Dirk Maxeiner / 17.05.2016 / 11:30 / Foto: Hollanmatej / 2 / Seite ausdrucken

Schwer im kommen: Die grüne Umwelt-Scharia

Die Grünen und ihre Gemeinde haben das Wort „Glyphosat“ erfolgreich zum neuen Gottseibeiuns stilisiert. Und jetzt das: Die Welt-Gesundheitsorganisation WHO stuft das Unkrautmittel als nicht krebserregend ein. Und das tut nicht eine der Unterbehörden der Organisation, die in letzter Zeit für Verwirrung gesorgt haben, sondern die maßgebliche Abteilung, die Pesitzidrisiken einschätzt.  Damit ist amtlich, dass die  Panikkampagne der Grünen und ihrer Sympathisanten gegen dieses Unkrautvernichtungsmittel einer wissenschaftlichen Überprüfung nicht standhält.

Aber was heißt hier schon amtlich. Bereits seit geraumer Zeit weisen zahlreiche unabhängige Studien und Institutionen darauf hin, dass dieses Mittel ohne Probleme für die Verbraucher eingesetzt werden kann. Wir haben auf der Achse wiederholt darüber berichtet, siehe die Liste unten. Aber den Grünen geht es gar nicht um das Wohl des Verbrauchers, sondern darum über den Buhmann Glyphosat die moderne Landwirtschaft auszuhebeln. In Deutschland soll künftig nur noch der allein seeligmachende Bio-Landbau möglich sein.

Es geht somit nicht um ein irgendwie faktisch oder wissenschaftlich zu favorisierendes Konzept, sondern um ein Glaubensbekenntnis. Und deshalb ist es auch höchst zweifelhaft, dass das Verdikt der WHO etwas an der Anti-Glyphosat-Kampagne ändert. Irgendeine Verschwörungsthese wird ihnen einfallen, um die Einschätzung der WHO auch weiterhin ignorieren zu können. Wer in seiner Religion dermaßen gefestigt ist, lässt sich nicht durch die Methoden der Aufklärung und wissenschaftliche Expertise davon abbringen. Und deshalb gelten für die Anhänger solcher Lehren auch eigene Gesetze.

Die grüne Gerichtsbarkeit unterscheidet sich von der weltlichen so ähnlich wie die Scharia vom bürgerlichen Gesetzbuch. Und deshalb wird munter weiter denunziert, gelogen und erpresst werden, stets natürlich um die ignorante Masse auf den rechten grünen Weg zu führen. Die EU will in dieser Woche über das weitere Schicksal von  Glyphosat entscheiden und es wird interessant sein, wo Deutschland sich positionieren wird: Auf Seiten einer rationalen und  von Fachleuten beratenen Politik oder auf Seiten der grünen Mission, die man ja möglicherweise demnächst für die Mehrheitsbeschaffung braucht.

Es ist mit Sicherheit eine Kanzlerinnen-Entscheidung, denn es geht politisch nur am Rande um Landwirtschaft. Sollte sich Frau Merkel künftig für eine schwarz-grüne Koalition entscheiden, sind die Morgengaben nämlich bereits ausgehandelt. Nach der überaus erfolgreichen Zerschlagung der deutschen Energieversorgung („Energiewende“) muss die „Landwirtschaftswende“ und die „Verkehrswende“ auf dem schwarz-grünen Tablett serviert werden. Vom einstmals unabhängigen Umweltbundesamt oder vom Umweltministerium ist in Sachen Glyphosat-Zulassung ohnehin wenig Sachdienliches zu erwarten, dort haben sich die Glaubensgenossen längst erfolgreich nach oben gesessen. An die Stelle wissenschaftlicher Berater ist eine Truppe von Schriftgelehrten getreten.

Dass man in grünen Kreisen auch billigt, wenn mit der Sense in der Hand wissenschaftliche Beratung betrieben wird, zeigen die zahlreichen zerstörten Felder, mit denen es erfolgreich gelungen ist die grüne Gentechnik aus Deutschland zu vertreiben. Die gleiche Methode haben am Wochenende sogenannte Umwelt-Aktivisten an einem Vattenfall-Kohlekraftwerk in der Lausitz praktiziert. Mit einer gewalttätigen Blockade wollte die Aktion „Ende Gelände“, die Zwangsabschaltung des Kraftwerkes erzwingen.

Der grüne Bundestagsabgeordnete Sven Giegold twitterte: „endegelände hat bewiesen: Nicht nur Castortransporte auch Braunkohlegruben & Kraftwerke sind blockierbar. Der Kohleausstieg kann klappen.“ Der Parteivorsitzende Cem Özedmir war ebenfalls hoch erfreut: „Na also, 100 %“.

Weitere Beiträge zum Thema:

Europas zuständige Behörde: Glyphosat ist harmlos. Aber zählt das?

