Ulrike Stockmann / 18.07.2021 / 13:00 / 43 / Seite ausdrucken

Sie kommen nicht zur Impfung? Die Impfung kommt zu Ihnen!

Tobias Hans, der Ministerpräsident des Saarlandes, regte an, den „sozialen Druck“ auf Ungeimpfte zu erhöhen, indem sich etwa Eltern in Kitas und Schulen impfen lassen können. Sieht so ein seriöses Angebot aus?

Derzeit tun die Regierenden alles, um möglichst viele Bürger zu einer Impfung zu bewegen. „Die schönsten Impf-Prämien“ stellte Dirk Maxeiner vor einer Woche bei Achgut.com zusammen. Weltweit bemühen sich Politiker, Impf-Unwillige mittels Gutscheinen, Rabatten oder Verlosungen zur Vakzination zu ködern.

Dieses Abdriften ins Absurde wurde in der letzten Woche noch durch den Ministerpräsidenten des Saarlandes, Tobias Hans (CDU), getoppt. Am letzten Montag gab er dem ZDF-Morgenmagazin ein interessantes Interview, das damit angepriesen wird, dass der Ministerpräsident mehr Lockerungen fordere.

Das stimmt so nicht ganz. Auf die Frage, welche genauen Lockerungen er vorschlage, gibt er an, angesichts sehr niedriger Infektionszahlen in Deutschland sei es geboten, „auch Freiheiten wieder herzustellen. Die stehen den Menschen zu und so wird es sicherlich auch weiterhin Lockerungen geben müssen, wenn die Zahlen niedrig bleiben der Infektion.“

Sehr überzeugt und überzeugend klingt das nicht. Als nächstes macht er deutlich, wie wichtig die Rolle der Impfungen an dieser Stelle sei:

„Wir haben einen guten Impf-Fortschritt mittlerweile, wir müssen ihn aber weiter ausbauen und es muss ein Signal an die Menschen auch gesendet werden: Wenn ihr euch impfen lasst (…), dann werden wir eine weitgehende Normalisierung auch bekommen. Das ist ein ganz wichtiges Signal. Wenn wir jetzt hingehen und wieder alles zusperren, dann werden die Menschen auch nicht bereit sein, sich impfen zu lassen.“

„Man muss es mit gesellschaftlichen Anlässen verbinden“

Daraufhin wird er gefragt, wie er denn ganz konkret die Menschen von der Impfung überzeugen wolle. Moderator Andreas Wunn bringt vollkommen ernsthaft die Geschenke ins Spiel, die andernorts den Impfwilligen dargebracht werden und fragt, ohne mit der Wimper zu zucken: „Was können Sie sich da vorstellen?“

Hans antwortet:

„Also erst einmal müssen wir das Impfschema verändern sozusagen. Wir müssen jetzt vor die Haustür gehen. Bislang war es so, dass die Menschen zu uns gekommen sind, um sich impfen zu lassen. Jetzt müssen wir zu den Menschen kommen, die eben noch nicht geimpft sind. Das bedeutet, vor Ort sein, etwa an Sonntagen. Das ist gestern in einer saarländischen Stadt, in Merzig der Fall gewesen, da konnten alle kommen. Es waren verschiedene Impfstoffe vorhanden. Alle ab 12 hatten die Möglichkeit, sich impfen zu lassen, nach einer Aufklärung. Das ist sehr, sehr gut angenommen worden.

Man muss es mit gesellschaftlichen Anlässen verbinden. Ich glaube, wir werden auch dahingehen müssen, dass man zum Beispiel mal in Kitas, in Grundschulen morgens, wenn die Kinder kommen, auch Eltern ein Impfangebot macht, an dieser Stelle, um auch ein bisschen den sozialen Druck zu erhöhen.“

Der Moderator zuckt auch angesichts dieser Ungeheuerlichkeiten nicht mit der Wimper, sondern hakt noch einmal nach, ob man „Impfmuffel“ nicht mittels Belohnungen in die Spur bringen möchte.

