Henryk M. Broder / 11.03.2019 / 10:00 / Foto: Malene Tyssen / 49 / Seite ausdrucken

Schweden, unser großes Vorbild

Am 5. September erschien in der Augsburger Allgemeinen ein längeres Interview mit dem Pastor einer Freikirche, der einen Verein gegen Menschenhandel gegründet hatte. Die Überschrift lautete: "Pfarrer will Sex mit Prostituierten verbieten". Gleich zu Anfang des Interviews stellte der Geistliche allerdings klar, er denke nicht an ein generelles Verbot der Prostitution, er wolle nur "etwas tun für Frauen, die in der Prostitution ausgenutzt und ausgebeutet" würden. Prostitution funktioniere nur, "weil die Nachfrage da ist", würde "die Nachfrage minimiert", würde es auch "weniger Prostitution geben". Deswegen müssten nicht die Prostituierten, sondern die Freier verfolgt werden, eine Idee, die in Schweden bereits praktiziert würde.

Interessant am "schwedischen Modell" sei, dass "die Frauen, die auf dem Straßenstrich stehen, nicht dafür belangt werden. Sie dürfen da stehen. Wenn die Polizei aber sieht, dass ein Mann zu der Frau geht, dann wird dieser Mann für den versuchten Sexkauf belangt".

Noch mindestens dreimal mehr erklärt der Augsburger Geistliche Schweden zum Vorbild. "In Schweden gibt es seit dem Verbot des Sexkaufs nicht mehr Vergewaltigungen, sondern eher weniger." - "In einem Land wie Schweden, wo Sexkauf verboten ist, ist eine Bewusstseinsänderung entstanden. Frauen sind keine Ware." – "Aber es gibt ja gute Vorbilder, allen voran waren es die Schweden, die vor mehr als zehn Jahren ein Gesetz eingeführt haben, das Sexkauf unter Strafe stellt."

Jetzt kommen die Prostituierten zu den Freiern

Wie weit Schweden im Kampf gegen Prostitution und Vergewaltigungen als Vorbild taugt, darüber gehen die Ansichten und Berichte auseinander. Was Prostitution angeht, scheint es so zu sein, dass mehr Prostituierte zu den Freiern gehen als umgekeht. Die Pizza-Lieferdienste boomen, was nach der Zustellung passiert, kann die Polizei nicht kontrollieren. In der Vergewaltigungs-Statistik hält Schweden einen Spitzenplatz, was einige Experten damit erklären, dass "Vergewaltigung" in Schweden strenger definiert wird als in anderen europäischen Ländern. Andere sehen einen Zusammenhang zwischen Zuwanderung und sexueller Gewalt. Hier, hier und hier. Wie immer kommt es darauf an, wie man eine Statistik erstellt und sie hinterher interpretiert.

Neugierig geworden, schrieb ich den Pastor an und bat ihn, mir eine "verlässliche Quelle" für seine Behauptung zu nennen, in Schweden gebe es "seit dem Verbot des Sexkaufs nicht mehr Vergewaltgungen, sondern eher weniger". Es dauerte eine Weile, bis ich eine Antwort bekam. Der Pastor zog erst einmal Erkundigungen über mich ein und schickte mir dann eine lange E-mail, in der er u.a. darüber räsonierte, "wie man das gängige Frauenbild in unserer Gesellschaft" ändern könnte, "das Frauen zu einer Ware degradiert, die man kaufen und verkaufen darf, wie man will." – "Außer der Idee eines Sexkaufverbotes, wie es in Schweden seit 1999 existiert, ist mir bisher keine sinnvolle Alternative bekannt."

Es gibt keine verlässliche Studie oder ähnliches

Auf meine konkrete Frage nach einer "verlässlichen Quelle", teilte er mir mit: "Tatsächlich habe ich länger darüber nachgedacht, ob ich den Satz im Interview, in dem ich behaupte, dass es in Schweden „seit dem Verbot des Sexkaufs nicht mehr Vergewaltigungen, sondern eher weniger“ gibt, streichen lassen soll. Denn ich habe dazu keine verlässliche Studie oder ähnliches. Nur die Einschätzung eines Partners in Schweden, mit dem wir im Gespräch sind. Die Studien, die es zum Thema Vergewaltigungen gibt, beziehen sich fast immer auf angezeigte Vergewaltigungen. Damit ist aber nichts zur Dunkelziffer und zur tatsächlichen Zahl der Vergewaltigungen gesagt. Ich habe mich letztlich doch entschieden, den Satz im Interview zu belassen, um dadurch zu provozieren und Menschen ins Nachdenken zu bringen und sie zu motivieren, selbst zu dem Thema zu recherchieren."

