Schnee am Kilimandscharo

Wenn uns elementare Zusammenhänge nicht geläufig sind, dann liefern wir uns der Manipulation durch Politik und Medien aus. Hier möchten wir Ihnen erklären, warum der Schnee auf den Bergen liegt und nicht im Tal. Und was passieren würde, wenn die Gletscher schmölzen. 

Elefanten und Schnee auf einem Bild, das gibt’s doch nicht? Doch, es ist kein Photoshopping. Der Schnee liegt auf dem Kilimandscharo, und die freundlichen Gesellen mit den langen Rüsseln stehen auf festem Boden in Tansania. Ist es denn in Afrika nicht überall heiß? Schnee gibt’s doch nur unter null Grad? Ich schlage vor, wir schauen uns das mal an. Dazu müssen wir uns mit etwas recht Alltäglichem beschäftigen: mit der Luft.

Zunächst eine Begriffsklärung: Als Atmosphäre bezeichnen wir die Gesamtheit der Luft, welche die Erde umgibt. Luft verhält sich zur Atmosphäre etwa so wie Wasser zum Ozean. Die Luft selbst wiederum ist ein Gemisch aus Gasen, vorwiegend Stick- und Sauerstoff. Mit der Höhe wird die Luft dünner und offensichtlich auch kälter. 

Stellen Sie sich bitte eine Lagerhalle vor, in der viele Matratzen, vielleicht 50 Stück, übereinander gestapelt sind. Wenn eine Matratze 20 kg wiegt, dann lastet auf der untersten ein Gewicht von einer Tonne, so als würde ein Kleinwagen auf ihr schlafen. Eine Matratze ist elastisch und wird unter der Last zusammengequetscht, vielleicht auf ein Viertel der ursprünglichen Dicke. Die Matratze auf halber Höhe braucht nur das halbe Gewicht zu tragen und wird weniger zusammengedrückt. Die oberste hat es am besten, sie braucht kein fremdes Gewicht zu tragen.

Mit der Luft um uns herum ist es ähnlich. Die unterste Luftschicht muss das Gewicht der gesamten Luftmasse darüber tragen; pro Quadratzentimeter – pro Daumennagel – ist das ein Kilogramm. Dabei wird die Luft stark komprimiert. Von den Wetterfröschen wird der Druck in „Pascal“ gemessen. Vielleicht haben Sie „tausend Hektopascal“ im Wetterbericht schon mal gehört.

Man hat sich geeinigt, dass in 100 Kilometern Höhe die Atmosphäre endet

Aus naheliegenden Gründen wird dieser Druck auch als eine Atmosphäre (atm) bezeichnet. Wenn wir in die Höhe steigen, dann lässt die Last der Luft, die noch getragen werden muss, nach, ähnlich wie im Matratzenlager. Deswegen lassen Dichte und Druck nach, die Luft wird dünner. In 6.000 Meter Höhe sind Druck und Dichte nur noch die Hälfte, in 12.000 Meter ein Viertel und in 18.000 Meter ein Achtel, also nur noch 0,12 Atmosphären. Der Luftdruck geht nie ganz auf null, aber man hat sich darauf geeinigt, dass in 100 Kilometern Höhe die Atmosphäre endet und der Weltraum beginnt. 

Ab 3.000 Metern Höhe bekommen wir Flachländer nicht mehr genug Sauerstoff in unsere Lungen. Das liegt nicht daran, dass die Zusammensetzung der Luft sich ändern würde – es bleibt bis in große Höhe immer bei vier Fünftel Stick- und ein Fünftel Sauerstoff –, es liegt daran, dass die Luft insgesamt zu dünn geworden ist. 

