Chaim Noll / 22.11.2021 / 10:00 / Foto: Medvedev / 106 / Seite ausdrucken

Schattenhafte Schaltzentrale: Angela Merkels neues Büro

Es gibt Formen der Korruption, die ganz legal sind. Das geplante Merkel-Monster-Büro hat das Potenzial zu einer Schaltzentrale des Schattenhaften, einem Konglomerat der Korruption.

Deutschland hält sich für ein sauberes Land, in dem Regierungskriminalität und die Korruption hochrangiger Politiker annähernd unbekannte Erscheinungen sind. Herablassend, oft hämisch berichten deutsche Leitmedien über Korruption, Ämterkauf und Bestechung anderswo. Vor allem Angela Merkel gilt als Musterbeispiel einer unbestechlichen Politikerin. Moralische Entrüstung über ihren politischen Ziehvater Helmut Kohl und dessen „Schwarze Kassen“ verhalfen ihr einst zum CDU-Vorsitz und zur Kanzlerkandidatur. Und seitdem spielte sie mit großem Erfolg die Rolle einer moralischen Instanz. Menschlich hochanständig, erhaben über jede Versuchung und ethisch gefestigt durch eine fundierte sozialistische Erziehung, glitt die Unerschütterliche wie eine verdiente Fregatte durch die wilden Wasser einer skandalträchtigen politischen Welt.

Gute sechzehn Jahre im Amt, überlebte Merkel viele politische Führer anderer Staaten und Parteien, die während ihrer Amtszeit durch Korruptionsaffären zu Fall kamen. Ihre moralische Makellosigkeit gab vielen Deutschen das beruhigende Gefühl einer anderswo unbekannten Solidität, einer fast traumhaften Stabilität und Überlegenheit. Und hat sicher manchen bewogen, ihr immer weiter zu vertrauen, auch, wenn es zur Wahlurne ging. Einer so rundum verdienten Führerpersönlichkeit darf man auch den Ruhestand ein wenig versüßen, zum Beispiel, in dem man ihr als Rentnerin ein Büro mit Mitarbeitern und Dienstwagen zur Verfügung stellt.

Zuerst informierte die amerikanische Internet-Seite Business Insider (die weitgehend dem Springer-Konzern gehört) über das Ausmaß von Angela Merkels neuer operativer Basis, inzwischen sind die Einzelheiten durch alle großen Medien gegangen. Nach dem Ende ihrer Amtszeit als Bundeskanzlerin soll Angela Merkel aus Steuermitteln ein Büro mit insgesamt neun Mitarbeitern (und entsprechend vielen Räumen) finanziert werden. Am Dienstag, dem 16. November 2021, beschloss der Hauptausschuss des Bundestags in aller Stille, diesem Antrag des Finanzministeriums stattzugeben.

Versiert in der Kunst des Verschleierns

Business Insider hat die neun Posten genauestens aufgelistet: Zwei Stellen der Besoldungsgruppe B6 (Grundgehalt 10.412 Euro) für die Leitung des Büros sowie eine Stellvertreterin oder einen Stellvertreter, dazu je zwei Referenten und Sachbearbeiter (Besoldungsgruppe A15, etwa 7.100 Euro, respektive E 14, bis 5.600 Euro), eine Stelle für Bürosachbearbeitung sowie zwei Fahrerinnen oder Fahrer. Das sind vier Angestellte mehr, als bisher vertretbar schien und sie etwa Altkanzler Schröder zugestanden wurden. Insgesamt könnten sich die Kosten für Angela Merkels Büro auf monatlich 56.000 Euro belaufen, also jährlich fast eine dreiviertel Million. Dazu Merkels eigene Pension von monatlich 15.000 Euro – eine weitere knappe viertel Million jährlich – macht zusammen eine ganze. Dazu die Nebenkosten des Büros, Material, die Leasing-Raten und der – heutzutage teure – Treibstoff für die Dienstwagen: Die pensionierte Kanzlerin wird den deutschen Steuerzahler deutlich mehr als eine Million Euro im Jahr kosten. Auf Lebenszeit. Und da wir Angela Merkel wie jedem Menschen ein langes Leben wünschen, können mit den Jahren Millionen im zweistelligen Bereich zusammenkommen.

„Private Tätigkeiten oder Tätigkeiten, die auf Einkünfte gerichtet sind, werden nicht durch dieses künftige a.D.-Büro unterstützt“, betonte Noch-Regierungssprecher Seibert, von Journalisten auf das Mega-Büro angesprochen. Diese Absicht zur sauberen Trennung der Sphären ist gut gemeint, aber kaum realisierbar. Wer will das Private, Politische und Geschäftliche bei einer Rentnerin trennen? Noch dazu bei einer, die so versiert ist in der Kunst des Verschleierns? Wer will und kann dieses „a.D.-Büro“ kontrollieren? Was ist diese Einrichtung, strukturell gesehen? Da Angela Merkel kein Amt mehr bekleidet: ein Ort inoffizieller Aktivitäten. In dieser Sphäre geht das Staatlich-Gesetzliche ins Obskure über. Das geplante Monster-Büro hat das Potenzial zu einer Schaltzentrale des Schattenhaften, einem Konglomerat der Korruption.