Ein toller religionspädgogischer Ansatz. Man behauptet etwas, für das es keinen Beleg gibt, und sagt hinterher, man habe "Menschen ins Nachdenken... bringen" und sie motivieren wollen, "selbst zu dem Thema zu recherchieren".

Das Modell ist ausbaufähig. Wie wäre es damit: Ich behaupte, die Erde ist rund, aber flach wie eine Karlsbader Oblate und fordere Sie auf, selbst zu dem Thema zu recherchieren. Sollten Sie Hilfe brauchen, wenden Sie sich an einen Pfarrer ihres Vertrauens. 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bernd Ackermann / 11.03.2019

Bizarre Behauptungen aufzustellen ohne den Hauch eines Nachweises zu haben ist doch Grundlage aller Religionen, insofern hat der Herr Pfarrer nur seinem Beruf entsprechend fabuliert. Aber dass die Erde flach wie eine Oblate ist, ist natürlich Unfug. Jeder weiß, dass die Erde hohl ist und dort der gigantische Erdrotationshamster lebt, der durch sein beständiges Laufen dafür sorgt, dass der Planet sich dreht und jeden Morgen die Sonne aufgeht.

Arnd Siewert / 11.03.2019

Die Oblate kommt da weit besser weg als das geschwurbel der Gutmenschüberflieger und Klimakirchenpropheten und sonstige Integrationsgauckler! Nach biblischem Zeugniss hat das Erdland ein gegenüber/den Himmel und Gott sei Dank dreht sich “die Scheibe nicht”

Jan Kandziora / 11.03.2019

Immerhin hat der Herr Pfarrer ja noch selbst daran gedacht, worüber der Leser mal nachdenken sollte. Oder besser gesagt, man traute es ihm zu. Bei jedem anderen hätte man es für die Einbildungskraft des Redakteurs gehalten, die sich ihre Kanäle bahnt.

herbert binder / 11.03.2019

Einer der Wenigen, die mein Vertrauen besitzen, sind Sie, geehrter Herr Broder. Nur sind Sie “leider” kein Pfarrer. Was ist zu tun? [Zu Hilfe, zu Hilfe, sonst bin ich verloren - den (hinter-)listigen Gutmenschen zum Opfer erkoren. Schon nahen sie sich, ...rettet, rettet, schützet mich…Ach, gäbe es Sie doch auch im realen Leben - die Zauberflöte]

Sandro König / 11.03.2019

Herrlich! Ab sofort gibt es keine Fake-News mehr, sondern nur noch: “Provokante Aussagen zum Nachdenken und Motivieren, selbst zu dem Thema zu recherchieren.” Ein namhaftes hamburger Magazin mit bunten Geschichten zum Nachdenken und Motivieren selber zu recherchieren dürfte sich gerade ins Gesäß beißen, dass die da im Dezember nicht schon selber darauf gekommen sind.

Karl Mallinger / 11.03.2019

Ich frage mich immer, ob in Schweden Prostitution auch dann verboten ist, wenn man daneben einfach eine Kamera aufstellt und das Ganze “Porno” nennt. Schließlich ist eine der bekanntesten Regisseurinnen “feministischer Pornografie” namens Erika Lust (eigentlich: Erika Hallqvist) eine Schwedin. Aber bei “feministischer Pornografie” gelten dann plötzlich andere Maßstäbe?  Merkwürdige Doppelmoral.

yvonne Flückiger / 11.03.2019

Beides ist halt einfach etwas schmuddelig-traurig. Was man “kaufen” kann, kann man (Mann) bekanntlich auch stehlen und allenfalls kaputtmachen. Irgend etwas stimmt halt weltweit mit dem Frauenbild und der Benutzung von weiblichen Körpern nicht. Prostitution und Vergewaltigung ist weitgehend ein Männerproblem. Die wenigen “weiblichen” Täterinnen werden als geisteskrank weggesperrt. Warum die Männer nicht? Aha, sein “Trieb”. Seine Rechte….Also bitte.

