Oliver Zimski / 04.02.2018 / 10:30 / Foto: Antje Naumann / 21 / Seite ausdrucken

Selbstgespräche sind die besten Interviews

Als regelmäßiger Hörer vom RBB-Inforadio weiß man: Information gibt’s hier nur im Doppelpack mit reichlich Indoktrination. Hier hast du Moderatorinnen wie auf Speed, die mit ihren Formulierungen und ihrer Intonation ungefragt ihre eigene „Haltung“ mitteilen wollen. Und hinter den Kulissen hast du jede Menge Redakteure, die Nachrichten und Kommentare systematisch einfärben, damit auch alles vom Hörer richtig eingeordnet werden kann: rotrotgrüner Senat prima, Flüchtlinge gut, Islam bunt und friedlich, Merkel mutig, AfD böse, im Osten überall Nazis und Rechtspopulisten. Betreutes Hören – wie im Kaspertheater für die ganz Kleinen. So geht es tagtäglich von 6 bis 23 Uhr.

Als tapferer Dauerhörer und Nachrichten-Junkie hast du gelernt, zwischen den Zeilen zu hören. Du riechst förmlich die Angst der RBB-MitarbeiterInnen, die immer weiter nach rechts driftende Realität könnte in ihre gemütliche Filterblase einbrechen und ihre schöne linksgrüne Welt beschmutzen, in der sich – außer den immer zahlreicher werdenden Rassisten, Hetzern und Fremdenfeinden – alle Menschen lieb haben und Ringelreihen tanzen.

Sollte es doch mal Probleme geben, werden diese auf Linkspartei-Art stets mit viel Geld, Sozialarbeitern und „Bildung“ gelöst. Du kennst das als leidgeprüfter Hörer, weißt schon bei der „engagierten“ Anmoderation, was die Rundfunk-Lotsin gleich sagen wird, hüpfst zwischen den wenigen hörenswerten „Inseln“ des Programms hin und her und schaltest deine Ohren meist rechtzeitig auf Durchzug. Aber an manchen Tagen bleibt eben doch was hängen. Zum Beispiel am 31. Januar 2018.

Frauen- und islamfeindlich?

Traditionell stellt die stärkste Oppositionspartei den Vorsitzenden des Haushaltsausschusses des Bundestages. Nach Lage der Dinge ist das die AfD, deren Kandidat Peter Boehringer heißt. Eigentlich ist der Mann Finanzexperte und 2015 wohl vor allem aus Gründen der Kritik an der Eurorettungs-Politik der Bundesregierung in die Politik gegangen.

Das allein reichte aber nicht aus, um ihn für den Vorsitz des Haushaltsausschusses öffentlich zu diskreditieren. Deshalb wurde am 31. Januar 2018 im RBB-Inforadio den ganzen Tag über ein einziger Satz in die Hirne der Hörer gebimst: „Peter Boehringer soll sich frauen- und islamfeindlich geäußert haben!“

Passt das zusammen? Kann man sich gleichzeitig frauen- und islamfeindlich äußern? Der Islam ist ja nicht gerade als Vorkämpfer für Frauenrechte bekannt. „Ich möchte wissen, was er im Wortlaut gesagt hat!“ schreist du ins Autoradio, doch natürlich gibt es keine Antwort. Alle 20 Minuten wird nun im Nachrichtenblock der mit keinerlei Quellen begründete Vorwurf wiederholt. Brainwash 2018.

Von wem stammt dieser Vorwurf? Offenbar hat Gesine Lötzsch (Linkspartei) ihn in die Welt gesetzt. Das findest du aber erst später nach eigener Recherche im Netz. Auch auf Wikipedia steht schon, dass Peter Boehringer etwas „Frauenverachtendes“ gesagt haben soll. Klickt man die dazugehörige Fußnote an, wird man auf den Yahoo-Artikel eines anderen Autors verlinkt, in dem die „Schutzzone“ für Frauen bei der diesjährigen Silvesterfeier am Brandenburger Tor kritisiert wird.

Laut NDR und WDR schrieb Boehringer im Dezember im Zusammenhang mit dieser „Schutzzone“ in einer E-Mail von einem „völlig irren Gebaren“ des Staates, der vor dem „frauenverachtenden Macho-Mob der Surensöhne“ kapituliere.

Diese drastische Beschreibung der Zustände im neuen Deutschland kann man sicher „islamkritisch“ nennen. Der Vorwurf der Frauenfeindlichkeit scheint hingegen in diesem Kontext frei erfunden, denn dem Verfasser geht es ja gerade darum, die Rechte und die Bewegungsfreiheit von Frauen im öffentlichen Raum zu wahren. Und schon hat sich der doppelte Vorwurf in Luft aufgelöst.

