Wolfgang Röhl / 08.04.2016 / 14:00 / Foto: Shane K. Bernard / 3 / Seite ausdrucken

Schafft zwei, drei, viele Stegner!

Mancher echauffiert sich - zum Beispiel nach dem Anschauen von Talkshows - über den stellvertretenden SPD-Vorsitzenden Ralf Stegner. Er ist in der Tat der emsigste Schimpfspecht der Sozen. Keiner in der Partei kann ihn in puncto Kotzbrockigkeit toppen, nicht mal Heiko Maas. Wie er bei Fernsehauftritten den Lümmel von der letzten Bank gibt, sobald jemand zu Wort kommt, dessen Ansichten er nicht teilt -  das ist für einen 56-Jährigen eine sportliche Leistung. Kameraleute lieben das Antlitz des nuschelnden Intellektuellen-Darstellers, welches blitzschnell zwischen Ekel, Langeweile oder Wie-blöd-ist-das-denn-jetzt? oszillieren kann. Stegner ist auch die wirkungsmächtigste Wählerscheuche seiner Partei. Schüttet er vor Wahlen zum Beispiel bei N24 sein Herz aus („Die AfD-Idioten kann man nicht überzeugen“), laufen am Wahltag prompt SPD-Wähler zuhauf ins Lager der Idioten über.

Wenn Stegners Genossen - beileibe nicht allesamt Idioten – diesen Mann heimlich auf den Mond oder auf einen ferneren Planeten wünschen, dann liegen sie richtig. Völlig falsch dagegen liegen die vom ihm Gebashten, wenn sie darüber jammern & zetern, dass der in Bordesholm weltberühmte Harvard-Absolvent ihnen mal einen zwitschert, dass das Netz nur so quietscht: „AFD-Hetzer wollen Todesstrafe für demokratische Politiker, Homosexuelle zählen und auf Flüchtlinge schießen lassen – AFD=Demokratiefeinde!“

Ein Jackpot für „Demokratiefeinde"

Warum ist ein einziger Stegner schon der Jackpot für „Demokratiefeinde“? Und warum wären mehrere seiner Art sichere Garanten für den krachenden Wahlsieg von „Idioten“, die „demokratische Politiker“ bestimmt unverzüglich an die Wand stellen würden? Geben Sie mir einen Moment Zeit für einen Exkurs in die jüngere Erfolgsgeschichte linksradikaler Clowns.

Auf ihren Anti-Atomtod-Märschen hatte die frühe, in Teilen betulich-christlich-bürgerlich geprägte Friedenbewegung auch immer mal die Forderung „Stoppt den Krieg in Vietnam“ im Angebot. Das geschah in den frühen 1960ern, als das Gemetzel des französischen Algerienkriegs endlich endete. Um diese Zeit eskalierten die Dinge in Vietnam. Die Friedensbewegung bekam ein neues Thema.

Doch schon wenige Jahre später war von einem „Stopp“ des  Vietnamkriegs nicht mehr oft die Rede. Im Gegenteil. Jetzt hieß es „Schafft zwei, drei, viele Vietnam!“ Inzwischen nämlich hatte die linke Studentenbewegung („Apo“) das Vietnam-Thema usurpiert; es bildete ihren Gründungsmythos. Die Losung von den „vielen Vietnam“ war auf dem „Vietnam-Kongress“ allgegenwärtig, der im Februar 1968 in Westberlin stattfand.

Ché Guevara, „Jesus mit der Knarre“ (Wolf Biermann) aller Achtundsechziger, hatte die Parole 1966 ausgegeben. Rund ein Jahr später wurde der Commandante beim kläglichen Versuch, in Bolivien ein neues Vietnam anzuzetteln, gefangengenommen und stracks exekutiert. (Er hätte sich darüber sicher nicht beschwert; auf diese kurze Art war er selber mit Gefangenen umgegangen.)

Der lange Marsch zur Splitterpartei

Der neue Blick auf Vietnam war die Folge einer ruckartigen Radikalisierung von Teilen der westdeutschen Linken. Die Kader des „Sozialistischen Deutschen Studentenbundes“ (SDS) hatten mit den von ihnen geschmähten „Latsch-Demos“ der ollen Friedensbewegten nichts mehr am Hut. Sie wollten auch keinesfalls einen „faulen Frieden“ in Vietnam, der Verhandlungen bedeutet hätte. Was ihnen immer vorschwebte, war der totale Sieg des kommunistischen Regimes in Hanoi und seines Kanonenfutters, des Vietcong – egal um welchen Preis an Menschenleben. Da waren sie ganz beim Ché, der für seine exklusiven Ideale sogar einen Atomkrieg riskiert hätte.

Darüber hinaus bedeutete die linke Sehnsucht nach zwei, drei, vielen Vietnams nichts anderes, als dass auf dem halben Erdball revolutionäre Brände gestiftet werden sollten. Um dem amerikanischen Imperialismus, der Nato und somit dem Kapitalismus das Sterbeglöcklein zu bimmeln. Bekanntlich wurde aus all dem nicht viel. Zwar, ganz Vietnam geriet unter die nordvietnamesische Knute. Millionen von Bewohnern flohen das Land, so sie es konnten. Die Nato ist allerdings noch immer präsent, Amerikas Vormachtstellung auch. Und der Kapitalismus? Der macht längst auch in Vietnam den Durchmarsch. Und wie! Da wurde es einer wie Gretchen Dutschke (die Frau des Studentenführers, der sich jede Menge Vietnam gewünscht hatte), schon mal ganz anders.