Der Krieg um Glyphosat wird härter

Komplettierte Nachrichten: Grüne Panik-Kampagne zu Glyphosat - ein Rohrkrepierer

Glyphosat im Urin: Noch mehr Panikmache auf Verbraucherkosten

Foto: Hollanmatej GFDL via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Hans Sergon Freyer / 17.05.2016

Schon lustig. Das soll ein sachlicher und unideologischer Text sein? Nicht sehr überzeugend. Sie tun genau das, was Sie den Grünen vorwerfen, nur dass Sie eben andere Feindbilder haben. Es entspricht wohl dem Zeitgeist, dass die, die sich selbst als die aufgeklärten, die freien Geister betiteln, welche als einzige den Mut haben, gegen den ach so repressiven Mainstream zu schreiben, dabei keinen Wert darauf legen, rational oder zumindest vernünftig zu bleiben.

Andreas Rochow / 17.05.2016

Eine hervorragende Zusammenfassung grüner Fortschrittsfeinlichkeit, die immer wieder in aller Deulichkeit so benannt werden sollte. Der aktuelle Reizbegriff Glyphosat steht symbolisch neben einem anderen Begriff für diese rückwärts gerichtete Ideologie: Das “Vorsorgeprinzip”. Erst jüngst hat es der Grüne Anton Hofreiter wieder bemüht, um seiner Forderung, Glyphosat zu verbieten, Nachdruck zu verleihen. Das Vorsorgeprinzip hat schon oft herhalten müssen, um mit Angst und Pseudomoral Fortschritt und Wachstum anzuhalten. Dass es inzwischen zum konstituierenden Element der “German Angst” geworden ist, ist ein zweifelhafter grüner Erfolg. Man kann also gar nicht genug davor warnen, wie manipulativ Grüne mit diesem Begriff umgehen.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 19.04.2019 / 06:29 / 62

Fridays for Future: Die selbe Masche, ein neues Kind

Wer die Organisation hinter „Fridays for Future" hierzulande durchleuchtet, stößt auf den Vizepräsidenten des deutschen Club of Rome, Frithjof Finkbeiner. Dessen Sohn Felix Finkbeiner trat…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.04.2019 / 06:29 / 62

Der Sonntagsfahrer: Das Kamel ist der Speicher

Nach Transrapid und Flugtaxi nimmt die Flughöhe der Verkehrsvisionen stark ab, in München ist man mittlerweile beim Lastenfahrrad angelangt. Immerhin eine bewährte Technik aus der ersten Hälfe des letzten Jahrhunderts. Als…/ mehr

Dirk Maxeiner / 31.03.2019 / 06:29 / 92

Der Sonntagsfahrer: Dein Auto als Staats-Trojaner

Stellen Sie sich mal Folgendes vor: Jeder Fremde, der die deutsche Grenze überschreitet, bekommt obligatorisch eine elektronische Fußfessel an die Hacke geklebt. Damit können die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 24.03.2019 / 06:13 / 59

Der Sonntagsfahrer: Ein adipöser Lastwagen rettet das Klima

Beim Blick auf die Badezimmerwaage tröste ich mich immer mit Vergleichen. Dank der deutschen Qualitätspresse weiß ich beispielsweise, dass Donald Trump 110 Kilo plus wiegt, es ist…/ mehr

Dirk Maxeiner / 19.03.2019 / 12:00 / 30

Verdammt, die Briten halten sich an Regeln!

Es wird landauf, landab über eine alte Parlamentsregel berichtet, die der britische Parlamentspräsident „Ziggy“ John Bercow entdeckt hat – und die offenbar einen dritte Abstimmung…/ mehr

Dirk Maxeiner / 17.03.2019 / 06:20 / 59

Der Sonntagsfahrer: Bertha und Greta

Autogegner vergessen oft, beziehungsweise sie wissen es erst gar nicht, dass die Karriere des vom Manne geliebten Brummbrumms eng mit einem gewagten feministischen Akt verbunden ist. Es…/ mehr

Dirk Maxeiner / 03.03.2019 / 06:25 / 17

Der Sonntagsfahrer: Alle reden vom Fasten, wir kochen

Am Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Gefastet wird in vielen Kulturen, aber nirgendwo so konsequent wie hierzulande. Zum Atom-Fasten und Gentechnik-Fasten kommt in Deutschland demnächst das…/ mehr

Dirk Maxeiner / 24.02.2019 / 06:11 / 32

Der Sonntagsfahrer: Diesel zu Notstromaggregaten!

„Was lernt Berlin aus dem Blackout?“ fragt der Tagesspiegel nach eineinhalb Tagen Stromausfall im Ortsteil Köpenick-Treptow. Ich vermute mal, Berlin lernt daraus das gleiche wie aus dem BER-Debakel: Also…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com