Sind Orks schwarz oder deutsch?

Es reicht. Es reicht mir wirklich mit dieser „woken“ Meschpoke, die meint, jeden Film, jedes Buch, jeden Philosophen durch den Dreck ziehen zu müssen, nur weil sie sich selbst für etwas Besseres halten. Sie schaffen nichts – sie zerstören. So nun geschehen bei einem meiner Lieblingsfilme und -buchreihen Herr der Ringe in einem Artikel des BR „Warum wir gelassen damit umgehen sollten, dass Der Herr der Ringe rassistisch ist".

Weil die Orks schwarz und böse seien, die Helden aber weiß und gut, muss es sich im beschränkten Weltbild des Autors um Rassismus handeln. Das funktioniert natürlich nur, wenn man nur die eigene Interpretation des Werks zulässt, den werksgeschichtlichen Hintergrund, die historischen und mythischen Vorbilder ignoriert – und schlichtweg vollkommen Offensichtliches wie die ehemals weißen Könige, die Nazgul, Saruman Der Weiße ausblendet. Nicht mal die Orks selbst sind immer schwarz.

Ein Werk, das im europäischen Mittelalter angesiedelt ist, hat nun mal überwiegend weiße Menschen im Fokus. Das hat nichts, aber auch gar nichts mit Rassismus zu tun. Ebenso könnte man sich beschweren, dass in Mulan keine Weißen oder Schwarzen vorkommen. Tut aber in diesem Fall niemand – warum? Weil es dem Autor gar nicht um Repräsentation geht. Sondern um den neuen Rassismus der grassierenden Identitätspolitik.

Aber was soll denn die Diskussion über die Hautfarbe von fantastischen Gestalten überhaupt? Es ging nie um die Hautfarbe. Es geht um mystische Kreaturen, die das Böse repräsentieren. Menschen fürchten die Dunkelheit.

Wenn ich als Kind „Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann“ gespielt habe, so habe ich auch keine BiPoc vor meinem geistigen Auge gehabt, sondern eine schwarze Gestalt. Aber sowas kommt in der engen Interpretation des Autors ja nicht vor.

Aladin El-Mafaalani argumentiert hier zum Beispiel, dass man strukturellen Rassismus überall finden wird, egal wo man sucht. Wer einen Hammer hat, sieht überall Nägel. Und wenn ich die ganze Welt ausschließlich durch meine ideologische Brille betrachte, dann sehe ich auch nur Bestätigungen meiner Ideologie. Wie kann man den post-modernen Ansatz nur so pervertieren?

„Verderbliche und unwissenschaftliche Rassendoktrin“

Es gibt hier aber auch wirklich zuverlässig jeden Tag neue Kuriositäten. Dass diese Leute das selber ernst nehmen können, ist eine kognitive Fähigkeit, die wohl nicht jeder entwickelt.

Ich glaube, diese „kognitive Fähigkeit“ kommt „Glauben“ im religiösen Sinn sehr nahe. So wie manche Leute in ihrem Toast ein Bild von Jesus und andere göttliche Zeichen im Alltag finden, bestätigt sich die Woko Haram überall ihre Ideologie.

Man kann Herr Der Ringe auch so interpretieren, dass sich die freien Völker, ungeachtet der Rassen, zusammenschließen, um gegen das personifizierte Böse anzutreten. Dass diese Rassen wiederum universelle menschliche Eigenschaften stilisiert repräsentieren.

Tolkien verweigerte 1938 den Ariernachweis, weil er nicht den Anschein erwecken wollte, die „vollkommen verderbliche und unwissenschaftliche Rassendoktrin“ zu unterstützen, und bezog klar Stellung gegen die „verrückten Gesetze“ der Nazis, wie man im Standard nachlesen kann. In seinem Werk verarbeitete er dann seine Erlebnisse im Ersten Weltkrieg, wo er an der Somme kämpfte. Das historische Vorbild für die Orks sind also streng genommen die Deutschen. Und das müsste dem Autor bei seiner Abneigung gegen Weiße doch wiederum gefallen, wenn die Deutschen die Bösen sind, oder? 

Aber so äußert der Autor am Schluss doch etwas Einsicht: „Es wäre ein Fehler, den Herrn der Ringe zu canceln, weil man den strukturellen Rassismus darin sieht.“ Oh sehet. Der hohe Inquisitor lässt Gnade walten und gewährt dem Film weiterhin ein Existenzrecht. Hosianna!

