Simsalabim: Einmal Steuern bezahlt, zweimal Steuern zurück

Hannes Berger hat einige Veränderungen am Erscheinungsbild des deutschen Steuerbeamten vorgenommen. Galt der lange Zeit als Verkörperung des miefigen Beamten, fantasielos, initiativlos, phlegmatisch, der Dienst nach Vorschrift abliefert und höchstens ein erotisches Verhältnis zu Stempeln hat, sieht das zumindest in diesem Fall ganz anders aus.

Denn Berger ist ein cleveres Kerlchen und überhaupt nicht initiativlos. Seine Idee brachte den deutschen Fiskus um Milliarden, er selbst hat sich in die sicheren Schweizer Berge zurückgezogen, von wo aus er bis heute lautstark behauptet, dass er lediglich völlig legale Arbitrage-Geschäfte angeregt habe. Darunter versteht man das Ausnützen von Preisunterschieden zum gleichen Zeitpunkt auf verschiedenen Märkten.

Also eine Aktie ist auf dem Markt A 10 Euro wert und auf dem Markt B nur 9. Also besorge ich mir sie doch für 9 und kann sie dann für 10 loswerden. Solche Geschäfte mag der Händler. Einfach, risikolos, jeder Depp versteht, wie’s funktioniert. Weil’s aber jeder kann, sind solche Arbitrage-Geschäfte normalerweise kaum gewinnträchtig in der globalisierten Wirtschaft, wo Marktinformationen in Echtzeit überall vorhanden sind.

Also muss man sich schon etwas mehr Mühe geben. Berger gab sich mehr Mühe. Er erfand ein Geschäft, das lediglich drei Beteiligte und einen kleinen Trick braucht. Und der geht so: A verkauft nahe am Ausschüttungstag der Dividende die Aktie Z an B. Der kleine Trick: A hat die Aktie gar nicht, es handelt sich um einen sogenannten Leerverkauf. Das ist legal. Leerverkäufer A muss die Aktie erst nach der Dividendenausschüttung an B liefern. Auch legal. Jetzt kommt noch C ins Spiel; er ist Besitzer der Aktie Z. Er bekommt die Dividende, von der 25 Prozent Kapitalertragssteuer einbehalten wird. Dafür bekommt C eine Gutschrift, die er erstattet bekommt, wenn er brav seine Steuererklärung abgibt.

Alle Beteiligten teilen sich dann die Beute

Noch dabei? Ist eigentlich gar nicht so schwer, und bis hierher geht alles mit rechten Dingen zu. Das ist auch weiterhin der Fall: A kauft nun die Aktie von C, die er ja an B liefern muss. Da die Aktie nun ohne Dividende ist, nämlich ex, A aber vor der Dividendenausschüttung die Lieferung der Aktie an B versprochen hat, also mit, lateinisch cum, legt A noch aus eigener Tasche die Dividende drauf, natürlich abzüglich der 25 Prozent Steuer. Bis hierhin vielleicht etwas kompliziert, aber nachvollziehbar und legal. Man fragt sich höchstens, wozu dieser Zirkus aufgeführt wird. Gemach.

Jetzt kommt der Berger-Salto: B bezeichnet sich nun gegenüber dem Fiskus als wirtschaftlich Berechtigter an der Aktie, da er sie ja zweifellos vor der Dividendenausschüttung von A gekauft hat. Und so macht B ebenfalls beim Fiskus eine Steuergutschrift geltend, da er ja so tun kann, als ob ihm bei der Dividendenausschüttung ebenfalls 25 Prozent Steuern abgeknöpft wurden. Simsalabim: Einmal Steuern bezahlt, zweimal Steuern zurück. Eine todsichere Sache, denn es gibt nicht so viele clevere Steuerbeamte wie Berger. Und natürlich machte man das über verschiedene Stationen im In- und Ausland, reichte bei verschiedenen Steuerämtern zu verschiedenen Zeiten Rückforderungen ein. Zu Cum-Ex gesellten sich dann auch noch Cum-Cum und andere Basteleien. Und richtig, alle Beteiligten teilen sich dann die Beute.

