Oliver Zimski / 04.02.2018 / 10:30 / Foto: Antje Naumann / 21 / Seite ausdrucken

Selbstgespräche sind die besten Interviews

Als regelmäßiger Hörer vom RBB-Inforadio weiß man: Information gibt’s hier nur im Doppelpack mit reichlich Indoktrination. Hier hast du Moderatorinnen wie auf Speed, die mit ihren Formulierungen und ihrer Intonation ungefragt ihre eigene „Haltung“ mitteilen wollen. Und hinter den Kulissen hast du jede Menge Redakteure, die Nachrichten und Kommentare systematisch einfärben, damit auch alles vom Hörer richtig eingeordnet werden kann: rotrotgrüner Senat prima, Flüchtlinge gut, Islam bunt und friedlich, Merkel mutig, AfD böse, im Osten überall Nazis und Rechtspopulisten. Betreutes Hören – wie im Kaspertheater für die ganz Kleinen. So geht es tagtäglich von 6 bis 23 Uhr.

Als tapferer Dauerhörer und Nachrichten-Junkie hast du gelernt, zwischen den Zeilen zu hören. Du riechst förmlich die Angst der RBB-MitarbeiterInnen, die immer weiter nach rechts driftende Realität könnte in ihre gemütliche Filterblase einbrechen und ihre schöne linksgrüne Welt beschmutzen, in der sich – außer den immer zahlreicher werdenden Rassisten, Hetzern und Fremdenfeinden – alle Menschen lieb haben und Ringelreihen tanzen.

Sollte es doch mal Probleme geben, werden diese auf Linkspartei-Art stets mit viel Geld, Sozialarbeitern und „Bildung“ gelöst. Du kennst das als leidgeprüfter Hörer, weißt schon bei der „engagierten“ Anmoderation, was die Rundfunk-Lotsin gleich sagen wird, hüpfst zwischen den wenigen hörenswerten „Inseln“ des Programms hin und her und schaltest deine Ohren meist rechtzeitig auf Durchzug. Aber an manchen Tagen bleibt eben doch was hängen. Zum Beispiel am 31. Januar 2018.

Frauen- und islamfeindlich?

Traditionell stellt die stärkste Oppositionspartei den Vorsitzenden des Haushaltsausschusses des Bundestages. Nach Lage der Dinge ist das die AfD, deren Kandidat Peter Boehringer heißt. Eigentlich ist der Mann Finanzexperte und 2015 wohl vor allem aus Gründen der Kritik an der Eurorettungs-Politik der Bundesregierung in die Politik gegangen.

Das allein reichte aber nicht aus, um ihn für den Vorsitz des Haushaltsausschusses öffentlich zu diskreditieren. Deshalb wurde am 31. Januar 2018 im RBB-Inforadio den ganzen Tag über ein einziger Satz in die Hirne der Hörer gebimst: „Peter Boehringer soll sich frauen- und islamfeindlich geäußert haben!“

Passt das zusammen? Kann man sich gleichzeitig frauen- und islamfeindlich äußern? Der Islam ist ja nicht gerade als Vorkämpfer für Frauenrechte bekannt. „Ich möchte wissen, was er im Wortlaut gesagt hat!“ schreist du ins Autoradio, doch natürlich gibt es keine Antwort. Alle 20 Minuten wird nun im Nachrichtenblock der mit keinerlei Quellen begründete Vorwurf wiederholt. Brainwash 2018.

Von wem stammt dieser Vorwurf? Offenbar hat Gesine Lötzsch (Linkspartei) ihn in die Welt gesetzt. Das findest du aber erst später nach eigener Recherche im Netz. Auch auf Wikipedia steht schon, dass Peter Boehringer etwas „Frauenverachtendes“ gesagt haben soll. Klickt man die dazugehörige Fußnote an, wird man auf den Yahoo-Artikel eines anderen Autors verlinkt, in dem die „Schutzzone“ für Frauen bei der diesjährigen Silvesterfeier am Brandenburger Tor kritisiert wird.