Man kann nur hoffen, dass dieser Irrsinn bald ein Ende hat. Je absurder es wird, je mehr sie sich in die Öffentlichkeit drängen, desto mehr werden Leute mit gesundem Menschenverstand den Kopf schütteln – hoffentlich. Man sieht es ja schon daran, dass in der Film- aber auch der Gamingszene Boykotte von zu offensiv identitätspolitischer Ideologie geprägten Werken stattfinden. 

Leider entzieht sich der ÖR den regulierenden Gesetzen des Marktes. Also bleibt wohl nichts als Gegenrede und die Hoffnung auf Einsicht.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Julius Schulze-Heggenbrecht / 28.03.2021

@Gerhard Schmidt / 27.03.2021 “Warum hätte der Brite Tolkien einen “Ariernachweis” erbringen sollen - Gab es das damals auch im UK?” Als Tolkiens “Hobbit” 1938 auf Deutsch erscheinen sollte, scheiterten die Verhandlungen daran, dass Tolkien sich weigerte, den von deutscher Seite geforderten Ariernachweis zu erbringen. Daraufhin wurde sein Buch in Deutschland nicht verlegt.  

Hans-Peter Dollhopf / 28.03.2021

Ich hatte einen durch die Bank weg osmanischen Erdogan anbetenden Kollegen, der Fan der “Ringe” war. Er wollte unbedingt seine Kinder an die Drehorte nach Neuseeland bringen. Von wegen Ölaugen!

Gert Köppe / 27.03.2021

Der BR ist auch nur ein Teil der öffentlich-rechtlichen Propaganda-Anstalten. Diese produzieren heute im Prinzip täglich das Gleiche was man, nach einem erfolgreichen Verdauungsvorgang, in eine Kloschüssel fallen lässt. Wer sich das dann aber noch jeden Tag intensiv betrachtet, der ist entweder völlig abgestumpft, oder hat einen gewissen Drang zur Selbstgeißelung. Diese ganzen Journalismus-Simulanten, mit ihrer ideologischen Zwangsstörung in der hohlen Birne, sollte man wirklich nur noch auslachen.

Paul Siemons / 27.03.2021

Orks sind vielleicht nicht schwarz, ziehen sich aber schwarz an, vermummen sich meist und wohnen in der Rigaer Straße, in Connewitz und in der Hamburger Hafenstraße. Gerne sitzen sie auch in Baumhäusern und werfen mit ihren Fäkalien.

S.Müller-Marek / 27.03.2021

Jeder kleine, aufgeblasene Wichtigtuer muss anscheinend im Moment seinen Senf zum Thema Rassismus dazugeben. Jeder Stein wird umgedreht um darunter etwas zu finden, das man als rassistisch bloßstellen kann. Die, die am lautesten Rassismus schreien, sind selbst oft die größten Rassisten. Oder eben Trittbrettfahrer, die sowieso schon offene Türen einrennen. So, und jetzt muss ich nachdenken, ob ich einen Mohrenkopf esse oder doch lieber einen Schaumkuss. Schönes Wochenende allerseits!

Werner Arning / 27.03.2021

Traditionell und nicht nur in der Bibel, steht das Dunkele, das Schwarze für das Böse. Das Helle, das Weiße steht für das Gute. Engel etwa sind leuchtend weiß, stehen im Licht. Der Teufel ist der Herr der Dunkelheit. Dabei geht es nicht um Hautfarbe. Meine Güte, sind diese Leute beschränkt.

Herbert Müller / 27.03.2021

Ich bin dafür, dass “Antirassismus” ein eigenes Studienfach an den Universitäten wird, gleichberechtigt neben Mathematik, Physik, Chemie, Medizin, usw. So ein wichtiges Thema verdient es aufgewertet zu werden.  Als Diplom kann man dann Diplom-Antirassist werden (abgekürzt: Dipl.ARa). Das wär doch was für die Grünen? Aber halt wohl doch nicht, weil dort gibt es ja zu viele Studienabbrecher*innen.

