Schöpferische Zerstörer? – US-Präsidenten auf dem Prüfstand

Vor Donald Trump regierten drei Präsidenten jeweils acht Jahre lang: Bill Clinton 1993 bis 2002, George W. Bush 2001 bis 2009, Barack Obama 2009 bis 2017. Eine derartig lange Periode habe es zuvor nur unter Eisenhower, Truman und Roosevelt gegeben (durch die dreimalige Wahl von Roosevelt sogar insgesamt 28 Jahre) ebenfalls unter zwei Demokraten und einem Republikaner.

Was ist der wesentliche Unterschied zwischen Clinton, Bush und Obama?

Es gibt keinen!

Was ist ihre wesentliche Gemeinsamkeit?

Kontinuität in Stagnation!

Clinton gewann zwei Wahlen, aber seine Partei, die Demokraten, verloren fünfmal. In der Außenpolitik musste er 1995 nach dem Anschwellen von Bootsflüchtlingen aus Kuba mit Fidel Castro ein Stillhalteabkommen schließen, in Europa wenig beachtet, aber in den USA mit Empörung begleitet, die einzig verbliebene Weltmacht musste dem einzig verbliebenen kommunistischen Staat (abgesehen von Nordkorea) Zugeständnisse machen. Wäre Clinton ein Trump gewesen, hätte es niemals einen ausgedehnten westlichen Tourismus und international wichtige Joint-Venture (Tabak, Rum, Nickel) in Kuba gegeben. Er verkannte die Rolle Kubas, die Gefahr Chinas und hoffte auf eine kontinuierliche Veränderung Russlands, weil er sich weitgehend von der NATO-Osterweiterung ablenken ließ. Seine wirre Verzettelung in eine Affäre mit einer jungen Frau lähmten seine letzten Jahre.

Bush kam mit einem ungeklärten Wahlergebnis ins Amt, begann Kriege in Afghanistan und Irak (mit einer Lüge!), die beide von vornherein nicht zu gewinnen waren, und war am Ende seiner acht Jahre einer der unbeliebtesten Präsidenten. Seine Wirtschaftspolitik trug wesentlich zur Finanzkrise von 2008 bei.

Obama war zweifellos einer der glänzendsten Redner unter den amerikanischen Präsidenten. Mehr nicht! Er wollte die Welt verändern und ließ sie in noch größerer Unordnung zurück. Syrien und die Ukraine, der geopolitische Aufstieg von China und Russland sowie ein reiner Prestigevertrag mit dem Iran und ein ebensolches Klimaabkommen kennzeichnen sein außenpolitisches Scheitern. Sein wichtigstes innenpolitisches Ziel, Obamacare, war ein Stückwerk. Unter ihm verdoppelte sich die Verschuldung der USA.

Rückgang der Zuversicht

Zwar versuchten alle drei sowohl innen- als auch außenpolitisch eigene Akzente zu setzen, aber außenpolitisch waren dies zumeist erzwungene, vor allem die Kriege (Somalia, Afghanistan, Irak, Syrien, Terrorangriffe), und innenpolitisch wurden sie weitgehend durch die Auseinandersetzungen zwischen Präsident und Kongress verwässert.

Und noch eine Gemeinsamkeit einte diese drei: Sie waren alle schwache Persönlichkeiten, die innen- und außenpolitisch nur halbherzig agierten.

Kein Präsident setzte in den 24 Jahren vor Trump gravierende politische Brüche durch, obgleich sich die Welt in den USA und die Welt außerhalb der USA einschneidend veränderte: enorm hohe Verschuldung, bedrohliches Anwachsen des Außenhandelsdefizits, Rückgang der Zuversicht in den amerikanischen Traum, wachsende Spannungen durch unkontrollierte Migration, Aufbau der Macht der Internet-Monopole, Verlust außenpolitischer Einflussnahme bei Zunahme des Einflusses von China und Russland sowie der islamischen Ideologie, offene Gegensätze innerhalb der NATO u.a.m. Auf keine gravierende Veränderung hatten die drei Vorgänger eine Antwort, teilweise ignorierten sie.

