Peter Grimm / 06.03.2021 / 06:15 / Foto: Imago / 178 / Seite ausdrucken

Schattenboxen um kranke Migranten

Zu einem kleinen Aufreger in der großen Corona-Daueraufregung wurde in den letzten Tagen ein Medienbericht, der – beginnend mit der Bild-Zeitung – seine Runde durch alle deutschen Medien machte. In einem Gespräch zwischen Lothar Wieler, dem Chef des Robert-Koch-Instituts, und einigen Chefärzten soll es um den heiklen Umstand gegangen sein, dass sich überproportional viele Patienten „mit Migrationshintergrund“ auf den Intensivstationen der Krankenhäuser befänden. „Nach meiner Erhebung hatten immer über 90 Prozent der intubierten, schwerst kranken Patienten einen Migrationshintergrund. Wir haben uns intern darauf geeinigt, dass wir solche Kranke als ‚Patienten mit Kommunikationsbarriere‘ bezeichnen wollen“, wird der Chef der Lungenklinik im Bethanien-Krankenhaus Moers, Thomas Voshaar, zitiert.

Auf eines ist offenbar in Deutschland immer noch Verlass: Wenn ein ungeliebtes Problem auftaucht, dann wird es zuerst verwaltungssprachlich bis zur Unkenntlichkeit entschärft. „Patienten mit Kommunikationsbarriere“ schlägt wirklich jeden „Migrationshintergrund“ oder jede „Migrationsgeschichte“ im Wettbewerb um die möglichst unscharfe politisch-korrekte Bezeichnung einer Personengruppe mit besonders schützenswertem Ruf. Aber schweifen wir nicht ab. Weiter hieß es in der Meldung:

Für Wieler soll diese Erkenntnis nicht neu gewesen sein. Vielmehr habe er bereits versucht, dieses Thema an die Politik um Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zu tragen. „Ich habe das genauso gehört. Aber es ist ein Tabu. Ich habe versucht, auf bestimmte Menschen zuzugehen. Wir müssen über Imame auf diese Religionsgruppe eingehen. Das Ganze hat für Berlin riesige Auswirkungen. Das ist ein echtes Problem.“

Der RKI-Chef schlug vor, das heikle Thema über Sozialarbeit in die Moscheen und „Parallelgesellschaften mitten in unserem Land“ zu tragen. Da käme man allerdings nicht rein. „Diese Gruppe besteht aus vier Millionen Menschen in Deutschland. Das entspricht einem Anteil von 4,8 Prozent. Auf den Intensivstationen liegen aber deutlich über 50 Prozent aus dieser Gruppe.“

Welche Personengruppe genau in diesem Fall gemeint ist, wenn von „Migrationshintergrund“ oder „Kommunikationsbarriere“ die Rede ist, darüber darf das Publikum freihändig spekulieren. Informationen gibt es nur andeutungsweise, und spricht jemand aus, was er vermutet, kann jeder Akteur sich distanzieren und sagen, so etwas nie behauptet zu haben.

Blindflug ohne Daten

Wieler scheint immerhin durch seinen Verweis auf Moscheen anzudeuten, dass es sich bei diesen Patienten um Muslime handelt. Ob mehr arabische, türkische, kurdische, afghanische, pakistanische, persische oder albanische, erfahren wir nicht. Womöglich wird das auch nirgends statistisch erfasst. Vielleicht bewegen sich alle nur im Blindflug über die Kommunikationsbarriere.

Völlig glaubwürdig ist immerhin, dass das Problem der hohen Zahl an Migranten unter den Corona-Patienten für Lothar Wieler nicht neu war. Auch für Leser von Achgut.com ist diese Nachricht nicht neu, denn Dr. Gunter Frank schrieb schon am 16. Dezember 2020 in seinem „Bericht zur Corona-Lage“:

„Tatsache ist, es liegen auf vielen Intensivabteilungen schwer an Covid Erkrankte, die um ihr Leben kämpfen, und die Arbeitsbedingungen dort sind, vor allem auch wegen der Hygienebedingungen und des Personalmangels, hoch belastend.

Die Struktur dieser schwer Erkrankten ist mir nicht wirklich klar, es scheinen besonders viele Männer ab 50 darunter zu sein, oft mit türkischem und osteuropäischem Hintergrund. Daraus könnte man ableiten, dass Großfamilien, die auf engem Raum zusammenleben müssen, und bei denen es schlicht Sprachbarrieren bezüglich des Schutzverhaltens gibt, derzeit ein großes Ansteckungspotential bilden.“

Seinerzeit ist diese Geschichte kaum wahrgenommen worden. Das ist jetzt offensichtlich anders. Allein die derzeit relativ breite Bereitschaft darüber – wenn auch im Ton zurückhaltend – zu berichten, lässt aufmerken.

