Henryk M. Broder / 27.05.2021 / 10:30 / Foto: Acgut.com / 32 / Seite ausdrucken

Sex im KZ

Am 17. Dezembert 1904 veröffenlichte Karl Kraus in der Nummer 171 seiner Fackel einen längeren Essay „Rund um den Schandlohn", über käuflichen Sex, die Moral der Freier und die Not der Prostituierten. Der Text fing mit diesen Sätzen an:

In München tagte neulich ein Kongreß zur Bekämpfung des Mädchenhandels. Der einzige praktische Vorschlag, den ein Major a.D. machte, fand große Beachtung: Die Besucher der Bordelle mögen die Mädchen schlecht bezahlen, dann würden diese die Lust, in die Etablissements zu gehen, bald verlieren. (Diese, nicht jene.) Der Münchener Blitzmajor macht Schule. Die Herren der Schöpfung wollen das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden, zugleich der Prostitution und der Prostituierten an den Leib rücken...

In Potsdam findet in Kürze ein Online-Seminar zu einem Thema statt, das „lange mit einem Tabu belegt" war, schreiben die Veranstalter in der Einladung, nämlich: Lagerbordelle. Sex-Zwangsarbeit in nationalsozialistischen Konzentrationslagern. Nun aber, 76 Jahre nach dem Ende der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft, können endlich die Fragen gestellt werden, die zu stellen sich bis jetzt niemand getraut hat. Wer waren die Frauen? Wie waren die Lebensbedingungen in den Bordellen und wie hoch ihre Überlebenschancen? Außerdem werden auch die Organisation des Bordellbetriebs und die Motive von Bordellbesuchern in dem Vortrag erörtert.

Ja, das sind wichtige Fragen. Wie mag der Bordellbetrieb organisiert gewesen sein? Gab es geregelte Arbeitszeiten, einen Betriebsrat, eine binäre oder eine diverse Personalstruktur? 

Zehn Jahre habe ein Berliner Historiker über das Thema geforscht, bis endlich feststand, dass die SS weibliche Häftlinge aus Ravensbrück und Auschwitz-Birkenau meist mit falschen Versprechungen oder unter Zwang für die Arbeit in den Lagerbordellen rekrutiert hatte. Wer hätte so etwas der SS zugetraut? Unter Zwang, mit falschen Versprechungen, das grenzt ja an Betrug und Nötigung! 

Nie war das Thema Lagerbordelle. Sex-Zwangsarbeit in nationalsozialistischen Konzentrationslagern wichtiger als heute, da uns Corona gefangen hält und wir nicht einmal auf einen Mokka in die Artemis-Bar dürfen. Und so freuen wir uns mächtig auf das Einstein-Forum am 1. Juni, bei dem die Herren der Schöpfung mit Hilfe einiger Damen das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden, zugleich der Prostitution und der Prostituierten an den Leib rücken werden, rein wissenschaftlich natürlich und unter Einhaltung aller Corona-Regeln.

Foto: Achgut.com

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Johannes Schuster / 27.05.2021

Mischt hier einer LSD ins Trinkwasser ? Ich glaube diese ganzen korrekten Nazijäger sind nur noch damit beschäftigt, ihre Abgründe in Stellvertreterorgien ab zu arbeiten. Ich glaube meine Bissigkeit gegen diesen Irrsinn ist Ohnmacht, eine Substitution, etwas, was mich fremdbestimmt und ich längst phlegmatisch hinnehme. Lieber Herr Broder, danke für Ihre Artikel, und heute bin ich mal ausnahmsweise nicht in der Stimmung gallig zu sein, obwohl der Ätzfraß eine Befriedigung sein kann, - Glück ist er nicht. Wenn man an den Menschen verzweifelt ist es ein Ärgernis (von Arg), wenn man an Gott verzweifelt, ist es eine tiefe Verzweiflung, wenn man aber jenseits der Menschen und der Gottesfrage im Nichts umherläuft, dann ist man ihm am nächsten. Der Atheist ist der bessere Gläubige, er glaubt nichts mehr: Höhere Anerkennung für eine unfassbare Allmacht gibt es doch nicht, oder ?

