Schummels-Software bei Elektroautos

Der ADAC hat die Stromverluste beim Laden von Elektroautos gemessen. Bis zu 25 Prozent je Fahrzeugtyp gehen zwischen Bordcomputer, Batterie und Ladestation verloren (Beispiele am Ende des Textes, Liste hier). Das ist kein Messfehler. Im Tank eines Verbrenners landet dagegen exakt die Menge fossiler Treibstoff, die angezeigt wird. Und vor allen Dingen bezahlt. 

Schon wegen der divergierenden Verbräuche und daraus resultierenden höheren Emissionen bei Diesel und Benzin gerieten die Hersteller von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor in den letzten Jahren ins Visier von "NGOs" wie der Deutschen Umwelthilfe. Und mussten erhebliche Strafen an das KBA zahlen und die Käufer wegen nicht vorhandenen Produkteigenschaften entschädigen. 

Das müsste ja nun analog auch für die Elektroautos gelten. 24,9 Prozent des bezahlten Stroms kommt nicht in der Batterie des Tesla 3 LR an. Damit ist der saubere Imageträger Spitzenreiter beim Vergeuden von Energie, die keinesfalls nur aus regenerativen Quellen kommt. 

Den Stromkonzernen kann das nur recht sein. Denn die Anzeige in Bordcomputer und auf der Ladesäule stimmen ja überein. So verschlechtert sich die Energiebilanz des Hoffnungsträgers aus Kalifornien, der der deutschen Industrie immer als Vorbild vorgehalten wird, um fast ein Viertel. Wenigstens werden die Stromverschwender demnächst ja im brandenburgischen Grünheide vom Band laufen. Die Fertigungsanlagen werden bis auf Weiteres ja mit Strom versorgt, der mit Braunkohle produziert wird. Auch wenn die “Factory” mal wieder Mega ist. 

An der Ladestation zahlt der Kunde trotzdem für 100 Prozent Strom, obwohl er nur 75 bis 90 Prozent bekommt. Beim Verbrenner wäre das so, als ob der Tankschlauch und die Benzinleitung perforiert wären oder der Sprit etwa wegen zu hohem Befüllungsdruck daneben liefe. Ein Loch im Tank wäre auch eine ausreichende Ursache. In der Realität ist es wohl die gesamte Ladekette, die teure Enerige vergeudet. Beim E-Auto entstehen die Stromverluste von der Ladestation übers Kabel bis zur Batterie.

Also, Jürgen Resch, wie isses mit Aufklärung und Abmahnen? Das lässt mehr als die Portokasse klingeln und bringt jede Menge Publicitiy im Spiegel und den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten. Und damit einen Imagegewinn, den Sie in Ihrem ideologisch getriebenen Kreuzzug gegen den Verbrennungsmotor gut gebrauchen können. Und die Vorstände der konventionellen Hersteller hätten Sie doch schon längst im morgendlichen Deutschlandfunk virtuell geteert und gefedert. 

Hier exemplarisch einige der vom ADAC gemessenen Differenzen zwischen der Anzeige im Bordcomputer und dem realen Stromverbrauch:

Tesla Model 3LR: 24,9%

Seat Mill electric: 20,8%

Renault ZOE: 19%

Nissan Leaf: 17,6%

Mercedes EQC400 4Matic: 15,9%

VW e-up!: 15,8%

 

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Carl Christian Janckes Blog „Drehmoment"

Foto: Eric Staller GFDL via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Heiko Loeber / 25.07.2020

“Bis zu 25 Prozent je Fahrzeugtyp gehen zwischen Bordcomputer, Batterie und Ladestation verloren”——Bis zu 25 % vom Ladestrom benötigt der Kobold für seine Unterhaltungselektronik. Vorbei die Zeiten, da Meister Eder seinen Pumuckl noch mit einem Schälchen Schokoladenpudding zufriedenstellen konnte.

Ralph Gutschmidt / 25.07.2020

Das ist wieder ein gutes Beispiel, wie verloren die Debatte um angeblich umweltfreundliche Elektroautos ist. Nur den Hinweis an Resch verstehe ich nicht. Welchen Gesetzesverstoß genau soll er abmahnen? Schlechter Technik ist ja kein Verbrechen. Und was meinen Sie mit “ideologisch getrieben”? Er mahnt doch nur dort ab, wo gegen Gesetze verstoßen wird. Schlimm genug, dass er das muss. Schließlich müssten die Behörden die Fahrverbote ja von selbst anordnen, ohne dass jemand sie ans Gesetz erinnern muss.

A.Arndt / 25.07.2020

@ Tom El Punkt, Genau das ist des Pudels Kern. Aber wenn man die Leute in Lager spalten und sich bekämpfen lässt, wird es keinen nennenswerten Widerstand geben. Sehr schön auf den Punkt gebracht. Mit Corona ist ein Vehikel gefunden, das diese Pläne schneller als gedacht Wirklichkeit werden lässt.

Nikolaus Neininger / 25.07.2020

@ C. Pappe: Ich habe ja nicht behauptet, daß diese Fahrzeuge wirklich gut waren… Aber es wurde halt mal ausprobiert, ohne gleich die ganze Welt damit retten zu wollen und für manche Benutzer mag es auch gepaßt haben. Die NZZ hatte irgendwann damals mal einen Vergleichstest - manche der “Mobile” kamen noch nicht einmal eine Tiefgaragenausfahrt hinauf. Gegenüber den damaligen Bleibatterien sind die aktuellen Lithiumtypen ein riesiger Fortschritt - aber noch sehr, sehr weit von einem simplen Tank voll Sprit entfernt. Mein persönlicher Favorit ist übrigens der “Monotracer”, ein zweisitziges Kabinenmotorrad, das einen X-Prize-Wettbewerb in den USA gewann, mit einem Verbrauch entsprechend etwa 1,1 l /100km. Wenn man möchte, ist man in 4,5 s auf 100 km/h und bis zu 240 km/h schnell (begrenzt durch die erhältlichen Reifen).

