Wolfgang Meins / 04.05.2018 / 10:00 / 20 / Seite ausdrucken

Schwerbehinderung: Kleine Anfrage - große Empörung

Am Anfang war eine Kleine Anfrage der AfD an die Bundesregierung, ohne dass die Medien davon erkennbar Notiz nahmen. Es folgte am 10. April die Antwort der Bundesregierung, wiederum ohne Resonanz der Medien. Am 22. April schaltete der Paritätische Wohlfahrtsverband – zusammen mit siebzehn anderen Organisationen aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich – eine halbseitige Anzeige in der FAS. Und schon kriegen sich die Medien gar nicht mehr ein. Wobei allerdings mehr über den Inhalt der Anzeige berichtet wird, als über die Anfrage selbst. Die dient den Medien überwiegend als Projektionsfläche für freies Assoziieren: Was ich schon immer mal sagen wollte zum Thema AfD und Behinderte. Man fühlt sich stark erinnert an das Medienecho, das die „Erklärung 2018“ ausgelöst hat. 

Diese Reaktion der Medien mag zunächst verwundern. Zum einen, weil der empörungsauslösende Sachverhalt aus wissenschaftlicher Sicht völlig unstrittig ist, etwa so wie 2 x 2 = 4. Zum anderen, weil die Qualitätsmedien vor noch gar nicht so langer Zeit diesen Sachverhalt selbst thematisiert haben (ich gehe im Text weiter unten mit Beispielen noch darauf ein). Aber wird ein solch emotional besetztes Thema einige Jahre später von der AfD vorgebracht, liegen bei den Edlen der Helferindustrie und ihrem medialen Gefolge mittlerweile die Nerven blank, was bekanntlich die Gefahr von mentalen Kurzschlüssen deutlich erhöht.

Bei der AfD-Anfrage geht es im Kern zunächst schlicht darum, zu erfahren, wie sich die Zahl der schwerbehinderten Menschen in Deutschland – getrennt für bestimmte Altersgruppen – von 2012 bis 2017 entwickelt hat und ob beziehungsweise warum sich die hauptsächlichen Behinderungsursachen verlagert haben. So weit, so harmlos. Aber dann wird’s ernst: In Überschätzung der vorhandenen statistischen Daten und deren Aufbereitung möchte die AfD nämlich auch wissen, wie sich „die durch Heirat innerhalb der Familie“ entstandenen Behinderungszahlen entwickelt und wie viele davon einen Migrationshintergrund haben. Mangels einschlägiger Daten kann die Bundesregierung darauf keine Antwort geben.

Bei der letzten Erkundigung der AfD geht es schlicht um die jeweilige Staatsbürgerschaft der in Deutschland lebenden Schwerbehinderten. Wie sich aus den Angaben der Bundesregierung ableiten lässt, betrug das diesbezügliche Verhältnis zwischen „Deutsch“ und „Nichtdeutsch“ 2015 übrigens siebzehn zu eins, bei einem ja deutlich niedrigerem Einwohnerverhältnis.

Damit ist der Anteil der Nichtdeutschen unter den Schwerbehinderten also wesentlich geringer als es ihrem Anteil an der Bevölkerung entspricht. Neben zum Teil fehlender Antragsberechtigung dürfte das im Schnitt niedrigere Alter der Nichtdeutschen wesentliche Ursache für diese Disproportionalität sein. Dass sich dahinter eine Diskriminierung der Nichtdeutschen durch die Versorgungsämter verbirgt, dürfte folglich eher unwahrscheinlich sein.

Nichts Bösartiges, allenfalls Unbedarftes

Aber diese Frage trieb die annoncierenden Helferorganisationen nicht um. Zunächst einmal sind sie, jedenfalls laut FAS-Anzeige, über die AfD-Anfrage als solche „entsetzt“. Hört sich dramatisch an, das gute alte „betroffen“ wirkt offenbar selbst im Helfermilieu inzwischen etwas abgenutzt und „fassungslos“ klingt irgendwie nach hilflos, was man ja keinesfalls sein möchte. Weiter heißt es in der Anzeige: „Die Fraktion der AfD erkundigt sich vordergründig nach der Zahl behinderter Menschen in Deutschland, suggeriert dabei jedoch in bösartiger Weise einen abwegigen Zusammenhang von Inzucht, behinderten Kindern und Migrantinnen und Migranten.“

