Thilo Schneider / 10.03.2021 / 06:15 / Foto: Pixabay / 201 / Seite ausdrucken

Schlechte Aussichten für Peter und Hanka

Peter Dpunkt und Hanka Gpunkt wohnen in Berlin-Pankow. Dort haben sie sich 2007 ein hübsches kleines Reihenhäuschen im Grünen gebaut. Und weil der Peter, der ist Beamter, und die Hanka, die ist Angestellte, schon das haben, was sie gerne anderen verbieten würden, waren sie, was Wahlen angeht, möglicherweise bisher recht beziehungsweise link entspannt.

Im und bei den Grünen sitzen, schön beim Käffchen Blick aufs heimelige Wäldchen – wenn der Peter und die Hanka sich der Mehrheit ihrer Nachbarn angeschlossen haben, dann haben sie zu 21,1 Prozent Linke, zu 20,6 Grüne und zu 20 SPD gewählt. Insgesamt haben damit linke Parteien in Berlin-Pankow fette 61,7 Prozent abgeräumt. Nun scheinen aber der Peter und die Hanka dabei übersehen zu haben, dass ihre Wahlblase nicht nur „All refugees sehr welcome“ heißt und noch „Bring on your families“ so als kleinen Zusatz nimmt, nein, die engagierten Weltschützer hashtaggen sich auch noch mit einem #WirhabenPlatz durch die sozialen Medien. Möglicherweise waren auch der Peter und die Hanka der Meinung, dass „wir Platz haben“, aber eben anderswo. Nicht in Berlin-Pankow. Wo die hübschen Reihen- und Einfamilienhäuschen mit Blick aufs Wäldchen stehen.

Nun ist das Schicksal ja gelegentlich eine Schlampe, deren Mühlen vielleicht langsam, dafür aber unerbittlich und gründlich mahlen. Denn der Berliner Senat hat zwar auch den Umweltschutz auf der Agenda, noch viel lieber aber mag er irgendwelche obskuren Flüchtlinge. Und da die Plätze unter den Spreebrücken bereits mit obdachlosen Autochthonen und kurzfristigen Balkantouris belegt sind, musste der Berliner Senat ein Obdach bauen, um eben Platz für die vielen bunten Refugees zu haben. Ausgesucht hat sich der Senat dazu ausgerechnet jene Gegend, in der er doch so viel Zustimmung gefunden hat: in Berlin-Pankow. Auf dem Grund und Boden des hübschen Wäldchens, auf das der Peter und die Hanka bisher gucken konnten. Eines Tages kamen die Bagger in die grüne Idylle von Peter und Hanka, und dann war es fort, das Wäldchen. Husch, weg, verschwunden wie die Reichskanzlei. Nur das hübsche Häuschen blieb den beiden. Allerdings mit fettem Wertverlust. Konnte ja keiner ahnen.

Im trauten Heim aus dem Plattenbau bestaunt – wie im Zoo

Der Berliner Senat hat stattdessen nun dafür gesorgt, dass sich der Peter und die Hanka jetzt täglich die Früchtchen ihrer Wahlentscheidung ansehen können: einen dreistöckigen Plattenbau mit 34 verspiegelten Fenstern, hinter denen die glücklich hier Gestrandeten leben und der weiteren Dinge harren. Rund 50 dieser fröhlich-sozialistischen Plattenbauten hat Berlin mittlerweile für regelrecht irres Geld zusammengenagelt, in denen sich jeweils 40–150 „Wohnungen“ befinden – sofern man Einzimmerappartements mit freiem Blick auf die „Schon-länger-hier-Wählenden“ als solche bezeichnen möchte. Insgesamt sind 6.000 Wohnungseinheiten in „Modularen Unterkünften für Flüchtlinge“ geplant, die der Berliner Senat über die Stadt streuen möchte. Schick dabei: Um den Platz für die „Wir-haben-Platz“-Haber zu schaffen, können die allermeisten Bauvorschriften ausgehebelt werden. „Drill here, drill now!“

So gucken jetzt der Peter und die Hanka auf bunt angemalte Betonplatten mit 34 Fenstern, aus denen es wenigstens 70-mal zurückblickt. Verständlich, dass der Peter und die Hanka und die anderen Salonsozialisten das jetzt nicht so sonderlich prickelnd fanden. Daher haben sie auch sehr laut geklagt, aber leider, leider, in zweiter Instanz verloren. Die Richter hatten unter anderem die Frage zu klären, ob man sich durch das Zurückglotzen aus 34 Fenstern beobachtet fühlen könnte – zumal von Leuten, die da eh den ganzen Tag herumhängen. Könnte man aber nicht, denn, merke, „Fenster werden nur für vorübergehende, gelegentliche Ausblicke genutzt“. Deswegen müssen also der Peter und die Hanka sich beim Feierabend-Latte-Macchiato „gelegentlich und vorübergehend“ bestaunen lassen. Wie im Zoo. So also sehen naive native dunkelrot-rot-grün-Wählergendersterncheninnen aus.

