Thomas Rietzschel / 17.02.2019 / 16:45 / Foto: Pixabay / 57 / Seite ausdrucken

Sie ist wieder da, irgendwie

Die Münchner Sicherheitskonferenz zählt zu den Veranstaltungen, bei denen von vornherein feststeht, dass sie ausgehen wie das Hornberger Schießen. Insofern hätte auch diesmal kein Anlass zur Verwunderung bestanden. Es wäre bei dem Ärger über die dreitägige Behinderung des innerstädtischen Verkehrs geblieben, hätten wir nicht unverhofft feststellen müssen: „Sie“ ist wieder da. Die in den letzten Wochen aufkeimende Hoffnung, Angela Merkel könne bereits drauf und dran sein, in der Versenkung zu verschwinden, war im Nu verfolgen. Kein Gedanke mehr daran, als sie die bayrische Bühne der Weltpolitik betrat, um ihre alte Nummer abzuziehen.

45 Minuten lang beschrieb sie das Weltgeschehen, wie es sich nach ihrer „festen Überzeugung“ abspielen soll. Natürlich ist es der Frau unbenommen, persönlich an das zu glauben, wovon sie überzeugt ist. Das steht ihr ebenso zu wie jenen, die alle Jahre wieder den Weltuntergang versprechen. Nur welchen Grund gäbe es für uns und den Rest der Menschheit, etwas drauf zu geben? Ist die deutsche Bundeskanzlerin Jesus weibliche Ausgabe, vom Schicksal erleuchtet?

Was ist bei der Politik nach den Richtlinien ihrer „festen Überzeugungen“ herausgekommen? Wie wird sich das „nachhaltig“ auswirken? Seit Merkel regiert, hat sich die Steuerquote von 19,6 auf 22,8 Prozent erhöht, um gute drei Punkte. Tendenz steigend. Seit der Grenzöffnung im September 2015 muss das Land eine Zuwanderung schultern, der weder der Rechts- noch der Sozialstaat gewachsen ist. Die innere Sicherheit ist so fragil wie nie nach 1945. Straffällige Zuwanderer überfordern die Kapazitäten der Gerichte und Gefängnisse. Fast jeder dritte Häftlinge ist inzwischen ein Flüchtling.

Bei den Stromkosten belegt die BRD einen europäischen Spitzenplatz. Merkels Energiewende machte es möglich. Ein volkswirtschaftliches Bubenstück, das ohne den lockeren Umgang der Kanzlerin mit ihren „festen Überzeugungen“ nicht denkbar wäre. Nach der zum Supergau hochgestuften Naturkatastrophe von Fukushima wurde die eben erst beschlossene Verlängerung der Laufzeit deutscher Atomkraftwerke durch den Beschluss ihrer kurzfristigen Abschaltung ersetzt. Über Nacht hatte sich die studierte Physikerin vom Saulus zum Paulus verwandelt. Eine politische Spekulation mit den Ängsten der Bürger im Kampf um die Wählerstimmen, eine Kehrtwende, mit der die Schlaue dann doch wieder ihrem Glauben an die eigene Berufung zur Macht treu blieb. Daran hat sie nie den geringsten Zweifel aufkommen lassen.

Fakten sind Nebensache

Angela Merkel will überzeugen, indem sie sich auf ihre „feste Überzeugung“ beruft. Dass sie etwas für richtig hält, muss genügen, um es durchzusetzen. Fakten sind Nebensache. Unter Umständen werden sie zurecht gebogen, mitunter bis an die Grenze der Lächerlichkeit. Die marxistische Dialektik beherrscht die Kanzlerin perfekt.

Um den Forderungen der Amerikaner nach einer stärkeren Beteiligung der Deutschen an NATO-Kosten zu begegnen, tat sie jetzt in München so, als habe es sich bei der von ihr verfügten Grenzöffnung um eine gleichsam paramilitärische Maßnahme zu Erhaltung des Weltfriedens gehandelt. Mit der massenhaften Aufnahme von Flüchtlingen habe man zur Entschärfung der Konflikte im arabischen Raum und anderen Krisengebieten beigetragen. Dass die Kosten, die das hierzulande verursacht, bei der Abrechnung des deutschen NATO-Beitrags zu berücksichtigen seien, wurde en passant untergejubelt.

In München wollte das, abgesehen von den Amerikanern, niemandem sauer aufstoßen. Das Publikum ließ sich von einer Rednerin einlullen, die allein mit der Kraft ihrer „festen Überzeugung“ auftrat. Für die „engagierte Rede“ wurde sie zum Schluss mit Standing Ovation gefeiert.

Mehr war nicht zu erwarten von einem Treffen, bei dem das Getöse mehr zählt als die Vernunft und der kritische Zweifel, genauso wie bei dem sprichwörtlich gewordenen Hornberger Schießen, seinerzeit im 16. Jahrhundert.