Eingewanderter Antisemitismus? Nicht der Rede wert!

Am selben Tag fühlte sich das RBB-Inforadio bemüßigt, anlässlich der Gedenkstunde des Deutschen Bundestages für die Opfer des Holocaust auch über aktuellen Antisemitismus in Deutschland zu berichten. Allerdings galt es für die Moderatorin Irina Grabowski da, vor allem einen Verdacht schleunigst aus der Welt räumen: dass der aktuelle Judenhass eingewandert sein könnte und irgendwie mit dem Islam zu tun habe.

„Die beiden jüdischen Jugendlichen in Wedding und Friedenau wurden ja von Mitschülern aus türkischen und arabischen Familien attackiert“ sprach sie das heiße Eisen im Gespräch mit Marina Chernivsky von der Zentralwohlfahrtsstelle für Juden gleich mutig an, „da frage ich mich immer: Warum kommen gerade solche Fälle an die Öffentlichkeit?“

Aber wer bringt denn solche Fälle an die Öffentlichkeit? Komisch, dass du dich auch als täglicher Inforadio-Hörer nicht an einen einzigen RBB-Beitrag über Antisemitismus von muslimischen Einwanderern erinnern kannst. Auch nicht über den Exodus französischer, belgischer und schwedischer Juden nach Israel aus eben diesem (Migrationshinter-)Grund.

„Antisemitismus – warum reden wir darüber jetzt verstärkt?“, setzte Grabowski nach und stammelte sich die Antwort gleich selbst zurecht. „Also zum einen ist das natürlich oft die Haltung zu Israel oder zum Nahostkonflikt, aber was hat das möglicherweise auch damit zu tun, dass Angela Merkel 2015 die Grenzen für Flüchtlinge geöffnet hat? Also ich meine jetzt nicht, dass sozusagen muslimische Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sind, die den Judenhass vielleicht hertragen – das wird ja auch immer so gesagt – sondern im Gegenteil, dass man sagt, dass in den Deutschen sozusagen Schlechtes hervorkommt, weil sie sich sozusagen in die Enge gedrängt fühlen oder auch wieder so einen Hass auf Leute entwickeln, die ihnen fremd sind?“

Grabowski schwurbelt hier – in Fragen, die in Wirklichkeit Behauptungen sind, und hinter vielen „sozusagen“ versteckt – die Theorie von den muslimischen Flüchtlingen als „neuen Juden“ hervor, die angeblich den verschütteten Antisemitismus der Deutschen triggern, eine Täter-Opfer-Umkehr vom feinsten! Da Muslime – wie auf der ganzen Welt zu beobachten – per definitionem immer „Opfer“ von Diskriminierung sind, können sie ja nicht andere diskriminieren, nicht wahr? Schließlich findet auch Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime, dass der Judenhass der Muslime in keiner Weise mit dem deutschen zu vergleichen, also quasi nicht der Rede wert sei.

An dieser Stelle hast du dann doch endlich den Ausknopf gefunden und weißt deshalb nicht, was die Gesprächspartnerin erwidert hat. Die einzig richtige Antwort wäre gewesen: „Da Sie sowieso schon alles zu wissen glauben, Frau Grabowski, führen Sie doch das Interview bitte mit sich selbst weiter!“

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (21)
Heiner Schulte / 04.02.2018

Beim WDR ist das auf allen 5 Programmen nicht anders. Ganz besonders tun sich da WDR 2 und WDR 5 hervor.

Immo Sennewald / 04.02.2018

Brecht hat einmal gesagt, dass Leute, die auf absterbenden Ästen sitzen, nur Sägen erfinden können. So prophezeite er das Ende der Politbürokraten in der DDR.

Peter Michel / 04.02.2018

Mir ergeht es leider seit 2 Jahren ähnlich, wie im Kommentar.  Ich wohne in einem „Senderdreieck“ mit den Angeboten aus Hessen, Thüringen und Bayern. Egal ob ÖR oder Privat, ich halte alle nicht mehr lange aus, Klassik auf Dauer kann auch anstrengend sein. Deshalb mein Hilferuf hier, gibt es noch Radiosender, die noch nicht vom Propagandafunk durchsetzt sind?