Nebenkriegsschauplatz statt Minenfeld?

Sicher, früher hätte es als Selbstverständlichkeit gegolten, denn hier berühren sich schließlich scheinbar die zwei großen „Herausforderungen“, die Kanzlerin Angela Merkel geschickt zu einem Regieren im Ausnahmezustand bei stetigem Machtzuwachs genutzt hat – die Massenzuwanderungs-Krise und die Corona-Krise. Zwar weiß jeder Medienwerktätige, welches Minenfeld hier lauert – schließlich darf bei niemandem der Kurzschluss ausgelöst werden, vor allem Migranten hätten die schlimme Krankheit verbreitet. Das würde ein schlechtes Licht auf die Zuwanderung und damit ein Herzensanliegen der Kanzlerin werfen. Andererseits schafft in Zeiten, in denen sich trotz des mit weitestgehenden Kontaktverboten nahezu stillgelegten gesellschaftlichen Lebens immer mehr Unmut und Protest gegen die Corona-Lockdown-Politik regt, ein solcher Nebenkriegsschauplatz Entlastung in der Debatte.

Denn so wichtig es ist, all die Fehler und Kommunikationsbarrieren in der Zuwanderungspolitik endlich überall deutlich zu benennen und mit Handlungsbereitschaft anzugehen: Diese beiden Themen haben, trotz mancher Berührungspunkte und natürlich den gleichen Akteuren in oft ähnlichen Frontstellungen zueinander, ursächlich nichts miteinander zu tun.

Niemand weiß – und kann es derzeit mangels belastbarer Erhebungen wahrscheinlich auch nicht wissen – welche ethnische Zusammensetzung die überproportional vielen „Patienten mit Kommunikationsbarrieren“ haben. Aus einigen Berichten der vergangenen Monate weiß man über viele Corona-Fälle in Roma-Großfamilien. Die schafften es meist in die Medien, weil in einigen solcher Fälle ganze Mietshäuser oder Wohnquartiere unter Quarantäne gestellt und bewacht werden mussten. RKI-Präsident Wieler wies mit dem Hinweis auf die Moscheen nun auf viele Muslime hin. Auch wenn die vielen „Patienten mit Kommunikationsbarrieren“ die deutsche Sprache unzureichend beherrschen, so können sie aus ganz verschiedenen Parallelgesellschaften kommen. Hier hat die deutsche Politik ja wirklich für eine gewisse Vielfalt gesorgt.

Nun kann man diese Differenzierung für nicht sonderlich relevant halten und richtigerweise konstatieren, dass es in einigen dieser Parallelgesellschaften nicht sonderlich verbreitet ist, sich an die Corona-Vorschriften des deutschen Staates zu halten. Das ist aber kein sprachliches Kommunikationsproblem, sondern eines, das der deutsche Staat selbst geschaffen hat, indem er in orientalisch geprägten Vierteln schon länger relativ zurückhaltend ist, wenn es darum geht, Recht und Gesetz durchzusetzen. Das ist kein Phänomen der Corona-Zeit. Es ist jetzt nur eben auch so. Deutsche riskieren einen Polizeieinsatz, wenn sie sich in einer kleinen Gruppe treffen, während islamische Beisetzungen mit hunderten Teilnehmern hingenommen werden.

Die Kommunikationsbarriere, die man überwinden muss....

Und wenn in der S-Bahn eine Gruppe arabischer junger Männer völlig maskenfrei fährt, dann grämt das die unter Mangelatmung leidenden maskentragenden Fahrgäste vielleicht, doch nur äußerst selten wird jemand die jungen Männer ans Maskentragen gemahnen.

Grundsätzlich ist sicher richtig, dass es ein Manko ist, wenn Recht und Gesetz bei bestimmten Gruppen nicht durchgesetzt werden. Aber dies nun ausgerechnet am Beispiel von grundrechtsbeschränkenden Regeln einzufordern, um deren Abschaffung es doch eigentlich allen freiheitlich Denkenden gehen sollte, ist wenig sinnvoll.