Einziger offener Widerspruch kam, soweit mir bekannt, von der Partei Die Linke, von deren Finanzausschuss-Mitglied Gesine Lötzsch„Die üppige Ausstattung ihres (Angela Merkels) zukünftigen Büros erweckt den Eindruck, als ob sie ein Schattenkanzleramt aufmachen will. Offensichtlich steht der amtierende Finanzminister Scholz tief in ihrer Schuld. Anders ist diese Überausstattung nicht zu erklären.“

Es gibt Formen der Korruption, die ganz legal sind. Die zuständigen staatlichen Einrichtungen müssen sie nur absegnen und für rechtens erklären, gegebenenfalls muss ein gefügiges Parlament diesen Beschluss wie so viele andere in einem unbeobachteten Moment durchwinken. Dann hat alles seine Ordnung. Und was man andernorts „korrupt“ nennen würde, ist mit einem Mal gutes Recht.

 

Von Chaim Noll ist soeben in der Achgut-Edition erschienen: „Der Rufer aus der Wüste – Wie 16 Merkel-Jahre Deutschland ramponiert haben. Eine Ansage aus dem Exil in Israel“ ist hier im Achgut.com-Shop sofort bestellbar.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Moritz Cremer / 23.11.2021

den Personenschutz vom BKA nicht unterschlagen! Ausserdem sind 2 Fahrer dringenst vonnöten: einer muss ständig den Weisswein rankarren, der andere fährt Dauerschleife zum Glascontainer… ;-) hihihi ps. kann man eigtl irgendwo die Verköstigungsrechnungen der letzten 16 Jahre einsehen? Im Regierungsviertel wird gemunkelt, alleine für “allolol Getränke” seien ein paar Milliönchen zusammen gekommen.

Sabine Heinrich / 23.11.2021

@Andreas Stüve: Habe erst soeben Ihren Kommentar gelesen - danke, dass Sie mich so kurz vor dem Einschlafen zum Lachen gebracht haben! “Der watschelnde Fluch im Hosenanzug…” Es ist ein bitteres Lachen - vielleicht lernen wir Spötter, Kritiker, Aufmüpfige, Widerspenstige uns ja einmal in einem der sicher schon geplanten oder wieder funktionsfähig gemachten Lager kennen. Der Applaus der Leute, die bei unserem Abholen zusehen, ist den Schergen gewiss. Ich übertreibe? Kein Mensch mit noch so blühender Phantasie hätte sich noch vor 19 Monaten vorstellen können, was derzeit - leider nicht nur in unserem Land - geschieht - und welch eine Ablehnung, Feindseligkeit, welch ein Hass einem friedlichen, freundlichen Menschen von den eigenen Landsleuten entgegenschlägt, wenn man nicht im Hauptstrom mitschwimmt und sein Gehirn zu dem nutzt, wozu es geschaffen wurde.

Elias Schwarz / 22.11.2021

Meine Damen und Herren, Sie verstehen es nicht. Aus diesem Büro und mit Hilfe von neuen streng nach Quoten auserwählten Mitarb_eiter*in:außenen wird die Klimakrise bekämpft.

A. Ostrovsky / 22.11.2021

Ja., die Bescheidenheit der NWO-Kanzlerin ist legendär.

Wolfgang Richter / 22.11.2021

Der “Volkskongress” hat der selbst installierten Großen Vorsitzenden einen Vasallen- und Lakaienstab zugebilligt, wie es früher Adlige für sich in Anspruch nahmen. Aber auch ein solches Ansinnen benötigt in einem Rechtsstaat eine Rechtsgrundlage. Und die wüßte ich gern, wonach eine “Rentnerin” Anspruch auf 4 Höhere Beamte der B-Besondungsgruppe (da liegen z.B. die Bürgermeister) haben soll, zuzüglich 4 Sachbearbeiter und wozu 2 -zwei- Fahrer und Dienstwagen. Sie kann Taxe oder Bus fahren, lernt sie was vom Leben. Und was nicht erwähnt ist, sicher kommt noch rund-um-die-Uhr Personenschutz durch Bundesbeamte dazu. Nur noch unfaßbar, dieser als selbstverständlich eingeforderte Griff in die Staatskasse, eine selbstbedienungsmentalität, die ihresgleichen sucht. Und für was das Ganze, sie um Hit-Markt zu fahren, im Halteverbot zu parken, ihre Einkäufe zu tragen, damit sie sich einen mutneren Abend machen kann, wie weiland mal zur Weihnachtszeit ein Video kursierte?  Wonach und wozu steht einer Privatperson ein Stab an Höheren Beamten zu?

winfrie Jäger / 22.11.2021

Merkel ist auf so etwas angewiesen, um international im Spiel zu bleiben. Niemand, der klar bei Verstand ist, würde sie noch um Rat fragen oder ihr exorbitante Gagen zahlen für eine schwurbeliege Rede. So bleibt sie unabhängig und kann weiter ihr Unwesen treiben.