Auf diesem negativen Fundament errang Trump seine Präsidentschaft. Er lieferte Antworten, gleich, ob gelogene oder prahlerische oder realistische. Er hofierte den russischen Präsidenten und bekämpfte die chinesische Expansion. Er legte hollywoodreife Auftritte mit dem koreanischen Diktator hin und drohte der Europäischen Union. Er baute nur ein kleines Stück der „mexikanischen“ Mauer, konnte aber durch Verträge mit mittelamerikanischen Staaten die Migration in die USA auf ein Drittel reduzieren. Staatsverschuldung und Außenhandelsdefizit stiegen weiter rasant an, aber die Arbeitslosigkeit fiel ebenso rasant. Er geißelte Lebensillusionen der deutschen Eliten in der Energieversorgung durch Russland und in der Verteidigungsbereitschaft, aber suchte keine Verbündete. Er versagte komplett in der Bekämpfung der Pandemie. Ohne Corona wäre die Wahrscheinlichkeit seiner Wiederwahl hoch gewesen.

Er log und betrog und – er handelte. Hingegen breiteten die deutschen Medien genüsslich jeden seiner noch so skurrilen Fehltritte als sein nahes Ende aus. Sie wollen nicht begreifen, dass er Amerika veränderte, weil sie den Kapitalismus für jede Schlechtigkeit der Welt verantwortlich machen und Deutschland als die höchste moralische Instanz in der Welt ansehen. Bis heute sind sie unfähig, zu erkennen, dass die Persönlichkeit „Trump“ ein Zufall war, seine Politik jedoch nicht. Trump ist ein Präsident, wie er niemals zuvor in der amerikanischen Geschichte aufgetreten war. Die deutschen Medien werden dieser Feststellung zustimmen, aber nur auf Grund seines zutiefst befremdlichen Auftretens und seiner von den Glaubensprinzipien deutscher Journalisten total abweichenden Entscheidungen.

Zahlreiche Grundsätze der bisherigen Außenpolitik der USA hat er zerstört. Gleichfalls hat er in der Handelspolitik mit allen Prinzipien seiner Vorgänger gebrochen. In der Innenpolitik hat er frühere Gemeinsamkeiten von Demokraten und Republikanern radikal aufgehoben, wobei er damit nur eine Entwicklung konsequent vollendete, die schon Clinton und Obama begonnen hatten. Der Abbau der amerikanischen Demokratie setzte bereits 24 Jahre vor ihm ein. Unübersehbar ist seine Tendenz zur Autokratie. Seine Veränderungen in der Wirtschaftspolitik sind weniger gravierend – zwar hat die Senkung der Unternehmenssteuern zum Wachstum des Arbeitsmarktes beigetragen, aber das gleichzeitige Anwachsen der Staatsverschuldung sowie seine Währungspolitik konterkarieren positive Entwicklungen. Zudem hat er nichts unternommen, die Monopolsituation der Internetkonzerne zurückzudrängen.

Was kommt nach der Zerstörung

Insgesamt ist jedoch unübersehbar, dass Trump ein „Zerstörer“ ist, was zuerst einmal eine objektive, weder eine positive noch eine negative Feststellung ist. Zudem ist es eine Illusion, zu meinen, dass in der Demokratie ein Politiker „Zerstörer“ sein kann, ohne Populist zu sein.

Der österreichisch-deutsch-amerikanische Ökonom (in dieser Reihenfolge) Joseph Schumpeter prägte in den vierziger Jahren des vorigen Jahrhunderts einen Begriff, der in der Wirtschaftswissenschaft schon vor ihm bekannt war, aber durch ihn Eingang in das Allgemeinwissen fand: schöpferische Zerstörung! Er charakterisierte damit die unentwegten Veränderungen der Wirtschaft in einem kapitalistischen Wirtschaftssystem, stets wird Altes von Neuen verdrängt, stets gibt es dabei Gewinner und Verlierer. Ohne schöpferische Zerstörung keine Wirtschaftsentwicklung, nur Stagnation. Treiber dieser schöpferischen Zerstörung sind einzelne Menschen, Menschen wie Steve Jobs, Jeff Bezos, Larry Page, Mark Zuckerberg, aber in der Politik auch Roosevelt und Gorbatschow. Sie werden bewundert und gehasst, was auch gar nicht anders sein kann. Eine schöpferische Zerstörung beginnt in der Wirtschaft mit leisen, oft kaum wahrnehmbaren Schritten, in der Politik zumeist mit einem Paukenschlag.  