Um mit dem Nebensächlichen anzufangen: Weder erkundigt sich die AfD in besonderer Weise vordergründig, noch nach der Zahl behinderter Menschen, sondern sie fragt nach schwerbehinderten Menschen, also denen mit einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50. Sie suggeriert auch nicht irgendeinen Zusammenhang. Auch etwas Bösartiges vermag ich in der Anfrage nicht zu entdecken, lediglich etwas Unbedarftes in Bezug auf die vermeintliche Differenziertheit der Schwerbehindertenstatistik. Ansonsten wird jeweils schlicht und ziemlich direkt einfach nur gefragt und der erwähnte Zusammenhang als bestehend unterstellt. Letzteres  wiederum schlicht und einfach zu recht.

Warum allerdings die annoncierenden Helferorganisationen den Zusammenhang zwischen Inzucht, behinderten Kindern und Migranten für „abwegig“ halten, wird nicht näher erläutert. Bei den nicht im ersten Glied stehenden Mitarbeitern der die Anzeige unterzeichnenden Organisationen kann man rein fachliche Bildungslücken zu diesem Zusammenhang ja vielleicht nicht ganz ausschließen. Aber das gilt doch wohl kaum für hochbezahlte Leute wie Linksparteimitglied und DPW-Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider.

Das Risiko von Verwandten-Ehen sollte bekannt sein

Ihm und den anderen Verantwortlichen für diese unsägliche Anzeige muss die „Wahrheit“ zum Zusammenhang von Inzucht oder, besser: Verwandtenehen und dem Risiko für das Auftreten von Erbkrankheiten doch zumindest soweit bekannt sein, dass solche Ehen aufgrund der Mendelschen Vererbungsregeln mit einer Risikoerhöhung verbunden sind: Während bei nicht blutsverwandten Partnern das Risiko bei etwa 3 Prozent liegt, beträgt es zwischen Cousin und Cousine ersten Grades etwa 6 Prozent, bei Ehen zwischen blutsverwandten Onkeln und Nichten 12,5 Prozent.

Bei diesem unstrittigen kausalen Zusammenhang spielt selbstverständlich auch das in der Anfrage genannte dritte Element, also die Migranten, eine tragende Rolle. Denn in deren ja bekanntlich überwiegend muslimischen Heimatländern ist die Verwandtenehe, besonders die zwischen Cousin und Cousine ersten Grades, weit verbreitet, im Gegensatz zu den Gepflogenheiten bei den autochthonen Deutschen. Auch das ist alles kein großes Geheimnis und fällt überwiegend in die Rubrik Allgemeinbildung. Da die Praxis der Verwandtenehe – nach allem, was man davon weiß – von den muslimischen Migranten auch in Deutschland weiter gepflegt wird, führt das zwingend zu einer erhöhten Rate von manifesten Erbkrankheiten bei dieser Bevölkerungsgruppe.

Es gab in Deutschland einmal eine noch gar nicht so lang zurückliegende Zeit, da wurde über diese Themen in unseren Qualitätsmedien recht offen berichtet – ohne dass sich entsetzte und empörte Helferorganisationen mit einem Aufruf zu Wort gemeldet hätten. Seinen Artikel „Schlechtes Blut“ leitete der Spiegel 2009 folgendermaßen ein: „Für viele ihrer Landsleute ist Inzest ein Tabuthema – im Ruhrgebiet kämpft eine junge Türkin allen Anfeindungen zum Trotz gegen die Eheschließung mit Verwandten.“

Zwei Jahre zuvor hatte sich schon die „Zeit“ des Themas angenommen: Wenn unter Migranten „Cousin und Cousine heiraten, wissen sie oft nicht, worauf sie sich einlassen.“ Die Welt berichtete im selben Jahr unter dem Titel „Wenn der Cousin mit der Cousine schläft“ über den hohen Anteil von Kindern mit angeborenen Behinderungen in Berlin-Neukölln. „Als Grund wird Inzest vermutet.“ Und 2008 beleuchtete die NZZ die Arbeit eines Forschungsinstituts in Dubai, wo man eine „überwältigende Anzahl von rezessiv vererbten genetischen Merkmalen bei arabischen Patienten“ festgestellt habe. Als Ursache dafür wird „die Häufigkeit der Ehen zwischen Blutsverwandten unter Arabern“ genannt.

