Wolfgang Röhl / 11.01.2019 / 06:25 / Foto: Pixabay / 62 / Seite ausdrucken

Der „Spiegel“ und die Einzelratte. Eine Entwarnung

Wenn weiterhin alles gut für den Spiegel läuft, wird er seinen publizistischen Gau mit einem violetten Auge überstehen. Schon jetzt, knapp drei Wochen nach Bekanntwerden, ist der Fall weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Sicher, es gibt noch hier und da einen Nachklapp seitens der lieben Kollegen, etwa den hellsichtigen Artikel eines amerikanischen Journalisten in der Zeitschrift „The Atlantic“, den die FAZ dankenswerterweise nachdruckte

Doch im Vergleich zum Geschrei über die Hitler-Tagebücher, die dem Stern viele Jahre um die Ohren gehauen wurden, obwohl sie Kinodeutschland einen hinreißend komischen Film beschert haben („Schtonk“), gemessen daran fiel der mediale Wirbel bei #spiegelgate recht gering aus. Ein Tsunami an Häme, wie er ab Mai 1983 die unglückliche Stern-Redaktion überwalzte (die gar nichts für Heidemanns Fälschungen konnte), traf den Spiegel nicht mal ansatzweise. Eine Woche oder so ratterte pflichtschuldigst die Entrüstungsmaschine, dann gingen die Medien zur Tagesordnung über. Nur in Branchendiensten köchelte die Chose noch ein bisschen.

Warum blieb der große Aufschrei aus? Nun, erstens wohl deshalb, weil jedem Journo im Land klar ist: Der Fall Relotius unterwühlt das Image aller, die vom Reportieren oder Redigieren leben. Und mit diesem Image ist es ohnehin nicht weit her. Wenn sogar der große, reiche Spiegel Fälschungen nicht schnallt, so mag sich der eine oder andere Medienkonsument fragen, wie viele Fakes werden dann anderenorts durchgewunken? 

Wenn du tagsüber eine einzelne Ratte siehst, sind da noch zehn andere, die du nicht gewahr wirst. Sagen sie bei mir auf dem Land.

Türken eines fulminanten Fotos

Geradezu verdächtig dünn fiel die Berichterstattung bestimmter Medien über den dicken Skandal aus. Sie grenzte an Beschweigen. Tatsächlich hat fast jeder Werbeträger, wenn auch in unterschiedlicher Anzahl und Qualität, Leichen im Keller. Das weiß, wer längere Zeit in der Zunft tätig war. Nicht bloß Texte werden geschrubbt, gefingert oder gänzlich fabriziert, auch Fotos. 

Zum Beispiel solche, die als Reportagebilder ausgegeben, tatsächlich aber penibel inszeniert wurden. In einem mir zu Ohren gekommenen Fall flog das nur auf, weil der Knipser so dämlich war, der Redaktion Belege für Auslagen einzureichen, die beim Türken eines fulminanten Fotos entstanden waren - Mietwagenvertrag, Honorare für Statisten, Gebühren für gemietete Klamotten und so weiter. Das Bild erschien prominent im Heft.

Den Lesern offengelegt wurden derlei Klöpse selbstredend nie, auch ähnlich gelagerte Fälle nicht. Als man in der Redaktion über das kecke Treiben des Kreativen nicht länger hinwegsehen konnte, entfernte man einfach sein Kontaktkärtchen aus der Adressenrolle – das war’s dann schon. Kurz, weil alte Medienhasen wissen, dass es auch in ihrem Ställchen nicht immer sauber zugeht, hielten sie sich bei #spiegelgate so weit zurück, wie es angesichts der Brisanz der Angelegenheit möglich war.

Sehr hilfreich beim Relativieren des Skandals war auch das Wirken der Spiegel-Redaktion selber. Mag der neue Chef des Magazins auch keine Leuchte sein, wenn es darum geht, Auflage zu machen – diesbezüglich hat er in seiner umtriebigen Karriere noch kein einziges Blatt befördert, im Gegenteil –, beim #spiegelgate tat Steffen Klusmann genau das Richtige.