An Bord der Airliner, die in rund 12.000 Meter unterwegs sind, wird deswegen die Luft künstlich komprimiert, und zwar auf den Druck, der in 2.500 Metern herrscht. Das genügt für entspanntes Atmen. Falls die Kompressoren ausfallen sollten, fiele der Druck in der Kabine auf eine Viertel Atmosphäre – zu wenig zum Überleben. Daher fallen bei der Gelegenheit Masken vom Himmel. Eine charmante Flugbegleiterin erklärte einmal vor dem Start: „... ziehen Sie die Maske zu sich herab und atmen Sie normal weiter. Versorgen Sie erst sich selbst, bevor Sie Kindern helfen oder Erwachsenen, die sich benehmen wie Kinder.“

Aus der Maske atmen wir ziemlich reinen Sauerstoff, wobei der Druck aber nach wie vor nur eine Viertel Atmosphäre beträgt. Da wir jetzt aber nicht mehr 78 Prozent nutzlosen Stickstoff in unsere Lungen pumpen, kommen wir damit über die Runden. 

Warum liegt der Schnee auf dem Berg und nicht im Tal?

Mit der Höhe nimmt aber nicht nur der Luftdruck ab, sondern auch die Temperatur. Warum? Warum liegt der Schnee auf den Bergen und nicht im Tal? Ein Tiroler würde antworten: „Weil ma sonst ned Schifoan kannt.“ So einfach wollen wir es uns aber nicht machen.

Die Luft wird mit der Höhe immer kälter, und zwar um 6,5˚C pro 1.000 Meter. Wenn es in Garmisch-Partenkirchen 10˚C hat, dann hat es 2.300 m höher, auf der Zugspitze, 15˚C weniger als im Tal, also -5˚C. Das gilt auch für noch größere Höhen. Wenn man im Jet in 12.000 m Höhe fliegt und am Boden 20˚C herrschen, dann hat es um den Flieger herum vermutlich 78˚C weniger als am Boden, also -58˚C. 

Manchmal gibt der Kapitän uns Passagieren solche Werte durch, weniger als nützliche Information denn als Kuriosität. Aber warum ist es da oben so kalt? Steigt denn die warme Luft nicht nach oben?

Das tut sie in der Tat, aber die Sache ist etwas komplizierter. Die Sonne heizt die Luft nicht direkt auf; sie scheint in erster Linie durch sie hindurch, bis die Strahlung auf den Erdboden fällt und diesen aufwärmt. Der Boden steht in direktem Kontakt mit der Luft und gibt einen Teil der Wärme an sie weiter. Die Luft erwärmt sich, dehnt sich aus, wird dadurch leichter, und steigt nach oben, so wie über einer brennenden Kerze. Das bezeichnen wir als Thermik. So weit so gut. 

Da der Luftdruck aber mit der Höhe abnimmt, wird sich die aufsteigende Luft ausdehnen. Dabei passiert etwas Paradoxes: Durch die Expansion kühlt sie sich wieder ab. Wenn ihre Temperatur sich dann schließlich der Umgebungsluft angeglichen hat, dann steigt sie nicht mehr weiter in die Höhe. Jetzt ist sie auch nicht mehr wärmer als die Luft um sie herum, und auf diesem Niveau bleibt sie liegen.

Bei diesem Spiel stellt sich ein durchschnittlicher Temperaturabfall von 6,5˚C pro tausend Meter Höhe ein. Mit diesem Wissen können wir übrigens berechnen, wie sich die Schneegrenze mit der Erwärmung des Planeten – falls sie denn wirklich stattfindet – nach oben verschiebt. Schneegrenzen und Gletscher sind von großem Interesse für Klimaforscher. 

Rechnung in fünf Minuten auf dem Rücken eines Briefumschlages

Etwas über das Ziel hinausgeschossen ist dabei allerdings das IPCC, sozusagen der Vatikan in Sachen Klimawandel. Im Januar 2010 veröffentlichte man dort einen Bericht, demzufolge die Gletscher des Himalaja bis zum Jahr 2035 mit 90 Prozent Wahrscheinlichkeit verschwunden wären. Reinhold Messner wäre dann 91 Jahre alt und könnte all die Achttausender noch mal barfuß, ohne Steigeisen machen.

