Hubert Geißler, Gastautor / 30.05.2024 / 13:00 / 10 / Seite ausdrucken

Schraubers Erinnerungen: Fronleichnam

Nur der Woelki marschiert noch durch Kölle für die japanischen und chinesischen Touristen, und die Schäflein selbst sind auf dem Weg ins verlängerte Wochenende.

Bei meinem allmorgendlichen Anruf bei meinem Schrauberbruder zwecks Erörterung der aktuellen Lage begrüßte ich ihn mit den Worten: „Na, schon unterwegs mit der Prozession?“ „Die lassen mich doch nicht mehr mit, als Ungläubigen. Und überhaupt, gibt’s die noch? Die kommen doch mit ihren Rollatoren kaum mehr um die Kirche herum." Gemeint waren die Gläubigen, nicht die Putschisten der Herrn Reuß.

Ja, früher, vor fast 60 Jahren, war das noch was anderes. Die Hauptstraße unseres Geburtsortes war noch nicht asphaltiert, aber zu Fronleichnam mit Blüten bestreut. An vier günstigen Punkten des Ortes gab es mobile Altäre; die Frauen und Jungfrauen der Gemeinde hatten komplizierte, an Orientteppiche gemahnende Blumenmuster gelegt, und der Ortspriester – so was gab es damals noch – trug, begleitet von einem Ministrantenchor, unter einem Baldachin die sicher schwere Monstranz durch den Ort, um dann nach einem Schwenk durch die zu segnenden Felder wieder in die Kirche zurückzukehren.

Schützenverein, Krieger- und Soldatenverein, freiwillige Feuerwehr in vollem Wichs gingen der ganzen Gemeinde voran, alles begleitet vom ohrenbetäubenden Klang der lokalen Blaskapelle. Die wenigen falschgläubigen Protestanten hatten sich in ihren Häusern verkrochen, Moslems gab es nicht: insgesamt ein wahrer Triumph des Glaubens und, wäre das ein Wahltag gewesen, sicher auch der CSU. Die wenigen FDP-ler kannte man namentlich, Sozis wurden in einer Größenordnung unter 10 gerade noch ertragen (mein Vater war einer).

Nach vollbrachtem Umgang ging es dann in die Dorfkneipe, wo das lokale Helle ins Dunkel des Gekröses floss und Schwaden von Villinger-Kiel in die frühlingshafte Natur drangen. Die Damen betreuten inzwischen den Schweinsbraten und hobelten Spätzle, bis ihre leicht bedudelten Gatten und Söhne an den Tisch und dann wohl aufs Kanapee zurückkehrten. Schön war’s und vorbei ist es. Keiner wäre im Traum drauf gekommen, sich zur Frau zu deklarieren, und der Ölwechsel der Kraftfahrzeuge fand gelegentlich noch am Waldrand statt. Wenn etwas danebenging: „Zefixhalleluja!“ 

Gelegentlich fiel auch in der Nachbarschaft ein Starfighter vom Himmel – Lager Lechfeld lag nicht weit entfernt. Die Witwe wurde bedauert: „Des arme Web, zwoi kloine Kendr!“ – aber vom Klima fühlte man sich nicht bedroht. Auch vom Iwan nicht, der hauste gut eingehegt in der Zone. Die größten Ereignisse waren brennende Heuschober, in denen sich das noch feuchte Heu selbst entzündet hatte: Letztlich ein gefundenes Fressen für die Feuerwehr und ein guter Anlass, nach getaner Arbeit den eigenen Brand beim Wirt zu löschen.

Und heute: Nur der Woelki marschiert noch durch Kölle für die japanischen und chinesischen Touristen, und die Schäflein selbst sind auf dem Weg ins verlängerte Wochenende. Das mit dem Schweinsbraten kommt auch nicht mehr so gut, und Tofu hat nun nicht gerade eine Heimatanmutung. Im Rückblick kommt einem das alles vor wie ein einziger großer Komödienstadel. Und was werden unsere Enkel empfinden, dereinst in ferner Zukunft? 

 

Hubert Geißler stammt aus Bayern und war Lehrer für Kunst/Deutsch/Geschichte. Er schreibt diese Serie zusammen mit seinem Bruder Bernhard Geißler. Der gehört zu den sogenannten Fachkräften, und Technikern, also zum gut ausgebildeten Teil der produktiven Arbeiterschaft, hier kurz „Schrauber“ genannt. Der arbeitet viel kommt aber selten zu Wort, was diese Serie ein wenig wettmachen will.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

L. Luhmann / 30.05.2024

Ethnozid gefällt Leuten*innen wie Yücel et al. - Ich denke, dass die Schadenfreude noch ganz, ganz groß rauskommt, bevor es für Deutsch-Dodoland “Finis Germania” heißt.

Nikolaus Szczepanski / 30.05.2024

“Lager Lechfeld” lag nicht weit entfernt…” Ich sehe das direkt vor mir. Zu jener Zeit, vor 62 Jahren war ich eben dort: Als Soldat. Im allgemeinen die Situation in überwiegend katholischen Gegenden gut beschrieben. Umgekehrt war es ähnlich: Am Karfreitag war bei den Katholiken Großputz vor Ostern angesagt. Zum Ärger der Protestanten. Schöne alte vergangene Zeit.

