Manfred Haferburg / 14.07.2016 / 14:30 / 10 / Seite ausdrucken

Satire: Anetta Kahane macht den Erdogan

Facebook gründet eine Taskforce gegen Hasskommentare, das Bundeskriminalamt lässt bundesweit Wohnungen durchsuchen: „Gegen kriminelle und menschenverachtende Äußerungen“ - von Rechten. Linke Hasskommentare sind wohl soweit okay: „Die Schweine (gemeint sind Polizisten) sprechen heute von der "aggressivsten und gewalttätigsten Demonstration der zurückliegenden fünf Jahre in Berlin....Es soll angeblich 123 verletzte Schweine geben. Wir hoffen das stimmt, wenn wir das auch stark bezweifeln. Mögen es beim nächsten Mal 234 verletzte Schweine sein!“

Ach Facebook soll das gewesen sein, mit der Gründung der Taskforce? Und ich dachte schon, die deutsche Politik. Dann hat Facebook wohl auch die Amadeu Antonio Stiftung beauftragt und bezahlt, zu erläutern, wie sich rassistische Hetze erkennen lässt und wie ihr zu begegnen ist? Und nun das: der Dolchstoß des ZDF. Ausgerechnet das ZDF macht sich über den Kampf gegen rechts lustig, da muss gleich der Fernsehrat ran. Der ZDF-Reporter Achim Winter scheint Anetta Kahane alias „IM Victoria“ nicht ernst genug zu nehmen. Und das soll „Satire“ sein?

Die Stiftung ist „schwer getroffen“ und verlangt, den „verstörenden Beitrag“ aus der Mediathek zu nehmen! Wo doch die Stasi-Vergangenheit Kahanes detailliert aufgearbeitet und transparent sei.  Ein Gutachten bestätigte nach Angaben der Stiftung, dass Kahanes Stasi-Mitarbeit keinem anderen Menschen geschadet hat. Wirklich? Und wer keinem Menschen geschadet hat, der darf auch bei Satire über seine Person keinen Spaß verstehen. Was Satire ist, bestimmen Erdogan und Kahane. Nur dass Kahane sich nicht auf den Paragraphen „Majestätsbeleidigung“ stützen kann.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Karla Kuhn / 15.07.2016

Herr/Frau Uhl, ein herrlicher Kommentar.

Bernd / 15.07.2016

@Torsten, wieso ein Justizministerium und Regierungsinstitutionen eine Person wie A. Kahane dulden? Es geht um Machterhalt und da ist mittlerweile jedes Mittel unter dem Deckmantel “rechtsradikal” recht. Die Körpersprache von A. Kahane bei Medienauftritten spricht Bände, eine verhämmte, empathielose Person. Aber es dauert nicht mehr lange. Bekanntlich ist die Nacht vor dem Morgen am dunkelsten und auch eine A. Kahane wird für Ihre Taten gerade stehen dürfen.

Karla Kuhn / 15.07.2016

Er ist schon ein Schlitzohr, der Herr Winter, ich sehe ihn gerne, schade nur, dass er beim ZDF ist.  Meinen Wortschatz lasse ich mir von Kahane bestimmt nicht verringern. Ignorieren ist das beste Mittel. Angst ist ein schlechter Berater. Meine Eltern hatten während der Hitlerzeit keine Angst, sie haben zusammen mit Freunden verfolgte Menschen versteckt.  Wir hatten in der DDR auch keine Angst. Da man die Stasispitzel schon 10 km vorher “gerochen ” hat,  haben wir sie gar nicht erst in unsere Kreise gelassen.  Wir haben sie einfach ignoriert.  Mein damals vierjähriger !! Enkel und ich wurden an der Grenze mit Maschinengewehren und Hunden 4°° Uhr früh aus dem Zug geholt, ohne Begründung. Wir haben nicht eingeschüchtert in der Ecke gesessen, sondern sind dem Stasioffizier und den Soldaten auf den Kekes gegangen mit unseren Fragen, wann wir denn endlich weiterfahren dürfen. Nach ca 80 Minuten sagte der Offizier: ” Ich habe hier noch nie so eine hartnäckige Person wie Sie gehabt und noch nie ein so lebhaftes Kind. Sie fahren jetzt mit dem Arbeiterschienenbus bis zur Grenze.” Ich habe mich bedankt und ihn gebeten meinen Koffer zu tragen. Das hat der auch noch gemacht.