Diese abgekochte Rotzfrechheit 

Kurz bevor der Skandal durch eine amerikanische Internetseite ins Rollen gebracht zu werden drohte, schaltete Klusmann in den Modus Vorneverteidigung. Gab vor, man sei dem hauseigenen Fälscher sozusagen hauseigen auf die Schliche gekommen. Dies ungeachtet der Tatsache, dass es ein misstrauischer Kollege war, der Relotius entlarvt hatte. Und zwar gegen den Widerstand seiner Vorgesetzten, die zu Relotius hielten und den Fotografen wegen seines Verdachts monatelang gemobbt und implizit mit Kündigung bedroht hatten. 

Der Dreistigkeit, die erzwungene Enttarnung eines jahrelang vom Spiegel hofierten Gauners so zu verkaufen, als zeige sich gerade darin die Größe und Ehrenhaftigkeit des Hamburger Magazins, dieser abgekochten Rotzfrechheit gebührt allerhöchste Anerkennung. Die Nummer sollte rhetorischer Baustein künftiger Seminare über die Kunst der Krisenkommunikation werden. Vorgetragen idealerweise von Klusmann selber.

Die zweite Herausforderung beim Behandeln der Affäre: Wie erklärt man den Umstand, dass die vielgerühmten Spiegel-Faktenchecker (Werbeclaim: „Wir glauben erst mal gar nichts“) den Fälscher nicht schon bei seinen ersten, mit Fakes gespickten, Reportagen auflaufen ließen? Gut, der Branche war längst bekannt, dass die Spiegel-Dokumentation keineswegs so toll ist wie ihr Ruf. Aber wie verklickert man treudoofen Lesern die eklatante Kluft zwischen Anspruchsgetröte und schnöder Wirklichkeit?

Clever muss man sein! Laut Spiegelversion war mit Relotius ein wahrer Trickser-Titan an Bord des Magazins gegangen. Der Fakten mit Erfundenem mixte, sich für seine Reportageeinsätze in exotische Gefilde begab, wo vieles nicht überprüfbar gewesen sei. 

Nicht Betrüger, sondern selbst Betrogener

Indem man Relotius’ Listenreichtum hochjazzte, hängte man zugleich das Versagen der Dok – wenn es ein Versagen war und kein komplizenhaftes Nichtwissenwollen – so niedrig, wie es eben ging. Der Spiegel war demnach nicht Betrüger, sondern selbst Betrogener, Opfer eines genialischen Lügenbolds. Letzterer eine Einzelratte, versteht sich. Für die ersten Tage nach dem Platzen der Bombe reichte die Erklärung einigermaßen. 

Als nach und nach auch über Branchendienste rausbriet, dass viele der Fälschungen ganz leicht zu entdecken gewesen wären, da hatte sich der große Pulverdampf bereits verzogen. Dass es in einer von Relotius benannten Gegend in den USA weit und breit keine dunklen Wälder gibt, vermag notfalls ein 12-Jähriger per Google Earth zu checken. 

Und niemals hätte zum Beispiel die Stern-Dokumentation – selbst zu ihren besten Zeiten nur ein kleiner Trupp gegen die 70-köpfige Mannschaft von der Spiegel-Dok – den Schnitzer übersehen, dass ein Reporter unmöglich Dampfer auf dem Mississippi ausmachen kann, wenn dieser Fluss 600 Kilometer von seinem Standort entfernt fließt. Entfernungs- und Ortsüberprüfungen gehören zum kleinen Einmaleins jeder Dokumentationsabteilung.

Die Bildung einer „Kommission“ verkünden

Folglich und selbstverständlich gab es andere Gründe, weshalb man dem Märchenerzähler jeden Murks durchgehen ließ. Doch darüber redet – außerhalb der Branche oder in ein paar Feuilletons – kein Schwein mehr. Das Kalkül des Spiegel ist aufgegangen. Selber enthüllen, was nicht mehr lange vertuscht werden kann. Große Betroffenheit simulieren! Demütig von „Lehren“ schwafeln, die man ziehen werde. Reichlich Zeug zu der Angelegenheit online stellen, um die Leute zu beschäftigen. 

