Schorndorf: Die vorgegaukelte heile Welt

Vom 13. bis zum 17. Juli findet wieder das Volksfest Schorndorfer Woche statt. War da nicht was? Die hoffärtigen Medien dieser Zeit, allen voran der „Faktenfinder“ der Tagesschau, investieren erstaunlich viel Energie in die Strickerei von Halbwahrheiten bis hin zu Falschdarstellungen, mittels derer den Bürgern, bar jeder Verantwortung, eine heile Welt vorgegaukelt wird. Kaum deutlicher wird das am Beispiel Schorndorf. 

Zur Vorgeschichte: Beim Schorndorfer Volksfest letzten Sommer ging eine Meldung der dpa raus, dass 1.000 Jugendliche dort randaliert hätten. Grundlage dafür war eine missverständlich formulierte Polizeimeldung. Den Ausfällen in Schorndorf hatten sich die alternativen Medien im Netz angenommen, woraufhin – nachdem die Zahl der gewalttätigen Jugendlichen herunter korrigiert war – ein Shitstorm der etablierten Medien gegen die angeblich rechten Hetzer im Netz losbrach, von wegen es habe gar keinen Mob gegeben. Einige Vorgänge dazu sind auf dieser Seite nachlesbar

Der Tagesschau-Faktenfinder wird bis heute nicht müde, die Angelegenheit immer wieder für seine Agitation gegen aufklärende Aktivisten im Internet zu instrumentalisieren – und zwar mit äußerst eigenwilligen „Fakten“: „Bei einer Schülerfeier im Schlosspark hätten ‚zwei kleine Gruppen‘ mit Flaschen geworfen … Zu den zwei Gruppen im Schlosspark habe jeweils eine ‚untere zweistellige Zahl‘ von Menschen gehört“, wird der Schorndorfer Bürgermeister Matthias Klopfer dort zitiert. Man sehe sich zum Vergleich gerne einen Auszug der (korrigierten) ausführlichen Folgemeldung der Polizei an:

Ein 20-jähriger Deutscher sollte nach einer Körperverletzung festgenommen werden. „Dieser widersetzte sich massiv seiner Festnahme. Hierbei solidarisierte sich eine größere Gruppe von ungefähr 100 Personen, überwiegend mit Migrationshintergrund mit dem Festzunehmenden und versuchte die Einsatzkräfte körperlich anzugehen. Die Beamten mussten den Einsatz von Pfefferspray und Einsatzstock androhen, um unmittelbar bevorstehende Angriffe zu verhindern. Im weiteren Verlauf kam es hierbei zu massiven Flaschenwürfe gegen die Einsatzkräfte … Die eingesetzten Beamten berichteten von einem hohen Gewaltpotential dieser etwa 100 Personen umfassenden Gruppe … Gleichwohl sind der Polizei in diesem Jahr sexuelle Belästigungen angezeigt worden, was in den vergangenen Jahren in diesem Zusammenhang nicht der Fall gewesen ist. Die Gewalt gegen die eingesetzten Polizeibeamten im Schlossgarten hat eine Qualität erreicht, die zu keinem Zeitpunkt vorhersehbar war und die es noch nie in Schorndorf gegeben hatte.“

Was vor diesem Hintergrund aktuell der Zeitungsverlag Waiblingen zur bevorstehenden Schorndorfer Woche 2018 am Wochenende schreibt, ist bittere Realsatire: „Die SchoWo 2018 kann nicht beginnen, ohne einen Blick ein Jahr zurückzuwerfen: Schorndorf stand deutschland-, europa-, ja weltweit in den Schlagzeilen. Seit geraumer Zeit steht aber definitiv fest: Fake-News waren verantwortlich für diese zweifelhafte Berühmtheit … Es waren eben nicht Horden von Asylbewerbern in den Schlosswallgüten unterwegs. ‚Wir haben schon schlimmere Sachen auf der SchoWo erlebt als das im letzten Jahr‘.“ Jürgen Dobler, Sprecher der SchoWo-Vereinsgemeinschaft, hat das gesagt. Trotzdem werde „nach den Vorfällen im letzten Jahr, die letztlich so gut wie keine waren“, die Polizeipräsenz verstärkt. Dobler wird sich „so sicher wie in Abrahams Schoß fühlen“ und seine Mitstreiter sind alle „extrem gelassen“ angesichts des „Maximums an privatem Sicherheitsdienst“.

