Dirk Maxeiner / 04.06.2018 / 06:29 / Foto: Medvedev / 50 / Seite ausdrucken

Schon mal den Blackout üben

Deutschland muss sich offenbar an Blackouts gewöhnen. Am Sonntag traf es den Hamburger Flughafen, ein paar Tage zuvor Lübeck. Im März gingen plötzlich Wecker und Uhren nach, die vom Stromnetz sychronisiert werden, ein Indiz dafür, dass seit Längerem zu wenig sogenannte Regelleistung aus kurzfristig zuschaltbaren Quellen wie etwa Gaskraftwerken ins Netz gespeist wird. In jedem dieser Fälle gibt es nebulöse offizielle Begründungen für die Vorgänge. Im Falle der unzuverlässigen Uhren war es angeblich ein Dauerstreit zwischen Kosovo und Serbien um Strommengen, in Hamburg ein nicht näher erläuterter "Kurzschluss", in Lübeck ein rätselhafter "Spannungseinbruch im 110.000-Volt-Netz".

Die Achse des Guten hat schon vor fast einem Jahr eindringlich beschrieben, dass mit solchen Ereignissen in Zukunft häufiger zu rechnen ist:

"Die Energiewende rast unbemerkt vom Volk den Hang hinunter und wird die Industrie und den Lebensstandard der Bürger mitreißen. Und ein Blackout wird alle Albträume der Grünen über einen GAU toppen, wenn er passiert. Die Energiewende surft derzeit auf einem Tsunami von Lügen und Unwissenheit durch ein Labyrinth voller Nebelbombenwerfer und Möchtegernexperten."

Dass diese Befürchtungen nicht unberechtigt sind, bestätigt auch der Präsident des Hessischen Feuerwehrverbands: "Das Thema ist gerade zuletzt durch die Stromausfälle hier im Rhein-Main-Gebiet ein aktuelles Thema. Wir merken halt, dass gerade im Winter der Strombedarf erhöht ist und das Netz nicht mehr so hundert Prozent stabil ist." In Wiesbaden kam es jüngst zu Stromausfällen. Christoph Unger, Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, sieht es ähnlich: "Heute haben wir immer wieder Redispatches, wenn die Einspeisungen aus den Solaranlagen nachlassen und konventionelle Kraftwerke zugeschaltet werden müssen. Also beispielsweise bei Windflauten". Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Hans-Heinrich Driftmann, bezeichnete den Ausstieg aus der Kernenergie als wesentlichen Grund für die hohe Zahl der Unterbrechungen: "Aus den Unternehmen hören wir, dass die Zahl der Stromausfälle seit Abschaltung der ersten Kernkraftwerke deutlich zugenommen hat", sagte Driftmann. Schon Ausfallzeiten im Sekundenbereich könnten erhebliche Schäden in Unternehmen anrichten. 

Nochmal Christoph Unger, Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe: "Unser Stromnetz ist darauf ausgelegt, den Strom gleichmäßig und in einer bestimmten Frequenz zu transportieren. Wenn Komponenten sich unerwartet ändern, kann es Probleme geben, dann könnten Dominoeffekte dazu führen, dass automatisch immer weitere Teile ausfallen."

Als im letzten Winter gleichzeitig mehrere Kraftwerke abgeschaltet wurden, stand das deutsche Stromnetz kurz vor dem Kollaps. Das sagt der Chef des größten deutschen Stromnetzbetreibers Amprion, Klaus Kleinekorte: "Es haben nur wenige Tropfen gefehlt, und es wäre zum Überlaufen gekommen, das heißt Blackout."

Doch warum ist das Netz nicht mehr stabil? Energieexperte Professor Peter Birkner vom House of Energy, der das Land Hessen in Sachen Energiewende und Versorgungssicherheit berät, kennt die Antwort: "Ein Kernkraftwerk, ein Kohlekraftwerk steht durchaus 7.000, 8.000 Stunden pro Jahr zur Verfügung, eine Solaranlage etwa 1.000 und eine Windkraftanlage etwa 2.000. Das bedeutet, wir brauchen viel mehr installierte Leistung, viel mehr Windkraftanlagen, um die benötigte Menge an Energie zu erzeugen."

