Roger Letsch / 04.07.2021 / 16:00 / Foto: Pixabay / 43 / Seite ausdrucken

Schweiz und EU im Luftkampf

Ganz Europa ist von der Brüsseler Bürokratie besetzt. Ganz Europa? Ein von unbeugsamen Helvetiern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten. Oder, um es ganz ohne Asterix und Bezug auf die Römer zu sagen: die Schweiz geht den EU-Granden gerade mächtig aufs Brüsseler Gebäck. Vor zwei Jahren klang Kommissionschef Juncker noch zuversichtlich, was das Rahmenabkommen mit der Schweiz anbelangte. Man wolle das „Flickwerk aus mehr als 100 Verträgen“ endlich zusammenfassen und in die renitenten Alpentäler EU-Recht einziehen lassen. Als Daumenschraube hatte man sich die Börsenequivalenz ausgesucht und drohte der Schweizer SIX mit dem Ende des Marktzugangs zur EU. Der Ausgang dieses Armdrückens ist bekannt, die Schweiz stand vom Tisch auf und ging, weil sie sich nicht über selbigen ziehen lassen wollte.

Den Jüngeren und ausschließlich unter der Sonne Brüssels (L’Europe, c’est moi!) sozialisierten Menschen muss man das meist erklären, aber die Schweiz ist in der Tat ein zwar kleines und mitten in der EU gelegenes, aber auch extrem erfolgreiches und noch dazu unabhängiges Land mit eigenen Gesetzen, eigenen (und alten) basisdemokratischen Traditionen und einem dichten Haaransatz am Nacken, der sich zur Igelpracht aufstellen kann, wenn man versucht, die Eidgenossen beim Genick zu packen um ihnen zu sagen, was sie wirklich, wirklich wollen sollen.

Natürlich, ihr Geld nimmt man gern, wie auch jene Milliarden, die Bern im Zuge der Verhandlungen zum Rahmenabkommen zur Unterstützung der 2004 neu der EU beigetretenen Osteuropäischen Staaten zahlte. Nach dem Scheitern der Verhandlungen 2021 wollte Brüssel die noch ausstehenden Gelder kurzerhand in „Marktzutrittsgebühren“ umwandeln, also in eine Art Strafzoll, der natürlich auch mal neu verhandelt und somit zum Instrument der Ewigkeit werden könnte. Der Schweizer Bundesrat witterte die Falle und lehnte die diskriminierende Umwidmung ab. Vorerst.

Zwei Ohrfeigen zum Preis von einer

Doch 2021 scheint für die EU in der Schweiz „Happy Aua“ zu sein: Es gibt zwei Ohrfeigen zum Preis von einer. Denn auch in einer wichtigen und teuren Entscheidung zur Landesverteidigung verteilte Bern Körbe in der EU. Die Schweizer Luftwaffe wird weder die französischen „Rafale“ noch die „Eurofighter“ von Airbus anschaffen, sondern insgesamt 36 Stück der „F‑35A“ des amerikanischen Herstellers Lockheed Martin kaufen.

Die NZZ duckt sich gleich weg und fürchtet, der große blaue Bruder mit den 27 Sternen könnte sauer werden, weil in den Alpen nun amerikanische Kampfjets durch die Wolken stoßen. Man wäre doch gerade jetzt „in Europa auf Goodwill angewiesen“. Das klingt so ehrlich und mutig wie die Klage eines Geschäftsmanns im Chicago der 1920er Jahre, die italienische Mafia doch bitte nicht zu hart anzugehen, weil er Angst um seine Schaufenster hat. Sind wir schon so weit, dass derartige souveräne Entscheidungen zu „Konsequenzen“ führen?

Die Schweizer, pragmatisch, wie sie nun mal sind, hatten einen langen Forderungskatalog aufgestellt und die F‑35 erwies sich mit weitem Abstand als Punktsieger. Dass die Beschaffung am Ende sogar noch 2 Milliarden Franken günstiger als bei der europäischen Konkurrenz ausfiel, darf als schönes Extra gebucht werden.

Frankreich tobt

Stellvertretend für Frankreich und die verschmähte Braut „Rafale“ tobt Christophe Grudler, EU-Abgeordneter aus dem Stall von Präsident Macron. Er gibt dem Tagesanzeiger ein Interview und kocht dabei wie ein Topf französische Zwiebelsuppe. Er dampft und zischt und lässt die empörten Phrasen wie heiße Tröpfchen auf den vernunftkalten Schweizer Gletschern niedergehen. Worte, die bei kühler Betrachtung nicht von einem im Wettbewerb unterlegenen Bieter, sondern von einem beleidigten Kleinkind zu kommen scheinen, dem man das Sandkastenspielzeug versteckt hat.