Nun mag sich der Finanzlaie fragen, wieso sich Banken die Mühe machten, ganze Fonds zu basteln und dafür das Geld von Investoren einzuwerben. Dumme Frage, aus reiner Geldgier natürlich. Denn, wie aus internen Unterlagen hervorgeht, die aus dem innersten Giftschrank der Schweizer Bank Safra Sarasin abhanden kamen, die an dem Andrehen von Fondsanteilen beteiligt war, konnte man von einem Bruttogewinn von – Achtung, hinsetzen, 100 Prozent ausgehen. 12 Prozent wurde an die Investoren ausbezahlt, die übrigen 88 Prozent teilten sich Fonds, Zwischenhändler und Vertreiber. Und Berger, der den sogenannten Sheridan-Fonds zumindest beriet, dürfte auch nicht leer ausgegangen sein.

Der gesunde Menschenverstand, Treu und Glauben und so weiter sagen einem, dass es wohl nicht angehen kann, einmal Steuern zu zahlen und zweimal Steuern zurückzukriegen. Darum gehe es aber gar nicht, sagen die Verteidiger dieser Geschäfte. Es gehe nur um die Frage, ob sie legal waren oder nicht. Unmoralisch, illegitim, das sind keine Begriffe, die vor Gericht Sinn machen. Und genau vor einem solchen Gericht, genauer vor dem Bonner Landgericht, stehen nun zwei Banker, die solche Cum-Ex-Geschäfte betrieben haben sollen.

Der größte Raubzug gegen den Staat seit dem Zweiten Weltkrieg

Alles legal, war halt eine Gesetzeslücke, was nicht ausdrücklich verboten ist, ist erlaubt, tönt Berger aus den Schweizer Bergen, man müsse das als etwas komplizierteres Arbitrage-Geschäft sehen. Einig sind sich zumindest alle darin: 2012 verbot der Gesetzgeber solche Geschäfte ausdrücklich. Daraus ergibt sich natürlich eine Reihe von Fragen. Wieso erst so spät? Viele Jahre warnten viele Stimmen davor, dass hier der Fiskus um Milliarden abgezockt werde. Bereits Anfang der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts warnten Steuerbeamte vor Dividendenstripping, wie man Cum-Ex damals nannte.

Und es passierte – genau nichts. Kein Finanzminister, nicht einmal Kavallerie-Steinbrück, sah Handlungsbedarf. Bis dann 2012 die Sache Formen annahm, weil inzwischen Hinz und Kunz, sogar US-Pensionskassen sich an dieser problemlos zu melkenden Milchkuh bedienten. Ganze Fonds waren darauf aufgebaut und konnten – welche Wohltat nach der Finanzkrise von 2008 – garantierte Rendite ohne Risiko versprechen. Darauf fielen nicht nur gierige Laien, sondern auch Multimillionäre wie Carsten Maschmeyer oder Drogerie-Müller herein und investierten Millionen.

Aber 2012 wurde die Milchkuh plötzlich geschlachtet, die Fonds implodierten. Und die Investoren explodierten und verlangten lauthals ihr Geld zurück. Was zumindest Maschmeyer und Drogerie-Müller auch nach zähem Ringen schafften. Ein Untersuchungsausschuss des Deutschen Bundestages schaffte es allerdings nicht, eine belastbare Zahl herauszufinden, um wie viel genau der deutsche Fiskus geschädigt worden war. 5 Milliarden, gar 50 Milliarden? Alle diese Zahlen werden herumgeboten. Niemand weiß nichts Genaues.

Also einigen wir uns vielleicht darauf, dass es wohl der größte Raubzug gegen den Staat seit dem Zweiten Weltkrieg war, genauer gegen den Steuerzahler. Dagegen ist selbst die Gründung einer Bank ein Dreck. Da sollen doch alle Profiteure den Profit zurückgeben müssen, zudem noch bestraft werden, mitsamt allen Helfershelfern. Denn der deutsche Fiskus ist doch offensichtlich mit krimineller Energie über den Tisch gezogen worden. Tja, wenn das alles so einfach wäre.