Paul Siemons / 27.05.2021

Vermutlich werden neue Erkenntnisse vorgetragen über die Tatsache, dass es auch damals bereits mehrere Geschlechter gab und Häftlinge besonders perfide schikaniert wurden, wenn sie sich beim Duschen nicht entscheiden konnten, ob sie sich bei den Männern oder Frauen einreihen. Weiß man, ob in nationalsozialistischen Konzentrationslagern Vaginen gemalt wurden, und wenn ja, vom wem?

Thomas Müller / 27.05.2021

Wollen Sie uns verar….? Ich musste gerade erstmal auf den Link klicken. Nee, tut Broder nicht! War sicher ein Massenphänomen damals. Ekelhaft ,die Vorstellung, wie Gutmenschen sich den Vortrag reinziehen und sich dabei sooo moralisch überlegen fühlen.

Susanne Meyer / 27.05.2021

Das Landgericht Frankfurt hat am 30.04.2020 entschieden, dass aus Gründen des postmortalen Persönlichkeitsschutzes über eine vermeintlich lesbische Beziehung mit einer KZ-Gefangenen nicht so berichtet werden dürfe: »Fast alle erinnerten sich an ›C.‹ ... Beziehung mit der Häftlingsfrau A. [Fußnote: »Ich bin mir der Schwierigkeit des Begriffs ›Beziehung‹ in diesem Kontext bewusst«]. ... Es ist nicht festzustellen, ob die Beziehung auch physische Dimensionen annahm. Keine der beiden Frauen äußerte sich dazu, und die Aussagen der Überlebenden sind mäandrierend.« Im Jahr 2019 hielt die Beklagte mehrere Vorträge auf Basis ihres o. g. Beitrags. Diese wurden teils unter voller Namensnennung der Mutter der Klägerin angekündigt. So heißt es in einer Ankündigung: »Im Winter 1945 beobachteten Häftlinge des Frauenaußenlagers ... die Beziehung zwischen der Aufseherin B. und der Gefangenen A. Die lesbische Beziehung weckte Unbehagen und reflektierte somit Homophobie der Häftlingsgesellschaft. ...« Dieses Minimum an Würde sollte allen KZ-Häftlingen zugebilligt werden.

Peter Jkoljaiczek / 27.05.2021

Die Teilnehmer sind wahrscheinlich die gleichen, die beim evangelischen Kirchentag in Dortmund 2019 Vulven gemalt haben.

Ralf.Michael / 27.05.2021

Ich habe dummerweise die letzen Jahre in der falschen Ecke gesucht, nämlich nach den Nachkommen von Schäferhündin BLONDIE, leider (fast) erfolglos. Auf SEX im KZ wäre ich jetzt nicht gekommen. Höchst interessant !! Ich dachte, da gab es nur Spiele wie “Meine Tante - DeineTante” oder Ringelpiez mit Anfassen ?? Potzblitz, darauf wäre ich jetzt aber nicht gekommen. Aber “Diverse” waren damals noch nicht dabei, oder ??

Walter Weimar / 27.05.2021

Da sind wohl die Forscher wieder so reingerutscht.

Sabine Schönfelder / 27.05.2021

K.@Reinhold, wie alt sind Sie denn, und von welchem Planet? Welche Motive? Vielleicht Ehrfurcht, Fairneß, Gerechtigkeit und Selbstverzicht? Könnten aber auch Wollust, Macht, Gelegenheit, Sadismus und Habgier gewesen sein. Wer weiß das schon. Wolfgang@Nirada, Paolo Pinkel ist Ehrengast und berichtet aus der „Blase“ des Prostitutionsgewerbes, hahaha…..

