Gunter Weißgerber / 15.08.2023 / 16:00 / Foto: PIxabay / 11 / Seite ausdrucken

Schweden muss von der Anti-Ungarn-Obsession abrücken

Beim NATO-Beitritt der Schweden rächt sich jetzt, dass man dort jahrelang eine antiungarische Kampagne laufen ließ, die vor falschen Beschuldigungen und Unterstellungen nur so strotzte. Die Schweden müssen das nun korrigieren, wenn sie in ein Bündnis eintreten, das nur auf Augenhöhe funktionieren kann.

Der russische Überfall auf die Ukraine veränderte die Sicherheitseinschätzungen Finnlands und Schwedens. Beide Staaten tauschen angesichts der akuten Bedrohung ihre militärische Neutralität gegen die Sicherheit innerhalb des Defensivbündnisses NATO und folgen damit zwei Jahrzehnte später den Ungarn, Polen, Balten, Tschechen, Slowaken, Rumänen, Slowenen und Bulgaren. Finnland ist bereits NATO-Mitglied, Schweden muss sich noch gedulden. 

Sowohl die Türkei als auch Ungarn haben den schwedischen Beitrittsantrag noch nicht ratifiziert, obwohl beide Staaten im Grundsatz mit einer schwedischen NATO-Mitgliedschaft einverstanden sind. Während die Türkei mit der innenpolitischen Situation in Schweden hinsichtlich ihres Verständnisses von Terrorbekämpfung und Blasphemie Probleme sieht, sieht sich die ungarische Öffentlichkeit seit vielen Jahren von schwedischen Politikern verunglimpft und als Paria dargestellt. 

Das Bild Ungarns in Schweden und in der EU bedarf der Richtigstellung. Partner ist man auf Augenhöhe und das besonders in einem Verteidigungsbündnis. Was aus Schweden seit 2010 über Ungarn aus linksgrünen Kübeln ausgeschüttet wird, muss abgeräumt werden – durch Schweden. Die neue schwedische Regierung könnte das geerbte Problem leicht und schnell lösen. Ungarns Verunglimpfung sprießte im geistig-kulturellen Klima der feministischen linksgrünen Vorgängerregierung. 

Balazs Orban, der politische Direktor in der ungarischen Regierung (er ist nicht verwandt mit Viktor Orban) sagt es am 30. Juli 2023 im „Mandiner“ deutlich:

Unter den Abgeordneten der Regierungsparteien meinten jedoch nicht wenige, warum sollten wir den Schweden zur Seite stehen, die uns seit mehr als zehn Jahren systematisch beleidigen?“. Weiterhin führte er aus „Einen konkreten Zeitpunkt dafür kann ich Ihnen nicht benennen, die ungarische Position hat sich aber nicht geändert. Die Regierung entschied nach heftigen Debatten, dem Beitritt der Schweden zum Militärbündnis zuzustimmen, nun ist das Parlament an der Reihe.“ 

Die stärkeren Garanten unserer Wehrfähigkeit

Die ungarische Regierung ist demnach für eine schwedische NATO-Mitgliedschaft. Auch aus ungarischer Sicht wird die NATO damit noch abwehrbereiter, somit wird auch Ungarn noch sicherer vor Invasionen. Die NATO-Mitgliedschaft hilft nicht nur Schweden. Ich persönlich glaube ohnehin, die Armeen der Ungarn, der Polen, der Balten, der Finnen, der Schweden wären im Ernstfall, der hoffentlich für die NATO nie eintritt, neben den US-amerikanischen und britischen Streitkräften die stärkeren Garanten unserer Wehrfähigkeit als beispielsweise die systematisch zum feministischen Spielzeug transformierte Bundeswehr Deutschlands. 

Balazs Orban verweist in dem Interview zu Recht auf die Mitspracherechte des ungarischen Parlaments. Viele Abgeordnete denken sicherlich, „jahrelang haben uns schwedische Politiker ihre Geringschätzung der ungarischen Demokratie miserabel ‚mitgeteilt und jetzt brauchen uns die Schweden und alles soll vergessen sein?“ 

Ich war selbst zwei Jahrzehnte Abgeordneter, ich verstehe die Haltung der Kollegen im ungarischen Parlament und diesbezüglich in der ungarischen Bevölkerung. Die Abgeordneten sind freie Vertreter ihres Volkes und wurden bekanntlich nicht für Schweden in Schweden gewählt. Es liegt eindeutig an den schwedischen Politikern und der dortigen Regierung, den Ungarn mitzuteilen, dass Schweden in Zukunft vor der eigenen Haustür kehren und das nicht mehr überheblich und beleidigend von Stockholm oder Brüssel aus in Budapest, Debrecen, Pecs, am Balaton oder in der Hortobágy Puszta und allen anderen Regionen Ungarns praktizieren wird.