Zunächst einmal: Ja, richtig, hier wurden Milliarden abgezockt. War halt mal wieder für den aufrechten, aber nicht gerade hellen Steuerbeamten mit Ärmelschonern und Lichtschutzschirm nicht möglich, so etwas zu durchschauen. Nun, in Deutschland nicht. In Österreich und ein paar weiteren EU-Staaten auch nicht. Aber in der Schweiz schon. Hier rochen die eidgenössischen Steuerbeamten nach den ersten Rückforderungen Lunte und verweigerten Auszahlungen. Worauf sie von zähnefletschenden US-Fonds verklagt wurden. Aber zwar leicht nervös, doch fest in der Sache es darauf ankommen ließen – und die Prozesse gewannen.

Sind zwei kleine Banker wirklich die Bösewichte?

Da erhebt sich die Frage, ob der durchschnittliche Schweizer Steuerbeamte tatsächlich, nun, wie soll ich’s formulieren, aufgeweckter ist als sein europäischer Kollege. Aber lassen wir das dahingestellt. Denn die zweite Frage ist auch nicht uninteressant: War diese Abzocke denn vielleicht wirklich bis 2012 legal? Vielleicht nicht die feine Art, aber halt die Ausnützung einer Gesetzeslücke, sozusagen Notwehr gegen den Steuerstaat. Nein, sagt der deutsche Fiskus natürlich, das war immer ein Beschiss und daher immer illegal.

Damit ist er aber in der lustigen Bredouille, wieso es denn dann 2012 einen gesetzgeberischen Akt brauchte, wenn das alles schon immer ungesetzlich war. Und ob wir da allenfalls – in einem Rechtsstaat ein Unding – von rückwirkender Rechtsprechung reden müssen. Denn allgemein unbestritten ist, dass nach 2012 diese Abzocke abgeklemmt war, höchstens in neuen Varianten wie Cum-Cum wieder auflebte. Wenn wir schon bei Fragen sind: Und wieso brauchte der deutsche Rechtsstaat sieben Jahre, bis er die ersten Beschuldigten überhaupt vor Gericht brachte? Und sind zwei kleine Banker wirklich die Bösewichte?

Und die anderen Profiteure? Nun, Maschmeyer und Drogerie-Müller und andere verwandelten sich plötzlich in finanzielle Laien, Anfänger, ahnungslos, von bösen Bankern reingelegt, bzw. eingeseift. Einige Banken in Deutschland haben schon freiwillig Teile ihrer Beute an den Fiskus zurückgezahlt. Aber wir sprechen da vielleicht von ein paar hundert Millionen. Natürlich, auch dafür muss die Oma lange stricken. Aber im Vergleich zu den verschwundenen Milliarden ist das doch eher ein Klacks.

Gilt auch hier, letzte Frage, mal wieder, dass der Zweck die Mittel heiligt? Denn hier besorgte sich der einschlägig bekannte ehemalige NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans aus trüben Quellen von Dunkelmännern gegen Bezahlung Daten-CDs, auf denen Bankhäuser gelistet waren, die sich an diesen Cum-Ex-Zockereien beteiligt hatten. Hehlerware als Basis für Anklagen? In den USA würden solche Beweise als Frucht des vergifteten Baumes, da illegal beschafft, aus dem Gerichtssaal geworfen werden. In Deutschland kandidiert der dafür verantwortliche Ex-Minister für das Präsidium der SPD.

Übrigens ist nicht nur Berger bis heute der Ansicht, dass zumindest bis 2012 das alles eine völlig legale Ausnützung eines Steuerschlupflochs war, vornehmer ausgedrückt: ein Arbitrage-Geschäft, und wenn der Fiskus halt zu blöd ist ... Diese Auffassung teilt auch sein Verteidiger, denn natürlich laufen auch gegen Berger Verfahren in Deutschland. Ob er sich denen, wie angekündigt, persönlich stellen wird, kann bezweifelt werden. Aber anwesend wird der Vizepräsident des Deutschen Bundestags sein. Denn der FDP-Spitzenmann und Anwalt Wolfgang Kubicki verteidigt Berger.