Reporter in eine verunglimpfte US-Kleinstadt schicken und sie Abbitte tun lassen, den Canossagang scheinreuig veröffentlichen, dabei vermelden, die Bürger dieser „fantastischen Stadt“ hätten dem Spiegel großherzig verziehen. Alles halb so wild, oder? Sodann die Bildung einer „Kommission“ verkünden, welche gnadenlos Aufklärung betreiben werde, dazu aber viel Zeit benötige. Und tschüss! Wenn in ein paar Monaten oder einem Jahr irgendwelche Ergebnisse vorliegen sollten, ist bereits eine hübsche, dicke Rasenschicht über den hässlichen Fall gewachsen.

Für den Spiegel wird der Skandal keineswegs zum Waterloo gereichen. Die verbliebene Auflage von ca. 182.000 im Mittel des letzten Jahres (Einzelabsatz am Kiosk, die harte Währung bei der Verbreitungsermittlung von Pressetiteln), geht so gut wie vollständig an einen harten Kern. Wer heute noch regelmäßig den gedruckten Spiegel kauft, der ist ein Gewohnheits- und Gesinnungsleser. Den haut so schnell nichts um. 

Neben allerlei Kritischem, was Leser zur Sache auf „Spiegel Online“ beizutragen wussten, fanden sich auch immer wieder ermutigende Zuschriften mit dem Tenor, das Blatt solle den Blick nun gefälligst nach vorn richten und nicht zurück, gleich dem tapferen Seemann in Hans Albers’ Version von „La Paloma“. Dass es den Skandal „selber aufgedeckt“ habe, sei ihm schließlich hoch anzurechnen! Der Spiegel könne durch die Affäre letztlich sogar gewinnen, quasi noch besser werden. 

Es sind die Leser, die Leute wie Relotius möglich machen

Mir sind sogar Mails in Erinnerung, in denen die aparte Meinung vertreten wurde, die Relotius-Stücke hätten sich doch ganz wunderbar gelesen – im Grunde hätten sie auch so passiert sein können. Wer solche Fans hat, darf sich wirklich glücklich schätzen.

Wundert das wen? Man muss vielleicht mal festhalten, dass es nicht die Spiegel-Redakteure allein waren, die dankbar antiamerikanische Stücke ins Blatt hoben, welche Relotius in Form beinahe literarischer Erzählungen lieferte. Oder tränenfeuchten Kitsch über versprengte Flüchtlingskinder, denen Angela Merkel im Traum erscheint. Oder den Fake über eine hochbetagte Holocaust-Überlebende ohne Internetanschluss, die in den USA „aktuelle“ Fotos von angeblichen Neonazis in Chemnitz gesehen hätte, welche zum Zeitpunkt des Interviews mit ihr noch gar nicht veröffentlicht waren.

Es sind die Endabnehmer, vulgo Leser, die Leute wie Relotius erst möglich machen. Sie lechzen nach jener politischen Kolportage, mit der sie der Spiegel zuverlässig versorgt. Und zwar schon seit vielen Jahren. Stücke über die ewig finsteren Machenschaften des Kapitals, über die Schweinereien der Konzerne, das furchtbare Waldsterben, die dräuende Klimakatastrophe (unvergessen: der Spiegel-Titel, auf welchem der Kölner Dom halb unter Wasser steht), die prügelnden Nazi-Sachsen, die sich sperrangelweit öffnende Schere zwischen Arm und Reich – all diese oft halbgaren, immer auf Tendenz gebürsteten Storys, die das Weltbild des Juste Milieu unterfüttern helfen. 

Für seine Kernklientel ist der Spiegel Teil ihrer Identität. Eines guten, gerechten Lebens zwischen gepflegten Altbauwohnungen, höheren Beamtenbezügen und Regietheaterbesuchen. Sie wird nicht auf ein Organ verzichten, das ihr jede Woche liebgewonnene Vorurteile und Klischees bestätigt. Das ginge ja ans Eingemachte.