Siehe auch: Die Rede aller Reden.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Manfred Wagner / 18.02.2019

An Alle, die sich über den großen Applaus in München für AM wundern. Kurz vor der Wiedervereinigung haben sich viele, insbesondere europäische Länder, vor einem neuem Deutschem Reich gefürchtet. Jetzt nachdem mehr wie sichtbar wird, dass AM Deutschland immer mehr destabilisiert und zum Untergang führt ist es doch nur logisch, dass von Allen heftig gejubelt wird.

Karl-Heinz Vonderstein / 17.02.2019

Lustig fand ich von Anfang an, dass man hierzulande Präsident Trump sein “America First” zum Vorwurf macht. Ich würde keinen amtierenden Regierungschef wieder wählen, der nicht zuerst an die Interessen des eigenen Landes und der einheimischen Bevölkerung denkt.

klaus blankenhagel / 17.02.2019

@ Herr Fiedler, das mit dem Fenster aufstossen kam von Stefan Heym. Dem Thierse waere so etwas nicht zuzutrauen gewesen.

Dr.Böttger / 17.02.2019

Bruno Ganz ist leider tot. Eine große Aufgabe hätte er wenigstens noch übernehmen müssen: die Hauptrolle in dem Hollywood-Film “der Untergang II”. Ein Film, der Angela Merkels Wirken würdigt und ihren wahren Persönlichkeitszügen gerecht wird. Viele Szenen davon waren schon in “Der Untergang I” ausgespielt.

Anders Dairie / 17.02.2019

Wenn ich manches Geschwätz in meiner Umgebung höre, muss ich denen entgegenhalten:  “...schaut mal ins US-Flottenhandbuch… und ihr seht, welche Würm-chen wir in der Welt sind !”  Was unglaublich nervt,  ist die durch gar nichts gestützte Illusion,  es gäbe noch die Rote Armee und ihre enorme Kraft.  Es ist gar nicht bekannt,  in welchem wirtschaftlichen und sozialen Elend viele Russen stecken. Und, wie schlecht die Aussichten für die Zukunft sind. Russland ist nahezu bankrott.  Der Ölpreisverfall hat die Hälfte des Staats-Etats gekostet.  Russenfirmen haben riesige Auslandsschulden.  Die kann der Kreml nicht mehr tilgen. Die Aufrüstung kann nur als letzte Maßnahme der Erpressung verstanden werden.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 21.06.2019 / 16:15 / 7

Die Wahl ist der Rummelplatz des kleinen Mannes!

Es gibt nichts Neues unter der Sonne. Bereits 1930 erzählte Kaspar Hauser, alias Kurt Tucholsky, die Geschichte „eines älteren, aber leicht besoffenen Herrn“. Sonntagmorgens. eine…/ mehr

Thomas Rietzschel / 18.06.2019 / 11:00 / 28

Görlitz: Singen im dunklen Tann

Das ging in die Hosen, AKK. Da haben Sie ihrer Partei ein Ei gelegt. Wie Sie sich den Sieg bei der Wahl des Görlitzer Oberbürgermeisters…/ mehr

Thomas Rietzschel / 17.06.2019 / 10:15 / 79

Der Wolf gehört zu Deutschland

Wozu wieder Wölfe im deutschen Märchenwald? Dem grünen Rotkäppchen wird das scheue Tier kaum begegnen, um sich beobachten zu lassen. Damit, dass ihm der gefräßige…/ mehr

Thomas Rietzschel / 11.06.2019 / 11:30 / 25

Öko-Jäger, unterwegs mit Pfeil und Bogen

Unter den Deutschen spricht sich herum, was die Alten schon immer sagten: Früher war alles besser. Sogar die Jäger wollen jetzt ihre Flinten verschrotten. Statt…/ mehr

Thomas Rietzschel / 08.06.2019 / 12:00 / 54

Katzbucklers Erwachen

Spät kommt sie, die Einsicht der Wirtschaft: unverhofft, unfassbar, unerhört für die Politik. Die Kanzlerin rang vergebens um Fassung. Wie der Blitz aus heiterem Himmel…/ mehr

Thomas Rietzschel / 31.05.2019 / 06:25 / 56

Die Politik, das Grundgesetz und die Meinungsfreiheit

Der Termin liegt bald eine Woche zurück. Die Sonntagsreden sind gehalten und verhallt. Siebzig Jahre Grundgesetz abgefeiert, als sei es um die Straßenverkehrsordnung oder einen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 27.05.2019 / 12:00 / 14

Die Ohnmacht des Wortmächtigen

„Wie modrige Pilze“ zerfielen ihm die Worte im Mund, heißt es in einem fiktiven Brief des fiktiven Lord Chandos an den englischen Philosophen und Staatsmann…/ mehr

Thomas Rietzschel / 12.05.2019 / 14:00 / 15

Altmaiers Strategie für den Niedergang

Mit der mittelständischen Wirtschaft weiß die Politik wenig anzufangen. Handelt es sich doch, zumal bei den Familienbetrieben, um Firmen, in denen die Eigentümer noch auf…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com