Laut NDR und WDR schrieb Boehringer im Dezember im Zusammenhang mit dieser „Schutzzone“ in einer E-Mail von einem „völlig irren Gebaren“ des Staates, der vor dem „frauenverachtenden Macho-Mob der Surensöhne“ kapituliere.

Diese drastische Beschreibung der Zustände im neuen Deutschland kann man sicher „islamkritisch“ nennen. Der Vorwurf der Frauenfeindlichkeit scheint hingegen in diesem Kontext frei erfunden, denn dem Verfasser geht es ja gerade darum, die Rechte und die Bewegungsfreiheit von Frauen im öffentlichen Raum zu wahren. Und schon hat sich der doppelte Vorwurf in Luft aufgelöst.

Eingewanderter Antisemitismus? Nicht der Rede wert!

Am selben Tag fühlte sich das RBB-Inforadio bemüßigt, anlässlich der Gedenkstunde des Deutschen Bundestages für die Opfer des Holocaust auch über aktuellen Antisemitismus in Deutschland zu berichten. Allerdings galt es für die Moderatorin Irina Grabowski da, vor allem einen Verdacht schleunigst aus der Welt räumen: dass der aktuelle Judenhass eingewandert sein könnte und irgendwie mit dem Islam zu tun habe.

„Die beiden jüdischen Jugendlichen in Wedding und Friedenau wurden ja von Mitschülern aus türkischen und arabischen Familien attackiert“ sprach sie das heiße Eisen im Gespräch mit Marina Chernivsky von der Zentralwohlfahrtsstelle für Juden gleich mutig an, „da frage ich mich immer: Warum kommen gerade solche Fälle an die Öffentlichkeit?“

Aber wer bringt denn solche Fälle an die Öffentlichkeit? Komisch, dass du dich auch als täglicher Inforadio-Hörer nicht an einen einzigen RBB-Beitrag über Antisemitismus von muslimischen Einwanderern erinnern kannst. Auch nicht über den Exodus französischer, belgischer und schwedischer Juden nach Israel aus eben diesem (Migrationshinter-)Grund.

„Antisemitismus – warum reden wir darüber jetzt verstärkt?“, setzte Grabowski nach und stammelte sich die Antwort gleich selbst zurecht. „Also zum einen ist das natürlich oft die Haltung zu Israel oder zum Nahostkonflikt, aber was hat das möglicherweise auch damit zu tun, dass Angela Merkel 2015 die Grenzen für Flüchtlinge geöffnet hat? Also ich meine jetzt nicht, dass sozusagen muslimische Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind, die den Judenhass vielleicht hertragen – das wird ja auch immer so gesagt – sondern im Gegenteil, dass man sagt, dass in den Deutschen sozusagen Schlechtes hervorkommt, weil sie sich sozusagen in die Enge gedrängt fühlen oder auch wieder so einen Hass auf Leute entwickeln, die ihnen fremd sind?“

Grabowski schwurbelt hier – in Fragen, die in Wirklichkeit Behauptungen sind, und hinter vielen „sozusagen“ versteckt – die Theorie von den muslimischen Flüchtlingen als „neuen Juden“ hervor, die angeblich den verschütteten Antisemitismus der Deutschen triggern, eine Täter-Opfer-Umkehr vom feinsten! Da Muslime – wie auf der ganzen Welt zu beobachten – per definitionem immer „Opfer“ von Diskriminierung sind, können sie ja nicht andere diskriminieren, nicht wahr? Schließlich findet auch Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime, dass der Judenhass der Muslime in keiner Weise mit dem deutschen zu vergleichen, also quasi nicht der Rede wert sei.

An dieser Stelle hast du dann doch endlich den Ausknopf gefunden und weißt deshalb nicht, was die Gesprächspartnerin erwidert hat. Die einzig richtige Antwort wäre gewesen: „Da Sie sowieso schon alles zu wissen glauben, Frau Grabowski, führen Sie doch das Interview bitte mit sich selbst weiter!“

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Manuel Palme / 04.02.2018

Ich liebte es, früher Radio zu hören. Mittlerweile hören und sehen meine Frau keinen Staatsfunk mehr. Zwangsabgabe zahlen wir auch nicht, unser Beitrag zu gutem Journalismus im Land heißt Achsen-Patenschaft.