„Die F‑35 ist ein Flugzeug, das enorme technische Probleme hat. […] Das Flugzeug ist nicht zuverlässig und trifft nicht einmal richtig.“ 

Mit anderen Worten: die Schweizer sind dumm und kaufen Schrott, weil sie zu viel Geld haben. Außerdem würden die Amerikaner Druck ausüben – was die Europäer bekanntlich nie tun! Die versuchen stets nur „gute Partner zu sein“. Auch den Einwand des Tagesanzeigers, die Schweiz sei ein souveränes Land, wischt Grudler vom Tisch:

„Die Schweiz soll mir nicht mehr mit Unabhängigkeit kommen. Wir haben jahrelang versucht, beim Rahmenabkommen zu Lösungen zu kommen. Dann hat uns die Schweiz beschieden, dass ein Abschluss mit der Souveränität des Landes nicht zu vereinbaren sei. Zwei Wochen später beschliesst der Bundesrat einen Informatik-Grossauftrag mit dem chinesischen Alibaba-Konzern und vier amerikanischen Unternehmen. Und jetzt kauft die Schweiz amerikanische Kampfflugzeuge…“

Merken Sie was, liebe Leser? Für Grudler begründet jeder Vertragsabschluss eine Abhängigkeit. Nach dem Scheitern des Rahmenabkommens sollte die Schweiz auch keine anderen Verträge abschließen. Nie wieder!

„Ihre Regierung sagt uns damit, dass sie lieber von China und den USA abhängt, als gute Beziehungen zu den europäischen Nachbarn zu haben.“

Schon wieder: Abhängigkeit von USA und China böse, Beziehungen zur EU guuuut! Das sind ja keine Abhängigkeiten, das ist ja ganz was anderes:

„Das wäre […] ein Signal gewesen, dass die Schweiz ihre Beziehung nach dem Nein zum Rahmenabkommen reparieren will. Dass die Schweiz weiterhin eine gute Zusammenarbeit mit der Europäischen Union wünscht und deshalb ein europäisches Flugzeug kauft.“

Die Schweiz hat der EU das Popcorn verweigert und deshalb wollte man in Brüssel nun mit dem Kampfjet-Deal wenigstens die Cola haben. Als Wiedergutmachung! Das steht der EU zu! Denn die Schweiz, das muss man wissen, ist in den Augen Frankreichs, Brüssels oder Berlins offenbar gar kein richtiges Land, das seinen Bürgern auch einen äußeren Schutz schuldet, sondern ein gebirgiges Kasperletheater, das keine echte Verteidigung braucht, sondern durch den Kauf von europäischen Rüstungsgütern seinen Nachbarn gefallen muss.

Deutschland versteht nicht

War das zu hart? Wohl kaum, denn auch die deutsche Botschaft in Bern bläst in fast dasselbe Horn. Nicht so offensichtlich in der Ehre verletzt wie der französische Abgeordnete, sondern mit einer geradezu entwaffnenden intellektuellen Minderleistung. Offenbar habe die Schweiz „nur die militärtechnische Bewertung berücksichtig“, was man in Deutschland sehr bedaure. Die Amerikaner sollten sich über diese kostenlose Werbung für die F‑35A unbedingt bedanken.

Manchmal möchte ich manche meiner Landsleute gern an den Ohren packen und kräftig schütteln und brüllen: „Nur militärtechnische Bewertung bei der Anschaffung von Rüstungsgütern? Ja was denn sonst?!“ Doch dann wird mir klar, dass diese fluide Auffassung von Sinn und Zweck von Rüstungsausgaben auch den desolaten Zustand unserer Bundeswehr perfekt erklärt.

Airbus hatte ein Flugzeug angeboten, dass „ideal für den Luftpolizeidienst geeignet“ sei, die Schweiz wollte aber wohl ernsthafte Kampfflugzeuge haben für den Fall, dass man diese mal brauchen würde. Das heißt, wenn es gut läuft, nie. Auch das Bukett von Extras, mit der das Eurofighter-Konsortium der Schweiz ihren Flieger schmackhaft machen wollte, kam den Eidgenossen wohl eher wie eine Art „Brüsseler Seidenstraße“ vor, die man bei der Gelegenheit durch die Schweiz zu schlagen gedachte.