Prüfen wir die Plausibilität dieser Behauptung: Damit alle Gletscher am Himalaja schmölzen, müsste die Schneegrenze in die Gipfelregionen ansteigen, also auf über 8.000 Meter. Zurzeit liegt sie bei 4.500 Meter. Das wäre ein Anstieg um 3.500 Meter. Alle 1.000 Meter sinkt die Temperatur um 6,5˚C, oder anders ausgedrückt, damit die Null-Grad-Grenze um 1.000 m ansteigt, müsste die globale Durchschnittstemperatur um 6,5°C zunehmen. Für einen Anstieg von 3.500 m müsste sich die Atmosphäre um 23˚C erwärmen.

Im Rahmen der aktuellen Diskussionen wird von Erderwärmung der Größenordnung 0,02˚C pro Jahr gesprochen. Und nach Meinung des IPCC soll sich die Erde in den nächsten 25 Jahren um 23˚C erwärmen? Hallo, aufwachen! Es würde über tausend Jahre dauern.

Die Veröffentlichung wurde vom IPCC wieder zurückgezogen; mit den entsprechenden Klimadatenbanken sei etwas in Unordnung gewesen. So etwas ist verzeihlich. Unverzeihlich ist, dass keiner der Autoren oder der Korrektoren genügend von seinem Fach verstand, um unsere simple Rechnung nachzuvollziehen, die man in fünf Minuten auf dem Rücken eines Briefumschlages machen kann. 

Und auch der Kilimandscharo behält seine Schneekappe. Rechnen wir mal: Der Gipfel ist knapp 6.000 Meter hoch. Damit ist es da oben rund 39 Grad kälter als auf Meereshöhe. Das reicht auf jeden Fall für eisige Temperaturen für die nächsten Jahrzehnte. 

Eisbären und Eisberge

Es soll nicht geleugnet werden, dass die Ausdehnung von Eis und Schnee ein besonders sensibler Nachweis globaler Temperaturänderung ist. Aus diesem Grund war ja auch der zottelige Eisbär das Maskottchen von Global Warming – bis er von Greta abgelöst wurde. 

Lassen Sie uns erst einmal zwischen Eisbergen und polarem Eis unterscheiden. Eisberge sind Bruchstücke von Gletschern, die vom Festland ins Meer gerutscht sind und jetzt im Salzwasser dümpeln. Das passiert zum Beispiel an den Küsten von Grönland, Patagonien oder der Antarktis. Und dann gibt es noch das Eis, welches entsteht, weil das Meerwasser im Winter gefriert. Das schwimmt dann wie ein riesiger Pfannkuchen aus salzigem Eis auf dem Arktischen Ozean, mit Mittelpunkt Nordpol. 

Diese Eiskappe wächst und schrumpft im Sommer/Winter-Rhythmus. Es ist aber auch ein deutlicher kontinuierlicher Rückgang zu beobachten. Ob das für die Eisbären ein Problem oder ein Segen ist, darüber gehen die Meinungen auseinander. Sicher ist aber, dass das keinen Anstieg des Meeresspiegels verursacht. Wenn die Eiswürfel in Ihrem Longdrink schmelzen, dann wird das Glas ja auch nicht voller.

Kommen wir zurück zu den Gletschern. Immer wieder ist von „Gletscherschwund“ zu hören. Schau’n wir mal. Wenn es in den vergangenen 50 Jahren 1°C wärmer geworden wäre, dann kommen wir mit unserer Formel auf einen Anstieg der Schneegrenze um 150 Meter  – Höhenmeter! Wenn so ein Gletscher am Hang mit einer Steigung von 1:5 liegt, dann wäre sein Rand um 750 Meter bergauf zurückgewichen. Das ist dramatisch und der Hüttenwirt wird uns vielleicht erzählen, wie er als Bua noch im Frühling mit den Schiern bis zur Hütte abgefahren ist, und heut‘ muss er jede Menge hatschen, um nach Hause zu kommen.