Fritz Kolb / 04.02.2018

Die Frau Graboski „labert“ eben, wie viele ihrer Kollegen auch, irgend etwas unreflektiertes daher, das ihr das subjektive Gefühl der beruflichen Sicherheit und des daraus ergebenden regelmäßigen Einkommens absichert. So profan ist das manchmal, was uns medial erschüttert und am Geisteszustand der Autoren zweifeln lässt. Trifft übrigens auch auf sehr viele „Mittelfeld“ Politiker zu. Einfach nicht ernst nehmen, als intellektuelle Folklore abhaken. Wichtiger ist, dass wir unsere Mitbürger aus ihrer Ignoranz aufwecken und ihre Hand bei den anstehenden Landtagswahlen gedanklich führen. Dann erledigt sich das, was sog. Edelfedern und auch deren Subschreiber, wie diese Redakteuse absondern, ziemlich schnell.

Reinhard Schilde / 04.02.2018

Lieber Herr Zimski, aus genau diesem Grund tue ich mir solcherlei Radiosender seit geraumer Zeit nicht mehr an. Moderatoren, die diese Berufsbezeichnung nicht verdienen, ÖR Gehirnwäsche vom Feinsten, die bei einem Großteil der Bevölkerung ja leider einen Dauerdachschaden verursacht hat und die gewünschte Wirkung zeigt. Kleiner Tip, hören Sie Klassik Radio, das beruhigt die Seele und lässt Sie den ganzen politisch gewollten Irrsinn zumindest für eine Weile vergessen. Schönen Sonntag und Grüße, Reinhard Schilde

Dr. Günter Crecelius / 04.02.2018

Warum machen Sie sich die Mühe, das Gefasel dieser - und vieler wenn nicht aller Gleichgepolten im Staatsfunk - zu kommentieren. Der große Philosoph Dieter Bohlen hat dazu alles sagenswerte gesagt : Mach mal einem Bekloppten klar, daß er bekloppt ist!

Wolf-Dietrich Staebe / 04.02.2018

Sie könnten zur Abwechslung radio 1 vom RBB einschalten. Da gibt es ebenfalls Meinungsmache der Moderatoren vom allerfeinsten. Trump und AfD:  Suuuuperbööööse! Merkel, SPD, Grüne und das rosafarbene Einhorn: Suuuuperguuuute Lichtgestalten! Zuwanderer sowieso schon wegen ihrer Zuwanderung. Kommentare natürlich auch nur von Redakteuren der Qantitätsmedien - Spiegel, Tagesspiegel, taz, Berliner Zeitung usw. Das einzig positive an diesem unterirdischen Propagandasender ist ab und an die Musikauswahl.