Deshalb wird es die Marke Spiegel noch eine ganze Weile geben, auch in gedruckter Form. Zwar schrumpft das Magazin beständig, ist aber noch immer hübsch profitabel, dank der Anzeigengelder, welche ihm die Strickeverkäufer aus der Industrie überweisen. Der frisch bestallte Chef wird demnächst ein paar Stühle verrücken. Ein paar besonders blamierte Figuren werden das Haus nach einer Schamfrist gut abgefunden verlassen. Und nach drei, vier Monaten herrscht an der Ericusspitze der Freien und Hansestadt Hamburg wieder business as usual. 

Da ist noch Kohle im Schacht.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 11.01.2019

“... ist der Fall weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. ”  Aus den Schlagzeilen aber sicher nicht aus den Köpfen der Menschen, die sich ein DENKEN noch bewahrt haben.  Ich frage mich sowieso, wer sich den Spiegel noch antut.  “Es sind die Leser, die Leute wie Relotius möglich machen”  Was ich glaube ? Die beschriebene Klientel wird es, wenn es SO weitergeht, bald auch nicht mehr geben. Die Sozialausgaben werden derart in die Höhe schnellen, daß für die Pensionen der Beamten- die sowieso auf den Prüfstand gehören, Beamte und Pensionen- für die Diäten der Politiker und für viele Subventionen das nötige Kleingeld fehlen wird.  Herr Steigert, wenn es so weitergeht werden auch die Kirchen umdenken müssen oder sie werden sich nach und nach auflösen, denn das Christentum und der Islam sind NICHT kompatibel. !! Die Menschen werden die Kirchen weiterhin verlassen, denn wer gläubig ist, braucht keine Kirche, beten kann man an jedem Ort der Welt und das kostenlos.

Norbert Rahm / 11.01.2019

Das verwunderte mich ich mich in den letzten Tagen auch, wie schnell es so still um Relotius und den Spiegel geworden ist. Fast noch schneller als bei Angela Merkels abgehörtem Handy. Sie haben Recht, den Stern hat man dafür einem Betrüger aufgesessen zu sein wesentlich härter angegangen. Beim Spiegel generierte man sich, und hier stimme ich der Wortwahl 100% zu, dreist als Aufklärer. Juan Moreno drohte man mit der Kündigung. Interessante Vorgehensweise, angeblich hat man zur gleichen Zeit mit “Ermittlungen” begonnen. Nix “sagenwasist”, “haltdieklappe” trifft es besser. Relotius ist ein Bauernopfern, aber das System, das zu solcher Berichterstattung anstiftet, das ist nach wie vor intakt. Und es wird bleiben, und es ist kein Wille zur Selbstkritik oder Veränderung vorhanden. Man kann es “Nudging” nennen, “Lügenpresse”, alles wird nicht gern gehört. Ich würde es eher als “Haltungs- oder Gesinnungsjournalismus” bezeichnen. Nicht das schnöde Berichten zählt, man muss schon die Wünsche der Leserschaft bedienen, sie gar erziehen und ihnen “Ordnung und Orientierung” bieten. Na super. Also wird der Amerikaner so dargestellt, wie es der Spiegel-Leser erwartet, mit der einen oder anderen kleinen Neuigkeit garniert. Man entfernt sich dabei immer mehr von der Wirklichkeit, Relotius hat halt am Ende extrem auf der “kreativen” Seite gestanden. Für noch gefährlicher halte ich die täglichen kleinen Auslassungen manipulativer Art, die man im Nachhinein aufwändig nachweisen und belegen muss, die aber nie reichen, um einen Journalisten zum Relotious zu machen. Die Branche hat es sehr glimpflich überstanden. Die allzu gängige Praxis muss in keinster Weise geändert werden. Man wird halt nicht mehr ganz so fantasievoll schreiben, ab jetzt wird besser recherchiert, ob die eigenen Geschichten nachgeprüft werden können.