Und der Meeresspiegel?

Würde Gletscherschwund zu bedrohlichem Ansteigen des Meeresspiegels führen? Im Ötztal liegt der Vernagtferner, ein bei den Forschern beliebter, sehr stattlicher Gletscher. Sein Volumen ist etwa ein „Kubikkilometer“, das wäre eine Milliarde Tonnen Wasser, wenn geschmolzen. Stellen wir uns vor, dass das einfach so, ohne Verlust, ins Meer gelänge – um wieviel würde der Meeresspiegel ansteigen? Rechnen Sie’s nach: ein paar Tausendstel Millimeter, weniger als eine Haaresbreite. Da wäre in Manhattan noch nicht Land unter, und auch nicht in Kiribati und Tuvalu. 

Man hat inzwischen auch herausgefunden, dass es neben Gletschern noch andere Phänomene gibt, die Süßwasser vom Land ins Meer transportieren: sogenannte Flüsse. Der Amazonas beispielsweise spuckt kontinuierlich – nicht nur in unserer Vorstellung – die erwähnte Menge von einer Milliarde Tonnen in den südlichen Atlantik. Nicht in einem Jahr, nicht an einem Tag, in jeder Stunde! Und Manhattan steht immer noch im Trockenen. 

Think-Again!

 

Hans Hofmann-Reinecke lebt in Kapstadt. Er studierte Physik in München und arbeitete danach 15 Jahre in kernphysikalischer Forschung. Dieser Beitrag erschien auch auf seinem Blog www.think-again.org

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Peter Adel / 25.12.2019

Eine kurze Anmerkung zum Matrazenvergleich. Nachdem sich die Matrazen ja zusammendrücken liegt bei der Matraze auf halber Höhe eben nicht das halbe Gewicht wie auf der untersten Matraze sondern nur etwa 35 Prozent. Denn durch das Zusammendrücken sind ja die unteren Matrazen dünner und deswegen befinden sich auch weit mehr als die Hälfte der Matrazen in der unteren Hälfte (relativ zur Gesamthöhe). So sind die 50 Matrazen unter den angegebenen Verhältnissen nur 27 mal so Hoch wie eine Matratze, wobei die untersten 25 Matratzen zusammen nur so hoch sind wie 9,5 Matratzen. Bei der Atmosphäre hat der Autor richtig gerechnet, nur beim Matratzenvergleich Stand die Anschaulichkeit offensichtlich so sehr im Vordergrund, dass der Effekt des Zusammendrückens, der eigentlich richtig beschrieben wurde, dann doch nicht vollständig berücksichtigt wurde.

Ilona Grimm / 25.12.2019

@Johannes Schuster: Heute kann ich nicht umhin, Ihnen zuzustimmen bei «weil es einfach nur sinnlose dekadente Gefährte sind. Ein einfacher guter Kombi tut es für die meisten Leute vollauf. [...] Wer protzen will, fährt SUV [...]. Es ist durchaus kein Verbrechen die Umwelt zu entlasten, ob das nun mit dem Klima was zu tun hat - oder auch nicht.» Nach dieser Devise lebe ich schon mein ganzes Leben lang, wie ich es von meinen protestantischen Eltern und Vorfahren gelernt habe. Verordnete Beschränkungen halte ich aber für keine gute Idee. Schäuble z.B., der sicher schon „überall“ gewesen ist, warnt in seiner Weihnachtsbotschaft vor übertriebenem Tourismus! Obwohl ich wegen des „übertriebenen“ Tourismus schon seit Jahren nicht mehr in Salzburg oder auf den Chiemseeinseln gewesen bin, was alles praktisch vor meiner Nase liegt, hasse ich die selbstgerechten Verbote und Ermahnungen von Leuten, die keine Entbehrungen kennen oder jemals gekannt haben.