Johannes Schuster / 27.03.2021

Darf ich bei Achgut mal ehrlich sein, wenigstens hier ? Darf man endlich das Gof bei seinem Namen nennen ? Hat einer bei Achgut Angst vor der Wahrheit: ALSO: “woken” sind durch die Bank weg ungenudelte Hausfrauen oder solche Gartenstühle, wo man jeden Mann versteht, wenn er als Freddy Mercury enden würde (eine Bereicherung für die Kunst). Gut, das ist jetzt nicht Netiquette und erlesen und sonst was, aber frei nach Erich Fromm ist das doch mal ehrlich, oder ? Da kommen irgendwelche Tussen und kacken die Welt mit ihrem transformierten Libidoproblem zu indem sie alles in den Dreck ziehen was sich in ihre Schleimspur stellt. Verschleppte viktorianische Prüderie und Konventikelmoral. Das ist nun wirklich eine einfache psychoanalytische Übung das zu diagnostizieren. Ich will gar nicht wissen wie sexgestört diese Elite tatsächlich ist, ich halte Trump und Kim Jong Un noch für die Gesündesten. Wer mit sich und seinen (sexuellen) Bedürfnissen in einem gesunden Verhältnis lebt, der genießt und paukt keine Moral. Die meisten Gestalten im Schaufenster der Politik haben auf der Matratze ein Problem, und reagieren die Bedürfnisse in Transformationen ab, mal mehr, mal weniger destruktiv. Religionen, Gesellschaftsordnungen und die christliche Moral sind die ersten Reaktoren für Boshaftigkeit unter dem Mantel des Anstandes. Das Kreuz, der Anstand und der Tod unter dem Bauchnabel, ein Fanal für die christliche Kultur. Die Briten haben in der Oberschicht über Jahre ihre Kinder verdroschen wie Sklaven, wenn sie onaniert hatten. Die Petshop Boys sind eine Folge dieser protestantischen Auswüchse des Wittenberger Klemmy I. Die Hälfte dieser ganzen Bewegung gehört unbesehen auf die Couch. Das ist doch Freudscher Horror.

Tobias Meier / 27.03.2021

Ich krieg Nackenschmerzen vor lauter Kopfschütteln. Das Dumme ist nicht, dass diese woken Asozialen sich solchen Dünnpfiff ausdenken, das Problem ist nicht mal, dass sie ihn verbreiten. Problematisch ist, dass sie dies ohne breiten Widerspruch tun dürfen. Im Gegenteil, Meinungsführer (“führer” hihihi) pflichten ihnen noch bei oder leisten Abbitte. Herr der Ringe ist Popcornkino basierend auf einer Buchreihe aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Tolkien hat mit seinen wunderbaren Geschichten die Basis für die komplette moderne Famtasygemeinde geschaffen. Und dem.wird jetzt ans Bein gepisst? Was ist denn mit der Cosby-Show oder der Prinz von Bel Air? Kommen komplett ohne weiße oder asiatische Hauptcharaktere aus. Ist Will Smith ein Rassist? Männliche (Haupt-)Rollen sind in Herzschmerzfilmen die hauptsächlich von Frauen gesehen werden, ebenfalls eher rar gesät. Gut, den einen Traumprinzen braucht es da (sonst halt kein Herzschmerz), aber kommt der nicht allzu oft oberflächlich und/oder dümmlich daher, man könnte fast sagen zum Lustobjekt degradiert? Aber stimmt schon, auslachen muss man diese Menschen, sie lächerlich machen wie die Vorwürfe die sie in die Welt hinausposaunen. Das dürften sie am meisten fürchten.

Jacob Gröning / 27.03.2021

Wer das Werk von Tolkien kennt, kann nur den Kopf schütteln über so viel Dummheit! Bei Tolkien gibt es, wenn man es so nennen will, nur zwei “Menschenrassen”- die anständigen Menschen und die unanständigen Menschen, und zu welcher Sorte man gehört, ist eine Sache der freien Entscheidung. Selbst unter den Menschenvölkern, die mehrheitlich eher den finsteren Mächten (Morgoth, Sauron) folgen - Ostlinge, Haradrim - gibt es ebenso Anständige wie Unanständige, aber auch die edleren Menschenvölker - insb. die Dúnedain - unterliegen leicht der Versuchung des Bösen. Orks sind btw. keine Menschen, sondern Abkömmlinge der unsterblichen Elben, unter denen es ebenfalls anständige wie unanständige gibt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com