Die NZZ spricht von: „…zahlreiche Kooperationen in den Bereichen militärische Zusammenarbeit, Energie, Wirtschaft, Wissenschaft, Umwelt- und Verkehrspolitik, digitale Technologien, Cybersicherheit und Infrastrukturprojekte [wurden] im Paket mit angeboten. Airbus reichte ein 700 Seiten starkes Dossier ein, in dem es einzig um Offsetgeschäfte ging.“ 

Aus sowas ergeben sich ja keine Abhängigkeiten, sondern nur große und immerwährende Freundschaft. Fragen Sie mal in Peking nach.

Um ehrlich zu sein: ich weiß auch nicht, welches der angebotenen Flugzeuge das richtige für die Schweiz gewesen wäre. Vielleicht ist es die F‑35, vielleicht auch nicht. Ich kann die Frustration verstehen, in der die unterlegenen Bieter Frankreich und Deutschland nun stecken. Ihre Reaktionen auf die Entscheidung der Schweiz gehört jedoch in die unterste Schublade, die man schnell schließen sollte. Es spielt nämlich unter dem Strich keine Rolle, was man in Brüssel, Berlin, Paris oder Washington über die Entscheidung des Bundesrats in Bern denkt.

In dieser Sache hat die EU, haben Frankreich und Deutschland schlicht kein Mitspracherecht in der Schweiz und jetzt, da das Rahmenabkommen Geschichte ist, wird es höchste Zeit, dies zu akzeptieren und auf Grundlage von Freundschaft und bilateralen Verträgen endlich das zu sein, was man sich in der EU gern selbst aufs Revers schreibt: gute Nachbarn und gute Geschäftspartner. Und wenn AKK nett fragt, kann die Schweizer Luftwaffe vielleicht künftig auch den deutschen Luftraum schützen. Geeignetes Gerät wird gerade beschafft.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Roger Letschs Unbesorgt

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Lischka / 04.07.2021

In einem Punkt hat Hr. Grudler bei seinem Ausbruch durchaus korrekt argumentiert - die bei der US Airforce aktuell eingesetzten F35 haben eine Reihe von Problemen aufzuweisen. Das reicht von der Luftversorgung der Piloten (Zapfluft a.d. Triebwerk) bis zur Rumpfstabilität beim Abfeuern der Bordkanone. Dazu gibts eine Reihe von Berichten und auch das US Repräsentantenhaus ist nicht glücklich über die F35. Diese Punkte muß man allerdings als Kinderkrankheiten eines neuen, seeehr ambitionierten Models sehen - und sie sind auch tw. bereits behoben. Ob die neue Tranche f.d. Schweiz diese Fehler noch aufweist, darf bezweifelt werden. Die Entwicklungszyklen laufen ja weiter - und die Schweizer sind bei Abnahmeprüfungen sehr pingelig. Der Rest der Aussagen v. Hr. Grundler ist schlicht eine Frechheit. Schlimmer ist nur die Aussage der deutschen Botschaft - die setzt bei unseren Nachbarn offensichtlich das gleiche Unvermögen voraus, das die Typ-Entscheidung in Wien f.d. Typhoon begleitete. Da man in Bern nicht blind ist, dürfte das Airbus-Paket mit den Gegengeschäften (nach der österreichischen Erfahrung damit) eher als gefährliche Drohung gewertet worden sein. PS. in Österreich suchen wir immer noch einen Abnehmer f. gebrauchte Euro-Fighter.

Herbert Otten / 04.07.2021

Die Schweiz, das Vereinigte Königreich (UK), Norwegen und Island sollten eine “Europäische Union Autonomer Staaten (EUAS)” gründen und im fairen Wettbewerb offen für die Aufnahme weiterer europäischer Staaten sein, ausdrücklich für die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, die die EU verlassen möchten. Im Übrigen liegt die Schweiz mitten in Europa, nicht mitten in der EU. Das hätten sie wohl gerne in Brüssel, Berlin und Paris.

Andreas Mertens / 04.07.2021

Europa, das ist nicht Brüssel-Europa. Europa das waren einst mehr als 2 Dutzend wunderbar verschiedenartige & freie Staaten. Brüssel-Europa, das ist Oppression, das ist Bürokratismus, Nepotismus und übelster Neo-Sozialismus. Brüssel-Europa ist das schlimmste politische Furunkel das sich je ein Kontinent zugezogen hat. Die einzige Therapie gegen solche Furunkel ist die Total-Resektion.  Achtung ... ansteckend.