Da Kubicki das sicherlich nicht pro bono, also umsonst, tut, wollen wir für ihn hoffen, dass hier das Schweizer Bankgeheimnis noch funktioniert und Berger seinen Anteil an der Beute so in Sicherheit gebracht hat, dass der deutsche Fiskus auch per Rechtshilfegesuch nicht seine Finger drauflegen kann.

Foto: Christian Demiegeville CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Fritz Neumann / 07.09.2019

«Der größte Raubzug gegen den Staat seit dem Zweiten Weltkrieg» Da fallen mir aber noch ein paar ganz andere Raubzüge gegen den deutschen Steuerzahler und Sparer ein, die ein wahrscheinlich noch um ein paar Größenordnungen höher sind als der hier beschriebene Steuerbetrug, wie z.B. die TARGET2-Salden, der EFSF, die Negativzinsen, die kalte Progression, die Energiewende mit dem C02-Ablasshandel und nicht zuletzt die sogenannte „Flüchtlingskrise“ die uns nach Schätzung von Prof. Sinn mit 450 Milliarden €  wohl fast das 10-fache kosten wird, wie der Cum-Ex-Betrug.

Wolfgang Lang / 06.09.2019

Magna cum cum laude! Wer kann, der kann. Was ist eigentlich mit Schäuble?

Olaf Manns / 06.09.2019

Ich denke,das solche Möglickeiten zur leichtlegalen Kapitalbeschaffung exakt halt für Systhematiktaucher geschaffen worden sind,oben im Boot sitzt an der Kapitalluftpumpe der bestunterwiesenen Elitetaucher,derjenige Ausbilder, welcher hofft, auch nach der letzten Ausfahrt mal demjenigen zu begegnen, dem das Boot gehört..

Sabine Schönfelder / 06.09.2019

Hammer!!! Kubicki vertritt den Staat, wird dafür bezahlt und verteidigt gleichzeitig in seinem erlernten Beruf als Anwalt einen Gauner, der den deutschen Steuerzahler um Milliarden prellte! Und auch das ist legal! Kein Wunder, daß Berger, der alte Cum-Ex-Experte, kein Unrechtsbewusstsein entwickelt. Und die CSU bastelt an neuen Bußgeldkatalogen für das arme Schwein von deutschem Steuerzahler, das für das Klima, Millionen von Flüchtlingen, die gierige Altparteienlandschaft und sämtliche Finanzjongleure bezahlt und arbeiten geht. Und was machen Medien und Staatsfunk? Nur nichts an die große Glocke hängen! Unwissenheit schützt eben doch manchmal vor Strafe; die Unwissenheit des Volkes gegenüber ihrer dilettierenden Regierung, die nicht nur aus unfähigen Ideologen, sondern auch aus zwielichtigen Elementen besteht. Ich esse jetzt erstmal ‘ne Banane…... Danke für Ihren aufschlußreichen Beitrag.

Claudius Pappe / 06.09.2019

Herr Kubicki hat also Zeit für einen Prozess. ...….....Ich dachte er ist Politiker…..............................….Herr Scholz hatte heute eine neue Idee: SUV Steuer

Reiner Arlt / 06.09.2019

Was ich an der ganzen Sache nach wie vor nicht verstehe: Der Herr B mag ja der “wirtschaftlich Berechtigte” gewesen sein. Aber - soweit für mich ersichtlich - er hat vom FA schwerlich eine Bescheinigung über Steuerzahlungen aus (diesen) Aktienerlösen erhalten. Die dürfte nämlich C in seinen Akten haben. Wenn ICH - mit einem pers. Steuersatz unter 25% - die für meine paar Wertpapiere gezahlte Kapitalertragssteuer (teilweise) erstattet haben bzw. auf meine gesamte EK-Steuer ‘in Zahlung geben will, dann muss ich dem FA für jedes Depot eine Jahressteuerbescheinigung der Bank vorlegen. Es scheint, dass man das (oder etwas in der Sache Vergleichbares) von Firmen oder Multimillionären nicht verlangt???