Ernst Dinkel / 25.07.2020

Ungenaue Verbrauchsanzeigen von Bordcomputern gibt es auch bei Verbrennern. Wer verläßliche Verbrauchswerte will, muss (relative Fehlerkonstanz vorausgesetzt) den angezeigten Wert korrigieren oder gleich mit gefahrener Strecke und Tank-/Ladesäulenanzeige den Verbrauch selbst berechnen. Ich kann an den ADAC-Messungen kein grundsätzliches E-Auto-Problem erkennen. Die Probleme des E-Autos sind haupsächlich in der mangelhaften Lade-Infrastruktur begründet. Wir haben einen Nachbarn, der seinen Tesla vor einigen Monaten gekauft hat. Sein Tiefgaragenstellplatz hat bis heute keine Ladestelle und wird das aufgrund ungenügenden Netzausbaus vorerst auch nicht haben. Sein in 3 sec (auch so ein Witz) auf 100 km/h beschleunigender Tesla hat am Heck einen schönen Fahrradträger; hin zum Aldi-Parkplatz, warten bis frei, anstöpseln, mit dem Fahrrad heimfahren, später dann mit Tretomobil die Karre wieder abholen. Macht Spaß und hält gesund.

Gerald Schwetlik / 25.07.2020

Das ist keine Neuheit sondern naturwissenschaftlich vorhersagbar. Es interessiert nur niemanden. Das E-Auto ist politisch gewollt. Egal wo die Energie für die Herstellung der Batterie herkommt, egal welche Umweltsauereien für Lithium, Cobalt und seltene Erden irgendwo auf der Welt statt finden, egal welche enormen Reibungsverluste die Stromleitungen verursachen, egal welche unfassbare Sauerei das recyclen einer Batterie ist, egal, egal, egal…die führenden Lobbys wollen es so. Als Chemiker, also jemand der die Chemie der Herstellung und die Entsorgungsprobleme von Batterien versteht, ist die Batterie der komplette Horror, aber Fachurteile, die nicht ins Narrativ passen, interessieren niemanden. Wir ziehen es durch und hinterher ist es keiner gewesen. Wetten!!!

C.Brendel / 25.07.2020

@A. Ostrovsky: was für ein Wirrwar ? was hat das mit dem Thema zu tun ?

Olaf Weiss / 25.07.2020

Verehrte Freunde des Elektromobils in diesem Forum, bitte fair bleiben. Wer - wie Herr Hausmann und Herr Heuer - dem Verbrenner Verluste bis zu 75% vorwirft, muss mit seiner Berechnung auch beim Elektroantrieb richtig rechnen. Herr Hausmann, Sie weisen - vollkommen richtig - schon auf die Kosten der Erdölförderung und die Erzeugung bzw. den Transport des Rohstoffs bis in den Tank eines Verbrenners hin. Dann tun Sie das bitte aber auch beim Elektroantrieb! Denn egal ob Sie Kohle zur Stromerzeugung verbrennen (Förderung? Transport?) oder Windkraftwerke berücksichtigen (Bau? Transport? Hoher Verschleiss?) oder Sonnenkollektoren verwenden (Förderung seltener Erden? Produktion in China? Transport?), dort fallen i.d.R. höhere Kosten als beim Verbrenner an. Addieren Sie diese Kosten bitte zu den vom ADAC berechneten Verlusten zwischen 16% und 25% hinzu; nur dann wird Ihre Berechnung korrekt. Bitte eines nicht vergessen: der Elektromotor ist älter als der Verbrennungsmotor und er hat sich für den Antrieb grösserer Maschinen auch aus Gründen der Wirtschaftlichkeit nicht durchgesetzt. Ich will übrigens niemanden sein Elektroauto madig machen! Mich stört nur, dass ich mit meinen Steuern diesen Unfug subventionieren muss! Lasst doch einfach den Markt entscheiden, welche Technologie sich durchsetzt! Nach der Erfindung des Automobils gab es übrigens auch keine staatlichen Verschrottungsprämien für Kutschen steuerliche Anreize für Pferdebesitzer, die umsteigen wollten. Spätestens an diesem Punkt sollten unsere Elektro-Groupies mal ins Grübeln kommen…

Frank Mertes / 25.07.2020

Beim Elektroauto geht es nicht um Praktikabilität oder Alltagstauglichkeit, sondern um Ideologie. Die Dinger können unausgereift sein, Fehler haben, umweltschädlich sein oder was auch immer. Die könnten auch mit Verlängerungskabel betrieben werden und würden gefeiert und von Einfaltspinseln gekauft.

Peter Bernhardt / 25.07.2020

@beat schaller , “Nach dem Blackout, wird dann eine starke Polizei und sogar eine noch stärkere Arme erforderlich , die für Ruhe und Ordnung sorgt.” Unsere Regierung bereitet sich jetzt auf die von Merkel angekündigte Transformation vor,  mit dem neuer Freiwilligendienst der Bundeswehr: Heimatschutz. Erinnert mich an unselige Zeiten, dem letzten militärischen Aufgebot: Dem Volkssturm! Der Deutsche Volkssturm war eine deutsche militärische Formation in der Endphase des Zweiten Weltkrieges.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com