Roger Letsch / 07.03.2019 / 10:00 / 13 / Seite ausdrucken

Sailing for a smile: Zwei, die einfach helfen

Als Andy und Joanna in der Schweiz ihre Jobs an den Nagel hängten, sich einen 50 Jahre alten englischen Katamaran kauften, ihn „Bamba Maru“ nannten, um sich darauf um die Welt treiben zu lassen, hatten sie noch keine Ahnung, was sie in der Karibik erwarten würde. Wir erinnern uns: 2017 richtete der Hurrikan „Maria“ beträchtliche Schäden an, ganz besonders auf Dominica. Ein Land, das ohnehin nicht gerade für seine Prosperität bekannt ist. Auch für Haiti kam nach dem verheerenden Erdbeben 2010 und dem Hurrikan „Matthew“ 2016 schon der nächste Nackenschlag.

Die beiden Segler (hier im Video-Interview), die 2016 auf ihrem Boot den Sturm „Matthew“ glücklich überstanden, packen ihren alten Kat voll mit Hilfsgütern und fuhren ins Katastrophengebiet Haitis. Keine NGO rief „Marsch“, keine UN schwenkte die Flagge. Die beiden entschieden das ganz allein, stellten ihre Segelpläne hintan und fuhren los. Angekommen vor der kleinen Insel Ile de Vache, saßen sie mit einer Flasche Wasser an Deck, betrachteten das Chaos, das der Sturm hinterlassen hatte und wurden nun von Fischern, die in kleinen Booten zu ihnen kamen, gebeten, diese kleine Flasche Wasser gegen zwei fette Hummer zu tauschen. Den Hummer lehnten beide ab, das Wasser gaben sie kostenlos. Obendrein lief die Entsalzungsanlage auf dem Boot nun Tag und Nacht, um die Bevölkerung der Insel mit Wasser zu versorgen, dafür wurde sogar eine Leitung an Land gelegt, denn die Wasserversorgung dort war durch den Sturm und die Überflutung mit Seewasser zusammengebrochen. Ein kleines Segelboot schaffte, was keine Hilfsorganisation oder Regierung zustande brachte.

Hurrikane sind keine Folgen des Klimawandels, sondern Starkwinde, die sich aus der Lage der betroffenen Karibikinseln, der Sahara und der Erdrotation ergeben. Es gibt sie immer wieder, und immer wieder richten sie große Schäden an. Heute sogar mehr, weil mehr Menschen in den betroffenen Gebieten leben und es somit auch mehr zu zerstören gibt.

To make a long story short: Andy und Joanna sind immer noch in der Karibik, die Weltumseglung muss warten. Im Moment sind die beiden Schweizer auf Dominica und mit dem Wiederaufbau mehrerer Schulen beschäftigt, die von Hurrikan „Maria“ zerstört wurden.

Warum ich das hier erzähle, fragen Sie? Nun, mal ganz abgesehen vom humanitären Aspekt, meiner Hochachtung vor Andy und Joanna und dem schönen Gedanken, dass Menschen offenbar auch heute noch nicht verlernt haben, selbstlos zu handeln, lehrt uns dieses Beispiel etwas über unterschiedliche Perspektiven – und wie diese uns heute leider aus dem Blick geraten. Wir haben verlernt, was wichtig ist, was das Wort „Zivilisation” bedeutet und wie leichtfertig wir deren Errungenschaften auf’s Spiel setzen, um Utopien zu folgen.

Denn während in Dominica Kindern zum Schulbesuch ein Bleistift, ein Buch oder ein paar Blätter Papier fehlen, schwänzen im saturierten Europa freitags die Kinder die Schule, um einer Ideologie ihre Zukunft zu opfern. Die einen Kinder hätten gern eine Zukunft und wollen für sie lernen, die anderen glauben zu wissen, dass sie keine haben werden.

Und während irgendwo außerhalb Europas Menschen aufgrund von Armut und Unbildung an den Folgen von Extremwetter (denn das genau sind Hurrikane) sterben, kämpfen in Deutschland moralisch übersteuerte Kinder gegen Klimamodelle und absichtsvoll verzerrte Statistiken. Auf der einen Seite des Atlantiks fordert Greta die sofortige Dekarbonisierung der Welt und bekämpft die Deutsche Umwelthilfe den Verbrennungsmotor, während auf der anderen Seite ein paar Liter Diesel darüber entscheiden können, ob eine Meerwasserentsalzungsanlage sauberes Trinkwasser herstellen kann oder eine Cholera-Epidemie ausbricht. Gutmenschen erkennt man an ihren Prinzipien, gute Menschen an ihren Taten. Ich mag gute Menschen.

Wer Andy und Joanna unterstützen möchte: Hier gibt’s Informationen zum Stand der Projekte. Die St. John’s School braucht noch eine Küche und Geld für das Ernährungsprogramm.