Das will so gar nicht mit dem korrelieren, was die Stuttgarter Zeitung gerade berichtet: „Kurz vor dem Stadtfest Schowo wird eine 13-Jährige belästigt. Die Polizei schlägt Alarm: Straftaten im öffentlichen Raum hätten massiv zugenommen.“ Konkret zum Fall: Am Mittwoch wurde das Mädchen in einer Unterführung am Bahnhof von fünf bis sechs Jugendlichen umringt und betatscht. „Die Täter werden beschrieben als arabisch aussehend, einer von ihnen als dunkelhäutig.“ Die Schilderungen der 13-Jährigen seien „absolut glaubwürdig“, so ein Polizeisprecher. Der Vorfall reihe sich ein in eine Reihe von Delikten wie Drogenhandel und um 20 Prozent gestiegene Aggressionsdelikte. „Die Kriminalität im öffentlichen Raum ist in Schorndorf auf einem Fünf-Jahres-Hoch.“

Verantwortlich für die Kriminalität seien vornehmlich zwei rivalisierende Gruppen. Die eine bestehe aus Deutschen und jungen Leuten mit unterschiedlichem Migrationshintergrund und die andere aus etwa vor einem Jahr aufgetauchten jungen Syrern und Afghanen. Was man übrigens bei der Stuttgarter Zeitung sonst noch erfährt: „Auf einer Pressekonferenz nach der Schowo (2017) hatten der Schorndorfer OB Matthias Klopfer und der Polizeipräsident Roland Eisele die Vorfälle unterschiedlich bewertet. Auch nach dem Reizgasangriff vor einem Monat hatte Klopfer gesagt, Schorndorf habe ‚kein Sicherheitsproblem‘.“ Beim „Faktenfinder“ der Tagesschau findet sich nichts von dieser unterschiedlichen Bewertung. Es kommen dort nur brave Genossen zu Wort. 

Hinweis: Von den relevantesten Meldungen sind Screenshots erstellt. Dieser Beitrag erscheint auch auf Susanne Baumstarks Luftwurzel.

Foto: Bundesarchiv CC BY-SA 3.0 de via Wikimedia

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost (10)
Peter Meier-Bergfeld / 11.07.2018

Warum tragen Polizisten Schusswaffen? Prof Mag Meier-Bergfeld

Chr. Kühn / 11.07.2018

Geliefert, wie bestellt. Oder auch nicht bestellt. Sollte wieder was passieren, bitte die Rechnung an die erstere Gruppe.

Berliner Jung / 11.07.2018

Aber aber, das sind doch alles nur Einzelfälle! Sie sollten sich schämen so eine rechte Hetze zu verbreiten! Wir wissen doch das Bürgermeister immer die Wahrheit sagen und die Polizei immer lügt ! Ironie off

Wolfgang Kaufmann / 11.07.2018

„Erstens ist gar nichts passiert, zweitens haben wir es nicht gewusst und drittens konnten wir nichts dagegen machen.“ Hatten wir das nicht schon mal?