H. R. Uhl / 15.07.2016

“Ein Gutachten bestätigte nach Angaben der Stiftung, dass Kahanes Stasi-Mitarbeit keinem anderen Menschen geschadet hat.” Hmmm, mit anderen Worten: sie war erfolglos? Und sicher hat sie sich vorgenommen, dass ihr das nicht noch einmal passieren soll?

Astrid Boers / 15.07.2016

Nur um Herrn Winter zu hören, tue ich mir diese Sendung an und wurde nicht entäuscht. Ich bin sehr gespannt. wie lange er sich halten kann bzw. gehalten wird.  Ich wünsche ihn dabei viel Erfolg, weiter so Herr Winter, Sie schaffen das…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Manfred Haferburg / 21.04.2019 / 14:30 / 23

Frankreich: Der kleine Unterschied

Karfreitag, in meinem Gastland Frankreich ein Arbeitstag. Gegen 15:00 Uhr höre ich plötzlich eine schöne weibliche Stimme draußen ein Kirchenlied singen und öffne das Fenster…/ mehr

Manfred Haferburg / 11.04.2019 / 06:12 / 66

Wohnen in der DDR: Erinnerungen an die Zukunft

50.000 sollen demonstriert haben gegen „Gier der Spekulanten“ und für „Das Menschenrecht auf Wohnraum“. Gibt es eigentlich ein Menschenrecht auf günstigen Wohnraum in der von mir erträumten Lage?…/ mehr

Manfred Haferburg / 06.04.2019 / 06:15 / 74

Aber wir haben doch die Wunderwaffe!

Ein jahrelanges mediales Trommelfeuer aus allen Rohren sorgt dafür (hier, hier, hier), dass ja keine Zweifel daran aufkommen, dass das Klima-Armageddon des globalen Versengens über uns kommt,…/ mehr

Manfred Haferburg / 12.03.2019 / 15:00 / 49

Fliegt nicht und raucht. Was ist das? Politik!

Bundesverkehrsminister Scheuer und Staatsministerin Bär stellen mit dem „Demonstrator“ die „Vorstufe für einen Prototyp des Lufttaxis“ in einer an Peinlichkeit nicht zu übertreffenden Show vor.…/ mehr

Manfred Haferburg / 11.03.2019 / 06:05 / 77

Fukushima. Acht Jahre danach. Weltuntergang? Eine Bilanz

Heute vor acht Jahren erlebte ich meine größte berufliche Katastrophe. Am 11. März 2011 arbeitete ich für die World Association of Nuclear Operators WANO in…/ mehr

Manfred Haferburg / 06.03.2019 / 11:00 / 11

Eine Aschermittwoch-Entschuldigung aus der Zukunft

Liebe Beleidigte aller Geschlechter und Minderheiten, ich möchte mich bei Euch in aller Form entschuldigen. Karneval ist nämlich eine ernste Sache. Ich bitte um Verzeihung,…/ mehr

Manfred Haferburg / 21.02.2019 / 12:00 / 53

Blackout (2) – ein Sieben-Tage-Szenario

Was im Kleinen bei einem Stromausfall passiert, wurde hier gestern am aktuellen Beispiel des Berliner Bezirks Treptow-Köpenick geschildert. Doch was geschieht, wenn ein solcher Zustand…/ mehr

Manfred Haferburg / 20.02.2019 / 08:53 / 82

Blackout (1) – Eine Serie aus aktuellem Anlass

Die Gretaisierung der Gesellschaft schreitet mit Riesenschritten voran. Die Panik-Druckkammerlautsprecher haben ihr Ziel erreicht. Deutsch*innen fürchten sich vor strukturellem Sexismus, vor Genen, vor’m Bienensterben, vor’m Klima und…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com