Ob Trump ein „schöpferischer“ Zerstörer ist, wäre zu diskutieren, nicht jedoch, dass er ein Zerstörer ist. Es ist noch nicht die Zeit, um zu erkennen, welche neue Kontinuität nach seiner Zerstörung beginnen wird. Erst dann kann Trump definitiv beurteilt werden. Zweifellos hat er in der Außen-, Handels- und in der Innenpolitik Veränderungen vorgenommen, die zukünftige Entwicklungen determinieren und Neues entstehen lassen werden. In der Wirtschaftspolitik hat er keine vergleichbaren Veränderungen vorgenommen.

Es ist eine Illusion der deutschen und europäischen Politik, darauf zu hoffen, dass ein neuer Präsident wieder in die gemächliche Zeit vor Trump zurückfallen wird. Der Ton könnte verbindlicher werden, die Forderungen an Veränderungen in Europa und insbesondere in Deutschland würden eher unnachgiebiger sein, denn es würde nicht mehr ein Trumpscher „Deal“ angestrebt, sondern grundsätzliche Veränderungen. Die politischen Eliten der USA wissen, Afghanistan und Irak (wie Syrien) werden für sie verloren sein, aber China wird gestoppt werden und für Russland wird auf den richtigen Anlass gewartet.

Entweder wird es gelingen, in der UNO den Einfluss diktatorischer und autokratischer Staaten zurückzudrängen, oder die UNO wird noch bedeutungsloser werden. Im Unterschied zu Europa haben die amerikanischen Eliten erkannt, dass die atomare Bedrohung der freien Welt durch Russland, China, Iran und Nordkorea angewachsen ist. Die USA werden den Folgen der wirtschaftspolitisch nicht mehr beherrschbaren weltweiten Verschuldung ausgeliefert sein, aber sie werden sie für sich begrenzen wollen, indem sie diese auf Europa und die Schwellenländer abzuwälzen versuchen. 

Deutschlands zunehmende Handlungsunfähigkeit

Will Deutschland in den kommenden weltweiten Wirbeln nicht untergehen, benötigt es eine schöpferische Zerstörung. Vor dreißig Jahren unterstützte Deutschland als einer der ersten Staaten die nationale Unabhängigkeit Osteuropas. Deutschland war in Osteuropa hochgeachtet. Heute versteht Osteuropa die deutsche Politik nicht mehr. Dänemark und Schweden waren beliebte Ziele von muslimischen Migranten. Ihre gegenwärtige Einwanderungspolitik würde in Deutschland als AfD-nazistisch verurteilt werden. Auch Österreich hat sich von Deutschland abgewandt, und Frankreich beginnt, nicht allein seine Migrationspolitik zu verändern, sondern gibt auch seine unbegrenzten Integrationshoffnungen auf.

Uneinsichtig negiert die deutsche Politik, dass der Brexit durch den EU-Regulierungswahn und als letzten Anstoß durch die deutsche Migrationspolitik verursacht wurde. Die EU befindet sich in einer desolaten Situation, bei zahlreichen Problemen ist sie handlungsunfähig, weltpolitisch ist sie bedeutungslos und weltwirtschaftlich abgestiegen. Mit Frau Kramp-Karrenbauer werden wir verteidigungsunfähig bleiben. Mit einer über 50-prozentigen Staatsquote ist die wirtschaftspolitische Handlungsfähigkeit Deutschlands äußerst eingeschränkt. In der Ausnutzung des Internets liegt Deutschland hinter zahlreichen Industrienationen zurück und ist technisch von anderen Staaten abhängig.