Elias Schwarz / 04.07.2021

Wissen eigentlich die EU-Parteigenossen, daß britische BAe die F-35 miteintwickelt hat und daß die F-35 zu einem drittel mand in UK ist?

Henri Brunner / 04.07.2021

Als Schweizer möchte ich mich zu all dem wie folgt äussern: Als ca. 1990 der Schweizer Beitritt zum EWR abgelehnt wurde, war ich enttäuscht. Mann, war ich enttäuscht. Heute bin ich sooo glücklich darüber. Als wir Schweizer im Jahre 2014vdie Masseneinwanderunginitiative annahmen, hat die EU stante pede die Schweiz aus dem Forschungsprogramm Horiziôn rausgeworfen. Bloss: was hat das eine mit dem anderen zu tun? Wir, ein Land mit gegen 30% Ausländern im Lande sollen uns von der EU klein machen lassen, nur weil wir finden, 30% seienn genug? Und was schrieben die (vor allen Nordeutschen) Zeitungen? Die Schweizer die spinnen! Ab da wusste ich: die EU ist nichts als ein Sack Dreck, und die Norddeutschen nichts als aufgeblasene Wichtsäcke mit einer grossen Schnauze, dafür wenig Wirtschaftsverstand. Als dann die EU, um uns Beine beim Rahmenabkommen zu machen, die Börsenequivalenz strich, hat unser Bundesrat klug gekontert, die CH-Börse ist gewachsen, die deutschen Börsen stagnieren. Zwischzeitlich stehen an der Spitze von EU und EZB eine verurteilte Betrügerin und eine komplett inkompetente Blenderin, welche wohl ebenfalls eine veritable Betrügerin ist. Nun, nach vielen anderen Nadelstichen durch die EU-Idioten hatte sogar der CH-Bundesrat genug und hat das Rahmenabkommen definitiv bachab geschickt. Gut so! Wir, die Schweiz, eines der wichtigsten und liberalsten wirtschaftlichen Zentren von Europa, werden uns noch mehr Richtung Atlantik und Pazifik orientieren, und unsere Abhängigkeit von der EU weiter senken. Und schon bald - in spätestens 10 Jahren - ist diese EU sowieso Geschichte. Ok, der letzte Satz ist reinste Hoffnung. Aber die stirbt zuletzt.

Markus Mertens / 04.07.2021

Der Eurofighter ist nicht als Erdkampfflugzeug ausgelegt.  Die Preisgestaltung Lockheeds ist zudem extrem flexibel. Das Flugzeug müsste, die ursprüngliche Preisplanung vorausgesetzt, bei über 200 Mio. Dollar liegen. Die Schweiz bekommt es (Systempreis) für weniger als 160 Mio CHF pro Stück. Es ging aber auch schon günstiger, andere haben es für weniger als 100 Mio Dollar bekommen. Airbus wollte wohl nicht beim Bieterstreit mitgehen.

Karla Kuhn / 04.07.2021

Die Schweizer wären ja wirklich nicht zu retten, wenn sie sich dem Moloch EU, der eh auf wackligen Füßen steht, unterwerfen. Sie können doch am traurigen Bespiel Deutschland sehen, wie das Geld im “Abgrund” versickert. Die Nehmerländer Italien und Griechenland scheinen doch nur noch in der EU zu sein, weil sie sonst völlig am Boden liegen würden. Dafür scheinen die Deutschen, mit einem der höchsten Lohn-  Steuersätzen, doch gerne auch noch mit ihren Steuergeldern einzuspringen. Abgesehen davon, WER von den EU “Bonzen” hat ein Konto in der Schweiz, schön verschwiegen möglichst ? Jetzt soll demnächst ein EU FINANZMINISTER vermutlich dafür sorgen, daß den Deutschen noch weniger im Geldsäckel bleibt. Die Schweiz wäre da die ideale Kuh für die EU, die bei jeder Gelegenheit gemolken werden könnte. Florian Bode, “Dass die engliche Nationalmannschaft die Europameister der bangen Herzen aus der EM geschossen hat ist schließlich ebenso empörend.”  Zumal die Engländer nicht mal nieder gekniet sind, dem “Regenbogen” zu Ehren. Und , noch “verwerflicher”, die englische Mannschaft hat aus vollem Herzen ihre Nationalhymne mitgesungen.  Die übrigens 1743 uraufgeführt worden sein soll, aus deren Musik erst die preußische Volkshymne und ab 1871 die Deutsche Kaiserhymne entstanden ist. “Heil Dir im Siegerkranz.”