Dieser Beitrag erscheint auch auf Roger Letschs Blog Unbesorgt

 

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Michael Maier / 07.03.2019

“Ein kleines Segelboot schaffte, was keine Hilfsorganisation oder Regierung zustande brachte.” Bravo!

toni Keller / 07.03.2019

Es ist eine schöne Geschichte nur frage ich mich immer wieder, warum die Leute dort das nicht auch organisiert bekommen? Ich kenne eine ehemalige Entwicklungshelferin, die lange Jahre in Bangladesch war, die bei solchen Geschichten kurz davor ist durch die Decke zu gehen! Warum? Diese Frau sagt: “die westlichen Frauen kommen, sagen “Ach je du Armer! Da hast du!” damit kommen sie sich selber gut vor und realisieren nicht, dass sie in den Leuten die Idee, der wundertätigen Fee, die über ein unerschöpfliches Füllhorn verfügt und dafür sorgt, dass man selber weiter sorglos in den Tag hineinleben kann!” Im übrigen bin ich mittlerweile zu der Überzeugung gelangt, wenn hierzulande etwas einem Hurrikan vergleichbares geschieht, dann bekommen wir auch hier nichts mehr auf die Reihe. Leider Davon nochmal abgesehen Volker Seitz weißt hier auf der Achse immer wieder auf die Fragwürdigkeit des guten Tuns in der “Dritten Welt” hin und auch die “verwöhnten Gören” hierzulande machen das sehr gerne und so gerne, dass die entsprechenden FSJ Plätze, trotz der Tatsache, dass man Flug,  Unterkunft usw. selber bezahlen muss,  schwer zu ergattern sind, in solchen Ländern zu “helfen”. Allerdings die alte, nervende, demente Oma im Alterheim zu besuchen, das ist dann wieder unter ihrer Würde, dafür holen wir dann die Jugend aus diesen Ländern, damit die sich um die Oma kümmert. Und keiner merkt wie durchgeknallt das alles ist. P.S auch die Adeligen am Vorabend der Revolution kamen sich ungemein naturverbunden vor und diskutierten in ihren Salons geschwollen und pathetisch über die Gleichheit aller Menschen, solange bis ihre Ideen “aus den feinen Küchen der Adeligen in die grobe Küche des Volkes gelangten”.

Robert Jankowski / 07.03.2019

“Gute Menschen” sind eben keine “Gutmenschen”. Die gute Tat hat ihren Lohn in sich. Unsere demonstrierenden Jugendlichen haben ihr Hirn in ihr Smartphone outgesourct und wenn der Akku leer ist, bleibt eben auch nich viel Rest im Hirn an Wissen. Ohne Wikipedia und Youtube Anleitungen kriegt diese Generation Nichts mehr selbst gebaut und findet vermutlich noch nicht mal den Weg zum nächsten Scheißhaus!

Rudi Knoth / 07.03.2019

Ja das mit den Hurricanes. Die gab es schon in der kleinen Eiszeit, als die Spanier in der Karibik landeten. Und es gibt keinen eindeutigen Beleg dafür, daß deren Häufigkeit und Stärke mit dem Klimawandel zu tun haben.

Wolfgang Kaufmann / 07.03.2019

Gretas Altersgenossen predigen den totalen Verzicht, totaler als wir ihn vorstellen können. Aber sind sie überhaupt in der Lage sich zu orientieren ohne Navi, zehn Kilometer zu marschieren ohne Taxi und zu kommunizieren ohne Strom? Können sie einen Spaten bedienen; wissen sie was sie in der Natur essen und trinken können, wie man sich vor wilden Tieren schützt? – Wenn der Palast abbrennt, wenn der Kuchen aus ist, werden Andy und Joanna auch mit einer Hütte und einem Stück Brot klarkommen. Bei der iGen bin ich mir nicht sicher; da wäre es doch schon der Super-GAU, wenn das Smartphone ins Klo fällt.

S.Clemens / 07.03.2019

Herr Letsch, Sie schreiben : ” Die einen Kinder hätten gern eine Zukunft und wollen für sie lernen, die anderen glauben zu wissen, dass sie keine haben werden.” Es ist ja noch schlimmer! Die, die glauben zu wissen, tun dies in einer geschichtlich nie gekannten Wohlstandsblase, aufgebaut aus Erdöl durch angewandtes Wissen und Arbeit. Diesen Wissen wird jetzt in kindlicher Hochmütigkeit als verdammenswert angesehen und für “Arbeit” ist immer jemand anderes zuständig: so hat man tatsächlich keine Zukunft- mithin eine selbsterfüllende Prophezeiung.

Sabine Lotus / 07.03.2019

Vielen Dank für die Spendeninformationen. Denn-und das ist die größte Widerwärtigkeit im großen “wir sind so gut und retten die Welt Eiergeschaukel”- selbst, wenn man wollte, an welche wir sind GUTGUTGUT SchreiSchrei Hilfsorganisation kann man noch spenden, ohne damit eher den lokalen Warlord aufzubauen und heuchelnde Hilfsorganisationen fettzumästen. Wir helfen? Flüchtlingsdarstellern in Deutschland mit seinem weltweit führenden CO2 Fussabdruck/Person? Wem denn? Der ‘survival of the fittest’ Auslese aber mit ganz großer Sicherheit nicht den wirklich Hilfsbedürftigen, denen massiv die UNO Hilfsgelder gekürzt wurden (komisch, oder?) in ihren Syrischen Auffanglagern und die sich daher 2015 zwangsweise dann Richtung Europa aufmachten. Man, das ist alles so dermaßen…..