Die deutschen Eliten verstehen die Veränderung des Klimas als die größte Gefahr für unser Land. Ist dementsprechend Deutschland in der Klimapolitik weltweit auf einem zukunftsweisenden Weg? Welche Rolle hat „Klima“ in der Pandemie gespielt? Welche Rolle würde „Klima“ bei einem Krieg zwischen den USA und China spielen? Wer wird über „Klima“ reden, wenn nach Corona eine tiefgehende Wirtschaftskrise ausbricht (zahlreiche deutsche Maßnahmen für eine sogenannte „Klimaneutralität“ sind dafür Katalysatoren)? Wenn sich die Arbeitslosigkeit rapide erhöhen würde, wie viele Jugendliche würden dann freitags demonstrieren gehen?

Die wichtigsten Medien in Deutschland fürchten sich vor einer schöpferischen Zerstörung. Sie trommeln für eine weitere Amtszeit von Merkel, im Notfall auch für Laschet oder einen anderen, Hauptsache mit Merkel als Überkanzlerin im Hintergrund. Sie hoffen auf Kontinuität, diese bietet die Geschichte jedoch immer nur arg begrenzt an.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Wolfgang Richter / 26.10.2020

@ Dov Nesher - “Hydroxychloroquin” - Ich habe irgendwo gelesen, daß dieses Medikament in den USA überdosiert verabreicht worden sei. Hispanics sollen zu etwa 1/3 der Bevölkerung einen “Gen-Defekt” aufweisen, der dazu führt, daß der Wirkstoff nicht im Körper umgesetzt werden kann, diese Personen -vor allem bei Höherdosierung- also vergiftet würden. NY hatte die meisten “Corona”-Verstorbenen in den USA zu verzeichnen, angeblich die meisten aus der Bronx stammend, wo wiederum der Bevölkerungsanteil der Hispanics entsprechend überproporzional hoch ist. Über eine mögliche derartige Fehlbehandlung wird natürlich nicht öffentlich diskutiert. Das wäre im Hinblick auf das erforderliche Vertrauen in die medizinische Versorgung sicher nicht “hilfreich”, wie man hierzulande höchstherrschaftlich so sagt. Was die mögliche genetisch begründete Nichtverträglichkeit von “Medizin” angeht, so könnte ich aus persönlicher Erfahrung einen entsprechenden Beitrag liefern, daß diese Möglichkeit a) von hiesigen Medizinern völlig ausgeblendet wird, b) selbst bei Vorliegen eines entsprechenden Untersuchungsbefundes als Spinnerei abgetan wird, c) trotz der heute vorhandenen Möglichkeiten von “der Medizin” nicht abgeklärt wird, offenbar nicht bei uns, nicht in den angeblich so hoch entwickelten USA, vermutlich auch nicht im Rest Europas. Und das in Ländern, wo die selbst ernannten Eliten sich in der ihnen eigenen Überheblichkeit berufen fühlen, die Welt retten zu können und verkünden, das zu wollen.

Johannes S. Herbst / 26.10.2020

“Er versagte komplett in der Bekämpfung der Pandemie. Ohne Corona wäre die Wahrscheinlichkeit seiner Wiederwahl hoch gewesen.” Diese Aussage ist falsch. Belgien z.B bezogen auf die Bevölkerung hat mehr Tote per 100.000. Trump hat schon Ende Januar ein Einreisevebot ais China verhängt, was ihm den Vorwurf des Rassisimus einbrachte. Er hat per Dekret die Indutrie vepflichtet, Masken und Beatmungsgeräte zu produzieren. Er hat die Armee aktiviert und Hospitäler und Lazarettschiffe bereitgestellt. Ursache der vielen Todesfälle war die Politk der demokratischen Gouverneure und Bürgermeister wie Coumo in New York, die die kranken Alten in Altershieme schckten, wo sie wie die Fliegen starben. Weiterhin gab es hohe Todensfälle in Gebieten mit Schwarzen, die in beengten Wohnsituatinen lebten sowie bei Übergewichtigen und Diabetikern, die in den USA einen hohen Bevölkerunganteil haben.

Erich Kriegler / 26.10.2020

Interessant zu sehen, dass unser ehemaliger Lehrer (wir nannten ihn “Mono”) hier auf der Achse schreibt. Das ist überhaupt das Beste hier, dass man sich vielen dieser Autoren persönlich verbunden fühlt, entweder weil man sie tatsächlich persönlich kennt oder weil sie normale Menschen aus der Mitte der Gesellschaft sind.