Zudem macht sich lächerlich, wer es als demokratischen Widerstand feiert, wenn Christian und Martina widersinnige Corona-Regeln brechen und anprangert, wenn Achmed und Mohammed das Gleiche tun. Insgeheim wünscht sich wahrscheinlich so mancher deutscher Maskengegner, die heimischen Ordnungskräfte hätten vor ihm auch so viel Respekt, dass sie lieber wegsehen, wenn er die Maske fallen lässt.

Inzwischen hat mancher Medienschaffende entdeckt, dass sich die Geschichte der erkrankten Migranten auch ganz ohne Tabubruch erzählen lässt. Die Lesart, dass so viele Menschen mit Migrationshintergrund schwerer an Covid-19 erkrankten, weil sie sich nicht an die fürsorglichen Vorschriften der deutschen Regierung hielten, ist letztlich ja eine Legitimation der gegenwärtigen Corona-Politik. Regelbrechern geht es ja offenbar schlechter als den regelkonformen Deutschen. Nur tragen Erstere im konkreten Fall dafür bitte keine Verantwortung, sondern Schuld hat die Kommunikationsbarriere, die man jetzt gemeinsam überwinden muss. Damit ist das sogenannte Tabu-Thema eigentlich auf ein ungefährliches Format gebracht.

Dabei hat die Überrepräsentanz von Migranten in Intensivstationen wahrscheinlich gar nicht so viel mit der Verletzung von Corona-Regeln zu tun. Viel eher dürfte es eine Ursache sein, dass sie enger, in größeren Familienverbänden und öfter in mehreren Generationen zusammenleben. Ein Umstand den man vor einem Jahr auch für die stärkere Verbreitung des Corona-Virus in Italien verantwortlich gemacht hat. Zudem haben in manchen Herkunftskulturen Hygiene und Gesundheitsvorsorge bei weitem nicht die Bedeutung, die sich in den letzten Jahrzehnten in europäischen Gesellschaften weitestgehend etablieren konnte. Das hat natürlich Auswirkungen auf den allgemeinen Gesundheitszustand und der wiederum ist nicht unwichtig, wenn es darum geht, ob und wie schwer ein SARS-CoV-2-Infizierter erkrankt.

Bei all den vielen guten Gründen, sowohl die Zuwanderungs- als auch die Corona-Politik dieser Regierung zu kritisieren, bei allen verständlichen Anlässen wütend zu werden – es ist unnütz und kontraproduktiv, sich deshalb über die überproportionale Zahl an „Patienten mit Kontaktbarrieren“ zu echauffieren. Es ist natürlich einer der vielen Anlässe, nach differenzierten Zahlen zu fragen. Eine Frage, die immer wieder in vernehmlicher Lautstärke gestellt werden sollte. Es ist in diesen Zeiten aber viel wichtiger, über Grundrechte und den Erhalt der freiheitlich-demokratischen Ordnung zu reden.

Foto: Imago

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

R. Kuth / 06.03.2021

Natürlich tabu, wenn die Intensivstationen zum größten Teil mit Immigranten belegt sind, dann wird der mehrheitliche Rest aus der Gruppe der hochbetagten Pflegeheimbewohner bestehen. Und dafür werden dann Schulen, Geschäfte und Sportvereine geschlossen? Macht wirklich Sinn.

Dirk Piller / 06.03.2021

Bei dieser neuen Diskussion über die überproportional an schwerem Covid 19 Erkrankten, macht man aus meiner Sicht folgenden Denkfehler: Covid 19 ist eine Erkrankung der oberen Atemwege, deren Ausbruch vor allem mit dem vor Erkrankung bestehenden Gesundheitszustand zu tun hat (last hättest infection)  und NICHT Mit der Einhaltung oder Nichteinhaltung der unnützen “Corona-Regeln”. Weder Hände waschen, Mundschutz, Lockdown halten dieses Virus auf. Man müsste also eher fragen, warum die Kommunikationsbarrieristen immunologisch mit dem Virus schlechter fertig werden. Gibt es mehr Vorerkrankungen? Geht man zu spät zum Arzt? Genetik? Wie verhält es sich bei diesem Kollektiv während der jährlichen Grippesaison? Dass das Problem sei, sie wohnen zu eng zusammen und tragen keine Masken halte ich nicht für plausibel. Damit drückt man aus, dass dieser “Lockdown mit Maske” irgendwie wirkungsvoll wäre