Wie so etwas sich auswirkt, konnten gestern Hamburger-Fluggäste erleben: Ein Stromausfall um kurz nach 9 Uhr am Sonntagmorgen hat den gesamten Hamburger Flughafen lahmgelegt. Wie der Airport um kurz nach 16 Uhr mitteilte, wird der Flugbetrieb am Sonntag auch nicht wieder aufgenommen. Es ist nicht gelungen, den Fehler zu beheben, teilten die Verantwortlichen mit. 

Ein paar Tage zuvor hatte ein Blackout in und um Lübeck sehr anschaulich die Folgen eines Stromausfalles vor Augen geführt, den ein zunehmend volatiles Stromnetz leider wahrscheinlicher macht. Der NDR berichtet:

"Es sind Szenen, die an einen Endzeit-Film erinnern. Bekleidungsläden, Supermärkte, Restaurants, Bäcker – alle haben geschlossen. Computer, Licht, Kassen funktionieren nicht mehr. Vier Stunden kein Strom. Vier Stunden, die die Lübecker Innenstadt am Mittwochnachmittag komplett lahmlegen. Mitarbeiter stehen mit ahnungslosen Blicken vor ihren Geschäften. Sie wissen nicht, was hier gerade passiert. Verzweifelt versuchen sie, Informationen zu bekommen. Doch Internet, Radio, Telefonleitungen sind tot. Dazu kein Handyempfang. Am Tag danach mischen sich auch viele nachdenkliche Töne in die Diskussionen. Den Lübeckern ist eindrucksvoll vor Augen geführt worden, wie abhängig Menschen von Strom und Technik sind."

Auch in diesem Bericht meidet man ein bestimmtes Wort wie der Teufel das Weihwasser: Energiewende. Die verdruckste Art und Weise wie die jeweiligen Stromausfälle begündet werden und der nicht sehr ausgeprägte Wille der Medien nachzufragen und vor allem nachzurecherchieren, erinnert in fataler Weise an den Umgang mit dem Thema BAMF und dem Versagen aller Kontrollmechanismen in der Zuwanderungsfrage. Die Energiewende ist eine ähnlich heilige Kuh, die erst geschlachtet werden wird, wenn es gar nicht mehr anders geht. 

Siehe zum gleichen Thema auch: Der hausgemachte Blackout – oder "Haltet den Terroristen"

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Bernhard Krug-Fischer / 04.06.2018

Vielleicht sollte es noch öfter einen Blackout geben, damit die letzten begreifen, wohin die Reise geht. Es ist erschreckend, dass der politische Wille alles durchsetzen kann, obwohl es schon von vornherein sich als Schwachsinn darstellt.  Es gab und gibt immer Kritiker und Warner mit Sachkompetenz, aber die werden mundtot gemacht ( bestes Beispiel ist die Einführung des Euro). Für mich ist schon seit Jahren der “politische Wille” das Unwort des Jahres.

Thomas Weidner / 04.06.2018

Natürlich gingen “Funkwecker” nicht nach. Sondern nur alle Uhren, welche als Zeitbasis die 50Hz des 230V-Netzstromes nutzen. Funkwecker nutzen als Zeitbasis den DFC77-Zeitzeichensender in Mainflingen bei Frankfurt/M.

Bechlenberg Archi W. / 04.06.2018

Deutschland wird lahmgepflegt. Früher gab es einmal den Slogan “Kein Licht, kein Ton? Wir kommen schon!” Heute geht das anders. “Jetzt ist es eben aus.” Tröstlich nur, dass so etwas wie in Hamburg am BER nie passieren wird.