Dr. Gerhard Giesemann / 11.03.2019

Nachtrag: Ich meinte die Buber-Rosenzweig Medaille, ein gute Sache und würdige Preisträger.

Emmanuel Precht / 11.03.2019

Also ich finde die Idee der “Pizza danach” einfach grandios. Je besser die Pizza, desto gelungener der Abend. Wohlan…

Dr. Gerhard Giesemann / 11.03.2019

Das morphogenetische Feld - beweise mal, dass es das nicht gibt. Ist wie mit Islam bei Frau Schwarzer: Nicht WIR müssen irgendwas unterscheiden, politisch oder nicht, sondern DIE sind in der Pflicht. Solange die drauf sind wie sie sind, halten wir sie uns besser vom Leibe. Aus Sicherheitsgründen. Frauen sind keine Ware, die man kaufen kann, einverstanden. Und Männer sind keine Geldquellen, die frau anzapfen kann, einverstanden? Jeder weiß, dass die schnöde Wirklichkeit anders aussieht. Wahr ist sicher: homefucking is killing prostitution. Der Kompromiss mit dem Pizza-Service ist womöglich die ideale dialektische Synthese? Schweden war immer schon vorbildlich in allen Dingen, Ritter Götz von Berlichingen. Zum Pfarrer nur: Gelobt sei der Herr in der Höhe und drei Meter sechzig in der Breite. Was Anderes: Hat Sawsan Chebli nicht schön gesprochen bei der Verleihung der Medaille, gestern?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Henryk M. Broder / 28.11.2022 / 16:20 / 98

Und wenn sie verloren hätten?

Die Bilder zeigen brennende Autos, demolierte Läden, Barrikaden aus Müll, was man eben so „am Rande friedlicher Versammlungen“ finden kann, wenn marokkanische Fußballfans „vereinzelt über…/ mehr

Henryk M. Broder / 20.11.2022 / 10:00 / 107

Ricarda Lang – Keine Antwort unter dieser Nummer

Ricarda Lang hat kein Problem damit, Alexandria Ocasio-Cortez zu ihrem „Vorbild“ zu ernennen. Dieses Vorbild agiert und agitiert gegen Israel, einen „Apartheidstaat“, der „keine Demokratie“…/ mehr

Henryk M. Broder / 17.11.2022 / 06:00 / 109

Das Geld ist da, jetzt kann die Katastrophe kommen

Wenn Jesus 5.000 Menschen mit fünf Broten und zwei Fischen speisen konnte, dann wird es Svenja Schulze bestimmt schaffen, mit 170 Millionen Euro die Klimakatastrophe…/ mehr

Henryk M. Broder / 11.11.2022 / 15:00 / 29

Glückwunsch, Frank-Walter!

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bekommt den Henry K. Kissinger Preis für seine vielfältigen Verdienste um Frieden und Sicherheit und die transatlantische Zusammenarbeit. Aber das ist noch…/ mehr

Henryk M. Broder / 02.11.2022 / 10:00 / 97

Dr. Michael Blume – der richtige Mann am richtigen Ort zur rechten Zeit

Könnte es sein, dass sich das Land Baden-Württemberg einen „antisemitischen Antisemitismus-Beauftragten" leistet? „Nein!", sagt die Regierung von BW, das sei „absurd und niederträchtig". Tatsächlich gibt es…/ mehr

Henryk M. Broder / 21.10.2022 / 12:00 / 77

Fragen Sie Dr. Gniffke!

FUNK ist das Darknet der öffentlich-rechtlichen Anbieter; hier platzieren die ARD und das ZDF „sensible Themen" für die Zielgruppe der Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen…/ mehr

Henryk M. Broder / 16.10.2022 / 12:00 / 65

Am Lagerfeuer mit Lauterbach und Lindner

Die Mutter aller Probleme in Deutschland ist der Fachkräftemangel. In der Produktion, im Handwerk, in der Krankenpflege, im Dienstleistungssektor – und in der Politik. Hieß…/ mehr

Henryk M. Broder / 03.10.2022 / 14:00 / 47

Vive l’Europe! Vive l’Giegold!

Sven Giegold saß 12 Jahre, von 2009 bis 2021, für die deutschen Grünen im Europäischen Parlament, dann bekam er von seinem Parteifreund Robert Habeck ein Angebot,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com