Reinhold Schmidt / 26.10.2020

Lieber Klaus Leciejewski, netter Beitrag. Ihre einseitige, persönliche Meinung und Bewertung der Person Trump gönne ich Ihnen. Aber Aussagen zu Fakten sollten dann schon stimmen und belegt sein. Dem Anspruch der Achgut Leser genügen Sie nicht. Ich will hier nur ein Beispiel anführen: “Trump hat bei der Pandemie versagt”. Diese ständig von Biden und US MSM (CNN, NYT, WoPo, usw) verbreitete Lüge entbehrt jeder Grundlage. Wie in DEU sind auch in den USA die Bundesstaaten allein für Maßnahmen des Bevölkerungsschutzes zuständig, der Präsident der USA hat keine Kompetenz in deren Angelegenheiten einzugreifen. Hier in DEU ließen sich allerdings die Ministerpräsidenten der Bundesländer wie an Nasenringen von Merkel in der Arena dem Volk vorführen und wer von denen mal eine kritische Anmerkung wagte, wurde von den DEU MSM totgeschwiegen. Dort wo der US Präsident zuständig ist, hat er z.B.  bereits Ende Jan 2020 einen nationalen Notstand festgestellt und ein Einreiseverbot aus China verfügt, gefolgt von einem Einreiseverbot aus Europa. Den Shitstorm von WHO, EU und DEU Regierung können Sie gern im Netz nachlesen. Obwohl auch in DEU der erste COVID 19 Fall Ende Jan 2020 festgestellt wurde, hat man sich hier im Gegensatz zu Trump über lange 6 Wochen politisch vor allem mit Karneval, Vorsitzenden-Nachfolge CDU, Landtagswahl Bayern, usw. beschäftigt. Mit der Feststellung dieses Nationalen Notstands Ende Jan 2020 in den USA waren auch die Grundlagen geschaffen, dass Bundesbehörden Unterstützung und Geldmittel an die Bundesstaaten geben konnten. Schauen Sie sich doch jetzt mal auf der NYT die Übersicht der Hotspots an. Es sind vor allem demokratisch regierte Bundesstaaten und Städte, die von Anfang an die Unterstützung und die Empfehlungen der Trump Administration nicht akzeptiert haben und damit in das Chaos gelaufen sind, das die Demokraten nun gern Trump anhängen würden.

Hans-Peter Dollhopf / 26.10.2020

Herr Schmidt, Sie fragen zurecht: “Was gehen uns diese USA an”? Was gingen sie Hitler am 11. Dezember 1941 an? Was gingen “uns” damals diese USA an? Und achtzig Jahre später ist es mir ja freimütig möglich, über den Wahnsinns Entschluss unser aller männlichen GröKaZ von damals heute despektierlich zu rätseln, den USA, der mächtigsten AntiFa aller Zeiten, sei es gedankt! Nun, Sven Felix Kellerhoff von der WELT versuchte mit dem Stück “Warum Hitler den USA den Krieg erklärte” vom 10.12.2016 diese Horizonterweiterung zu verstehen: Deutsche Außenpolitik ist zunächst Europapolitik, die aber weltweites Augenmerk beansprucht.

Zdenek Wagner / 26.10.2020

Aus einem Geheimpapier der s.g. Öffentlich-Rechtlichen: Sollte Trump gewählt werden, so muss bei seinem Erscheinen auf dem Bildschirm stets die Darth Vader Melodie erklingen. Des Weiteren müssen schnellmöglich TV-Beiträge erarbeitet und gesendet werden, in denen unwiderlegbar eine direkte Linie der Familie Trump a) zum Ku-Klux-Klan und b) zu Adolf Hitler aufgezeigt wird.  Galgenhumor aus: Deutschland wird an seiner Feigheit, beharrlichen Untätigkeit und einer geradezu lächerlichen Toleranz zugrunde gehen. Daran gibt es für mich keinen Zweifel mehr. Gott auf den Knien danken würde ich für einen deutschen Trump!!! Stattdessen liegt das Geschick dieses einst blühenden Landes in den Händen eines verpickelten Mauerblümchens, um das uns angeblich die Welt beneidet.