Wieland Schmied / 04.06.2018

Recht so. Im September 2017 haben reichlich 87 Prozent der Wähler den politisch Verantwortlichen für das Desaster, das hier in einem kurzen Abriss dargestellt ist und das uns als andauerndes Phänomen in Zukunft heimsuchen wird, ihr uneingeschränktes Vertrauen ausgesprochen. Heutige Erhebungen unter dem Wahlvolk, bzgl. dessen weiterer Zustimmung für das System, weichen nur geringfügig nach unten ab. Selbst das ‘Kapital’ in Form der Führungen ertragreicher Unternehmen sieht sich offenbar nicht in der Lage, seiner Zerstörung Einhalt zu gebieten, indem man die Schreckgespenster zwar an die Wand malt, aber nichts wirkungsvolles gegen die Verursachung zu unternehmen gedenkt oder gar deren aus deren Liquidierung wirksam in Betracht zu ziehen gedenkt. Es ist ganz offenkundig so, daß dieses Land seinen Untergang geschlossen - und fast schon genussvoll - entgegen arbeitet. Es kann nicht schnell genug gehen. Das Jahr 2018 war für viele Beobachter der politischen Szene das Jahr der Entscheidung - entweder Hopp oder Flopp. Man hat sich, so sieht es aus, für den groß angelegten Flopp entschieden. Deutschland will den Suizid.

B.Rilling / 04.06.2018

Auch hier kann ich nur sagen: Es muss erst richtig schlimm kommen, ehe vielleicht so manchem Ahnungslosen ein Licht aufgeht! Entschuldigung für diese Metapher. Aus diesem Grunde hatte ich damals so eindringlich jedem empfohlen den Mehrteiler aus der Schweiz namens “Blackout” zu konsumieren! Der gehört ins Samstagabendprogramm. Denn da sehen wir mal, was passieren kann, natürlich wurde dort vom worst case ausgegangen, doch es ist momentan nicht völlig utopisch. Nur anscheinend will es hier kaum einer hören. Ich weise schon seit Jahren auf die großen Fehler unserer Kanzlerin hin, die da wären Energiewende, EURO-Politik und da insbesondere die Schulden-Politik und die Flüchtlingskrise. Dass in über 12 Jahren Kanzlerinnendämmerung ein fast völliger Stillstand in Politik und Innovation zu verzeichnen ist, ist da nur noch die Kirsche auf dem Sahnetörtchen. JEDER, der im September 2017 diese Dame nochmals gewählt hat, hat nicht begriffen, welchen Schaden vier weitere Jahre anrichten können. Ich finde das sehr übel für unser Land. Mittlerweile bin ich sogar der Meinung, dass selbst mit einem unerschrockenen Macher nach Ihr als Kanzler, oder Macherin, wird es mindestens ein Jahrzehnt dauern, diese Schäden wieder einigermaßen zu begradigen. Und das wird uns allen erheblich Schmerzen bereiten!

Stefan Zorn / 04.06.2018

Das “Erwachen” wird kommen.  Ob es ein “freudiges” wird, wird man sehen…

Sabine Heinrich / 04.06.2018

Nun - dass Deutschland in den Abgrund gesteuert wird, dürfte inzwischen auch dem letzten Einwohner klar sein, der seine rosarote Brille entsorgt hat. Und das Misstrauen in den Staat und die Medien dürfte weiter zugenommen haben, werden wir doch nur lückenhaft einseitig mit Informationen versorgt. Was war nun wirklich der Grund für diesen Hamburger Blackout? Und welcher der von Lübeck? Mein erster Gedanke: Ein Anschlag! Mein zweiter: Wenn es denn einer war, werden wir es wohl nie erfahren, weil der große Mantel des Schweigens darüber gebreitet würde, um Unruhe zu vermeiden. Wo steuern wir hin? Unterbrochene Stromversorgung kenne ich zuletzt nur noch aus den 60er Jahren, wenn bei Gewittern die überirdischen Stromleitungen kurz ihren Dienst verweigerten. Das war damals nicht weiter schlimm, weil es diese totale Abhängigkeit vom Strom nicht gab. Einerseits unzuverlässige Stromversorgung - andererseits eine verantwortungslose “Verspargelung” der letzten schönen Regionen. Armes Deutschland - das Land, in dem ich eigentlich gern lebe. Noch.    