Mit den Worten Balazs Orbans klingt das so: „In jüngster Zeit waren mehrere Minister in Schweden zu Besuch, auch ich war dort, und eine Delegation unseres Parlaments verhandelte in Stockholm. Von einem Besuch der Schweden in Budapest habe ich aber nichts vernommen.“

Flut falscher Beschuldigungen

Zugegebenermaßen stecken die schwedische Regierung und das schwedische Parlament in einem Dilemma. Abgeordnete sind frei und nur ihrem Gewissen verpflichtet. Keine demokratische Regierung und kein demokratisches Parlament kann politische Positionen von Abgeordneten, von Abgeordnetengruppen oder von Fraktionen verbieten. Aber: beide Institutionen können ihre Mehrheitsmeinung eigenständig formulieren!

Soweit ich den richtigen Überblick habe, haben sich die schwedischen Regierungen und das schwedische Parlament nicht kritisch mit Ungarn auseinandergesetzt, sie haben die unsäglichen Diskussionen ohne Intervention und ohne Schadensabwägung laufen lassen. Das war nicht klug. 

Es waren immer einzelne Abgeordnete, Abgeordnetengruppen oder Fraktionen, die sich zu Zensoren Ungarns aufschwangen. Sachlich kann somit nicht eindeutig von einer antiungarischen Haltung von Schwedens Regierung oder Parlament gesprochen werden. Aber, sie haben den Eindruck fahrlässig entstehen lassen.

Weder Regierung oder Parlament können sich für diese Einzel- oder Gruppenmeinungen entschuldigen. Der gangbare Weg für Schweden, um auf Ungarn zuzugehen, wären regierungsamtliche Neupositionierungen und parlamentarische Erklärungen, die den Wunsch des Königreiches Schwedens auf ein Verhältnis auf Augenhöhe mit der Republik Ungarn anstreben und sich ausdrücklich von Bestrebungen absetzen, Ungarn innerhalb der EU weiterhin parteipolitisch zu diskreditieren. Zumal die Flut falscher Beschuldigungen vor allem aus der äußersten Linken Schwedens kommt. 

Regierungschefs sollten miteinander reden und nicht übereinander 

Eine Einladung des schwedischen Reichstagspräsidenten an den ungarischen Parlamentspräsidenten zum Zwecke besserer bilateraler Beziehungen zwischen den beiden Volksvertretungen könnte ein erster Schritt sein. Auch ein Treffen des schwedischen mit dem ungarischen Ministerpräsidenten in Stockholm wäre ein notwendiger und kluger Schritt. Regierungschefs sollten miteinander reden und nicht übereinander. 

Demokratietheoretisch besonders interessant: Ausgerechnet Linksextreme verurteilen das demokratische Ungarn, welches sich vor über dreißig Jahren erfolgreich von einer linksextremen Diktatur befreite. Wer soll das eigentlich ernst nehmen?

Die schwedischen links-grün-femininen Kritiker Ungarns haben sehr viele überzogene Vorwürfe nach Budapest aus Brüssel und Stockholm gerichtet. Die Liste ist enorm. Fleißig wie die Antifa sozusagen. Ich rufe einiges davon in Erinnerung:

In Ungarn findet eine „staatlich unterstützte Verfolgung“ („state-sponsored persecution“) statt – „Ungarn kann man nicht länger als echte Demokratie bezeichnen“ – in Ungarn funktionieren „die Institutionen und die Gerichte nicht“ – „Viktor Orbán und seine Lakaien graben sich mit ihren Krallen tief in die ungarische Gesellschaft“ – In der aktuellen Legislaturperiode seit Juli 2019 hat das Europaparlament insgesamt 11 Plenardebatten geführt, die sich ausdrücklich mit Ungarn beschäftigten. Es gibt kein anderes Land, ganz zu schweigen von einem EU-Mitgliedstaat, mit dem sich das EP irgendwann in diesem Umfang und dieser Tiefe beschäftigt hätte – Die eklatantesten Beispiele für eine systematische und anhaltende Ungarn-Feindlichkeit der Linken sind der Tavares-Bericht (2013), der Sargentini-Bericht (2018) bzw. der Delbos-Corfield-Bericht (2022), bei deren Debatten in Fachausschüssen und im Plenum einzelne schwedische und finnische Europaabgeordnete eine markante Rolle spielten usw. usf.