Paul Braun / 25.12.2019

Und wie sieht das aus wenn das arktische und antarktische Eis schmölze ? Bei einem weltweiten Temperaturanstieg um 3 Grad Celsius durchaus möglich ...

Bernhard Krug-Fischer / 25.12.2019

Ein mit einfachen Worten und Bildern anschaulicher Artikel, mit dem Klimahysterikern contra gegeben werden kann. Ich habe vor einigen Wochen die Broschüre “Kann der Mensch das “Klima retten”?- 45 Fragen und Antworten zu Klimawandel und Emergiewende” vom KALEIDOSCRIPTUM VERLAG gekauft und werde die auch verteilen. Auf der 2. Seite gibt es einen Hinweis: Nach Drucklegung der Broschüre- Ein Dogma fällt: Bislang galt beim IPCC das Dogma, die Sonne habe auf die Temperaturerhöhung der letzten hundert Jahre keinen Einfluss gehabt. Das hat Prof. Rahmsdorf noch im Oktober gegenüber MdB’ der CDU behauptet. Auf der Web-Seite des Max-Planck-Instituts für Meteorologie kann man im November lesen, dass durch den Anstieg der Sonnenintensität ein Teil der beobachteten Erwärmung erklärt werden kann. Das MPI hat sich somit von einem Dogma des IPCC verabschiedet. Das Gebäude des anthropogenen Klimawandel wird zur Zeit sturmreif geschossen. Blöd nur,  dass das Klimapaket schon beschlossen wurde.

H. Nietzsche / 25.12.2019

Hatte mich falsch ausgedrückt: Eismassen, die vorher kein Wasser verdrängt haben, lassen den Meeresspiegel ansteigen,  wenn sie schmelzen.

Fritz Fuchs / 25.12.2019

@ Stephan Jankowiak / 25.12.2019:  Das Volumen des Wassers nimmt beim Gefrieren zu Eis um 1/11 (9,0909 %) zu. Diesen Umstand hat man sich in alter Zeit zum Brechen von Gestein zunutze gemacht. Beim Tauen des Eises zu Wasser wird dessen Volumen wieder um 1/11 verringert. Was im Polarmeer etwa ohne Folgen bleibt, wirkt sich (wegen der im Erdreich gebundenen Nässe) auf die Steilufer von Flüssen und Meeren nachteilig aus: Die Abbruchkanten wandern “landeinwärts”, bis irgendwann nach vielen Jahren Ruhe eintritt. (Die möglichen Folgen schweren Regens außerhalb der Permafrostzone kommen, den Effekt verstärkend, hinzu.)

Hans Spaniol / 25.12.2019

Mich würde mal folgendes brennend interessieren: Seit über 100 Jahren verbrennen wir Unmengen an Kohle, Öl und Gas. Warum wird der Sauerstoffgehalt (21%)  in der Atmosphäre nicht weniger? Vielleicht kann der Autor auch mal hierfür ein Rechenbeispiel bringen. Frohe Festtage

H. Nietzsche / 25.12.2019

Denkfehler? Wenn Eiswürfel im Wasser schmelzen, steigt der Wasserspiegel nicht. Wenn schwimmendes Eis, wie z B. Polkappe oder Eisberg, schmilzt, dann…