helmut-Ernst Kaßner / 04.02.2018

Sehr geehrter Herr Zimski, auch ich bin Zeit meines Lebens ein eifriger Zeitungsleser und Radiohörer, davon die Hälfte meines Lebens in der damaligen Ostzone. Ihre Beobachtungen kann ich vollständig bestätigen und dies nicht nur für RBB Inforadio. Aus meiner Sicht tun sich diesbezüglich besonders der WDR und zunehmend auch der DLF mit seinen Programmen hervor. Dabei kann ich feststellen, dass sich die Moderatorinnen und Moderatoren immer mehr dem damaligen (in der Ostzone) Journalismus angleichen, die gleichen Methoden verwenden (Indoktrination, das Weglassen von Informationen, die unvollständige Wiedergabe von Sachverhalten u. ä. ) Dabei meidet man die direkte Lüge so wie damals auch.  Auch die verfälschte Wiedergabe von Leserbriefen kann ich aus eigenem Erleben bestätigen. Menschen die nicht dieser Machart, nicht dieser “Meinung” folgen werden einfach niedergemacht. Auch das kenne ich aus meiner Zeit in der Ostzone, da wurde man als Friedensfeind, als Hetzer (Boykotthetze), als einer der die Sache der Imperialisten bedient verunglimpft. Dabei war ich lediglich ein aktives Glied der ev. Kirche und habe in diesem Sinne auch meine Kinder erzogen.  Aber noch kann man sich in diesem Land dagegen zur Wehr setzen. Ich jedenfalls rufe in so einem Fall sofort den Sender oder die Zeitung an und versuche die jeweilige Moderatorin/den jeweiligen Moderator zu erreichen und verlange eine Klarstellung/Erklärung. Insbesondere mit dem RBB habe ich eher gute Erfahrungen gemacht. Nicht dass eine Berichtigung erfolgt (soweit geht es natürlich nicht), aber man wird zurückgerufen und die Person am anderen Ende gibt sich etwas zerknirscht und verspricht; man will zukünftig genauer recherchieren. Stellen Sie sich vor 100 oder mehr Leute würden sich jeweils über einen (fehlerhaften/tendenziösen) Beitrag im RBB oder anderswo beschweren. Ich glaube nicht, dass man sich dann so einfach darüber hinweg setzen kann. Übrigens kann man sich auch an den Presserat,  allerdings nur bezüglich Zeitungen und Zeitschriften, wenden. Also liebe Hörerinnen und Hörer, liebe Zeitungsleserinnen und Zeitungsleser nutzen sie diese Möglichkeit so lange es noch geht. Verwahren Sie sich persönlich gegen jede indoktrinäre, ideologisch verbrämte, unsachliche Berichterstattung und Kommentierung. Fordern Sie Sachlichkeit, Genauigkeit und Vollständigkeit ein. Helmut-Ernst Kaßner

Heiko Stadler / 04.02.2018

Für ihren Scharfsinn, mit dem die Moderatorin des zwangsfinanzierten Deutschlandradios Irina Grabowski das Schlechte im Deutschen hervorkriechen sieht, sobald er mit friedliebenden Muslimen in Berührung kommt, hat sie sich einen vom bösen Steuerzahler hoch dotierten Journalistenpreis verdient.

Frank Schott / 04.02.2018

Man ersetze das Wort “RBB Info Radio” durch das Wort “Deutschlandfunk” und komme zum gleichen verheerenden Ergebnis.

U. Unger / 04.02.2018

Trefflich Herr Zimski, es ist schon klasse was wir Radiohörer an Qualität geboten kriegen. “Das Interview mit sich selbst!” Es ist aus psychologischer Sicht wichtig. Jeder seelisch gesunde redet im Stillen Dialog mit sich. Ein wichtiger Teil der Selbstreflektion und des Begreifens der Umwelt. In besonderen Situationen, wird auch richtig gesprochen, typischerweise in Situationen in denen man sich nicht beobachtet fühlt (Dusche, freie Landschaft etc…..). Manchmal bricht es in besonderen Situationen vor Publikum (Stress, unvorhergesehenes Ereignis) heraus. Meiner Kenntnis nach schlägt diese Eigenschaft jedoch bei vielen Menschen ins krankhafte um. Ob ein Tennisspieler, der jeden selbst gespielten Punkt verbal begleitet, noch gesund ist verneine ich als Wirtschaftswissenschaftler und ganz persönlich. Meiner Erfahrung nach kommt bei den dauersprechenden Tennisspielern im Endeffekt nur das Eigenlob heraus, was jeder von uns bei Politikern als übersteigert und voll krank empfindet. Ich vermisse bei jeder Gesetzesänderung die Aussage: “Wir haben das zwar beschlossen, aber warten wir mal ab wie es wirkt,” Politiker feiern sofort und Journalisten im Mainstream gleich mit. Mein Hausarzt redet hingegen noch zeitlich differenziert, Ich habe das verschrieben und wir werden sehen…....! Ja Herr Zimski ich kann mir ganz toll vorstellen wie Sie fühlen beim RBB hören. Mir geht es seit der Zeitenwende 2015 beim WDR (5) genauso. Auch ich achte vornehmlich auf logische Zusammenhänge und ungewollten Informationen in den Nebensätzen. Ich könnte viele Highlights aus dem Kopf beisteuern, von lustig bis gemeingefährlich. Am deutlichsten wird es jedoch, wenn ich mich des herrlichen Interviews vom letzten Sommer erinnere in dem, der “wahre Schimanski” zu seinem Buch befragt wurde.  Als verdienter Kriminalbeamter im friedlichen Duisburg und Ausbilder an der noch friedlicheren Polizeischule erwähnte er die Belegung der JVAs in NRW.  Der Gesprächsverlauf plätscherte auf so fröhlichem Niveau, dass bei mir die relative Maßzahl von 120% auch fast vorbeigeflogen wäre. Nun bin ich leider wie Sie, durch Selbsttrimmung in der Lage den meisten Propagandamüll herauszufiltern. Bitte machen Sie alle weiter mit Ihrer persönlichen Suche ! Vielleicht wäre es ja mal eine gute Aufgabe ein Kochrezept gegen plumpe Hirnvernebelung zu erstellen. In diesem Besinnen einen guten Sonntag.