Joachim Willert / 07.03.2019

Und die Moral von der Geschicht:  Sei wie ein Fisch, schwimm gegen den Strom, nur tote Fische schwimmen mit dem Strom.  Munter bleiben.

Christa Born / 07.03.2019

Warum sind es eigentlich so oft “weisse Menschen” die den armen “nicht-so-weissen Menschen” unter die Arme greifen (müssen), wenn dort Schlimmes passiert ist? Weil die “weissen Menschen” halt an allem Unheil auf diesem Planeten schuld sind? Weil sie ein schlechtes Gewissen haben? Weil sie über Mittel und Wissen verfügen? Weil die anderen es einfach nicht selber können? Weil sie es gern machen für ein vergelts Gott? Weil sie sich ethischen Prinzipien verpflichtet fühlen? Weil es ihnen nicht gleichgültig ist?

Peter Müller / 07.03.2019

Sehr geehrter Herr Letsch, danke für diese Ausführungen. Vor allem Ihre zwei letzten Sätze sind (be-)merkenswert: “Gutmenschen erkennt man an ihren Prinzipien, gute Menschen an ihren Taten. Ich mag gute Menschen.” So ist es auch. Überall leeres Geschwafel, Worthülsen, Phrasen, heiße Luft. Hauptsache wahrgenommen werden. Je lauter und schriller, desto besser. Gerede ohne Konsequenz. Echte Hilfe braucht keine Reklame. Bester Beweis sind die abertausenden ehrenamtlichen Helfer… - oh Gott, wie schreibt man heute korrekt? - ...*_innen (die anderen 300…000 Geschlechter mögen mir verzeihen wenn sie sich nicht angesprochen gefühlt haben), die ohne lautes Geschrei einfach anpacken. Aber Ideologien verkaufen zahlt sich besser aus, ist einfacher und sauberer als sich eventuell die Hände schmutzig zu machen…

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Roger Letsch / 12.08.2019 / 14:00 / 33

Ein Käfig voller Narren

Die Marktwirtschaft steht schon immer im Feuer sozialistischer Umgestaltung, das ist nicht neu. Interessant ist, wie geschickt sie manchmal Bedrohungen in Chancen umwandelt und ihre…/ mehr

Roger Letsch / 07.08.2019 / 16:30 / 21

Lustfeindlicher Islam? Queen Victoria war’s!

Ali Ghandour, Islamwissenschaftler und gern gesehener Gastautor unter anderem bei der Zeit, ist das, was man etwas despektierlich „One Trick Pony“ nennen könnte. Damit meine ich…/ mehr

Roger Letsch / 19.07.2019 / 13:00 / 22

50 Jahre Mondlandung: Die New York Times macht die Prawda

Morgen ist Mondlandungsjubiläum, und ausgerechnet die New York Times bringt einen ernst gemeinten Beitrag (siehe auch hier auf Twitter), der die Leistungen der NASA und deren Astronauten in…/ mehr

Roger Letsch / 28.06.2019 / 17:21 / 29

100 Euro bringen verbrauchte Energie sofort zurück

A: „Ich wähle ab sofort die Grünen, die wollen 100 Euro Energiegeld zahlen!“ B: „Aber dafür wollen sie eine CO2-Steuer einführen…!“ A: „Aber erst gibt’s…/ mehr

Roger Letsch / 12.06.2019 / 06:25 / 40

Klima-Katastrophe? China-Kids reisen. Europa ist Mittelalter

Einen Schritt zurückzutreten, um sich ein größeres Bild von der Lage zu machen, ist etwas, das uns Deutschen oft schwerfällt. Warum auch sollte man die…/ mehr

Roger Letsch / 01.06.2019 / 06:20 / 89

Macht kaputt, was nicht kaputt ist!

Aufgabe des Konservativismus ist es, belastbare Strukturen zu schaffen und zu schützen, Aufgabe der Linken hingegen ist es, diese Strukturen vor der Versteinerung zu bewahren…/ mehr

Roger Letsch / 27.05.2019 / 06:25 / 31

Bienen retten, Erdbeeren kaufen!

Die Kritik an den Chefetagen deutscher Unternehmen, diese würden sich geradezu an den politischen Zeitgeist aus Klimahysterie, Artensterben und drohendem planetarem Armageddon heranwanzen, wird in…/ mehr

Roger Letsch / 25.05.2019 / 12:00 / 7

Europawahl: Politik auf der Suche nach Schönheit

Nachdem ich es mir mit den Fans eines bekannten TV-Physikers verscherzt habe, indem ich diesem eine gewisse Blauäugigkeit in Bezug auf die Machbarkeit der Energiewende vorwarf, ist…/ mehr

Meine Favoriten.

Wenn Ihnen ein Artikel gefällt, können Sie ihn als Favoriten speichern.
Ihre persönliche Auswahl finden Sie Hier
Favoriten

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com