Der Standpunkt vieler ungarischer Abgeordneter im EU-Parlament und im ungarischen Nationalparlament lässt sich aus meiner Sicht im Moment in diese Worte fassen:

Die in diesen Berichten niedergelegten, unendlich oft wiederholten politischen Anschuldigungen, ideologisch motivierten Lügen und Verdrehungen wurden von Seiten der ungarischen Regierung unzählige Male dementiert, die jene rechtlichen Debatten, die in den Berichten zur Hilfe gerufen wurden, mit der EU-Kommission überwiegend beilegen konnte. Die schwedische Linke hält all diese Themen nichtsdestotrotz auf der Tagesordnung.

Dem habe ich aus eigener Beobachtung der Diskussionen und Entwicklungen in der Europäischen und Union und Ungarns nichts hinzuzufügen. Außer: Der Ball liegt in Stockholm. Damit Schweden endlich NATO-Mitglied werden kann.

 

Gunter Weißgerber war Gründungsmitglied der Leipziger SDP. Für die SDP/SPD sprach er regelmäßige als Redner der Leipziger Montagsdemonstrationen 1989/90. Gunter Weißgerber war von 1990 bis 2009 Bundestagsabgeordneter und in dieser Zeit 15 Jahre Vorsitzender der sächsischen Landesgruppe der SPD-Bundestagsfraktion (1990 bis 2005). Den Deutschen Bundestag verließ er 2009 aus freier Entscheidung. 2019 trat er aus der SPD aus. Die Gründe dafür erläutert er hier. Er sieht sich, wie schon mal bis 1989, wieder als „Sozialdemokrat ohne Parteibuch”. Weißgerber ist studierter Ingenieur für Tiefbohr-Technologie. Er ist derzeit Unternehmensberater und Publizist.

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

E. Sommer / 15.08.2023

Und auch hier haben die Linksgrünen ihre Spur der Verwüstung hinterlassen…...

Pedro Jiménez / 15.08.2023

Komisch, dass wir uns totalitäre Regime nur noch als faschistisch vorstellen können. Dabei ist der Kommunismus viel älter und blutiger. Was Stalin wohl zum Wort “Russenfaschismus” gesagt hätte? Da haben die links dominierten Medien in mehr als 80 Jahren ganze Arbeit geleistet. Man vergleiche nur die Anzahl von A. H. Dokus und die über Mao, Stalin, Pol Pot etc. im www.

Franz Klar / 15.08.2023

Die einen verteidigen ihre Russen , die anderen ihre Ungarn , wieder andere ihr Israel ... Jeder Jeck is anders !

Dr. Ralph Buitoni / 15.08.2023

@Axel Gojowy - sie haben nicht begriffen, dass der “Faschismus” heute nicht von Russland ausgeht - es ist eben eine Sackgasse, bei historischen Vergleichen zu sehr auf Äußerlichkeiten zu schauen und keine Inhalts- (d.h. Ideologie)analyse vorzunehmen. Das Ungarn heute widersteht dem Faschismus von heute, und wird deshalb Orban in ehrendem Gedächtnis halten. Interessant und aufschlussreich übrigens, dass sie die historischen Sowjetrussen als “Faschisten” bezeichnen, statt einfach als Sozialisten/Kommunisten. Ist das etwa der Versuch, den tatsächlichen historischen Faschismus, der den Ereignissen der 1950er Jahre vorausgegangen ist, vergessen machen zu wollen?

Marc Blenk / 15.08.2023

Lieber Herr Weißgerber, die Nato ein Bündnis auf Augenhöhe? Sie belieben zu scherzen.

RMPetersen / 15.08.2023

Ein wirklich humorvoller Artikel, wie das folgende Zitat zeigt: “Beide Staaten tauschen angesichts der akuten Bedrohung ihre militärische Neutralität gegen die Sicherheit innerhalb des Defensivbündnisses NATO ...” Das mit dem Defensivbündnis lasse ich mal am Anfang so stehen, aber daß Schweden und Finnland bisher “militärisch neutral” wären, kann man höchstens Schulkindern erzählen. Beide Länder sind seit mehr als 25 Jahren an NATO-Manövern beteiligt und arbeiten in Planungsstäben mit. Und Schweden ist seit Palmes Zeiten bester Gemeindienst-Kumpel. Aber, ja, im Unterschied zB zu Dänemark haben sich Schweden und Finnland nicht an den völkrrechtswidrigen Angriffen der NATO auf Serbien und mehrerer NATO-Staaten auf den Irak beteiligt (- jeweils unter der Leitung des Anführers USA des “Defensivbündnisses”).

