News-Redaktion / 01.05.2019 / 14:00 / Foto: Pixabay / 0 / Seite ausdrucken

Schlechtere Wettervorhersagen wegen 5G?

Dieses Jahr findet in Deutschland und vielen anderen Ländern die Versteigerung von Lizenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G statt. Für Debatten sorgt eine mögliche Integration von Technologie des chinesischen Herstellers Huawei beim Ausbau der 5G-Mobilfunknetze. Kritiker befürchten, dass das Unternehmen sensible Daten an die chinesische Regierung weitergeben könnte.

In einem aktuellen Beitrag weist die naturwissenschaftliche Fachzeitschrift „Nature“ nun auf ein weiteres potentielles Problem im Zusammenhang mit der 5G-Einführung hin: Einige für 5G vorgesehene Frequenzen überschneiden sich mit Teilen des Spektrums, die für meteorologische Beobachtungen der Erde genutzt werden.

Besondere Sorgen machen sich Wissenschaftler laut Nature um die sogenannte 23,8-Gigahertz-Frequenz. Diese Frequenz nutzen Satelliten, um den Wasserdampf in der Erdatmosphäre zu überwachen. Die Daten fließen in Computermodelle ein, die die Entwicklung von Stürmen und anderen Wettersystemen vorhersagen. Nach Angaben von Nature lässt sich das Signal von 5G-Sendemasten schwer von Wasserdampf unterscheiden. Eine amerikanische Studie sei 2010 zu dem Schluss gekommen, dass eine Blockierung des 23,8-Gigahertz-Signals zum Verlust von 30 Prozent der Mikrowellendaten führen würde, die derzeit für Wetterprognosen genutzt werden.

Weitere für 5G vorgesehene Frequenzen werden derzeit für Satellitenbeobachtungen von Niederschlag, Meereis und Wolken genutzt. Laut Nature haben die amerikanische Nationale Ozean- und Atmosphärenbehörde (NOAA) und die Raumfahrtagentur NASA die amerikanische Regierung gebeten, bei der Versteigerung von 5G-Frequenzen den Schutz wissenschaftlich genutzter Frequenzen zu berücksichtigen. Bei der Versteigerung des ersten Blocks des 5G-Spektrums am 17. April seien die Warnungen der Wissenschaftler jedoch ignoriert worden.

Laut Nature befürchten die Forscher, dass das rücksichtslose Vorgehen der amerikanischen Behörden von anderen Staaten kopiert werden könnte. Am 28. Oktober 2019 wollen sich Vertreter von Regulierungsbehörden aus aller Welt im ägyptischen Scharm-el-Scheikh treffen, um zu entscheiden, welche Frequenzen für 5G genutzt werden können und welcher Grad an Störungen meteorologischer Beobachtungen geduldet werden soll.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
News-Redaktion / 04.07.2022 / 14:15 / 0

Tesla-Werk in Brandenburg wird vorübergehend geschlossen

Produktionsabläufe sollen beschleunigt werden. Erweiterung des Firmengeländes stockt wegen der Lokalpolitik. Elon Musk will sein Autowerk in Brandenburg vorübergehend schließen und die Arbeitsabläufe zwei Wochen lang umstellen, weil die Produktion zu…/ mehr

News-Redaktion / 04.07.2022 / 13:45 / 0

Anhaltender Bauernprotest in den Niederlanden

Die Regierung selbst rechnet nach Verschärfung der Umweltauflagen mit dem Ende von 30 Prozent aller Viehzuchtbetriebe. Aus Protest gegen geplante Umweltauflagen haben Bauern in den…/ mehr

News-Redaktion / 03.07.2022 / 12:30 / 0

Landesregierung fürchtet fünffachen Gaspreis

Baden-Württemberg hatte zunächst noch mit einem verdreifachtem Gaspreis gerechnet, doch die Landesregierung soll diese Annahme inzwischen für überholt halten. Die Gaspreise explodieren und werden auch…/ mehr

News-Redaktion / 25.06.2022 / 14:30 / 0

Habecks Gas-Alarm ist schwerer Schlag für die Solarindustrie

Europas letzter Solarglas-Hersteller bereitet sich nach Habeck-Entscheidung auf einen möglichen Produktionsstopp vor. Der letzte Hersteller von Solarglas in Europa hat nach der der Gas-Alarmstufe durch…/ mehr

News-Redaktion / 08.06.2022 / 18:09 / 0

Bundesregierung will größere Reserve an Kohlekraftwerken

Kohlekraftwerke, die eigentlich abgeschaltet werden sollten, bleiben als Reserve erhalten. Die Bundesregierung baut die Reserve an Kohlekraftwerken aus, meldet handelsblatt.com. Das Kabinett habe am Mittwoch Regierungskreisen zufolge entsprechende…/ mehr

News-Redaktion / 07.06.2022 / 16:30 / 0

Die EU beschließt einheitliche Standards für Mindestlöhne

Neue Festlegungen und Regeln soll es geben, aber wo gar kein Mindestlohn gilt, muss offenbar auch keiner eingeführt werden. Unterhändler des EU-Parlaments und der Mitgliedsstaaten haben…/ mehr

News-Redaktion / 07.06.2022 / 15:00 / 0

Nach 15 Jahren kommt der EU-Einheitsanschluss

2009 machte die EU-Kommission ihren ersten Vorstoß zur Vereinheitlichung von Ladekabeln für Mobilgeräte. Nur 15 Jahre später, also ab Mitte 2024, soll der EU-einheitliche Anschluss für Ladekabel wirklich…/ mehr

News-Redaktion / 07.06.2022 / 13:00 / 0

Der Stau der Containerschiffe erreicht die Nordsee

Zwei Prozent der globalen Frachtkapazität sitzt vor Nordseehäfen fest. Insgesamt stecken elf Prozent aller weltweit verschifften Waren im Stau. Erstmals stauen sich Containerschiffe auch in…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com