Manfred Knake / 25.12.2019

Ein Fundstück aus meinem Archiv, veröffentlicht im Jahr achtzehnhundertfünfundachtzig, Prof. Richter untersuchte vor über einhundert Jahren den Rückgang von Gletschern in den Ostalpen. Ich stelle das gerne als .pdf zur Verfügung, meine Mailadresse hat die AchGut-Redaktion: Zeitschrift des Deutschen und Oesterreichischen Alpenvereins Jahrgang 1885. – Band XVI: Beobachtungen an den Gletschern der Ostalpen. II. Die Gletscher der Oetzthaler Gruppe im Jahre 1883. Von Professor Eduard Richter in Salzburg „[…] Da ich mir aber bei möglichst vielen der grossen Gletscher des Oetzthaler Gebietes eine Anschauung darüber verschaffen wollte, wie sie sich bezüglich ihres Rückganges verhalten, so wollte ich mich begnügen, überhaupt nur Maasse über die Ausdehnung ihrer Rückgänge zu gewinnen, und auf die Vornahme eigener Aufnahmen mit Abmessung einer Basis u. s. w. Verzichten. […] Der Mittelberggletscher.  Dieser mit Recht als der schönste Gletscher der Oetzthaler Gruppe bezeichnete Eisstrom zeigte schon von weitem einen ganz überraschend starken Rückgang. Bekanntlich hat derselbe eine sehr grosse Aehnlichkeit mit dem Rhonegletscher. [...]“

Günter Ahlemeyer / 25.12.2019

Gletscher schmelzen nicht am Gipfel, sondern in den Tälern. Am Gipfel trägt der reduzierte Schneefall zum Niedergang bei. Erdkunde, 6 Klasse. Wer über die letzten 40 Jahren regelmäßig in den Alpen unterwegs war und das verschwinden der Gletscher miterlebte,  kann über diesen Artikel nur den Kopf schütteln.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 18.03.2020 / 12:32 / 62

Was Sie nie über Windkraft wissen wollten

VW baut nicht nur Wagen fürs Volk. Der Bugatti Veyron, das exklusive Topmodell, ist in der Standardversion 400 km/h schnell. Falls Ihnen das nicht reicht,…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 12.03.2020 / 06:15 / 29

Mein Klimakurs in der Wüste

Wann waren Sie zum letzten Mal nachts in der Wüste? Ich war vor ein paar Monaten in der Karoo, einem Landstrich, den man mit viel…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 08.03.2020 / 14:30 / 26

Numerischer Analphabetismus: Das Elend mit den Nullen

Wenn wir Freunde oder liebe Verwandte mit Kindern besuchen, kommt früher oder später der unvermeidliche Moment, wo die Kleinen uns mit der Nachricht überfallen: „Ich…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 07.03.2020 / 12:00 / 25

Der neue heilige Gral

Während die Anti-Atomkraft-Bewegung aus den Siebzigerjahren lediglich religiöse Züge hatte, so ist es mit der Energiewende gelungen, eine komplett neue Glaubensrichtung zu schaffen, zu der…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 23.02.2020 / 06:25 / 34

Wasserkraft alaaf!

Der Wasserkreislauf ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Über dem Meer verdunstet das Wasser, steigt auf und bildet Wolken, die dann gerne einen Landausflug machen und ihre…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 24.01.2020 / 06:15 / 101

Klima-Wissenschaft: Psst, irren muss menschlich bleiben

Wissenschaft und Technik erlauben es uns heute, extrem schwierige Aufgaben zu lösen. Manche dieser Aufgaben sind dienlich oder lebensnotwendig, andere sind Selbstzweck, ähnlich einem schönen…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 16.01.2020 / 06:25 / 101

Solarenergie: 150 Zeilen Nachhilfe für Sonnenanbeter

Der Volksmund unterstellte ja diesen armen Geschöpfen, dass sie Rechnungen anstellten, die ganz wesentliche Aspekte der Wirklichkeit unterdrückten und daher schlicht und einfach falsch waren.…/ mehr

Hans Hofmann-Reinecke, Gastautor / 10.01.2020 / 06:25 / 109

Nachhilfe in Sachen Radioaktivität – aus gegebenem Anlass

Mit dem 1.Januar 2020 hat Deutschland ein Kraftwerk weniger und ein Problem mehr. Das AKW Philippsburg 2 wurde abgeschaltet und ist nun ein weiterer Kandidat…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com