Daniel Oehler / 26.10.2020

Die “Schöpferische Zerstörung” durch die USA hat in diesem Jahrtausend Millionen Menschen in Not, Tod und Elend gestürzt. Da ist mir die Politik derjenigen, die ihre militärischen Finger von anderen Ländern lassen, deutlich lieber.

HaJo Wolf / 26.10.2020

Wird profunde, deutliche Kritik an diesem unsäglich primitiven Beitrag von Herrn Leciejewski zensiert? Bekommt der Mann eigentlich Geld dafür, dass er solchen Unsinn hier veröffentlicht? Dann diene ich mich als Autor an, viel Unsinn schreiben kann ich noch viel besser, wetten?

g.schilling / 26.10.2020

“Die deutschen Eliten verstehen die Veränderung des Klimas als die größte Gefahr für unser Land.” Wirtschaft, Forschung, Technik, Energie, Innovation völlig vergeigt für Klima und Migration. Tolle Eliten! Wer bitte soll das eigentlich sein? Anna-Lena? Murxel? Hans Dampf? Buntland ist im Eimer und wird auch nicht mehr rauskommen. Staatsverschuldung, Arbeitslosigkeit, falsche Bildung, international abgehängt (trotz Maasmännchen), von Nachbarn abhängig. In zehn Jahren übernehmen die Zugewanderten das Ruder. Besser wird es aber dadurch nicht werden, Nur anders.

Helmut Homburg / 26.10.2020

  Wer seine Wahlversprechen einhält, der ist ein verdammter Lügner. Wer den Nutzen seines Landes mehren will, der ist ein Egoist. Wer seine Bevölkerung achtet ist ein Prahlhans. Gott sei Dank kennen wir so etwas seit 15 Jahren nichtmehr.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Klaus Leciejewski, Gastautor / 28.10.2020 / 16:00 / 2

Leciejewskis Schluckhilfe (3)

Sie schlucken ungern einen vorgekauten Brei einfach hinunter?  Im Folgenden möchte ich Ihnen dabei helfen. Egal ob „bezahlbare Wohnung“, „Nicht den Rechten einen Vorwand geben“…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 09.09.2020 / 16:00 / 9

Leciejewskis Schluckhilfe (2)

Seit vielen Jahren höre ich aus deutschen Redaktionen immer wieder: Ironie hat es schwer in Deutschland! Allerdings habe ich den Eindruck, dass sich dahinter die…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 16.07.2020 / 15:00 / 17

Leciejewskis Schluckhilfe

Seit vielen Jahren höre ich aus deutschen Redaktionen immer wieder: Ironie hat es schwer in Deutschland! Allerdings habe ich den Eindruck, dass sich dahinter die…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 16.02.2020 / 10:00 / 11

Kubanische Zigarren aus Nicaragua

Zusammen mit einem Dutzend Mitglieder eines Zigarrenklubs aus Havanna besuchte ich vier Tage Nicaragua. Drei Tage hielten wir uns in der „Hauptstadt“ des Tabakanbaus und…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 15.12.2019 / 10:00 / 8

Adventszeit in Kuba

Es war ein wohltuender Erster Advent! Erst den Baum anputzen, aus China, gekauft in Guatemala von einem Deutschen, aufgestellt in Kuba. Sagt da noch jemand etwas…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 21.04.2019 / 12:00 / 16

Aus dem sozialistischen Stammbuch

Am 18. Mai wird in Bochum eine Tagung des Vereins „Netzwerk Cuba“ unter der Überschrift stattfinden: „60 Jahre kubanische Revolution – Fidels Ideen leben weiter.“…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 13.01.2019 / 12:00 / 1

Kuba-Show mit Systemfehler

Jeder Tourist, der Havanna besucht, will auch die Tropicana-Show erleben. Diese Show als legendär zu bezeichnen, wäre eine missliebige Untertreibung. Tropicana ist der Inbegriff von…/ mehr

Klaus Leciejewski, Gastautor / 02.12.2018 / 10:00 / 1

Black Friday in Havanna

In Havanna gibt es nur wenige Straßen, auf denen vier Autobusse zugleich aneinander vorbeifahren können. Die meisten der früheren Prachtstraßen haben einen palmenbewachsenen Mittelstreifen und…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com