giesemann gerhard / 27.05.2021

Es ist überall so: Es gibt immer noch jemand, die noch tiefer liegt - die Frauen und Mädchen. Das ist im Islam so, das war bei den Nazis nicht anders. Oder bei den Japanern mit den “Trostfrauen”. Dass Frauen, Feministinnen da die nackte Wut packt, wen wundert’s? Gegenwärtig ist der Missbrauch von minderjährigen, gerade so gebärfähigen muslimischen Mädchen für den demographischen Jihäd das größte Verbrechen in meinen schon etwas trüben Augen. “Unicef prangert Kinderehen an”, unter dieser Nachfrage im ww-net: Es gibt ca. 650 Millionen(!) Mädchen weltweit, die davon betroffen sind. Ein ungeheuerliches Verbrechen. Eine krasse Verletzung der Menschenwürde von Mädchen, im Sinne der Artikel 1 und 2 GG - mindestens. Wie viele Kinderchen von Minderjährigen das wohl bedeutet? Ein paar Milliarden, so 1 bis 3, je nachdem? Bildung für diese Mädchen, mit 2 oder 3 Kinderchen an der Backe schon mit 18? Gruß von Malala Yousafzai, Friedensnobelpreis 2014 - sie hat ihre Forderung nach Bildung sogar für muslimische Mädchen beinahe mit ihrem jungen Leben bezahlt, damals war sie gerade 11 Jahre alt, gucksdu wiki unter dem Namen.

Frank Lucas / 27.05.2021

Meine Fresse! Wenn man denkt, es gibt keine Steigerungen mehr, steht irgendjemand morgens auf und zeigt, dass man sich geirrt hat. Vielleicht sollte man genau wie bei Gender und Gedöns eigene Lehrstühle dafür einrichten - für Fragen, die niemand gestellt hat. Zumindest niemand mit allen Latten am Zaun.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 05.12.2021 / 13:00 / 36

Kein Türaufhalten beim WDR

Auch im WDR gibt es inzwischen einen Corona-Krisenstab zu 3G-Kontrollen. Dabei ist die Impfquote im Hause „insgesamt sehr hoch", aber eben nicht so hoch wie…/ mehr

Henryk M. Broder / 04.12.2021 / 13:00 / 63

Herr Müller und Herr Tschentscher nehmen sich der Ungeimpften an

Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin: Alle halten an einer roten Ampel. Und wir wissen, dass nicht an jeder Ampel ein Polizist steht, der kontrolliert,…/ mehr

Henryk M. Broder / 01.12.2021 / 11:00 / 127

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: B. U.

Bernd Ulrich, stellvertretender Chefredakteur der ZEIT bei "Hart aber fair" am 29. November: Man muss jedenfalls mal anerkennen, dass zwei Drittel bis drei Viertel der…/ mehr

Henryk M. Broder / 30.11.2021 / 06:25 / 94

NewsGuard: How dare you!

Eine private Organisation, die am Rockzipfel obskurer Firmen hängt, die ihrerseits um Investoren werben, tritt in die Fußstapfen der 1945 aufgelösten Reichsschrifttumskammer. Hiermit stellen wir…/ mehr

Henryk M. Broder / 28.11.2021 / 12:00 / 115

Claudia macht uns alle reich!

Ich verstehe wirklich nicht, warum sich manche Leute so furchbar darüber aufregen, dass Claudia Roth Staatsministerin für Kultur und Medien im Kabinett von Olaf Scholz…/ mehr

Henryk M. Broder / 25.11.2021 / 10:00 / 61

Gesund sterben

Der Verein „Sterbehilfe“ hat seinen Sitz in Zürich, unterhält aber auch in Hamburg ein Büro, von wo aus lebensmüde und sterbewillige Menschen betreut werden. 2009…/ mehr

Henryk M. Broder / 19.11.2021 / 10:00 / 72

Bedeutende Denkerinnen und Denker des 21. Jahrhunderts: M.M.

Michael Müller, der geschäftsführende Regierende Bürgermeister von Berlin, über die  Ministerpräsidentenkonferenz am 18.11. zum Thema "Was tun gegen Corona":  Es sind zu viele Menschen, die die Impfangebote nicht…/ mehr

Henryk M. Broder / 18.11.2021 / 11:00 / 194

Prof. Dr. Zwangsvollstrecker

In diesen Tagen muss man mit allem rechnen. Vor kurzem wurden Zögerer mit „niederschwelligen Angeboten", zum Beispiel mit einer kostenlosen Bratwurst, in die Impfzentren gelockt,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com