Der der LINKE zugehörige Pankower Bürgermeisternde mit dem fast schon klischeehaft passenden Namen Sören Benn hat sich immerhin herabgelassen, dem Peter und der Hanka die Welt zu erklären: „Es gibt Gewinner und Verlierer – heute gehören Sie nicht zu den Gewinnern“. Tja. Das ist jetzt schade. Für den Peter und die Hanka. „Ich habe heute leider keine Aussichten für dich!“ Ähnlich soll sich auch die damalige Pankower Integrationsverausgabte Katarina Niewiedzial geäußert haben, allerdings können sich die beiden Antagonisten daran nicht erinnern. Ihre Wähler in den hübschen Reihenhäuschen aber erinnern sich sehr wohl. Daneben ist Katarina Niewiedzial mittlerweile Integrationsbeaufregte für ganz Berlin und steht damit auch noch für ganz viel Platz, den sie zur Verfügung stellen will. Beispielsweise in der Liebigstraße 34 in Friedrichshain. Dessen „anarcha-queerfeministisches Hausprojekt“ (auf Deutsch: „Wohnen im Sperr- und Sondermüll unter gleichzeitiger Betrachtung der falschen Geschlechtsteile“) sich jetzt leider einen neuen Platz suchen müssen, weil ja der alte Platz jetzt Platz haben soll. Und wenn Sie sehen möchten, welche nette Aussichten sich jetzt „neu Hinzugeschwommene“ und „schon länger hier Blödsinn Wählende“ „vorübergehend und gelegentlich“ teilen: Den kompletten Artikel mit Bildern, den ich laut lachend gelesen habe, gibt es hier. Viel Spaß! („Schadenfroh?" Nein, nein, ich bin nicht schadenfroh… Oder doch. Doch, bin ich!)

(Weitere leckere Plätzchen des Autors unter www.politticker.de)

 

Von Thilo Schneider ist soeben in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Uta Buhr / 10.03.2021

Die Kanzlerin und “schick” , Herr M@ts Schwarzer! Da lachen ja die Hühner. Sie sieht immer aus wie aus der Kleidersammlung. Aber der Kupfergraben ist eine sehr noble Gegend. Da passt diese Trulla nun wirklich nicht hin.

Gabriele Klein / 10.03.2021

Nein, ich empfinde keine Schadenfreude angesichts der fehlenden Vorstellungskraft und Grundlage jeder Empathie, dahingehend dass die eigene Tochter, der Gatte, man selbst betroffen sein könnte und zwar nicht nur in Bezug auf den Besitz sondern auch das eigenen Leben. da man durchaus das nächste Opfer eines Terroranschlags sein kann. Denn, der Terrorist macht keinerlei Unterschied zwischen jenen links grünen die sie verstehen und unterstützen und jenen die sie bekämpfen. So einfach ists, dieses Ergebnis einer rot-grünen “Grenzkontrolle” die Kriegsverbrecher nebst ihren Flüchtlingen herzlich willkommen heißt. Wie depremierend dass die Vorstellung dass sich das Blatt auch wenden könnte und zwar gegen einen selbst und die nächsten Angehörigen, im Hirne gewisser Kreise keinen Eingang findet.  Bedeuten ihnen selbst ihre Angehörigen nichts? Wie kommt man dazu sich sicher zu wähnen jenseits sämtlicher Realitäten? Auch ich vermute hier das Ergebnis einer schweren früh kindlicher Bezugsstörungen, wie im Video des Beitrags v. Herrn Broder bestens auf den Punkt gebracht, wenngleich in anderem Zusammenhang.

Reinhard Schilde / 10.03.2021

Was für ein genialer Artikel, mir sind vor Lachen die Tränen gelaufen. Da hat es ja endlich mal die Richtigen erwischt. Und ja, auch ich bin da schadenfroh.

S.Müller-Marek / 10.03.2021

JEDEM, der hier Längerlebenden, der die Grünen wählt oder sonstige Befürworter der ungebremsten Aufnahme Flüchtender plus Familenzuzug, gehört genau so ein Gebäude vor die Nase gesetzt! Und die, die die bunte Gesellschaft so toll und bereichernd finden, nehmen gefälligst in ihrer eigenen Behausung eine Flüchtlingsfamilie auf. Ach ja, für die Einfamilienhausabschaffer gilt dasselbe. Allen ihre Meinung aufdrücken wollen, aber selbst darf es diese Deppengutmenschen bloß nicht betreffen. Diese Doppelmoralisten sind einfach nur zum Kotzen!!!!!

