Vera Lengsfeld / 01.04.2017 / 06:00 / Foto: USDI / 4 / Seite ausdrucken

Seismographie des Bürgerkrieges (2)

In seinem Buch "Aussichten auf den Bürgerkrieg" hat Hans Magnus Enzensberger eine hellsichtige Analyse der Entwicklung in der Welt nach dem Ende des Kalten Krieges geliefert. Nachdem ich mich im ersten Teil bereits mit der Genese, den Ursachen und den Charakteristika der molekularen Bürgerkriege in den westlichen Metropolen beschäftigt habe, möchte ich jetzt näher auf die Förderer dieser Bürgerkriege eingehen. Auch hier hat sich Enzensbergers Analyse voll bestätigt.

„Dass Solidarität mit aller Welt ein nobles Ziel ist, wird niemand bestreiten… Doch… den Deutschen zum Beispiel steht es schlecht an, sich als Garanten des Friedens und als Weltmeister der Menschenrechte aufzuführen, solange deutsche Schläger- und Mordbrennerbanden Tag und Nacht Furcht und Schrecken verbreiten.“

An dieser Feststellung hat sich nichts geändert, auch wenn die Banden inzwischen multikulturell sind. Obwohl sich die Sicherheitslage täglich verschlechtert und die „Härte des Rechtsstaates“ vor allem Falschparker und Geschwindigkeitsüberschreiter zu spüren bekommen, sofern sie nicht einer Personengruppe angehören, die mit besonderer Nachsicht rechnen kann, halten viele Angehörige der politisch-mediale „Elite“ an ihren moralischen Allmachtsphantasien fest. Die Vorstellung, dass „Kulturschaffende“, wie sie in totalitären Systemen genannt wurden, zur Zivilisierung der Gesellschaft beitragen, ist Wunschdenken.

Enzensberger: „Schon vor Anbruch des zwanzigsten Jahrhunderts haben die Künstler, die Dichter und die Theoretiker der Moderne das Gegenteil bewiesen. Ihre Vorliebe für das Verbrechen, für den satanischen Outsider, für die Zerstörung der Zivilisation ist notorisch. Von Paris bis Sankt Petersburg kokettierte die Intelligenz des fin de siècle mit dem Terror… André Breton erklärte, 'die einfachste surrealistische Tat' bestehe darin, „'mit dem Revolver auf die Straße zu gehen und so lange wie möglich blind in die Menge zu schießen.'“

Surrealistischen Taten sind fast schon Alltag

Heute sind solche surrealistischen Taten fast schon Alltag geworden, auch wenn Messer, Äxte und Fahrzeuge als Waffen bevorzugt werden. Die „Provokationen“ der Kulturschaffenden „zeugen nicht nur von einem tiefen Hass auf das Bestehende, sondern auch von einem ebenso tiefen Selbsthass… Ein großer Teil der jugoslawischen Intelligenzia hat bewiesen, dass die Produktion von Hass und die Vorbereitung des Bürgerkrieges auch heute noch zu den wichtigsten Aufgaben der Kulturschaffenden gehören.“

Das wird auch durch „Das Buch meiner Leben“ von Aleksandar Hemon bestätigt. Der Anfang der 60er Jahre in Sarajewo geborene Autor beschreibt darin das Leben der jungen Intelligenzia der Stadt, die sich in den Zeiten vor dem Bürgerkrieg mit „dekonstruktivistischen“ Performances, wilden Partys, Sexspielen an allen möglichen und unmöglichen Orten, Kostümfesten, auf denen sich alle als Nazis zu verkleiden hatten, Glücksspielen und Ähnlichem hingaben. Da sollte es nicht wirklich wundern, dass die Organisatorin der Naziparty später eine führende Figur bei den serbischen Tschetniks wurde. Aber auch der hochgebildete Literaturprofessor mit den schlanken Pianistenfingern, genauer Kenner des New Criticism, wurde engster Mitarbeiter des meistgesuchten Kriegsverbrechers der Welt, Radovan Karadžić.

Als der kroatische Krieg ausgebrochen war, es Berichte von Massakern gab und Fotos von enthaupteten Leichen veröffentlicht wurden, betrachtete man das als schreckliche Ausnahme, heute heißt es Einzelfall, der einen selbst angeblich nie betreffen könnte. Dann zog sich der Belagerungsring um Sarajewo zusammen, aber die Stadt intensivierte ihre Ablenkungs-Orgien, die denen ähnelten, die wir aus Berichten von Alessandro Manzoni aus dem von der Pest heimgesuchten Mailand kennen.