Arnold Warner / 22.11.2021

Ich muss bei Merkel an den Satz des großen irischen Satirikers Dave Allen denken; der hatte ihn zwar Maggie Thatcher zugedacht, passt aber erst auf Grökaz so richtig perfekt: “Sie macht das mit ihrem Land, was ihr Mann schon seit Jahren nicht mehr mit ihr macht.”

E. Albert / 22.11.2021

@Frank Schubert - Glauben Sie ernsthaft, Madame M trüge ihre Jäckchen mehrere Jahre?!

Werner Arning / 22.11.2021

Die Unscheinbaren sind die Gefährlichsten. Die Unscheinbarkeit ist eine perfekte Tarnung. Wenn dazu noch offensichtliche Uneigennützigkeit, Anspruchslosigkeit, zur Schau gestellte Bescheidenheit und Unaufgeregtheit kommt, dann erkennen wir in all dem eine vertrauenswürdige Person, einen regelrechten Anti-Politiker, der Korrumpierbarkeit unverdächtig. Dann vertrauen wir dieser Person fast bedingungslos.

Anold Krämer / 22.11.2021

Das Ganze macht sprachlos. Wo bleibt die Vierte Gewalt? Packt man das Thema nicht an, weil alle Dreck am Stecken haben?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Chaim Noll / 27.11.2021 / 16:00 / 13

Israel: Bandenkriminalität im Wilden Süden

Arabische Bandenkriminalität hat auch in Israel neue Höhepunkte erreicht. Vor allem im Süden Israels, wo bis heute zahlreiche wandernde Beduinenstämme unterwegs sind. Arabische Bandenkriminalität hat…/ mehr

Chaim Noll / 17.11.2021 / 06:10 / 150

„Folge nicht der Mehrheit zum Bösen“

Der jahrtausendealte Satz „Folge nicht der Mehrheit zum Bösen" hat seine Gültigkeit nie verloren. Es gibt keine Verpflichtung, der Mehrheit zu folgen. Sie kann in…/ mehr

Chaim Noll / 14.11.2021 / 12:27 / 149

Keine falschen Hoffnungen: Israel lebt.

Demokratie meint ein beständiges Nebeneinander von verschiedenen Meinungen. Pluralismus. Offenen Diskurs. Auch beim Thema Impfen. Und deshalb fangen wir gleich damit an. Chaim Noll nimmt…/ mehr

Chaim Noll / 09.11.2021 / 06:15 / 198

Deutschland: Psychisch verwirrt

Der ICE-Messer-Attentäter wurde beinahe stante pede zum nicht schuldfähigen Psychofall erklärt. Donnerwetter, das ging schnell. Gerade psychiatrische Diagnosen beanspruchen üblicherweise längere Zeit, mehrere Gespräche, ausgiebige…/ mehr

Chaim Noll / 01.11.2021 / 12:00 / 55

Eine erschreckend harmonische Gründungssitzung

Der Deutsche Bundestag, so aufgebläht, bunt und jung wie nie zuvor, scheint zum größten Teil aus glücklichen Menschen zu bestehen. Schon wegen der für die nächsten…/ mehr

Chaim Noll / 21.10.2021 / 14:00 / 99

Meron Mendel und „die braune Gefahr”

Deutschland ist ein faszinierendes Land. Bunt, jung und innovativ. Voll unbekannter, wahrhaft aufregender Menschen. So hatte ich zum Beispiel von Jasmina Kuhnke noch nie gehört.…/ mehr

Chaim Noll / 19.10.2021 / 06:00 / 90

Die Aura der Angst im Klassenkampf und Glaubenskampf

Ob Kommunismus oder Islam: Die Strategie des Terrors basiert auf dem Verbreiten von Angst und Einschüchterung, auf dem Erlahmen der Abwehr, dem furchtsamen Schweigen und…/ mehr

Chaim Noll / 13.10.2021 / 10:00 / 46

Merkels Israel-Besuch: Adieu Angela

Angela Merkel besucht Israel, offiziell zum letzten Mal. Ein freundliches Protokoll: Begrüßung durch Premier Bennett, der sie „liebe Freundin Angela“ nennt, Teilnahme an einer Kabinettssitzung,…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com