Doch zurück zur Anzeige. Was wurde noch nicht erwähnt, das aber beim Kampf gegen Rechts nie fehlen darf? Genau! Der Hinweis auf die Nazizeit: „Die Anfrage der AfD-Fraktion erinnert damit an die dunkelsten Zeiten der deutschen Geschichte, in denen Menschen mit Behinderung das Lebensrecht aberkannt wurde und sie zu Hundertausenden Opfer des Nationalsozialismus wurden.“ Aber ist das etwa schon alles? Nein, keine Sorge. Zum Schluss folgt natürlich noch der kämpferische Aufruf an die „Bevölkerung“ – der Begriff „werktätige Massen“ ist nicht mehr korrekt, da dabei ja die „Geflüchteten“ ausgegrenzt werden – „wachsam zu sein und sich entschlossen gegen diese unerträgliche Menschen- und Lebensfeindlichkeit zu stellen.“ In diesem erstarrt-ritualisierten Stil der Selbstvergewisserung geht es weiter: Man sagt „Nein“ nicht bloß zum Rassismus, sondern zu „jeglicher Form“ desselben und, nicht zu vergessen, „Ideologien der Ungleichwertigkeit menschliches Lebens haben keinen Platz in diesem Land.“

So klingt Realsatire in Deutschland im April 2018. Aber was ist eigentlich der Unterschied zwischen Menschen- und Lebensfeindlichkeit? Schließt der zweite Begriff vielleicht auch die Tierwelt ein? Hat die AfD etwa auch das Einschläfern von Chico zu verantworten? Fragen über Fragen. Aber mit einer bleibt sich abschließend noch zu beschäftigen.

Die Reihen fest geschlossen

Was reitet die Unterzeichner dieser Anzeige, allen voran den V.i.S.d.P. Hauptgeschäftsführer Schneider, entgegen der Wahrheit zu behaupten, dass die AfD in ihrer Anfrage einen abwegigen, also irrigen oder unsinnigen Zusammenhang hergestellt habe? Anders formuliert: Was reitet ihn, zu behaupten: 2 x 2 = 5. Damit betritt der Autor allerdings schwieriges, manchmal gar unwegsames Gelände. Denn berührt wird das Problem, wieso Menschen ideologisch wahrnehmen, denken und handeln und ggf. trotz einer der eigenen Überzeugung diametral entgegenstehenden Wirklichkeit nicht zur Besinnung kommen, ja vielleicht gerade dann erst zur Hochform auflaufen. Aber im vorliegenden Fall kann man durchaus den Ball flach halten und sich auf die folgenden Aspekte zu beschränken.

Die Verantwortlichen der Anzeige – also die leitenden Mitarbeiter oder Geschäftsführer der beteiligten Helferorganisationen – bewegen sich, wahrscheinlich seit vielen Jahren, ganz überwiegend in einem stark linksgrün und sozialwissenschaftlich geprägten Biotop, in dem die Grenzen zwischen Wahrheit und Ideologie folglich ohnehin fließender sind, als etwa in einem natur- oder betriebswissenschaftlich geprägten Bereich. Diese Helferelite gehört zudem nicht nur zur Gruppe der Gutmenschen, sondern zu deren Speerspitze, bildet sozusagen die Edelmenschfraktion.

Damit sind die Fronten klar: Man selbst verkörpert das Gute in seiner reinsten Form, die AfD hingegen das Böse schlechthin, das es selbstverständlich zu bekämpfen gilt. Aber nicht nur im Inneren der eigenen Organisation durch Fortbildungstraktate, sondern vor allem öffentlich, auch stellvertretend für die Vielen, die ebenfalls gerne für das Gute kämpfen würden, aber nicht können, sich nicht trauen oder einfach keinen geeigneten Anlass finden.