Gabriele Kremmel / 04.06.2018

Leider ist den wenigsten Leuten bewusst, welche Auswirkungen die Energiewende und welche Auswirkungen ein Blackout hat, z.B. dass nicht nur PCs, Telefone, Türanlagen und Kassensysteme nicht mehr funktionieren sondern auch Handys, weil die Sendemasten Strom benötigen. Und dass die Energiewende derartige Ausfälle vermehrt produziert. Auch bei uns mitten im Städtle gab es in den letzten zwei Jahren bereits zweimal einen großflächigen Stromausfall, der nicht vorher angekündigt war (z.B. wenn an Leitungen gearbeitet wird). In meinen 40 Arbeitsjahren an verschiedenen Orten habe ich sowas vorher noch nie erlebt, außer in den 70ern als Folge eines schweren Unwetters.

Wilhelm Lohmar / 04.06.2018

Auch der Zusammenbruch der Energiewende wird sich an die physikalischen Gesetze halten. “The laws of nature will defend themselves.” Dieser kurze Satz, entnommen dem Buch THE LIFE AND OPINIONS OF TRISTRAM SHANDY, GENTLEMAN von Laurence Sterne, sollte eine Gedankenstütze für alle sogenannten Entscheidungsträger sein - von den gestrigen Ereignissen in Hamburg ganz zu schweigen.

Viola Heyer / 04.06.2018

Energiewende? Ich bin mir sicher, dass uns die Regierung über ihre Medien klar machen wird, dass es die Russen waren.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Dirk Maxeiner / 04.10.2019 / 13:00 / 18

Ein Tag im deutschen Herbst

Es gibt so Tage, da zeigt sich der Zustand der Republik wie in einem Brennglas. Dieser Gedanke drängte sich mir beim Sichten der Meldungen auf,…/ mehr

Dirk Maxeiner / 29.09.2019 / 06:25 / 77

Der Sonntagsfahrer: taz oder Tropenpark?

Nachdem der Klimawandel sich mal wieder bitten lässt, wollte ich am Wochenende eigentlich in den Spreewald zum „Tropical Island“ aufbrechen. „Europas größte tropische Urlaubswelt“ ist in einer…/ mehr

Dirk Maxeiner / 25.09.2019 / 11:00 / 133

Fridays For Hubraum

Gestern rief mich ein Kollege an und machte mich auf eine „skurrile“ Bewegung aufmerksam. „Die Ruhrbarone berichten über eine Facebook-Gruppe, die sich Fridays for Hubraum…/ mehr

Dirk Maxeiner / 24.09.2019 / 08:42 / 246

Klima-Exorzismus: „Meine Botschaft ist, dass wir euch beobachten werden.”

Beim UN-Sondergipfel zum Thema-Klima ging es für die anwesenden Politiker darum, ein wenig vom medialen Heiligenschein der 16-jährigen Greta Thunberg abzubekommen, allen voran Angela Merkel. Die…/ mehr

Dirk Maxeiner / 10.09.2019 / 06:29 / 124

SUV-Verbot? Die Hochzeit von Neiddebatte und Klimapanik

Der schwere Verkehrsunfall in Berlin-Mitte mit vier Toten und fünf Verletzten hat eine Debatte über die sogenannten SUV ausgelöst, also überdimensionierte Pseudo-Geländewagen, die in Innenstädten das…/ mehr

Dirk Maxeiner / 08.09.2019 / 06:25 / 46

Der Sonntagsfahrer: Eine Träne für Frankfurt

Stellt euch vor, es ist Automesse und keiner geht hin. In der kommenden Woche eröffnet die Frankfurter Automobilausstellung IAA ihre Garagentore. Und es wird in…/ mehr

Dirk Maxeiner / 18.08.2019 / 06:25 / 41

Der Sonntagsfahrer: Mit den Zinsen unter dem Meeresspiegel

Der Sonntag dient ja bekanntlich der Ruhe und dem Gebet. Es wurde sogar eine eigene Art der Sonntags-Berichterstattung erfunden, sie nennt sich „Constructive Journalism“ oder…/ mehr

Dirk Maxeiner / 14.08.2019 / 06:29 / 100

Salvini, Johnson, Trump & Co: Die deutsche Tortenschlacht

Matteo Salvini macht gerade das, was in Italien seit einem dreiviertel Jahrhundert ständig üblich ist – er provoziert eine Regierungskrise. Die Regierung, der er angehört, ist…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com