Ministerpräsident Hans lächelt gönnerhaft und gesteht ein, dass unter den Impfwilligen „eine Verlosung auch mal zu starten“ durchaus eine Option sei, wenn alles andere nichts bringt. Und droht schließlich am Ende:

„Man muss ja immer mal sehen: Dass wir alle, die wir schon geimpft sind und das auf uns genommen haben, nur dann was von der Impfung haben, wenn wirklich eine Herdenimmunität eintritt.“

Das Impfen gerät zum Haustür-Geschäft

Moderator Wunn ist nun richtig in Fahrt und führt in vorwurfsvollem Ton an, dass vor allem Kinder und Jugendiche bislang noch von den Impfungen ausgenommen seien, da die STIKO (Ständige Impfkomission) ja immer noch keine Impfempfehlung für sie ausgesprochen habe: „Was bedeutet das für das kommende Schuljahr?“

Hans zieht hörbar die Luft ein und erklärt, dass es daher umso wichtiger sei, Eltern und Lehrer zu impfen. Er betont außerdem die Wichtigkeit des zweimaligen Testens der Schüler pro Woche vor Antritt des Unterrichtes. Bei steigenden Zahlen müsse man zudem über eine „Maskenpflicht nachdenken“. Und natürlich sei es wichtig, für Kinder ab 12 Jahren ein Impfangebot zu machen, „da wo Elternhäuser das eben auch wünschen“.

Die Choreografie dieses Interviews hinterlässt in jedem Fall ein eigenartiges Gefühl. Das Impfen gerät zum Haustür-Geschäft, die Bürger erscheinen wie Kunden, die an der Nase herumgeführt werden sollen, indem man ihnen ein nachteiliges Angebot aufs Auge drückt. Denn derartige Taschenspieler-Tricks lassen nicht vermuten, dass die Offerte als seriös betrachtet werden kann.

Und überhaupt: Wie kann ein Ministerpräsident als Vertreter des Staates einen medizinischen Eingriff wie das Impfen zu einem Handel wie auf einem Basar degradieren?

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

H.Nietzsche / 18.07.2021

Er sagts doch ganz deutlich:—- Wir haben das Risiko dieser zweifachen Spritz-Tour   auf uns genommen, jetzt ihr bitteschön aber auch! Alles andere ist eine Frechheit, für die ihr büßen sollt! Wenn wer auf die Langzeiteffekte wartet, dann alle!—-  In dem Kontext kann man die Einforderung von Solidarität sogar verstehen.

Wolfgang Richter / 18.07.2021

Bei der Idee der Basar-“Impfung” wurde offenbar nicht nachgefragt, wie dabei die nachvollziehbare “ImpfAufklärung” ablaufen soll. Irgendwer sollte dem Herrn Hans vielleicht mal erklären, welche juristischen Auswirkungen (straf- u. zivilrechtlich)  ein Fehlen derselben für den Spritzensetzer im Falle von gesundheitlichen Nebenwirkungen haben dürfte. Das gilt im übrigen auch für den Fall der Anordnung einer Zwangs"Impfung”.

Susanne antalic / 18.07.2021

Fakt ist, die “Impfung” hat keine reguläre Zulassung, es sind keine Langzeiterfahrungen bekannt. Fakt ist, die “impfung” verhindert nicht die Covidinfektion, Fakt ist, die geimpften konnen den Virus weiter geben und Fakt ist es treten starke Nebenwirkungen und Todesfälle auf. Es ist keine Impfung, es ist ein Experiment am Menschen, so was schönes hatte sich die Pharmaindustrie nie träumen lassen, wenigsten nicht in den westlichen Ländern. Also die Frage ist, wem nutzt es, dass man Menschen Zwangsimpfen möchte und noch mit Aufrischungen. Warum ist die Politik so dahinter? Fragen über Fragen.