Öffentliche Resonanz erreicht man aber nicht durch sachliche Auseinandersetzung, sondern durch Zuspitzung, Polarisierung und Emotionalisierung eines Konflikts. Das wiederum geht einher mit dem Zwang, Komplexität zu reduzieren – zur Not auch mittels Leugnung der Wahrheit wie im hier interessierenden Fall. Gelingen kann ein solches Agitprop-Manöver wie das von Schneider & Co allerdings nur, wenn die Medien mitspielen. Aber da kennt man seine Pappenheimer. Und in der Tat: Die stehen sofort geschlossen innerlich stramm, nehme den Ball auf und versenken ihn, mal eher nüchtern, mal hysterisch-geifernd. Aber keinesfalls steigt jemand kritisch in das eigentliche Thema ein. Welcher Qualitätsjournalist ist schon bereit, für die AfD in die Bresche zu springen?

Darüber hinaus ist das Agitprop-Manöver auch noch nachhaltig. Denn die Tabuzone um das Thema Verwandtenehen bei Muslimen und deren gesundheitliche Konsequenzen wurde verstärkt. Wer traut sich jetzt noch, die Problematik erneut anzufassen?  Man sieht: Auch Schmierentheater kann durchaus erfolgreich sein. Es müssen nur alle mitmachen.

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Wolfgang Meins ist Neuropsychologe, Arzt für Psychiatrie und Neurologie und apl. Professor für Psychiatrie. In den letzten Jahren überwiegend tätig als gerichtlicher Sachverständiger im sozial- und zivilrechtlichen Bereich.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

T. Pohl / 04.05.2018

Ich finde solche Beiträge toll. Schade nur, daß die Mathematik die dort vor einem ausgebreitet wird,  leider sehr stark den Aufgaben in einem aktuellen Mathematikbuch (Gymnasium) ähnelt, dahingehend, daß man nicht genau verstehen kann was die Zahlen sind, bzw. wie man darauf kommt. Wie gesagt, es geht nicht um Kritik, ich halte es für sehr verdienstvoll, dieses Thema aufzuarbeiten und die Hypokrisie anzuprangern. Für den Leser wäre es jedoch hilfreich, die Bedeutung und Ableitung der genannten Zahlen (Faktor 17???) zu verstehen, weil diese das Argument (zumindest in meinem Fall) stärkt. Es geht um folgenden Absatz: In Überschätzung der vorhandenen statistischen Daten und deren Aufbereitung möchte die AfD nämlich auch wissen, wie sich „die durch Heirat innerhalb der Familie“ entstandenen Behinderungszahlen entwickelt und wie viele davon einen Migrationshintergrund haben. Mangels einschlägiger Daten kann die Bundesregierung darauf keine Antwort geben. Bei der letzten Erkundigung der AfD geht es schlicht um die jeweilige Staatsbürgerschaft der in Deutschland lebenden Schwerbehinderten. Wie sich aus den Angaben der Bundesregierung ableiten lässt, betrug das diesbezügliche Verhältnis zwischen „Deutsch“ und „Nichtdeutsch“ 2015 übrigens siebzehn zu eins, bei einem ja deutlich niedrigerem Einwohnerverhältnis. Damit ist der Anteil der Nichtdeutschen unter den Schwerbehinderten also wesentlich geringer als es ihrem Anteil an der Bevölkerung entspricht. Neben zum Teil fehlender Antragsberechtigung dürfte das im Schnitt niedrigere Alter der Nichtdeutschen wesentliche Ursache für diese Disproportionalität sein. Dass sich dahinter eine Diskriminierung der Nichtdeutschen durch die Versorgungsämter verbirgt, dürfte folglich eher unwahrscheinlich sein. Ich bin sicher, der Autor weiss genau was er meint, er sagt es (wie die Verfasser von Matheaufgaben in den angesprochenen Mathebüchern) nicht definitiv.

Ulla Smielowski / 04.05.2018

Es ist doch klar, dass hier eine Partei nicht zum Zuge kommen soll. Da ist es am Besten, alles zu diffamieren, damit die Leute Angst bekommen. Aber viele sind auch einfach zu blöde, sich selbst zu informieren. Wahrscheinlich zu anstrengend..  Da ergibt sich die Frage “Wo lassen die denken”..? Etwa ARD und ZDF..?