Gudrun Meyer / 11.07.2018

Na, wenigstens habe ich mich richtig entschieden, als ich keine Polizeibeamtin, sondern Bürokauffrau wurde, obwohl die Polizistinnen ja immer noch ein weniger aufreibendes und manchmal gefährliches Leben führen als ihre männlichen Kollegen. Kleinkriminelle achtmal am Tag festnehmen und wieder laufen lassen -wird gemacht. Von den edlen Revolutionären der Rigaer Straße mit Namen, Foto, Adresse, Telefonnummer und hinzugefügter Hetze (nein, die Hetze der Guten gegen die Bösen interessiert die Sachwalter des Netz-DG nicht) der linksextremen Öffentlichkleit denunziert werden - ist halt Berufsrisiko.  Sich von der SAntifa halb totschlagen und den privaten Wagen abfackeln lassen - wird hingenommen. Verbrecher mühsam überführen, die dann von politisch korrekten oder eingeschüchterten Richtern (“Wir wissen, wo Ihre Kinder zur Schule gehen!”) freigesprochen werden - muss halt so sein. Den Abbau des Rechtsstaates nicht verhindern dürfen und über keinerlei situativ noch so nötige Autorität verfügen, weil ja längst keine selbstbewusste, überzeugende Strafgerichtsbarkeit und strafrechtliche Praxis mehr hinter einem steht - gehört alles zu den Bedingungen, unter denen das grenzenlose Buntmenschenland (an das KEIN Polizeibeamter glaubt)  die perfekte Gesellschaft aufbaut, in deren dann endlich, endlich erreichter Anarchie die Starken die Schwachen ungehindert unterdrücken, gewalttätig abschmarotzen, vergewaltigen und auch mal tötungsdelikten dürfen. Lqngweilig iwird es in Buntezukunftsland jedenfalls nicht., Na, ist das nichts?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Susanne Baumstark, Gastautorin / 19.09.2018 / 16:00 / 24

Fortgehen als Protest

Eine gähnende Leere täte sich vor dem schreibenden Rudel auf, sollte ihm sein Stigmatisierungssubjekt – der Bürger, der angesichts neu hinzugekommener barbarischer Gewalt unduldsam zu…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 18.09.2018 / 13:00 / 29

Verfassungsschutz bald windschnittiger?

Schade, dass der Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen noch nicht mit einem Beschluss seiner Behörde um die Ecke gekommen ist, die öffentlich-rechtliche Parteiwirtschaft beobachten zu lassen. Nachdem bereits am Sonntag der…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 17.09.2018 / 10:00 / 18

Pflege: Vergitterte Aussichten

In Japan ziehen es inzwischen etliche Senioren vor, ihren Lebensabend im Gefängnis zu verbringen – und werden zur Verwirklichung ihres Zieles straffällig. Mehr als zwölf Prozent der…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 10.09.2018 / 12:00 / 15

Die Messe der Konfliktschürer

Seltener Fall eines logisch denkenden Konfliktforschers: Anatol Itten fand das #wirsindmehr-Konzert in Chemnitz kontraproduktiv und schließt eine noch stärkere Polarisierung zwischen Links und Rechts in Folge davon…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 09.09.2018 / 15:30 / 5

Zum Stand der Narrenfreiheit

Im Psychologie Magazin findet sich ein hübscher Artikel zur Narrenfreiheit. „Sie kommt all jenen zu, die aus irgendwelchen Gründen befreit zu sein scheinen, von den Normen…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 31.08.2018 / 10:00 / 21

Deutschland hyperventiliert, andere EU-Staaten handeln

Andere Länder in der Europäischen Union arbeiten an der Lösung von Problemen. Gestern tagten zum Beispiel die EU‑Verteidigungsminister im Austria Center Vienna. Der österreichische Bundesminister…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 25.08.2018 / 11:00 / 16

Terre des Femmes-Aktion „Den Kopf frei haben!“

Die Frauenrechtsorganisation „Terre des Femmes“ ist erfahrungsgemäß gut informiert, erörtert ihre Positionen ausführlich und steht dann auch zu den erarbeiteten Positionen. Mit ihrer aktuellen Unterschriftenaktion…/ mehr

Susanne Baumstark, Gastautorin / 23.08.2018 / 10:00 / 7

Verfassungsgericht urteilt gegen Hamas-Unterstützer

Diese Urteilsbegründung des Bundesverfassungsgerichts(BVG) lässt keine Ausflüchte zu: Zur zurückgewiesenen Verfassungsbeschwerde bezüglich Vereinsverbote unter anderem des „Vereins Internationale Humanitäre Hilfsorganisation e.V.“ stellt das BVG klar:   „Das…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com