Was das mit Ralf Stegner zu tun hat? Einiges, finde ich. Wer es mit der ehrwürdigen SPD nämlich wirklich böse meint (der Autor dieser Zeilen nicht; jahrelanger Besitz eines roten Parteibuchs hinterlässt denn doch eine klitzekleine Solidarität), wer also diesem armen, geschundenen Klepper wirklich den Gnadenschuss geben möchte, der muss fordern: Schafft zwei, drei, viele Stegner! Damit wäre der lange Marsch der Bebel-Partei zur Splitterpartei endlich beendet.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Kathrin Zimmer / 09.04.2016

Herr Stegner könnte es in der Tat fertigbringen, der SPD den Todesstoß zu versetzen. Falls sich diese Partei noch einige Zeit im Bundestag halten soll, sollten Herr Steger’s Mitstreiter schleunigst dafür sorgen, daß er zurückgepfiffen wird. Der Mann lässt wirklich kein Fettnäpfchen aus, echt peinlich….

Thomas Bonin / 08.04.2016

Ralf Stegners Vita lässt uns wissen, dass er zunächst erstmal furchtbar viel studiert hat - Fachdisziplinen, womit in der Freien Wirtschaft zwar kaum ein Blumentopf zu gewinnen ist, dafür aber beste Voraussetzungen bietet, um in Serie bestbezahlte Parteiposten made in Germany auszufüllen. Auch stammt ein Taschenbuch aus seiner Feder (Theatralische Politik made in USA: Das Präsidentenamt im Spannungsfeld von moderner Fernsehdemokratie und kommerzialisierter PR-Show).  War zwar nicht der Mega-Burner, taucht nirgendwo in einer Bestsellerliste auf; und bei Amazon.de hat sich kein Leser (sofern vorhanden) zu einer Kundenrezension aufraffen können. Aber egal, mit akribisch-akademischer Vertiefung dieses bedeutungsschweren Themas, wichtig klingenden Abschlußpapieren und einem (politisch korrekten) Parteibüchlein im Tornister gelang der mühelose Einstieg in eine Welt, in der man sich vor arroganten Statements und/oder etwaigen Fehlentscheidungen nicht fürchten muss.  Stegner ist ein smart alec mit der Lizenz zum Nölen inklusive passender Physiognomie dazu. Stimmt wohl, Herr Röhl: die SPD hat fertig!

Günter Fuchs / 08.04.2016

Genau das ist mein Reden schon seit einiger Zeit: Man muss den Fiesling Stegner nur oft und lange genug in der Öffentlichkeit (Talkshows, Interviews etc.) reden lassen und der Zuwachs an Wählerstimmen für die AfD ist garantiert! 

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Wolfgang Röhl / 08.02.2024 / 06:00 / 119

Anständigenaufstände: Zwischen Sebnitz und Potsdam

Kampagnen von Medien und Parteien gab es schon immer. Gerne gegen Rechts. Aber manche Kreuzzüge entpuppten sich rasch als haltlose Flops. Eine Blütenlese im Dschungel der Empörungskulturen. „Eine…/ mehr

Wolfgang Röhl / 26.01.2024 / 06:15 / 53

Der „Putin-Schleimer“ und andere lupenreine Experten

Ein von der ARD gepriesener „Russland-Experte“ hat von dort viel Geld kassiert. Auch bei anderen Themen und Medien werden lupenreine Lobbyisten als „unabhängige Fachleute“ präsentiert.…/ mehr

Wolfgang Röhl / 17.12.2023 / 10:00 / 56

„Mikroaggression“: 50 Jahre Bullshit-Bingo

Während auf Straßen und in Schulen reale Gewalt explodiert, gehen akademische Linksradikale mit einem verstaubten Gewaltkonstrukt auf Weißen-Bashing. Mittels sogenannter Mikroaggressionen würden angeblich Marginalisierte ausgegrenzt,…/ mehr

Wolfgang Röhl / 02.12.2023 / 06:15 / 81

Den Schuss nicht gehört. Deutschland im Krimiwahn

Ohne Krimi geht der Deutsche nie ins Bett. Verrückt: Je stärker die reale Kriminalität steigt, desto lieber lassen sich Menschen von fiktiven Krimistoffen oder Podcasts…/ mehr

Wolfgang Röhl / 30.10.2023 / 06:00 / 61

Umfrage: Glanz und Elend der deutschen Journos

Endlich durch eine Studie bewiesen: Journalisten sind viel besser als ihr Ruf. Sie vermitteln das Geschehen unparteiisch anhand verlässlicher Quellen, befähigen Menschen zur Meinungsbildung, beleuchten…/ mehr

Wolfgang Röhl / 09.10.2023 / 06:00 / 49

Fernsehen: Wenn die Weltrettung zum Flop wird

Der Bundesverdienstkreuzträger, Planetensanierer und Corona-Fanatiker Dirk Steffens verwurstet bei RTL die einstige Edelmarke GEO zu einem albernen Öko-Brei. Die gute Nachricht: Seine Show geht geradewegs den Quotenbach…/ mehr

Wolfgang Röhl / 11.09.2023 / 06:15 / 104

Salvador Allende: der unsterbliche Kult um einen Dilettanten

Vor 50 Jahren versuchte ein linker Politiker, ein relativ wohlhabendes Land im Hauruckverfahren zu transformieren. Von seinem Experiment in den Staatsbankrott kann man ein paar…/ mehr

Wolfgang Röhl / 26.07.2023 / 06:00 / 119

Medienwende: Mission Impossible?

Der Medienmarkt wird allmählich etwas bunter. Dank betuchter Sponsoren entstehen kritische Formate, die auch technisch mit dem Mainstream konkurrieren können. Doch ist es nicht längst…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com