Kopp, Harald / 04.05.2018

Auszug aus FAZ vom 08.06.2016 ==>    Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Europa angesichts immer größerer Hürden für Migranten eindringlich vor einer Einigelung gewarnt. „Die Abschottung ist doch das, was uns kaputt machen würde, was uns in Inzucht degenerieren ließe“, sagte er der Wochenzeitung „Die Zeit“ (Donnerstag). In Deutschland trügen Muslime zu Offenheit und Vielfalt bei: „Schauen Sie sich doch mal die dritte Generation der Türken an, gerade auch die Frauen. Das ist doch ein enormes innovatorisches Potenzial.“ Gleichzeitig forderte er einen grundlegenden Wandel im Umgang mit der arabischen Welt und Afrika: „Afrika wird unser Problem sein, wir müssen diese Aufgabe annehmen.“ Man habe erst nach 1990 angefangen, sich ernsthaft mit der Tatsache zu beschäftigen, dass es außerhalb der westlichen Welt noch etwas anderes gibt. „Hart gesagt, hat uns der Mittlere Osten Afrika vom Hals gehalten.“ Angesichts der vielen Flüchtlinge und Migranten aus den Krisenzonen des Mittleren Ostens und Afrikas folgert Schäuble: „Eines ist doch klar für die Zukunft: Wir werden mehr im Irak investieren müssen, in Syrien und in Libyen, und dann werden wir in der Subsahara mehr für deren Entwicklung bezahlen müssen.“ Zudem sollte Europa endlich seine Märkte für Produkte aus diesen Regionen öffnen. „Die Nordafrikaner verlangen das jetzt von uns, wenn sie Flüchtlinge zurückhalten. Aber die haben doch auch recht“, sagte Schäuble. Fazit: Wer mit Dreck wirft…Daher…Seit 05:55 Uhr wird mit Dreck zurückgeworfen (Nazi-verdächtig). Es gibt dazu viele Sprichwörter: Wer im Glashaus sitzt…erst vor der eigenen Haustüre fegen oder nach den Leichen im eigenen Keller schauen

-Gudrun Meyer / 04.05.2018

2 x 2 = 4. Unter geistig normalen Menschen war das nie umstritten. Aber für unsere Qualitätsjournos und -Politiker ist die Welt ein ausschließliches Geflecht von Wille und Vorstellung (was übrigens Schopenhauer der äußeren Realität niemals unterstellt hat). Seit wann sind denn die normal genug, um zu begreifen, dass 2 x 2 niemals etwas anderes als 4 sein kann ... ?

Martin Landvoigt / 04.05.2018

Wie sind eigentlich die Tarife für eine Halbseitige Anzeige in der FAZ? Ich vermute, dass da einige Tausende erforderlich sind. Und woher stammen die Mittel? Sind die Sozialverbände berechtigt, ihre Mittel, die doch den Bedürftigen zufließen sollten, für parteipolitische Agitation zu verwenden? Ist da nicht ein Anfangsverdacht der Untreue gegeben?

Frieda Wagener / 04.05.2018

Ich muß zugeben, zuerst selbst ein wenig schockiert gewesen zu sein, als ich von der „Anfrage” hörte. Wie kann man so eine Frage stellen? Das riecht doch förmlich nach Euthanasie! Dankenswerterweise weist Herr Meins aber auf die älteren Zeitungsartikel und sogar eine US-Studie hin, die das Ganze in etwas anderem Licht erscheinen lassen, nämlich daß sich die Zeiten geändert haben: Was man vor wenigen Jahren noch sachlich und vorurteilsfrei berichten oder diskutieren durfte, ist ein Tabuthema geworden. Abgesehen davon: AfD-Bashing geht immer und muß immer. Soviel zur „Pressefreiheit” in diesem Lande.

Hans-Peter Dollhopf / 04.05.2018

“Die Vermeidung von Inzucht sichert die Vorteile der sexuellen Fortpflanzung.” (Wikipedia) Es muss dann ja wohl andere Vorteile geben, die diesen Nachteil der zumeist arrangierten Verwandtenheirat aufwiegen. Logisch folgt die Frage: worin liegt für wen der Nachteil der Freiheit in der Partnerwahl für die eigene Tochter. Bemerkenswert ist ja: die Last der Betreuung behinderter Kinder trägt überwiegend die dienende Frau, die sich dies unter dem Kodex der Familienehre antun lassen muss. Das rechtzeitig begonnene keusche Kopftuchtragen erhöht natürlich die Chance, ungestört in eine arrangierte Ehe überführt zu werden. Und weiterhin: Warum ist es Aufgabe von Helferorganisationen, diese Reproduktionsverhältnisse zu verschleiern? Ist vielleicht der Kampf gegen Rechts in “jeglicher Form” selber behindert?

