Dirk Maxeiner / 10.11.2021 / 11:00 / Foto: Tomaschoff / 18 / Seite ausdrucken

Die altruistische Moral und ihre Freunde

Aus gegebenem Anlass und als kleine morgendliche Gedächtnisübung hier einige Zitate zum Tage:

Niemals und nirgends darf ein Kommunist seine persönlichen Interessen an die erste Stelle setzen; er muß sie den Interessen der Nation und der Volksmassen unterordnen. Deshalb sind Selbstsucht, Passivität und Lässigkeit, Bestechlichkeit, Geltungsdrang usw. höchst verächtlich; dagegen sind Selbstlosigkeit, Aktivität und Eifer, Selbstaufopferung für das Gemeinwohl und zähe, harte Arbeit achtunggebietend.

Quelle: „Der Platz der Kommunistischen Partei Chinas im nationalen Krieg" (Oktober 1938), Ausgewählte Werke Mao Tse-tungs, Bd. II

Im Kampf gibt es immer Opfer, ist der Tod eines Menschen keine Seltenheit. Uns liegen jedoch die Interessen des Volkes am Herzen, wir denken an die Leiden der gewaltigen Mehrheit des Volkes, und wenn wir für das Volk sterben, dann sterben wir einen würdigen Tod. Gewiß müssen wir alles tun, um unnötige Opfer zu vermeiden.

Quelle: „Dem Volke dienen!" (8. September 1944), Ausgewählte Werke Mao Tse-tungs, Bd. III

… schimpfte Hitler, dass der Befehlshaber von Stalingrad, Generalfeldmarschall Friedrich Paulus, statt sich das Leben zu nehmen, sich in Gefangenschaft begeben hatte: Was ist schon – ‚das Leben‘ –! Das ‚Leben’, das ist das Volk. Der Einzelne muss ja sterben. Was über des Einzelnen Leben hinaus existent bleibt, ist das Volk, in das er hineingeboren ist...

Quelle: Tischgespräche im Führerhauptquartier", Adolf Hitler

Das Gesellschaftssystem, das auf der altruistischen Moral beruht und mit ihr übereinstimmt – mit dem Kodex der Selbstaufopferung, ist der Sozialismus in all seinen Varianten: Faschismus, Nazismus, Kommunismus. Sie alle behandeln den Menschen als Opfertier, das zum Wohle der Gruppe, des Stammes, der Gesellschaft, des Staates geopfert werden muss.

(The social system based on and consonant with the altruist morality-with the code of self-sacrifice- is socialism, in all or any of its variants: fascism, Nazism, communism. All of them treat man as a sacrificial animal to be immolated for the benefit of the group, the tribe, the society, the state).

Quelle: Ayn Rand (1988). “The Ayn Rand Lexicon: Objectivism from A to Z”, p.33, Penguin

Dank an einen Achgut.com-Leser für die Zusammenstellung!

Foto: Tomaschoff

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Thomas Taterka / 10.11.2021

Dieses Jahr an Weihnachten besteht , wie ganz selten zuvor , die glänzende Möglichkeit zu überprüfen , ob ” Ist das Leben nicht schön ? ” aus dem Jahr 1946 ( Frank Capra , Regisseur des ” kleinen Mannes , Republikaner und James Stewart , Darsteller des ” kleinen Mannes , Republikaner ) tatsächlich kommunistische Propaganda war , wie Ayn Rand das vor dem Ausschuss gegen unamerikanische Umtriebe ( McCarthy ) bestätigt hat . Man könnte das auch überprüfen an William Wylers ” Die besten Jahre unseres Lebens” ( 1946 , aber den würde ich mir für den ” Memorial Day” ( 30. Mai 22 ) aufheben . -Geht ab mit dem Washington Post March von Sousa.

S.Schleizer / 10.11.2021

Schwarmdummheit ist einfach eine zufällige Ansammlung gleichgesinnter Personen. Schwarmintelligenz ist die gezielte Zusammenarbeit unterschiedlich denkender Individuen. Wenn ich schon wieder lese wie erste Linke einen Korridor durch Polen fordern, dann weiss ich gleich wieder wer die wahren Erben von 1933 sind.