Jürgen Fischer / 18.07.2021

@Sabine Lotus, Sie haben doch bestimmt als Kind die Masern gehabt, da sollte man mit Impfzugeständnissen vorsichtig sein. Selbst wenn die Äintschie auspacken sollte. Da gibt’s doch bestimmt harmlosere Gegenleistungen. @Meinrad Lacher, ich stelle mir schon länger die gleiche Frage. Naheliegendste Antwort: die sind von den Pharmas und deren Zuträgern, wie Impf-Bill, abhängig. Bzw. sie wollen auf deren Schmiergelder nicht verzichten, weil ihre Abgeordneten- bzw. Ministerbezüge ja so kärglich ausfallen. Da schaut man sich schon nach Zusatzverdiensten um. Und wenn ich mir das Hänselchen so anschaue, kann ich nur feststellen, dass mir solche Impf-Pimpfe gewaltig auf den Zeiger gehen.

Peter Sieve / 18.07.2021

Bei “Tichys Einblick” wird über eine “massive Protestwelle” gegen Macrons Pläne zu einer Impfpflicht in Frankreich berichtet. Nach Angaben des Innenministeriums sollen sich 114.000 Menschen an den Demonstrationen beteiligt haben. Auf den Bildern sieht man niemanden, der sich hinter einer dieser ebenso scheußlichen wie sinnlosen Masken versteckt. Der Bericht endet so: “Für den ohnehin angeschlagenen Präsidenten ist sein radikales Impfprogramm ein riskantes Spiel.” Zugegeben, die Franzosen haben mehr historische Erfahrung mit revolutionären Umstürzen als andere europäische Länder. Trotzdem kann ich mir kaum vorstellen, dass Macron sich nicht durchsetzen wird. Bei der Einführung der “Ehe für alle” hat es in Frankreich noch viel größere Demonstrationen gegeben, und was hat es am Ende gebracht? Die westliche Zivilisation hat sich eben von Christentum und Aufklärung endgültig verabschiedet und damit unumkehrbar aufgegeben.

Helmut Kassner / 18.07.2021

Als 1960 die Kommunisten die Bauern in der damaligen Ostzone in die LPG zwangen wurden u. A. den Verweigerern Propagandawagen vor die Haustür gestellt. Sie wurden Dauerbeschallt nach dem Motto… Bauer XY wie lange willst Du noch abseits stehen……. Da gibt es noch einen großen Fundus in den Archiven der SED. Einfach mal bei der SED nachfragen.

Karla Kuhn / 18.07.2021

“Tobias Hans, der Ministerpräsident des Saarlandes, regte an, den „sozialen Druck“ auf Ungeimpfte zu erhöhen, indem sich etwa Eltern in Kitas und Schulen impfen lassen können. Sieht so ein seriöses Angebot aus.”  Dieser Typ soll seinen MUND halten und nicht in fremdem “Gewässern” fischen ! Oder ist er EPIDEMIOLOGE und wird von der Gates Stiftung für seine unerhörte Werbung bezahlt ? WER für eine IMPFUNG,  NEIN eine GEN-THERAPIE wirbt, wo das GIFT in den Muskel gespritzt wird, dessen Spikes sich später in der BLUTBAHN wiederfinden, die bisher schon viele TOTE und schwere Nebenwirkungen hervorgebracht hat, und sogar viele DOPPELT GEIMPFTE noch immer ansteckend sein sollen und die Delta Tante besonders DOPPELT Geimpfte befallen soll,  macht sich in meinen Augen strafbar. WER dazu noch KINDER zur Impfung zwingen will,  handelt m. M.n KRIMINELL ! Die Menschen im SAARLAND sollen sich GUT überlegen, WEM sie im Sept ihre Stimme geben, Hans ist CDUler!  “Lieber UNGEIMPFT nichts mehr dürfen, als GEIMPFT nicht mehr können!” (unbekannt)

Gabriele Klein / 18.07.2021

Wurden eigentlich Dr. Fauci und Dr. Drosten schon geimpft? Von wem und mit was genau? Können wir das je rausfinden?

f. roheim / 18.07.2021

Je schlechter und sinnloser das Produkt, umso intensiver und aufdringlicher das Marketing und die Werbekampagnen. Selbstläufer sind die Impfstoffe eher nicht. Vermutlich müssen unsere Politprofis noch etwas nachbessern bis die Erfolgsprämien von WHO, WEF und europ. Kommission fließen.

