfung sprechen, die man den Betroffenen nicht zum Vorwurf machen kann. Bei dem IS wiederum findet längst eine Entkrampfung durch Niederwerfung statt. Der eine oder andere Krampf wird überleben, aber im Großen und Ganzen dürfte die Verkrampfung nach Art des „Islamischen Staates“ bald der Vergangenheit angehören.

Womit wir uns von der Gegenwart in die Vergangenheit begeben haben. Und zur Vergangenheit gibt es einiges zu sagen. Da ist erstens die deutsche Vergangenheit, womit die scheußlichen zwölf Jahre gemeint sind. Sie haben uns Nachgeborenen allen Grund zur Verkrampfung gegeben. Die braune Phase unserer Geschichte ist sicher eine Wurzel der Verkrampfung, die so viele von uns befallen hat. Besonders befallen sind viele unserer rotgrünen Mitbürger und Mitbürgerinnen. (Oder sollte ich „Mitbürgende“ sagen?) Es ist ja auch eine hochanständige Verkrampfung. Aber sie nervt inzwischen trotzdem. Und hochanständig ist sie nur bis zu einem gewissen Grad. Wenn die Verkrampfung bei einigen so weit geht, dass sie sich gegen Israel und die Juden richtet, also die Opfer zu Tätern macht, dann ist das schon mehr als eine Verkrampfung. Es ist eine zur Verhöhnung gewordene Verwirrung.

Jedenfalls war Roman Herzog sehr optimistisch, als er bei seinem Amtsantritt für ein unverkrampftes Deutschland geworben hat. Eine, wie ich finde, interessante Frage ist, wie unverkrampft wir Deutschen ohne die zwölf Nazi-Jahre wären. Unsere Geschichte weist ja schon etwas weiter zurück und hat auch seither schon ein Stück zurückgelegt. Ich fürchte, die Weltmeister der Lockerheit und der Entspannung wären wir auch bei lupenreiner Historie nicht. Italiener werden wir wohl nie. Und Wiener können wir auch nicht alle werden, auch wenn die dem deutschen Sprachraum eine vergleichsweise entspannte Oase beifügen.

Und trotzdem gab es eine Zeit, in der wir Deutschen nicht die Krampfkönige waren, und die ist noch gar nicht so lange her. Das Südafrika der Apartheid trug lange diese Krone und schmückte sich sogar mit einer ganzen politischen Klasse, die zu recht in ihrem Afrikaholländisch als die „Verkrampten“ bezeichnet wurden. Interessanterweise hat dann einer der „Verkrampten“, Pieter Botha, aktiv an der Entkrampfung seines Landes und an der Aufhebung der Apartheid mitgewirkt. Inzwischen gibt es unter der schwarzen Regierung zwar auch allerlei Krampf, aber das ist eine andere Geschichte.

Leider lässt sich der Fall Südafrika mit seiner positiven Entwicklung nicht auf Deutschland übertragen. Wir können bestenfalls auf eine ganz allmähliche Entspannung hoffen, wenn überhaupt. Zur Zeit sieht es ja eher danach aus, dass die Anspannung noch zunimmt. Wenn es im nächsten Fasching keine Witze mehr über Drittklos und keine Indianerkostüme mehr gibt, ist der Kampf gegen den Krampf wohl endgültig verloren.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

herbert binder / 11.03.2019

Die zwölfjährige braune Vergangenheit hat von unseren Berlitikern keiner mehr im Auge, nicht wirklich und nicht originär (sozusagen). Die juckt keinen, glauben Sie mir, lieber Herr Bonhorst. Diese Epoche wird nur noch mißbraucht. Zwar wird der offiziell nicht zu vernachlässigende Rest paulskirchenmäßig abgefeiert, das war’s dann auch - das Gesicht ist gewahrt. Aber als quasi Marschverpflegung kann die braune Soße noch gute Dienste leisten. Nämlich als erhobener Zeigefinger und Zehrung auf dem Weg der totalverque(e)ren “Politikverweigerung”, die realiter nur eins zu bedeuten hat: Deutschland verschwinde!