Dr Martin Treiber / 06.03.2021

Mit dieser Meinung des Autors gehe ich nicht d’accord. Zunächst einmal halte ich es für sehr wichtig, herauszufinden, ob das wirklich stimmt und vor allem in diesem Umfang: wenn wirklich 5% der wie immer auch definierten Personen 50% der ICU -Belegung und wohl auch der Covid-19 zugeschriebenen Todesfälle ausmachen, schlägt das in jederlei Hinsicht ein wie eine Bombe: in der Bewertung (der Migranten und der Covid-19 Dynamik) und vor allem in der Neubewertung und Durchführung von Handlungsoptionen. Gesetzt den Fall, das es stimmt und auch nach Berücksichtigung der Co-Faktoren (z.B. durch Vergleich mit der deutschen prekären Schicht) ein starker Effekt übrig bleibt, dann gilt: 1. Corona-Maßnahmen haben einen Effekt (face it!) 2. Zero Covid ist noch sinnloser als sonst schon, da immer eine Störgruppe dazwischenfunkt 3. Nun ja, man muss diese Gruppe, die den deutschen dann erwiesenermaßen auch coronamäßig auf der Nase herumtanzt, stärker an die Brust nehmen. Wie herausfinden? Eine naheliegende erhebbare und hoch mit der Gruppe der Islamanhänger korrelierte Hilfsvariable (der Ökonometriker sagt Proxy) ist der Name. Wohl 20 % der Mitglieder dieser Gruppe heißen Mohammed in einer der vielen Varianten, während die Häufigkeit bei den sonstigen Bürgern nahe Null liegt. Also ergibt das einfache Verltnis “Anteil an Mohammeds bei den Corona-ICU Patienten/ Anteil in der Gesamtbevölkerung” einen einfachen Schätzer des islamspezifischen Erhöhungsfaktors der Risikoexposition!

j. heini / 06.03.2021

Wurde für Schweden nicht berichtet, dass in den Altenheimen so viele Menschen gestorben sind, weil es ein “Kommunikations"problem mit den vielen ausländischen Mitarbeitern gab? Weil sie die Hygienemassnahmen aufgrund fehlender Sprachkenntnisse nicht verstanden? Für mich ist die Corona-Politik auch deshalb unglaubwürdig geworden, weil keinerlei Ansatz vorhanden war, unterschiedliche Ansätze zu vergleichen, also Konkurrenz zuzulassen. Und dann nach den besten Massnahmen zu suchen. Oder eben die Massnahmen wegzulassen.

beat schaller / 06.03.2021

Sehr gut ist, dass genau solche Dinge raus kommen. Genau das brauchen wir um den Menschen den Rückhalt zu geben, dass es nun höchste Zeit ist, sich über alle Massnahmen hinweg zu setzten und wieder für sich selbst zu denken. Genau so, wie wenn man eben dieser Truppen von Jugendlichen in den öffentlichen Verkehrsmitteln begegnet und man besser die Schnauzte hält. Das ist “Selber denken” und dafür ist jeder normale Mensch noch fähig. Da kommen mehr Lösungen raus als bei all den machtspielen der selbsternannten und höchst korrupten Politiker, die sogar nach einem Zwangsrücktritt noch mit vollen Taschen auf Lebzeiten arbeitsunfähig bleiben. Ich kann nur sagen: Ab mit denen ins Arbeitslager. Das wäre wohl für alle gesünder. b.schaller

Hans-Peter Dollhopf / 06.03.2021

“Es ist immer eine Möglichkeit, eine gewisse Distanz zu halten, die weiter als eine Armlänge betrifft”. Die Sensibilisierung von Menschen mit Nazihintergrund für die AHA-Regel durch die Ereignisse Sylvester 2015 hat also vielen per Gen Rechtsradikalen 2020 die Intubation erspart. Alles hat sein Gutes. Wobei gut relativ ist. Mit zeitlicher Verzögerung triggert diese Intensivmedizinbetroffenheits-Diskussion ja bestimmt noch die so selbst ernannt wie staatlich alimentierte PoC/BLM/AntiFa-Camorra, deren Ehrbegriff sich darauf reduziert, Naziswhatsoeversauen keine Chance zu geben: Solange keine Chancengleichheit auf ein Intensivbett besteht, besteht bestimmt systemischer Rassismus.  #wirsindmehrintensivbett Wohlan!