Jürgen Albrink / 04.02.2018

Ich kann mich nur Herrn Zimski und den anderen Kommentatoren anschließen. Ich wohne in Frankfurt und höre HR-Info. Die Eingangsbeschreibung vom RBB-inforadio kann man 1 zu 1 auf den HR übertragen. Z.B. jammervolle Berichte über die armen Flüchtlinge, die ihre Lieben im Krieg zurücklassen mussten und nach Deutschland geflohen sind. Nun warten sie bangen Herzens, ob sie ihre Familie nachholen können. Auf die Idee mal zu hinterfragen, warum jemand seine Familie im Krieg zurücklässt und sich aus dem Staub macht, kommen diese Superreporter natürlich nicht. Auch der mehrfach von (CDU/CSU)-Politikern angesprochene Familienzusammenführung in befriedeten Gebieten der Heimatländer wird erst garnicht angesprochen.

Martin Landvoigt / 04.02.2018

Die Befindlichkeiten der ÖR-Medien und dessen Nudging und Propaganda-Strategie kann man stets recht einfach analysieren und belegen. Aber ich frage: Wie entstehen und funktionieren derartige Strukturen, wo man doch ehedem ganz veritable Standards im Journalismus hatte? Ich vermute am Wenigsten, dass die Frontfrauen und Männer dafür die Hauptverantwortung tragen. Manche mögen das schlicht als ihre persönliche Überzeugung verstehen. Ob diese eben in den Systemmühlen zurecht gebogen wurden, dass ihnen damit auch die Selbstzweifel ausgetrieben wurden, oder ob es nur einen Selektionsapparat gab, die eben jene Meinungsträger in zentrale Rollen spülte, ist m.E. zweitrangig. Die Wirkung zählt. Ich vermute hier vor allem die Bedeutung der Intendanten und grauen Eminenzen, der die Medien als Machtinstrument leidlich nutzen will.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Oliver Zimski / 16.11.2018 / 06:25 / 59

Antifa als Religion (2): Geschwister im Geiste

Die 1923 von der KPD gegründete „Antifaschistische Aktion“ hatte zwei Aufgaben: einen bewaffneten Aufstand anzuzetteln, zwecks Errichtung einer deutschen Sowjetrepublik, sowie den politischen Gegner gewaltsam…/ mehr

Oliver Zimski / 15.11.2018 / 06:20 / 71

Antifa als Religion (1): Der Steinwurf

Januar 1989: Ich laufe bei der großen linken Protestdemo gegen den Einzug der „Republikaner“ ins Berliner Abgeordnetenhaus mit, die – wie damals fast immer –…/ mehr

Oliver Zimski / 05.09.2018 / 10:00 / 18

Drei Jahre auf dem falschen Gleis

Vor drei Jahren löste eine Skifahrerin, die am Gipfel abseits der Piste unterwegs war, eine gigantische Lawine aus. Zur Rede gestellt, erklärte sie abwechselnd, sie…/ mehr

Oliver Zimski / 23.05.2018 / 16:00 / 17

Haltungsbester RBB!

Dass vom Inforadio des RBB schon seit langem keine ausgewogene Berichterstattung mehr zu erwarten ist, die die Welt in ihrer Vielfalt und Widersprüchlichkeit darstellen und…/ mehr

Oliver Zimski / 23.04.2018 / 12:00 / 45

Der kleine grüne Schreibtischtäter

In dem am 17.4.2018 auf der „Achse“ erschienenen Artikel „Ein Fake-Berliner teilt aus“ ging es um den grünen Lokalpolitiker Matthias Oomen, der – als gewöhnlicher Tagesspiegel-Leser getarnt…/ mehr

Oliver Zimski / 17.04.2018 / 06:25 / 33

Ein Fake-Berliner teilt aus

Im Berliner „Tagesspiegel“ kam es kürzlich zu einem besonders krassen Zusammenstoß zwischen Realität und Ideologie. In der letzten Woche durfte die 66-jährige Leserin Carmen Schiemann…/ mehr

Oliver Zimski / 22.11.2017 / 11:51 / 15

Mein dunkles Land

Martin Luther und seine Zeitgenossen wussten noch, dass in jedem Menschen gute und böse Optionen angelegt sind, zwischen denen man die Freiheit hat zu wählen.…/ mehr

Oliver Zimski / 31.10.2017 / 06:19 / 10

Angela Merkel – ein neuer Martin Luther?

Regelmäßige Zeitungsleser und Nachrichtenhörer sind in diesen Wochen und Monaten ja schon einiges an Hofberichterstattung gewöhnt, die offensichtlich aus der Angst geboren ist, bloße Zweifel…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com