Paul Braun / 11.03.2019

Das ist ja Wählerbeschimpfung vom Feinsten. Ausgerechnet diese beiden sind für mich die typischen Vertreter der Attribute, mit denen sie ihre Landsleute schmähen. AKK für “verkrampft” und Gabriel für “Wir haben sie doch nicht mehr alle.”

Sanne Weisner / 11.03.2019

Diese Verkrampferei ist kein alleiniges Problem von Deutschland sondern eines westlicher Gesellschaften. Und in den USA oder GB und besonders in Schweden (vielleicht ja doch ein Problem germanischer Völker) ist man bezüglich ideologisierter Doofheit schon viel weiter.

Karla Kuhn / 11.03.2019

“Hat Annegret Kramp-Karrenbauer recht, wenn sie sagt, dass wir Deutschen die verkrampfteste Nation der Welt sind? ”  Ich bin absolut kein K.-K. Fan aber dies Aussage unterschreibe ich SEHR gerne!! Mir fallen zusätzlich noch VIELE andere ATTRIBUTE ein aber da ist die Netiquett-zum meinem Glück- vor !

Wolfgang Richter / 11.03.2019

Wenn der Herr Gabriel feststellt, daß der Zeitgeist dazu führt, daß viele, sehr viele im Lande sie “nicht mehr alle haben”, so sollte ihm bewußt sein, daß er an diesem Zustand als in verantwortlicher Funktion bei den Sozen und in Regierung Tätiger oder auch Reisender maßgeblich mitgewirkt hat. Statt mit schlauen Sprüchen aus der politischen Abgeschiedenheit medail zu klotzen, sollte er sich zügig zu einer Therapie hinter verschlossene Türen begeben, denn viel mehr Schizophrenie geht nicht.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Rainer Bonhorst / 05.12.2019 / 16:00 / 18

Einen Tod müssen wir sterben

Zu den schönen, makabren Traditionen gehört es, mit dem Tod Scherz zu treiben. Da mache ich gerne mit. Denn ich stehe vor der schwierigen Entscheidung,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 01.12.2019 / 16:40 / 13

SPD: Zum linken Glück fehlen die Grünen

Was nun, liebe SPD? Das neue Führungs-Duo, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, das, dem AKK-Beispiel folgend, hier Eskwabor genannt werden soll, steht vor einer Jahrhundertaufgabe.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 24.11.2019 / 06:23 / 24

Unser Paradies der falschen Vögel

In grauer Vorzeit, in den fünfziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts, hat der heute wenig gelesene Schriftsteller Wolfgang Hildesheimer einen kleinen, aber feinen Roman geschrieben, der…/ mehr

Rainer Bonhorst / 16.11.2019 / 12:00 / 22

Brüssel als Wahlhelfer für Boris

Beliebt ist Boris Johnson in Brüssel ja nicht. Schon als Korrespondent für den Daily Telegraph hat er das Europäische Establishment mit seinen frechen und nicht immer akkuraten…/ mehr

Rainer Bonhorst / 09.11.2019 / 11:00 / 45

Ausgrechnet dieser Ronald! Warum nicht Barack und Michail?

Mick Jagger und seine rollenden Steine haben recht: You can't always get what you want. Die Briten dachten bei Ihrem Rock-Gesang zwar nicht an Osteuropa,…/ mehr

Rainer Bonhorst / 30.10.2019 / 16:00 / 27

So Flasche leer kann doch kein ausgewachsener Politiker sein

Für einen notorischen Humoristen, der sich bei passender Gelegenheit auch mal an den Rand des Zynismus heran wagt, sind die Thüringer Landtagswahlen, ihr Ausgang und…/ mehr

Rainer Bonhorst / 21.10.2019 / 10:00 / 13

Beim Brexit geht es jetzt um das No-Bra-Problem

Die britische Demokratie hat wieder mal zugeschlagen. Wieder hat sich das Unterhaus mehrheitlich, wenn auch nur vorläufig, gegen die Verabschiedung eines Bye-Bye-Vertrags mit Brüssel entschieden.…/ mehr

Rainer Bonhorst / 17.10.2019 / 11:00 / 22

Eine messerscharfe Bayernkunde

Aus aktuellem Anlass, und weil ich eine Schwäche für Auslandsberichterstattung habe, biete ich hier eine kleine Bayernkunde an. Klein ist die Bayernkunde, weil sie mir…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com