Michael Hinz / 10.03.2021

@Fred Burig - “Zudem dürfen die schlimmen Taten der “Hexe” nicht ungestraft bleiben! Schließlich standen damals, wie heute, Menschenleben auf dem Spiel. Was ist also zu tun, damit das moderne Märchen “gut ausgeht” ?”  Hier ist die Antwort: „Wir alle sind Deutschland, das ist das Ziel“, sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Abschluß der in diesem Jahr digitalen Veranstaltung. Mit den rund 100 beschlossenen Punkten solle erreicht werden, „daß aus dem nebeneinander ein Miteinander wird“.

Fred Burig / 10.03.2021

Oh, bin ich hier gesperrt worden? Meine Meinung dazu war: Für Peter und Hanka und die, die es noch betrifft sage ich nur: “Jedem das Seine!”. Nach der Wahrscheinlichkeitstheorie kann es eben auch mal solche treffen, die sich diesen Schwachsinn ausdenken oder unterstützen. Ein Fünkchen Gerechtigkeit gegenüber denen, welchen ohne zu fragen eine “Sammelunterkunft für Goldstücke” in die Nachbarschaft gesetzt wurde. MfG

Günter H. Probst / 10.03.2021

Peter und Hanka haben ja bisher noch Glück gehabt. Wenn der Senat aus Sozialisten, Maoisten und Stalinisten die Hamburger Politik übernimmt und Pankow zum Hochhausgebiet für die weiterhin in Millionen noch ins Land und nach Berlin strömenden Einwanderer ausweist, ist auch ihr Häuschen hin. Wie sagte die von Allen geliebte Kanzlerin: “Wir schaffen das!”

Heidi Hronek / 10.03.2021

Also, ich habe jetzt mal eine Wahrscheinlichkeitsrechnung gemacht, wie vielen in meinem Bekannten- und Verwandtenkreis ich in so einem Fall so eine Bereicherung wünschen würde. Es sind 8 von 10, also liegt Hr.Schneider wahrscheinlich nicht falsch, dass es die richtigen trifft.

S. Möller / 10.03.2021

How dare they?! Das ist unverzeihlich. Die Äußerungen von Peter und Hanka müssen unverzüglich zurück genommen werden! Ich empfehle die Antifa mal dorthin zu schicken, damit die dem Peter und der Hanka mal Manieren beibringen.

Tina Kaps / 10.03.2021

Die Bauarchitektin hat es gut gemeint, gelten doch Spiegel als „Aspirin des Feng Shui“.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thilo Schneider / 17.09.2021 / 12:00 / 102

Liebe Enkel! Ihr uns auch!

Ein „Enkelkinderkollektiv“ schleimt sich auf die Mitleidstour an die Großelterngeneration heran, um Stimmen für die Grünen zu generieren. Das fordert eine Antwort geradezu heraus. Der…/ mehr

Thilo Schneider / 15.09.2021 / 06:00 / 180

Gewaltverbrechen: Wie gerecht sind die Gerichte?

In Wittenberg wurde ein 30-Jähriger von einem Asylbewerber getötet. Schauen wir uns diesen und ähnliche Fälle an – und wie die Justiz damit umging. Am 29.…/ mehr

Thilo Schneider / 11.09.2021 / 16:00 / 30

Heiko ist enttäuscht

Die Übergangsregierung in Afghanistan hat sich unser Außenminister anders vorgestellt. Wer hätte auch ahnen können, dass die Taliban sind, wie sie sind? Das ist jetzt…/ mehr

Thilo Schneider / 08.09.2021 / 14:30 / 42

Die Ärzte – eine Establishment-Band macht sich grün

Die „Ärzte“ waren mal cool. Jetzt ruft die ehemalige Punkband gemeinsam mit anderen Künstlern dazu auf, bei der Bundestagswahl für die Grünen zu stimmen. Kennen…/ mehr

Thilo Schneider / 03.09.2021 / 16:00 / 33

CDU: Bonjour Tristesse!

Die meisten Menschen wünschen sich einen Aufbruch, eine neue Politik, die Klartext redet und auch unangenehme und riskante Themen anspricht. Das traut sich Laschet nicht.…/ mehr

Thilo Schneider / 27.08.2021 / 14:00 / 27

Traumhafter Wahlabend

Es ist gegen 20:00 Uhr am Wahlabend, als der frischgebackene Kanzler Armin-Ursula Feinbein-Rübsam, dessen Partei „Ruhige Hand“ mit 51,8 Prozent aller Stimmen zum überragenden Sieger der…/ mehr

Thilo Schneider / 22.08.2021 / 16:53 / 56

Schweinekopf

Was ein skurriler „rassistischer Anschlag" und die Reaktion darauf über unser Zusammenleben mit einer fremden Kultur aussagen. Bei uns in der Nähe wurde vor einer…/ mehr

Thilo Schneider / 15.08.2021 / 10:00 / 58

Wahl der Qual

Ach, könnte man unsere Kanzlerkandidat*innen doch nur mit dem Herzblatt-Hubschrauber in ferne Gefilde verbringen lassen. Stattdessen müssen wir eine(n) von ihnen erwählen.  Der Wahltag naht…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com