A. Ostrovsky / 04.07.2021

Allein die Tatsache, dass die souveräne Entscheidung der Schweiz für Verstimmungen bei den ach so freundlichen Nachbarn hervorruft, ist doch Begründung genug. Gegen wen muss denn die Schweiz ihre Souveränität verteidigen? Ja, interessante Frage. Das Bankgeheimnis konnte weder gegen die USA noch gegen die Deutschen Zwergfürsten geschützt werden. So gesehen hätte man vielleicht die Flugzeuge von Südafrika oder Indien kaufen sollen. Da gab es aber wohl kein passendes Angebot. Aber warum sie nicht in China kaufen, ist doch unverständlich. Immerhin ist ja die Zusammenarbeit zwischen USA und KP Chinas bei biologischen Massenvernichtungsmittel so eng, wie nur möglich. Wieso es da noch keine US-Cinesischen Lenkwaffen und Kampf-Flugzeuge gibt .... Ich meine, mittelfristig muss sich die Schweiz vor den chinesischen Kolonien und Vasallenstaaten jenseits der Grenze schützen.

heinrich hein / 04.07.2021

bitten nicht den Fehler machen, europäischen Politikern übermässige Intelligenz zuzuschreiben. Das geht in die Hose. Regelmässig sind diese dumm wie Brot und arrogant. Die Schweiz hat die einzig richtige Entscheidung getroffen. der Eurofighter und Rafale sind mittlerweile veraltet. Kein Land der Welt fliegt noch Tornado. Nur Deutschland. Im Übrigen hat auch Großbritannien die F35 gekauft. Eben alles Länder mit klugen Politikern.

Frances Johnson / 04.07.2021

Deutschland und Frankreich können vor Arroganz kaum noch laufen. Aber Arroganz ist meistens ein Zeichen von Schwäche.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 26.07.2021 / 10:00 / 55

Fluthilfe-Kritik von Friedrich Merz: Haarscharf vorbei

Friedrich Merz war stets bereit, als Kai aus der Kiste zu springen, wenn man ihn nur riefe. Doch niemand rief, oder die Falschen zur falschen…/ mehr

Roger Letsch / 22.07.2021 / 06:00 / 101

Die Übermorgenretter sind Heuteschläfer

Ein Land, dessen Regierung zwei Grad Erderwärmung in hundert Jahren verhindern will und dabei die Warnung vor 200 Liter pro Quadratmeter für den nächsten Tag ignoriert,…/ mehr

Roger Letsch / 16.07.2021 / 12:30 / 73

Die Kubanisierung der EU

Das neue EU-Programmpapier „Fit for 55“ will der EU bis 2050 gänzlich das CO2 austreiben, koste es, was es wolle. Hüten wir also unsere ausgedienten…/ mehr

Roger Letsch / 11.07.2021 / 14:00 / 9

Die Tribunalisierung des Alltags

In einem Essay für die NZZ beschreibt Alexander Grau wie blinde Staatsgläubigkeit die Religiosität ersetzt hat und sich billiger Opportunismus als Nachfolger der Aufklärung aufspielt. Es gibt Texte,…/ mehr

Roger Letsch / 01.07.2021 / 14:00 / 23

Einem Genossen ist die SPD nicht links genug

Der Parteiaustritt des bayrischen SPD-Genossen Professor Dr. Henning Höppe ist ein ziemliches Konvolut, und zu den Stichpunkten, in denen er seine zur SPD konträre Haltung darlegt, entspricht…/ mehr

Roger Letsch / 30.06.2021 / 13:00 / 24

Annalenas Buch und die Wurstigkeit des ZDF

Es zeugt schon von Wurstigkeit, wie das ZDF Baerbocks zusammenkopiertes Buch in Schutz nimmt. Was mache es schon, dass weite Teile aus Wikipedia oder bpb-Artikeln…/ mehr

Roger Letsch / 24.06.2021 / 14:00 / 22

Greenpeace – die Guten, nicht die Bösen

„Wir sind die Guten, nicht die Bösen“ ist nicht nur ein leicht infantiler Spruch von Anton Hofreiter, dieses Motto steht auch quer im Hirn jedes…/ mehr

Roger Letsch / 23.06.2021 / 06:00 / 36

Ivory will’s wissen – wie sich Medien selbst demontieren

„Ein System, das aus seinen Fehlern nicht lernt,  ist ein gefährliches System.“ (Bret Weinstein) Ich weiß nicht mehr Tag noch Stunde, zu der im Jahr 2020…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com