Astrid Boers / 04.02.2018

Nach 3 Worte und dazugehörige Intonation weiß ich wo die Reise hingeht, das Radiohören (“früher” einer meiner liebsten Beschäftigungen) ist flächendeckend zum Hindernislauf mutiert und schadet der Gesundheit.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Oliver Zimski / 16.11.2018 / 06:25 / 59

Antifa als Religion (2): Geschwister im Geiste

Die 1923 von der KPD gegründete „Antifaschistische Aktion“ hatte zwei Aufgaben: einen bewaffneten Aufstand anzuzetteln, zwecks Errichtung einer deutschen Sowjetrepublik, sowie den politischen Gegner gewaltsam…/ mehr

Oliver Zimski / 15.11.2018 / 06:20 / 71

Antifa als Religion (1): Der Steinwurf

Januar 1989: Ich laufe bei der großen linken Protestdemo gegen den Einzug der „Republikaner“ ins Berliner Abgeordnetenhaus mit, die – wie damals fast immer –…/ mehr

Oliver Zimski / 05.09.2018 / 10:00 / 18

Drei Jahre auf dem falschen Gleis

Vor drei Jahren löste eine Skifahrerin, die am Gipfel abseits der Piste unterwegs war, eine gigantische Lawine aus. Zur Rede gestellt, erklärte sie abwechselnd, sie…/ mehr

Oliver Zimski / 23.05.2018 / 16:00 / 17

Haltungsbester RBB!

Dass vom Inforadio des RBB schon seit langem keine ausgewogene Berichterstattung mehr zu erwarten ist, die die Welt in ihrer Vielfalt und Widersprüchlichkeit darstellen und…/ mehr

Oliver Zimski / 23.04.2018 / 12:00 / 45

Der kleine grüne Schreibtischtäter

In dem am 17.4.2018 auf der „Achse“ erschienenen Artikel „Ein Fake-Berliner teilt aus“ ging es um den grünen Lokalpolitiker Matthias Oomen, der – als gewöhnlicher Tagesspiegel-Leser getarnt…/ mehr

Oliver Zimski / 17.04.2018 / 06:25 / 33

Ein Fake-Berliner teilt aus

Im Berliner „Tagesspiegel“ kam es kürzlich zu einem besonders krassen Zusammenstoß zwischen Realität und Ideologie. In der letzten Woche durfte die 66-jährige Leserin Carmen Schiemann…/ mehr

Oliver Zimski / 22.11.2017 / 11:51 / 15

Mein dunkles Land

Martin Luther und seine Zeitgenossen wussten noch, dass in jedem Menschen gute und böse Optionen angelegt sind, zwischen denen man die Freiheit hat zu wählen.…/ mehr

Oliver Zimski / 31.10.2017 / 06:19 / 10

Angela Merkel – ein neuer Martin Luther?

Regelmäßige Zeitungsleser und Nachrichtenhörer sind in diesen Wochen und Monaten ja schon einiges an Hofberichterstattung gewöhnt, die offensichtlich aus der Angst geboren ist, bloße Zweifel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com