Thomas Brox / 10.11.2021

Hier noch zwei Zitate von Ayn Rand. ++ (1) Geld ist das Barometer der Moral einer Gesellschaft. Wenn Sie sehen, dass Geschäfte nicht mehr freiwillig abgeschlossen werden, sondern unter Zwang, dass man, um produzieren zu können, die Genehmigung von Leuten braucht, die nichts produzieren, dass das Geld denen zufließt, die nicht mit Gütern, sondern mit Vergünstigungen handeln, dass Menschen durch Bestechung und Beziehungen reich werden, nicht durch Arbeit, dass die Gesetze Sie nicht vor diesen Leuten schützen, sondern diese Leute vor Ihnen, dass Korruption belohnt und Ehrlichkeit bestraft wird, dann wissen Sie, dass Ihre Gesellschaft vor dem Untergang steht. ++ (2) Dies ist die Psychologie von Menschen, die, wenn ein Land zu einer Diktatur geworden ist, schreien: “Ich bin nicht schuld! Ich wollte nur, dass die Regierung die Preise, die Löhne, die Gewinne, die Industrie, die Wissenschaft, das Gesundheitswesen, die Kunst, das Bildungswesen, das Fernsehen und die Presse kontrolliert! Ich war nie für eine Diktatur!”

A. Iehsenhain / 10.11.2021

Ist das im Titelbild Kretsch-Zedong?

Bernd Meyer / 10.11.2021

Lass die Wahrheit mal besser stecken, Herr Maxeiner. Sie würde schrecklich! Auf der anderen Seite: Sind die eigenen und herzigen Divas aufgeklärt, volljährig und paarungsbereit??? Jippie!!!!!! Das muss Kohl einfach übersehen haben!

Jörg Themlitz / 10.11.2021

“Du Opfer, ich weiß wo Dein Haus wohnt.” Zitatgeber unbekannt

Martin Schumann / 10.11.2021

Es ist das Paradoxon, ja der dialektische Widerspruch der in der freien kapitalistischen Gesellschaft materialisierten Aufklärung, dass, wenn jeder primär nach sich selber schaut, das Ergebnis für das Kollektiv erheblich besser ist als in kollektivistischen Systemen.

S.Buch / 10.11.2021

Interessanterweise ist es gerade die sozialistische, kommunistische oder nazistische (ist das nicht im Grunde alles eins?) Elite, die sich von der Moral der Selbstaufopferung ausnimmt. Aber ja, deswegen ja auch die Doppelmoral dieser Asozialen.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 02.10.2022 / 06:15 / 0

Der Sonntagsfahrer: Die Achse auf See

Am vergangenen Wochenende fand das Jahrestreffen der Achse-Autoren auf der „MS Brasil“ statt. Je nach Befindlichkeit taugt das Schiff als revolutionäres Zentrum, wie einst der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.09.2022 / 06:15 / 147

Der Sonntagsfahrer: Robert kann fliegen

Maxwell Chikumbutso aus Simbabwe reist mit technischen Wundern durch die Medien. Etwa Fernseher, die Energie generieren, oder Elektroautos, die nicht geladen werden müssen. Gerade fiel…/ mehr

Dirk Maxeiner / 18.09.2022 / 06:15 / 65

Der Sonntagsfahrer: Auf Einkaufstour

Einkaufswagen haben sich auch immer wieder im internationalen Kriseneinsatz bewährt, insbesondere bei der Abschöpfung von Über- und Zufallsgewinnen. Das als „Plünderung“ diffamierte Gemeinschaftserlebnis wird jetzt…/ mehr

Dirk Maxeiner / 11.09.2022 / 06:15 / 63

Der Sonntagsfahrer: Das Auto, der alte weiße Mann der Mobilität

Ich bin der Meinung, dass es Menschen, die ihr Geschlecht frei wählen dürfen, logischerweise auch erlaubt sein sollte, das Mittel ihres Verkehrs selbst auszusuchen. Das…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.07.2022 / 06:00 / 88

Der Sonntagsfahrer: Meine Endzeit-Fahrschule

Früher bevorzugte man ein abgerocktes „Winterauto", um über die kalte Jahreszeit zu kommen. Da der nächste Winter möglicherweise ein paar Jahre dauert, muss man die Sache…/ mehr

Dirk Maxeiner / 15.06.2022 / 06:25 / 130

Impfschäden: Mir wäre lieber, wenn wir falsch lägen

Es gibt mitunter Beiträge, die bereiten einem vor Veröffentlichung schlaflose Nächte. Man möchte die Leser nicht in Panik versetzen oder übermäßig alarmieren, entscheidet sich schließlich…/ mehr

Dirk Maxeiner / 05.06.2022 / 06:15 / 43

Der Sonntagsfahrer: Wie kann man nur so doof sein, Teil 2

Ich halte es hiermit wie die großen Filmproduzenten, die einem erfolgreichen Streifen sogleich einen zweiten Teil hinterherschicken, um das Publikum bei Laune zu halten. Also beispielsweise „Planet der…/ mehr

Dirk Maxeiner / 22.05.2022 / 06:00 / 155

Der Sonntagsfahrer: Nach den AKWs jetzt das Auto

Über den vorzeitigen Ausstieg aus der Kernenergie herrscht allmählich Heulen und Zähneklappern. Gelernt wurde nichts, denn unverdrossen wird die nächste Großpleite programmiert. Bis 2035 wird der…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com