a.ziegler / 15.08.2023

Auch wenn sie sich immer sehr bescheiden geben, es gibt eine sehr spezielle Form der Überheblichkeit in Schweden. Ausgerechnet in Schweden findet man, analog zu den USA, dass Schweden sozusagen Gods own country ist. Ein sehr schönes Beispiel ist auf einem youtube Video zu sehen, ii dem Jordan Peterson in einer schwedischen Talkshow eine nicht woke Tatsache festhält, nämlich, dass junge Frauen in Schweden, weil sie außerordentlich gleichgestellt sind, besonders häufig traditionell weibliche Berufe ergreifen. In egalitären Gesellschaften, und Schweden ist wohl eines der egalitärsten Länder, treten die Unterschiede der Geschlechter verstärkt auf nicht vermindert. Interessant ist jetzt im Video die Reaktion der schwedischen Gesprächspartnerin. Sie lehnt das natürlich ab, ohne Gegenbeweis. Entscheidend ist aber der Gesichtsausdruck dabei: Arroganz pur. Fast schon Mitleid mit diesem verirrten, weissen Mann. Und das gegenüber einer Koryphäe wie Peterson. Aber hallo, wir Schweden wissen das doch besser.

Franz Klar / 15.08.2023

Wenner Schweden hört , wird der Viktor Erdogan zum Elch . Sind eben echte Nordland-Fans , die beiden ...

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Gunter Weißgerber / 27.05.2024 / 06:10 / 66

Vorsicht, lieber Jude, die Regierung beruft sich auf “Recht und Gesetze”

Deutschland würde den Juden Netanyahu, der den Abwehrkampf gegen den Völkermord der Hamas verantwortlich führt, verhaften lassen. Sagt implizit Regierungssprecher Stefan Hebestreit. Wie tief kann…/ mehr

Gunter Weißgerber / 04.05.2024 / 10:00 / 24

Intelligenz schützt vor Dummheit nicht

Wie kann es sein, dass ausgerechnet unsere Universitäten als vorgebliche Horte freien Denkens zu einem Biotop ideologisch motivierter Intoleranz und Ausgrenzung mutiert sind?“  Mit „Cave Canem“ (Vorsicht…/ mehr

Gunter Weißgerber / 20.04.2024 / 14:00 / 14

Bröckelnde Brandmauern

Reale Brandmauern mögen Schutz bieten, aber eine einseitige politische Brandmauer, die den offenen Diskurs verhindert, schadet der Demokratie und stärkt die Extreme. Wir müssten das…/ mehr

Gunter Weißgerber / 06.02.2024 / 16:00 / 27

Wie der Westen den Ukrainekrieg übersah

Die Ukraine ist Teil unseres Schicksals – und wir haben es vergessen. In seinem Essay „Der Krieg um die Ukraine und der Frieden in Europa“…/ mehr

Gunter Weißgerber / 17.01.2024 / 06:00 / 112

Erst Wärmepumpenzwang, dann Strompreiserhöhung

Die Polit-Transformatoren schaffen Probleme, die es ohne sie nicht geben würde. Jetzt wird der Strom für die verordneten Wärmepumpen teurer. Ein Problem besonders für die,…/ mehr

Gunter Weißgerber / 08.11.2023 / 10:00 / 52

Wäre mit Donald alles anders?

In Zeiten eines eskalierenden Krieges erinnern manche Kommentatoren gern an alte Friedenshoffnungen und Friedenspläne. So auch beim Blick auf den Nahen Osten. Einer der interessantesten…/ mehr

Gunter Weißgerber / 27.10.2023 / 16:00 / 44

Kommt jetzt die Entschuldigungskultur?

Die Folgen der fatalen Zuwanderungspolitik sind selbst von ihren einstigen Befürwortern nicht mehr zu übersehen, und auch das Schönreden fällt immer schwerer. Wer jahrelang "Willkommenskultur"…/ mehr

Gunter Weißgerber / 23.09.2023 / 10:00 / 64

Die EU-Führerschein-Richtlinie als neue Freiheits-Bremse

Der Verkehrsausschuss der EU-Kommission will die Führerscheinrichtline drastisch ändern. Sie nennen es wie immer auf Roßtäuscherart „Reform“. Ich nenne dieses Vorhaben das nächste Kapitel im…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com