Emil.Meins / 30.05.2024

@Hubert Geißler / @Emil.Meins : Danake für die Info. Wenns die noch gibt, werd ich in seeligem Gedenken an die Kinderzeit eine rauden. War eine der Standarzigarren in der Beitz.==> Klar die gibt’s noch, sogar online bestellbar, aber bestimmt auch in guten Tabakgeschäften. Inzwischen als Sumatra und Brasil. PS: nächstes Mal langsamer tippen, dann klappt’s auch mit der Rechtschreibung. Schöne Grüße

Hubert Geißler / 30.05.2024

@Didi Hieronymus Hellbeck: Nein die gibts noch in Köln. Da kennen die nix.

Hubert Geißler / 30.05.2024

@Emil.Meins : Danake für die Info. Wenns die noch gibt, werd ich in seeligem Gedenken an die Kinderzeit eine rauden. War eine der Standarzigarren in der Beitz.

Didi Hieronymus Hellbeck / 30.05.2024

“Und heute: Nur der Woelki marschiert noch durch Kölle für die japanischen und chinesischen Touristen….” Eine Fronleichnamsprozession in gewissen Stadtteilen Kölns hätte wohl spätestens nach 30 Minuten ernsthafte Probleme (genau wie spazierende Kippaträger): Störung durch “Männer”, “Männergruppen” (ggf. auch Einsatz spitzer Gegenstände).

Emil.Meins / 30.05.2024

Kleine Korrektur: die Zigarillos heißen VILLIGER KIEL, nicht Villinger. Villiger Söhne Holding AG mit Sitz in Pfeffikon ist ein international tätiger Schweizer Zigarillo- und Zigarren-Hersteller. (WIKI). Das <Kiel> im Namen bezieht sich darauf, daß im Jahr 1907 Villiger die erste Zigarre mit einem Mundstück aus Gänsekiel auf den Markt brachte. Hab’ die Dinger in jungen Jahren selbst geraucht.

Rudi Hoffmann / 30.05.2024

Genau , das gab es auch bei uns !  Nur da gab es noch den fanatischen EVANGELEN , der an diesem Tag mit seinem Jauchefass durch das Dorf fuhr und gerade da, wo das größte Blumenbild des „Dorfgeschäfts“  lag , öffnete sich die Verkorkung des Jauchefasses und der Inhalt ergoss sich segnend über das kunstvoll gelegte Marienbild !  ….. das Dorf hatte wieder was zu tratschen   und schön war es doch !

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hubert Geißler, Gastautor / 23.01.2024 / 10:00 / 37

Neues vom Schrauber: Das Siechtum der SPD

Die Hütte scheint im Willy-Brandt-Haus zu brennen. Die SPD-Umfragewerte sinken bedrohlich gegen 10 Prozent, dabei sind Wagenknecht und Maaßen noch gar nicht richtig aus den…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 17.01.2024 / 10:00 / 28

Der neue Modetrend: Filz- und Lodenmantel

Wie sich der Bauernprotest und der seiner Freunde weiter entwickelt, weiß im Moment keiner so recht. Was jedoch vom bäuerlichen Aufruhr auf jeden Fall bleiben…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 09.01.2024 / 12:00 / 32

Neues vom Schrauber: Bauern, Demonstranten und der Verbandspräsident

Der Schrauber war gestern bei der Bauern-Demonstration in Donauwörth. Doch es waren nicht nur Bauern auf der Straße, es wirkte wie ein kleiner Aufstand der…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 19.12.2023 / 16:00 / 25

Das forcierte Vergessen und Verschweigen

Ständig sich der Öffentlichkeit in einer Art präsentieren zu müssen, die im Kern unwahr ist, verformt auch den Charakter. Es gibt vermutlich eine hauchdünne Trennlinie…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 19.10.2023 / 14:00 / 19

Schule: Das Ende der Kreidezeit

Ein Monat konzentrierter Deutschunterricht in einer informationstechnisch total renovierten Schule, und ich weiß als Lehrer: Das Whiteboard als Ersatz für die gute alte Tafel wird’s…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 04.10.2023 / 14:00 / 9

Neues vom Schrauber: Von Gesslerhüten umzingelt

Von Hubert und Bernhard Geißler. Vorbei die Zeiten, wo man noch herzhaft streiten und sich dann am Tresen verbrüdern konnte. Heute genügt schon ein Zögern,…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 22.09.2023 / 14:00 / 32

Neues vom Schrauber: Konkurrenz für die FDP?

Ex-Degussa-Chef Markus Krall kündigte gerade an, eine eigene Partei gründen und zur Bundestagswahl 2025 antreten zu wollen. Kürzlich wurde bekannt, dass Kralls Telefonate mit Hans-Georg…/ mehr

Hubert Geißler, Gastautor / 30.08.2023 / 13:00 / 30

Neues vom Schrauber: Mathematik zum Aiwangerskandal

Mein Schrauberbruder und ich sind „native Bavarians“. Wir können uns gut vorstellen, dass Söder lieber mit Katharina Schulze im Dirndl in San Francisco ein Ökomangoeis genießen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com