Hemon: „Je mehr wir erfuhren, desto weniger wollten wir davon wissen. Unser ganzes Dasein beruhte auf dem hartnäckigen Festhalten an vermeintlicher Normalität. Wenn wir uns in hedonistische Verdrängung stürzten, war das aus unserer Sicht bloß der Versuch, ein normales Leben zu führen. Jede Nacht wurde Party gemacht und getrunken, oft bis in den frühen Morgen. Es wurde viel getanzt. Ich brachte im Kulturteil sogar einen Leitartikel…dass noch viel mehr getanzt werden müsse, um die bevorstehende Katastrophe zu verhindern.“

Alle rechnen mit dem Ausbruch des nächsten Krieges

Enzensberger: „Der Krieg in Jugoslawien hat gezeigt, dass die Europäer weder willens noch fähig sind, den Frieden zu erzwingen." Die EU als „Friedensprojekt“ war schon lange vor Erhalt des Freidensnobelpreises gescheitert. Europa ist aber auch nicht willig, Lehren daraus zu ziehen, dass in Jugoslawien eine multikulturelle Gesellschaft blutig auseinandergefallen ist. Heute separieren sich die Ethnien streng voneinander. Die unsichtbaren Mauern sind undurchdringlicher als der hochgerüstete Berliner „Antifaschistische Schutzwall“. Fährt man heute durch die Nachfolgestaaten Jugoslawiens, kann man überall hören, dass der Konflikt nicht gelöst, sondern nur eingefroren ist. Alle rechnen mit dem Ausbruch des nächsten Krieges.

Die Politiker scheren sich nicht um die Lehren, die aus dieser europäischen Erfahrung gezogen werden müssten. Sie betreiben weiter ihre „Flüchtlingspolitik“, offensichtlich ohne sich um die wahrscheinlichen Folgen Gedanken zu machen. Für sich selbst sorgen sie aber vor. Jeder noch so unbedeutende Hinterbänkler im Bundestag bekommt inzwischen „Sicherheitsmaßnahmen“ für sein Wohnumfeld spendiert, die früher nur akut gefährdeten Personen vorbehalten waren. Die Bevölkerung dagegen bleibt schutzlos.

Auch die Kulturschaffenden treiben ihr Zerstörungsspiel weiter, indem sie Blaupausen für den Umgang mit Kritikern der Regierungspolitik produzieren. Der Medienwissenschaftler Norbert Bolz konstatiert, dass wir uns am „Anfang eines geistigen Bürgerkrieges“ befinden. Da lässt der hoch staatlich subventionierte Regisseur Falk Richter auf den Brettern der Berliner Schaubühne den Bildern lebender Frauen die Augen ausstechen und zum Mord an ihnen aufrufen. Als dann Autos und Häuser dieser Frauen kurz darauf zu brennen beginnen, wollen er und sein Theater nichts damit zu tun haben.

Enzensberger: „Es gibt zahlreiche Täter, die das Gefühl haben, als seien sie ´selbst` an ihren Handlungen eigentlich nicht mehr beteiligt.“ Der am häufigsten genannte Satz nach dem Krieg in Sarajewo war: „Wir wissen nicht, was mit uns geschehen ist.“

Sie hätten es wissen können. Wir können es wissen. Aber dafür müssen wir hinsehen, statt zu verdrängen.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Jaco Sandberg / 01.04.2017

Die Folgende Pagssage beruht auf einem großen Irrtum: “Die Politiker scheren sich nicht um die Lehren, die aus dieser europäischen Erfahrung gezogen werden müssten. Sie betreiben weiter ihre ‘Flüchtlingspolitik’, offensichtlich ohne sich um die wahrscheinlichen Folgen Gedanken zu machen.” Ich habe auch mal gedacht, dass das, was passiert, deshalb passiert, weil Politiker dumm oder unzurechnungsfähig sind. Natürlich ist dem nicht so. Das, was passiert, passiert nicht zufällig. Es passiert deshalb, weil zerstört werden soll - um dann aus den Trümmern eine neue Ordnung aufzubauen. Ordo ab chao, die Ordnung, die aus dem Chaos entsteht.

Dr. Roland Mock / 01.04.2017

Danke, Frau Lengsfeld. Ich kannte die Analyse Enzensbergers bezüglich der psychischen Beschaffenheit der “Kulturschaffenden” nicht, sehe sie aber durch eigene Beobachtung aufs feinste bestätigt. Die Vorliebe von Theatermachern und Schauspielern für Abseitiges, Zerstörerisches und sowieso alles So-links-wie-möglich-Linke fand ich schon immer dekadent: Peymann stellt einen RAF-Terroristen und verurteilten Mörder ein. Romy Schneider verliebt sich in einen (primitivst gestrickten) Schwerstverbrecher, die österreichische Links-Intelligenzia huldigt verliebt und verzückt jahrelang einem Massenmörder (Jack Unterweger). Ein zeitgenössischer deutscher Komponist (ich glaube es war Stockhausen, bin mir nicht sicher, sorry) schwärmt am 11. September 2001 öffentlich von der “Ästhetik und magischen Wirkung” der brennenden Türme des World Trade Center. Abartig, dekadent, lächerlich genug alldies; wenn es nicht auch noch so wäre, daß die Damen und Herren der selbstempfundenen Künstleravantgarde auch noch beanspruchen würden, moralisches Korrektiv für alle anderen zu sein. Absurd. Ich kenne keine Berufsgruppe (Politiker eingeschlossen), bei welcher die sprichwörtliche Doppelmoral ausgeprägter wäre als bei gut verdienenden Künstlern. Faßbinder knechtete und demütigte seine Schauspieler bis zum Gehtnichtmehr, ließ sie monatelang ohne Bezahlung arbeiten und - kaufte sich selbst einen Porsche nach dem anderen. Und die ganzen Schauspieler, die in Talkshows höhere Steuern fordern (weil das irgendwie sozial klingt und gerade chic ist) und - selbst jahrelang keine zahlen. Was ich von einigen sehr genau weiß. Nee, ich mag Sänger als Sänger und Schauspieler als Schauspieler. Kurz: Künstler als Künstler. Aber wenn sie sich öffentlich über irgend etwas anderes als ihre Kunst äußern, schalte ich regelmäßig weg, weil ich Gefahr laufe, Ausschlag von deren belanglosem Gequatsche zu kriegen. Und sie danach auch als Künstler nicht mehr zu mögen.

