Schulz und die Gerechtigkeit - Eine Richtigstellung

Von Hans-Herrmann Tiedje.

Über Martin Schulz ist alles geschrieben worden, nur noch nicht von jedem. Schulz (SPD) aus Würselen will Kanzler werden, Schulz hat kein Abitur, weil er sich mehr fürs Fußballspielen interessierte als fürs Lernen, Schulz hat wenig Haare und viel Mut. Mit dem Thema Gerechtigkeit will er punkten.

Dazu folgende Richtigstellung:

Vor Schulz liegt ein langer Weg. Schon Wilhelm Busch wusste: „Wer der Gerechtigkeit folgen will durch dick und dünn, muss lange Stiefel haben.“ Schulz und die Gerechtigkeit – das erinnert an die genialen Detektive Schulz & Schultz bei Tim & Struppi: „Die Waage unterscheidet nicht zwischen Gold und Blei.“

Will sagen: Die SPD existiert, seit es sie gibt, vom Streit um Gerechtigkeit. Anders: Wenn irgendwer, zum Beispiel das Bundesverfassungsgericht, mal letztendlich klären könnte, was gerecht ist, könnte die SPD auch die Selbstauflösung beantragen. Gerechtigkeit ist eine schöne Hoffnung – mehr nicht. Hätte Schulz „Anstand, Fairness, Chancen“ propagiert, dann wäre das wenigstens neu gewesen. So gilt, was Walther Rathenau, der legendäre Außenminister und AEG-Chef, bitter erkannte: „Gerechtigkeit entspringt dem Neid, denn ihr oberster Grundsatz ist: Allen das Gleiche.“

Gewiss hat Schulz den guten Ghandi nicht gelesen, der wusste: „Life itself is unfair.“ Der Publizist Willy Meurer hat es so formuliert: „Der Gerechte hat einen gesunden Schlaf, der Gelinkte hat meist Albträume.“

Zum Schluss Oscar Wilde: „Es gibt zwei Klassen von Menschen: Die Gerechten und die Ungerechten. Die Einteilung wird von den Gerechten vorgenommen.“

Touché. Noch Fragen, Schulz?

Zuerst erschienen im Euro am Sonntag

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Alexander Rostert / 05.02.2017

Gerechtigkeit ist eine menschliche Erfindung, die das Zusammenleben in sozialen Gruppen erleichtern soll. Die Natur kennt keine Gerechtigkeit. Die Katze frisst die Maus. Was ist daran “gerecht”? Es ist halt Natur. Und wenn sie einer anderen - kranken - Katze eine Maus vorbeibringt, ist es Goodwill. Man sieht sich eben immer zweimal im Leben, auch bei Katzen. Ein natürlicher Anspruch auf “ausgleichende Gerechtigkeit” besteht hier wie dort nicht.

Karla Kuhn / 05.02.2017

Zum Schluss Oscar Wilde: „Es gibt zwei Klassen von Menschen: Die Gerechten und die Ungerechten. Die Einteilung wird von den Gerechten vorgenommen.“ Ein wunderbarer Satz.

Frank Holdergrün / 05.02.2017

Danke, Herr Tiedje, für dieses feine, treffende Verbalflorett ! Platon hatte Recht: Die schlimmste Art der Ungerechtigkeit ist die vorgespielte Gerechtigkeit.

Heinz Bannasch / 05.02.2017

Falsch: “Es gibt zwei Klassen von Menschen: Die Gerechten und die Ungerechten” Die Einteilung wird von den SELBSTGERECHTEN vorgenommen.

Wilfried Cremer / 05.02.2017

Gerechtigkeit ist die Kunst des Gebens und des Nehmens. Leider schlägt sie leicht in Selbstgerechtigkeit um, besonders bei Karrieristen.

Herbert Dietl / 05.02.2017

Gerechtigkeit ist in erster Linie Chancengerechtigkeit, nicht Verteilungsgerechtigkeit.

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 05.12.2021 / 10:00 / 25

Advent, Advent,  die Hose brennt!

Jetzt brennen sie wieder, die Lichter in den Städten, in den Herzen, in den Augen. Advent. Die Hotlines der Lieferdienste glühen, und Russlands Außenminister Sergei…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 28.11.2021 / 10:00 / 54

Deutsche zu Österreichern und umgekehrt

In Österreich hat man so eine Angewohnheit, Deutsche zu Österreichern zu erklären, und umgekehrt, je nach Bedarf.  Das funktioniert meistens problemlos. Christoph Waltz zum Beispiel,…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 21.11.2021 / 10:00 / 11

Die Glückspilze des Jahres 2021: Scholz, Grote, Wulff, Esken

Olaf Scholz ist der Glückpilz 2021, wer will das abstreiten? Zumindest in der Kategorie jener Jahresgewinner, die das ganze Jahr über unauffällig blieben und Erinnerungslücken…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 14.11.2021 / 10:00 / 46

Laschets Pech und Söders Schuld

Über Bayerns Ministerpräsidenten Söder wird viel erzählt. Er sei ein Machtmensch, ein Opportunist, neige zu Schmutzeleien, halte sich nicht an Verabredungen. Derzeit im Umlauf: Söder…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 07.11.2021 / 10:00 / 45

Mehr Kimmichs braucht Die Welt

Hexenverfolgung sei verboten, dachte ich. Die letzte Hexe, Helen Duncan, wurde bekanntlich 1944 von Winston Churchill gerettet. Sie hatte dann noch zwölf gute Jahre zu…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 31.10.2021 / 11:00 / 0

Ansichten eines Clowns

Julian Reichelt ist der Mann, der Schlagzeilen macht. Jeder, der eine offene Rechnung mit ihm hatte, hat sich ausgetobt. Bleibt die Frage: Wo steckt Julian?…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 24.10.2021 / 10:00 / 32

Die Heuchler sind unter uns

Über den Fall meines Amtsnachfolgers Julian Reichelt bei „Bild“ wurde vieles gesagt, nur noch nicht von jedem. Deswegen werde ich schweigen. Dazu folgende Richtigstellung: Der sogenannte…/ mehr

Hans-Hermann Tiedje, Gastautor / 10.10.2021 / 10:00 / 41

Der beleidigte Senator

Zum sogenannten „Pimmelgate“ von Hamburg, das es inzwischen in die „Washington Post“ geschafft hat, wurde viel geschrieben und gesagt. Nur noch nicht von jedem, z.B. von…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com