M.-A. Schneider / 18.07.2021

Jeder, der sich für diesen Menschenversuch zur Verfügung stellt, tut das ausschließlich für sich und allenfalls noch für seine Familie, für den Urlaub, für mehr Normalität und für niemanden sonst! Alles andere ist verlogenes Geschwätz und doppelzüngige Moral! Was fürchten denn die Geimpften, sie sind doch alle sooooo geschützt (oder stimmt das etwa nicht?), dann können ihnen die Nichtgeimpften doch völlig egal sein.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Ulrike Stockmann / 21.06.2022 / 10:00 / 69

Karl Lauterbach: Plötzlich „seltene“ Impfschäden

Karl Lauterbach äußerte in seiner Video-Kolumne „KarlText“ die bis dato für ihn unvorstellbaren Worte: „In sehr seltenen Fällen können nach der Corona-Schutzimpfung auch entsprechende Nebenwirkungen…/ mehr

Ulrike Stockmann / 17.06.2022 / 16:00 / 27

Affenpocken: Virus mit Imageproblem

Erst gab es Ärger um Übertragungswege auf schwulen Sexpartys, jetzt gilt der Name plötzlich als rassistisch und diskriminierend: Die Affenpocken haben weltweit einen schweren Start.…/ mehr

Ulrike Stockmann / 12.06.2022 / 11:00 / 53

Dens Radfahrens vor mir hat die ganze Zeit gesungen

Der Instagram-Kanal „ZDF Mediathek“ stellte das Pronomen „dey“ als geeignete Variante für alle nicht eindeutig männlich oder weiblich verorteten Personen vor. Eine wahnwitzige Idee oder…/ mehr

Ulrike Stockmann / 01.06.2022 / 14:00 / 41

Von der Frau zur Menstruierenden

Die Debatten um den „Menstruationsurlaub“ wirken grotesk, weil sie ständig von „Menschen mit Gebärmutter“ reden. Doch zieht man die trans-aktivistische Verbrämung ab, scheint der kleine…/ mehr

Ulrike Stockmann / 26.05.2022 / 12:00 / 49

World Economic Forum: Kurs auf grüne Planwirtschaft?

Die öffentliche Aufmerksamkeit für das Weltwirtschaftsforum in Davos war geringer als in früheren Jahren. Dabei lohnt das Hinsehen, insbesondere wenn sich große Unternehmen gemeinsam für…/ mehr

Ulrike Stockmann / 24.05.2022 / 14:00 / 31

Das Planspiel um die Affenpocken

Planspiele zur Übung von Ausnahmesituationen gab es schon oft, da sind zufällige Überschneidungen mit der späteren Realität kein Wunder. Weniger zufällig ist es dagegen, dass…/ mehr

Ulrike Stockmann / 13.05.2022 / 14:00 / 39

Christine Lambrecht: Und täglich grüßt die Quotenfrau

Der Helikopter-Skandal um Christine Lambrecht wirft erneut ein schlechtes Licht auf ihre Kompetenz als Verteidigungsministerin. Ihr bisheriges Auftreten gibt Anlass, sie für eine Quotenfrau zu…/ mehr

Ulrike Stockmann / 05.05.2022 / 15:00 / 80

Oben ohne im Schwimmbad

In Göttingen dürfen Frauen in Schwimmbädern nun oben ohne baden. Das Bündnis „Gleiche Brust für alle“ hatte sich dafür eingesetzt, um den weiblichen Körper zu entsexualisieren.…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com