Viktor Wallenstein / 04.05.2018

“Religionsfreiheit” als Türöffner LinksGrüner Fanatasien??? Es ist wahrlich keine Geheimnis dass den Grünen, unter Federführung eines Volker Becks und Jürgen Trittin, die Paragraphen 173 u. 176 StGB schon immer ein gewaltiger Dorn im Auge waren/sind. Auch ist die demagogische Vorgehensweise dieser LinksGrünen Kaste kein Geheimnis, negatives Streben mit positiv-besetzten Etiketten zu versehen… immerhin nannte sich die DDR auch einst “Demokratie” und verkörpert heute “Open Borders, Multikulti, und soziale Gerechtigkeit”. Es bleibt also abzuwarten, ob dieses ganze Geschwafel von “Toleranz, Weltoffenheit und Religionsfreiheit” evt. nur dem einzigen Zweck dienlich sein soll, unter diesem Etikettenschwindel alt-angestrebte Fantasien umsetzen zu können.      

Bettina Diehl / 04.05.2018

Und dabei hat doch Herr Schäuble selbst vor der Inzest-Gefahr der Deutschen hingewiesen, falls nicht frisches Blut aus dem Nahen Osten und Afrika unser Land bereichert. Was soll man dazu noch sagen….

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Meins / 14.03.2023 / 12:00 / 94

Klima und Psyche: Treibsand im Ärzteblatt

Im „Ärzteblatt“ wurde kürzlich eine Studie vorgestellt, deren bestechende Logik überwältigend ist: „Die Folgen des Klimawandels stellen psychische Belastungsfaktoren dar. Mit fortschreitender Erderwärmung ist daher…/ mehr

Wolfgang Meins / 09.03.2023 / 12:00 / 41

Das BMZ, Afrika und die Korruption

Mindestens ein ernstes Problem hat Entwicklungsministerin Svenja Schulze von ihrem Vorgänger geerbt: die vor allem in Afrika und besonders in Subsahara-Afrika weiterhin grassierende Korruption. Mit…/ mehr

Wolfgang Meins / 17.02.2023 / 12:00 / 40

Das Attentat von Brokstedt – eine vorläufige psychiatrische Bestandsaufnahme

Nach dem Attentat von Brokstedt offenbaren die zuständigen Behörden in zwei Bundesländern eine ganze Versagenskette und schieben sich die Verantwortung gegenseitig zu. Aber auch die…/ mehr

Wolfgang Meins / 30.01.2023 / 12:00 / 58

Wenn die Justiz dem „Klimaschutz“ dient

Wenn selbst das Bundesverfassungsgericht den Weg für den „Klimaschutz“ ebnet, wird Aberglauben schnell zu Realpolitik. Da kann eine Richterin den Hausfriedensbruch eines „Baumbesetzers“ begnadigen und…/ mehr

Wolfgang Meins / 04.01.2023 / 06:00 / 98

Der unterschätzte Kältetod

Vielleicht weil es gut zur Klimapolitik passt, wird im Sommer viel über Hitzetote geredet. Vielleicht weil es zum drastischen Energiesparen nicht passt, will im Winter…/ mehr

Wolfgang Meins / 29.12.2022 / 10:00 / 54

Wie man eine Klima-RAF züchtet

Der Klimaalarmismus ist in Hochform. Er erfreut sich großer öffentlicher Aufmerksamkeit und Sympathisanten in Politik und Medien. Die „Aktivisten“ fühlen sich zur Radikalisierung ermuntert. Es…/ mehr

Wolfgang Meins / 04.12.2022 / 10:00 / 92

Warum gibt es im Fußball so wenige schwarze Top-Torhüter?

Der ein oder andere Fußballfan mag sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt haben, warum in der Bundesliga oder auch in anderen europäischen Top-Ligen kaum…/ mehr

Wolfgang Meins / 26.11.2022 / 14:00 / 28

Die Mannschaft auf dem Regenbogen-Kreuzzug

Gerade hatte sich am frühen Nachmittag des 23. November wider Erwarten doch so etwas wie eine patriotisch gefärbte WM-Stimmung in unserem Wohnzimmer ausgebreitet, da war…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com