Schuss ins Knie des deutschen Qualitätsjournalismus

Das Gute an Twitter ist: Fast jeder darf mitmachen. Das Schlechte: Ganz viele machen tatsächlich mit.

So ist der Kurznachrichtendienst aber auch eine wahre Fundgrube. Nicht zuletzt Personen des öffentlichen Lebens nutzen die Plattform, um sich in Szene zu setzen. Allgemein bekannt ist, was der amerikanische Präsident dort verkündet, Claus Kleber trägt es allabendlich mit Grabesstimme vor. Weniger bekannt ist, wie sich deutsche Politiker präsentieren. Was eigentlich schade ist, denn namentlich einige Sozialdemokraten schreiben sich bei Twitter seit Jahren um Kopf und Kragen, wobei sowohl der Erkenntnis- als auch der Unterhaltungswert beträchtlich sind.

Da ist etwa Ralf Stegner, der als „loose cannon“ unterwegs ist, gern gegen „Pegidioten“ pöbelt und seine Weisheiten mitunter auch in Reimform unters Volk bringt (ein Klassiker: „Merkel schweigt und Horsti grollt / Doch der Schulzzug weiterrollt / Nach Berlin in voller Fahrt / Jetzt ist Schulz, der Mann mit Bart!“). Was für ein Glück, dass man sich seinerzeit auf 140 Zeichen beschränken musste, sonst wäre wohl eine zweite Strophe gefolgt.

Da ist Sawsan Chebli (Staatssekretärin für bürgerschaftliches Engagement und Gedöns), eine Frau, die sich gewohnheitsmäßig gewissermaßen im Pfauenkostüm in die Mitte eines Raumes zu stellen pflegt und heftig mit den Armen zu rudern beginnt, aber dem grünen Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, der sich kritisch über Berlin geäußert hatte, vorwerfen musste, „Aufmerksamkeit“ zu suchen.

Multiresistente Krankenhauskeime

Und da ist Karl Lauterbach, um den man sich spätestens Sorgen machen muss, seit er die „AfD als Fluchtursache“ identifizierte, denn die Migranten dieser Welt setzten sich in Bewegung, weil die AfD den Klimawandel leugne. 

Auch Journalisten machen auf Twitter („Hier privat!“) aus ihrem Herzen keine Mördergrube, feiern die Grünen und lassen ihrer Abneigung gegen die „Rechtspopulisten“ freien Lauf. Dabei offenbaren die meisten ein überraschend geschlossenes Weltbild. Islamkritik etwa „ist nicht so ihres“, wie man neudeutsch zu sagen pflegt. 

Und damit sind wie bei Udo Lielischkies angekommen, ehemals Korrespondent in Washington und zuletzt Leiter des ARD-Studios in Moskau, einem gestandenen Journalisten also, der seit September allerdings im Ruhestand ist. Gestern abend, als ein vorbestrafter islamistischer Gefährder auf dem Weihnachtsmarkt in Straßburg drei Menschen erschoss und elf weitere verwundete, setzte sich Lielischkies die Eselsmütze auf und ließ sich bei Twitter wie folgt vernehmen (Orthographie und Interpunktion im Original):

„Die mediale Erregungsspirale beginnt sich schneller zu drehen. Wieviele starben heute gleich, weil wir z.B. multiresistente Krankenhauskeime nicht ernst nehmen oder Pflegenotstand ignorieren -Ohne Kamerateams?Öffentliche Risikowahrnehmung ist so eine Sache“

Ja, das ist Qualitätsjournalismus pur: Kinder, was soll die Aufregung über so einen popeligen Terroranschlag – irgendwo sterben viel mehr Leute und keiner kriegt’s mit! Vielen Nutzern wollte diese bestechende Logik nicht einleuchten, sie kommentierten eher wenig wohlwollend, und irgendwann löschte Udo Lielischkies seinen Tweet wieder, räumte vielleicht noch die Flaschen weg und ging schlafen. Gut, dass wir zur rechten Zeit einen Screenshot angefertigt hatten; Beweise für die Geistesverfassung und Gesinnung unserer medialen Elite werden für künftige Historiker wertvoll sein, wenn sie sich fragen, was eigentlich in den Jahren 2015 ff so furchtbar schiefgelaufen ist.

Foto: Bundesarchiv/Georg Pahl CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

H. volkmann / 12.12.2018

Diesen Text des Herrn Lielisch sollte man dem Pfarrer als tröstende Worte vorschlagen, wenn er oder andere seiner Zunft, die Leidtragenden bei der Beisetzungder Opfer anspricht. Frau Kässmann und Herr Bedford Strom könnten ihn ebenfalls in ihre Textbaustein - Sammlung aufnehmen.

Dr. Roland Stiehler / 12.12.2018

Und es gibt viele Christen und Kirchenvertreter für die der Islam eine Religion des Friedens sei. Sie haben Recht, aber erst wenn sie alle anderen in ihrer Gewalt haben. Jeder kann sich ausmalen, wie es dann im “Haus des Friedens” so zugeht. Die nach wie vor obrigkeitsgläubigen Deutschen kriegen immer noch die Regierung, die sie verdienen. Jetzt schon haben wir eine Führerin, die mächtigste Frau der Welt und sie sorgt weiterhin dafür, dass die Welt am deutschen Wesen genesen wird auf vielen Gebieten und die denkfaulen Deutschen sind auch noch stolz darauf.  Vom Volk der “Dichter und Denker” über das Volk der “Richter und Henker” zum Volk der “Döser und Selbstauflöser”.

Henni Gedau / 12.12.2018

Aber hallo! Wegen Relativierung werden nur Nazis mit moralischem Genickschuss bestraft. Linke Freidenker bleiben straffrei, sonst wären Merkels TV-Redaktionen menschenleer. KI ist kein Ersatz, weil die selbstdenkend ist - eine echte Bedrohung für Merkelmedien und ihre Kundschaft.

S. Marek / 12.12.2018

@Lutz Herzer mit Ihrer Scharfsinnigkeit und trokenem Humor gewinnen Sie denn heutigen Kommentatoren Wetbewerb mit Ihrer Feststellung: “Immerhin nannte Herr Lielischkies multiresistente Keime im Zusammenhang mit Islamisten. Respekt! Sogenannten Populisten würde so was ja gleich so was von um die Ohren fliegen.” Respekt.

Martin Lederer / 12.12.2018

Ich finde man sieht daran sehr gut, von welche Art Leute man jahre- und jahrzehntelang “informiert” wurde. Das ist nichts, was erst 2015 anfing. Man hat es halt erst 2015, als es komplett irrsinnig wurde, gemerkt. Aber diese Leute sind schon seit Jahrzehnten im Medienbereich tätig. Mit dem entsprechenden negativen Auswirkungen auf das ganze Land.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com