Steffen Huebner / 11.01.2019

Die Mainstreampresse inkussive ÖR hat in den letzten fünf Jahren massiv an Vertrauen verloren und der Rest verschwindet auch noch, denn sie können nicht loslassen. Einerseits ist es deren prpagandistische Auftrag, andererseit machen sie sich damit selbst, durch das schwindendes Vertrauen, für ihre Auftraggeber nutzlos u. überflüssig - ein Paradoxon. Man sägt quasi am eigenen Ast. Die Not scheint groß, s. GEZ- Zwangssteuer.

Michael Scheffler / 11.01.2019

Lieber Herr Krieger, Herr Röhl ist nicht dazu da, den Spiegel zu reorganisieren. Entweder das machen die Leute selbst oder er ist weg. Ich würde im Übrigen die zweite Variante bevorzugen.

Helmut Bühler / 11.01.2019

So ist es, Herr Röhl. Wer jetzt noch regelmäßig “Spiegel” liest, der will nicht informiert sondern in seinem Weltbild bestätigt werden. Aber auch für uns, die wir nicht in der Gutmenschenblase siedeln, hat der “Spiegel” einen gewissen Wert. Ab und an muss man sich doch über die Befindlichkeiten des Justemilieus informieren und mal einen Blick über den Zaun werfen, was sich da aktuell so tut und welche neue Verstiegenheit da ausgebrütet wird. Und da studieren wir dann dankbar den “Spiegel”, der uns vor der Lektüre der “Zeit” bewahrt.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 25.06.2019 / 06:05 / 48

FAZ, Monitor, mutmaßliche Fakenews im Mordfall Lübcke – ups, war da was?

In einer Philippika gegen den Verfassungsschutz, der womöglich „auf dem rechten Auge blind?“ sei (das Fragezeichen in der Titelzeile konnte und wollte wohl auch das Frankfurter…/ mehr

Wolfgang Röhl / 23.06.2019 / 06:10 / 25

Sie sind Viele. Nur nicht in der Kunsthalle

Wer im Frühjahr die ehrwürdige Hamburger Kunsthalle besuchte, stieß hinter dem Eingang auf eine Stelltafel mit der „Hamburger Erklärung der Vielen“. Dabei handelt es sich…/ mehr

Wolfgang Röhl / 08.06.2019 / 06:13 / 45

Besuchen Sie Europa, solange es noch geht!

Frühsommers, wenn wir mindestens mental auf gepackten Koffern sitzen, vollzieht sich ein erstaunlicher Wandel. Nicht länger plagt uns der Gewissenswurm ob der tausende von Kilometern,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.04.2019 / 06:12 / 82

Dr. med. Schmunzel. Karriere eines deutschen Medizinmanns 

Wer in gewissen Berufen Erfolg haben will, tut gut daran, sich nicht in deren Alltagsniederungen zu verzetteln. Gipfelstürmer begeben sich gleich auf die Metaebene. „Medienwissenschaftler“…/ mehr

Wolfgang Röhl / 29.03.2019 / 06:29 / 62

Die lästige Pressefreiheit der Vielen

Ein konservativer Publizist der Nachkriegszeit, während der Vorkriegs- und Kriegszeit emsiger Beiträger auch von hammerharten Naziblättern wie dem „Völkischen Beobachter“, sprach im März 1965 allen…/ mehr

Wolfgang Röhl / 19.03.2019 / 07:26 / 74

FAZ: Kritisier’ die EU, und raus bist du

Harte Wechsel in der Gilde der vier- bis manchmal sechsköpfigen FAZ-Granden kamen in der Vergangenheit nicht häufig vor. Ein Herausgeber namens Jürgen Tern wurde 1970…/ mehr

Wolfgang Röhl / 14.03.2019 / 06:28 / 105

Über Spät- und Klemm-Konservative. Eine Abrechnung.

Einen Konservativen, was mag den auszeichnen? Lassen wir mal den ganzen ideengeschichtlichen Sums weg und definieren es vom Lateinischen her: Da ist jemand, der was…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.03.2019 / 06:00 / 70

Dein Star erzählt Blödsinn? Sein Werk kann nix dafür!

Lange war ich kein Fan der britischen Psychedelic-Combo Pink Floyd. Das änderte sich Mitte der 1970er. Da entdeckte ich in einem Bangkoker Hotel eine hübsche…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com