Hjalmar Kreutzer / 06.03.2021

Tatsachen, die am lautesten beschwiegen oder politisch korrekt umschrieben werden, denkt der Leser automatisch mit, wie eben beim „Migrationshintergrund“ nicht an polnische Ärzte oder dänische und niederländische Unternehmer, sondern an die oben beschriebenen „Ethnien“ und „Bildungsferne“ gedacht wird. In zahllosen Artikeln und Berechnungen haben uns hier dankenswerterweise Achse-Autoren über das Nichtvorhandensein einer epidemischen Lage nationaler Tragweite informiert, dass der Begriff Inzidenzen wissenschaftlich falsch verwendet wird und Zahlen über angebliche Infektionen und angebliche Wirksamkeit von Impfungen zum großen Teil Bullshitbingo darstellen. Aufgrund dessen ist es wohl tatsächlich weniger bedeutsam, ob die intensivmedizinisch „im Zusammenhang mit Covid“ Behandelten Egon Meier oder „Hadschi Halef Omar“ heißen. Angesichts der Tatsache, dass sich mir gegenüber nicht nur Polizei und Ordnungsamt, sondern zunehmend auch Verkaufskräfte u.a. liebe Mitbürger als Büttel aufspielen, empfinde ich eine gewisse Genugtuung und ein bißchen Neid auf die „Ethnien“, die sich das Herumpolizeien eben nicht bieten lassen, und bei denen man halt „illegal zum Frisör geht“.

Frances Johnson / 06.03.2021

Das haben Sie aber hübsch durchformuliert, Herr Grimm. Sicherlich war es eine Tüftelarbeit. Zu lesen tongue in cheek, wie die Amerikaner sagen. Man erntet die Früchte der Jahre Merkel in dem besten Deutschland, dass sie meint geschaffen zu haben. Die Wohnverhältnisse sollten wenig ausmachen, denn man teilt zu Hause seine Keime, aber ich erinnere mich gut an den sprachbarrieristischen Bauarbeiter um die Ecke letztes Jahr, der in einer Tour hustete. Er war am Abend da, soll heißen, den ganzen Scheiß muss er nicht mal bezahlen, denn wer nicht abgibt, zahlt auch nicht. Tagsüber war er sicherlich noch woanders. Dann geht er mal nach Hause, vielleicht fährt er auch mal kurz nach Tschechien am WE. Tatsache, die verteilen das mutmaßlich unter sich bei der Arbeit und gelegentlich auf Feiern. Warum sollen sie nicht feiern, wenn sie ohnehin bei der Arbeit eng zusammen sind? Unser Bauarbeiter - ich kenne den Mann nicht, nur meine Ohren seinen Husten - geht vielleicht fiktiv auch heim, wenn er die Familie dabei hat. Seine Frau ist auch sehr fleißig. Sie steht jeden Tag früh auf, den sie arbeitet in der Pflege. Undsoweiter. Da muss ein Schuldiger gefunden werden. Das ist der Reiserückkehrer aus Spanien oder der Kartoffeljugendliche mit Freund ohne Maske. Das Bedrückende ist das erkennbare Muster in der Politik: Hau den autochthonen Deutschen. der Kartoffeldeutsche (Hengameh) als Fußabtreter. Dass sie sich nicht schämen. Der Deutsche, der meistens brav seine Steuern abdrückt, es sei denn, er wäre Chef bei der Post. Übern Teich dasselbe: Republikanerwähler “deplorables” (Clinton), Republikaner “Neanderthals” (Biden).

P. Wedder / 06.03.2021

Man will eine Krankheit bekämpfen ohne diese zu erforschen. Verrückter geht es kaum.

Peter Ackermann / 06.03.2021

Was ja dann stringent zu der Frage führte, wie die prozentuale Belegung der entsprechenden Stationen in vorangegangenen Grippesaisons war. Sie erwähnen ja selber am Rande, dass die hygienischen und gesundheitlichen Bedingungen der Herkunftsregionen eher weniger mitteleuropäischen Standards entsprechen. Wer aus so einer Region hier aufschlägt, tut das sicher mit einer Anamnese, die nach hiesigen Maßstäben behandlungspflichtig ist/wäre. Insofern ließe sich die Frage auch darum erweitern, wie die Belegung außerhalb einer Grippephase ist. Und schon wäre Ihrem Wunsch entsprochen, dieses Thema von „Corona“ zu entkoppeln. Ob sich an diesem Tabu allerdings jemand die Finger verbrennt, möchte ich angesichts von Ärzten, die Worte wie „Kommunikationsbarriere“ für ganz simple Sachverhalte erfinden, bezweifeln. Da könnte es schon eher passieren, dass ein Tierarzt beratend einspringt, wenn es um (menschen-)gesellschaftspolitische Belange geht…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen

Es wurden keine verwandten Themen gefunden.

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com