Martin Landvoigt / 01.04.2017

Die Frage nach dem Krieg ist nicht nur die Frage nach dem Entsetzen, der Verhinderung und der konkreten Rahmenbedingungen, sondern auch nach deren tieferen Ursachen: Liegt ein Destruktionstrieb im Menschen, der sich mit Harmonie eben nicht zufrieden gibt?  Muss der Mensch zum Frieden erzogen werden? Oder ist das bereits geschehen? Wird dann das Projekt ‘Frieden’ nicht durch den Import jener Menschen konterkariert, die den Krieg im Herzen tragen? Natürlich tragen die Frauen und Kinder, und auch viele Männer, die aus Bürgerkriegsgebieten flohen, keine persönliche Schuld. Natürlich gebietet die Menschlichkeit die suche nach effektiver Hilfe. Aber die Logik und die Empirie sagen, dass diese als Flüchtlinge keineswegs homogen sind und in diesem Land die Gesellschaft verändern werden. Ohne die Konsequenzen zu sehen ist es blauäugiges Gutmenschentum, vom Mitleid ohne Verstand geleitet zu werden.

Dietrich Herrmann / 01.04.2017

Und genau diese “Kulturschaffenden” führt man seit gestern im ARTE-Journal vor: Meinungen zur allgemeinen politischen Lage. Gestern war’s furchtbar kindisch…

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Vera Lengsfeld / 15.05.2019 / 06:12 / 87

Europawahl: Hingehen, wählen, unbedingt!

Die Analysen meines Freundes Roger Letsch schätze ich sehr. Meistens stimme ich mit ihm völlig überein. Das trifft auch auf seinen Beitrag vom 9. Mai…/ mehr

Vera Lengsfeld / 03.05.2019 / 15:26 / 49

Kevin ist nicht allein zu Haus

Die Enteignungsphantasien eines unbedarften Jusochefs, der trotz aller historischen Erfahrung meint, das Heil wieder im Sozialismus suchen zu müssen, sind nicht das Problem. Es ist…/ mehr

Vera Lengsfeld / 23.04.2019 / 17:00 / 28

Die Feuerschrift an der Wand

In der Karwoche brannte die Notre Dame in Paris. Verheerender als der Brand waren die Stellungnahmen der Politiker, allen voran der französische Präsident Emmanuel Macron.…/ mehr

Vera Lengsfeld / 12.04.2019 / 06:15 / 30

Seehofers neuestes Placebo

Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern, ist einer der verlässlichsten Leitsprüche der Politiker. Wenn es einen Wettstreit geben würde, welcher Volksvertreter die größte Differenz…/ mehr

Vera Lengsfeld / 26.03.2019 / 15:15 / 27

Die Flucht der Politikversager in die Phrase

„Phrasen vermitteln den irrigen Eindruck, sie wären das Ergebnis eines längeren Nachdenkens; dabei stehen sie dessen Beginn breit und fest im Weg. Stoppschilder sind sie,…/ mehr

Vera Lengsfeld / 21.03.2019 / 16:00 / 15

Der deutsche Herbst 2015 ist nun Alltag

Alexander Meschnig schrieb im August 2016: „Inzwischen weiß ich nicht mehr, was mich wütender macht: Die immer gleichen Ausflüchte und Beileidskundgebungen der politisch Verantwortlichen; die Arroganz…/ mehr

Vera Lengsfeld / 11.03.2019 / 13:00 / 11

Der Palast der Republik als Symbol der Unbelehrbaren

„Das stolzeste Symbol der DDR ist wieder da: Das Haus der Berliner Festspiele hat sich zum 'Palast der Republik' umdekoriert und präsentiert drei Tage lang Diskurse…/ mehr

Vera Lengsfeld / 13.02.2019 / 07:33 / 41

Warum öffentlich, wenns auch konspirativ geht?

Je mehr Einzelheiten über die von der Amadeu Antonio Stiftung geplante „Fachtagung“ über den angeblichen „rechten Rand der DDR-Aufarbeitung“ am  morgigen Donnerstag 14. Februar bekannt werden,…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com