Manuela Pietsch / 06.09.2019

Sie hatten mich bereits im dritten Absatz verloren, was die Erklärung dieser Geschäftsstrategie angeht. Macht aber nix, denn es geht nicht darum, ob ich die komplizierten Tricks verstehe oder nicht… es geht darum, ob sie (zumindest bis 2012) legal waren. Und da muss ich, so sehr, wie mich das ganze auch anwidert, sagen, dass ich dem Verteidiger recht gebe: Wenn der (dämliche!) Fiskus sich nicht um Schlupflöcher kümmert, hat er eben Pech gehabt. So sehe ich das, so ist mein Rechtsempfinden. Was nicht verboten ist, ist eben nicht strafbar. Da kann ja jeder kommen und mir im Nachhinein eine Strafe aufbrummen. Nein, so geht das nicht.

Frank Dieckmann / 06.09.2019

” In den USA würden solche….” Gestalten für ewig hinter schwedischen Gardinen verschwinden. Wer die USA den Fiskus nicht etwa prellt, sondern bestiehlt, wird seines Lebens nicht mehr froh. Übrigens gilt das Beweisverwertungsverbot auch in den USA gerade NICHT für aus dem Ausland besorgte Beweise. Natürlich waten die CumEx-Geschäfte Betrug 6nd somit strafbar. Beispiel: Wegen Orkans fällt die Bahn aus. A,B und C reisen eigentlich gemeinsam, stellen sich aber hintereinander beim Schalter an und jeder bekommt einen Taxigutschein Hamburg-Kiel. Dann nehmen sie zusammen ein Taxi und bieten den Fahrer für nur eine Fahrt 3 Gutscheine an. Man einigt sich und teilt sich die Beute. Frage: Ist das Betrug? Jeder der 3 Fahrgäste hatte doch Anspruch auf jeweils einen Gutschein. Es ist aber Betrug, weil hier durch die Absprache eine Leistung abgerechnet wird, die garnicht erbracht wurde. So auch bei CumEx. Durch die Absprache wurde es zum Betrug. C wußte, daß die Steuer bereits erstattet worden war. Und Kubicki als Leumundszeuge? Deponie Schönberg läßt grüßen.

Carl Gunter / 06.09.2019

Ich sehe das mit Cum-Ex in etwa so, wie wenn im alten Rom bei einer öffentlichen Wasserleitung durch einen Bau-fehler ein kleines Leck bestanden hätte, das leise vor sich hin tropfte und tröpfelte—und irgend ein “Schlitzohr” wäre auf die Idee gekommen, dort—wie als würde es natürlich da hingehören—einen kleinen Mechanismus anzubauen welcher ein Vakuum erzeugt und extra viel Wasser abzweigt für den persönlichen Gebrauch. Im alten Rom hätte es für so ein Handeln harte strafen gegeben—irgend was sagt mir aber, dass es bei uns nur wieder ein laues lüftchen geben wird, kaum mehr als das fuchteln eines lustlos erhobenen Zeigefingers. So läuft es doch seit Jahrzehnten in unserem Steuersystem, nicht erst seit Cum-Ex-skandalen. Es gibt schlupflöcher und faustgroße lecks, die systematisch ausgenutzt werden zur persönlichen Bereicherung, oder “Nur” damit die die am meisten verdienen es schaffen am wenigsten Steuern zu zahlen (Sozialvertrag? - lol? - was’n das??). Das nennt sich bei uns schon garnicht mehr betrug oder wasserdiebstahl oder dergleichen—sondern einfach nur “Steuerrecht”. “Recht” ist dabei das, was man sich dank gewiefter Anwälte erschleichen kann… und dann wundern sich manche ernsthaft, wieso die leute der Gesellschaft und dem Staat nicht mehr vertrauen, und immer extremerem Gedankengut zuneigen?!?—wird der Gesellschaftsvertrag einseitig gekündigt, wird auch die träge “andere Seite” früher oder später es noch merken. Und dann wird das geschrei groß sein, über jene behäbigen, die es langsam nur kapiert haben, um dann umso impulsiver zu handeln (wie sie so sind). Wenn alles in Stücke geht, wollen es die ursprünglichen Verbrecher natürlich nicht gewesen sein… wie als ob “Unrecht” immer nur in der Reaktion und nie etwa in der schändlichen aktion betreffen könne! Wie ein provozierender Fußballer, der erst provoziert und dann den sterbenden Schwahn spielt- während sein verdutzter ehrlicherer Gegenüber der dumme ist, und allein “rot sieht”...

Richard Loewe / 06.09.2019

Sorry: wenn gesetzlich gewesen ist, dann kann es doch nicht gleichzeitig illegal gewesen sein und wenn es ab 2012 ungesetzlich war, war es davor legal. Unwissenheit schuetzt nicht vor Strafe, gilt halt auch manchmal fuer die oberschlauen Steuereintreiber.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
René Zeyer, Gastautor / 19.09.2019 / 16:00 / 23

Mario Draghi: Das Plädoyer der Verteidigung

Man kann’s ja nie allen recht machen. Das muss sich Mario Draghi gedacht haben, als der Chef der zweitwichtigsten Notenbank der Welt ein letztes Mal…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 18.09.2019 / 13:00 / 13

Machtinstrumente: Pass und Portemonnaie als Geisel

Je nach politischem Standort macht man sich Gedanken über die gewaltbereite Antifa oder gewaltbereite Rechtsradikale. Wenn in Hamburg ganze Straßenzüge zu Klump geschmissen werden, mehren…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 09.09.2019 / 12:00 / 49

Hitler-Stalin Pakt. Geschichte umschreiben, dritter Versuch.

Früher nannte man sie Kreml-Astrologen. Die selbsternannten Kenner der Gemütslage im Politbüro der damals existierenden UdSSR. Aus der Positionierung auf dem Lenin-Mausoleum bei Staatsakten oder…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 04.09.2019 / 06:13 / 46

Währungspolitik: Die lächelnde Katastrophe

„Chronik eines angekündigten Todes." Mit diesem Titel eines Romans des kolumbianischen Literatur-Nobelpreisträgers Gabriel García Márquez fasst ein argentinischer Funktionär das Trauerspiel einer erneut gescheiterten Rettung des…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 29.08.2019 / 06:08 / 42

Selig sind die Armen!

Für eine Trilogie braucht es bekanntlich drei Teile. Nachdem allgemeine Einigkeit erzielt wurde, dass alle Besitzer des deutschen Median-Nettovermögens von rund 50.000 Euro sich um…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 26.08.2019 / 06:25 / 59

Ist das Ende des Euro auch meines? Ein Survival-Guide

Verständlich, dass meine Ausführungen auf Achgut.com zum zerrütteten Zustand der EU im Allgemeinen und des Euro im Speziellen einigen Lesern den Tag versaut haben, wie einer launig…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 21.08.2019 / 06:00 / 68

Blick aus der Schweiz: Euro nicht mehr schwindelfrei

Die Europäische Notenbank (EZB) hat als wichtigstes Asset nicht etwa die Fähigkeit, Euro herstellen zu dürfen. Auch die Festlegung des Leitzinses, nachdem sich das allgemeine…/ mehr

René Zeyer, Gastautor / 08.08.2019 / 06:25 / 20

Rassismus besiegt! New York Times in der Tonne

Das Internet hat den Vorteil, dass Veränderungen auch stillschweigend vorgenommen werden können. Wer nicht gerade einen Screenshot anfertigte, und wer tut das schon, kann nicht…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com