Peter Grimm / 02.06.2019 / 15:30 / Foto: Pixabay / 40 / Seite ausdrucken

Sag zum Abschied leise „Bätschi”

Andrea Nahles‘ Amtsantritt als Fraktionsvorsitzende hatte Zeichen gesetzt: „Ab morgen kriegen sie in die Fresse“, hatte sie kämpferisch erklärt, nachdem sie sich vom großkoalitionären Kabinettstisch verabschiedet hatte, um fortan als Frontfrau der – so war es damals noch geplant – oppositionellen SPD-Fraktion den Ton anzugeben. Einen denkwürdigen Auftritt bot sie auch in ihrer kämpferischen Rede, mit der sie die Partei ein paar Wochen danach auf einen neuen großkoalitionären Kurs einschwor, um sich dann zur SPD-Vorsitzenden wählen zu lassen. Der Koalitionspartner wurde von ihr mit einem aufsehenerregenden dreifachen „Bätschi“ verbal abgewatscht.

Solche kulturell armseligen oder infantilen Auftritte werden von ihr in Erinnerung bleiben. So etwas hatte es in dieser Form in der deutschen Nachkriegspolitik noch nicht gegeben. Mit „Bätschi“ hielt die Sprache einer Kindergarten-Diskurskultur Einzug in die politische Debatte. Dies bleibt das Verdienst von Andrea Nahles.

Sonst wird von ihr nicht so viel in Erinnerung bleiben. Schon zur Amtseinführung von Bundeskanzler Habeck werden weite Teile der deutschen Öffentlichkeit ein wenig nachdenken müssen, bis sie sich erinnern, wer diese Andrea Nahles eigentlich war. Vielleicht ist dann ja sogar die SPD als Partei schon fast vergessen. Sind solche Erwartungen etwas übertrieben? Vielleicht. Aber dass sich Andrea Nahles nun endlich in die verdiente Bedeutungslosigkeit zurückziehen kann, ist ziemlich sicher.

Ein Pippi-Langstrumpf-Liedchen zu Trost

Wie bei allen einstigen Angehörigen des politischen Spitzenpersonals muss sie sich um ihr wirtschaftliches Überleben keine Sorgen machen. Ob sie allerdings mental damit umgehen kann, dass sich bald außer Karnevalsvereinen in der Eifel kaum noch jemand dafür interessiert, sie einzuladen, um einer Rede von ihr zu lauschen, wissen wir nicht. Sie könnte ja schon einmal eine diesbezügliche Selbsthilfegruppe aufbauen, zu der sie – wenn es so weit ist – Greta einladen sollte. Die wird ihre irgendwann zwangsläufig einsetzende Bedeutungslosigkeit viel schwerer verkraften als Genossin Nahles. Da braucht sie Zuspruch, und wer wäre besser geeignet als Andrea. Die kann ihr dann, wenn es so weit ist, ein aufmunterndes Pippi-Langstrumpf-Liedchen trällern und sich dabei an die eigenen Auftritte im Reichstagsgebäude oder in Parteitagshallen erinnern, mit denen sie kurzzeitig die ganze deutsche Presse dominierte.

Genau das wollte sie heute auch noch einmal unbedingt tun. Es hätte ja gereicht, am Montag den Rücktritt zu verkünden, aber das bringt weniger Spaß. Es am Sonntag zu tun, das ist so wie „Bätschi“-Sagen oder „in die Fresse“ geben. Die Redaktionen müssen – aufgeschreckt aus der Sonntagsruhe – über Andrea schreiben und berichten, mehr als die Stallwache allein bewerkstelligen kann. Manch einer, der sich in der Vergangenheit böse über die Genossin geäußert hat, wurde nun um Freizeit und Erholung gebracht.

Und die Genossen, die sie zum Sündenbock für den längst laufenden Zusammenbruch der einstmals großen deutschen Sozialdemokratie machen wollten, müssen aus den eigenen Reihen einen neuen Totengräber bestimmen. Um das in allerletzter Minute zu verhindern, hatten so erfolgreiche Glanzlichter wie die Genossen Schäfer-Gümbel und Stegner Ende letzter Woche plötzlich die Notwendigkeit der Einheit der Partei und deren Zusammenstehen hinter Andrea Nahles beschworen.

Nun ist der Sündenbock (oder gendergerecht: Sündenziege?) einfach gegangen und es muss ein Genosse das Amt übernehmen, von dem Franz Müntefering einst sagte, es wäre das schönste neben dem des Papstes. Das ist lange her. Andrea Nahles hat heute jedenfalls ihre Genossen geärgert. Die müssen auch die sonntägliche Erholung abbrechen und die Fragen beantworten, die aus der Sonntagsruhe aufgeschreckte Journalisten ihnen stellen. Das wirkt doch wirklich so, als hätte Andrea wieder leise „Bätschi“ gesagt und würde es genießen, dass sich noch ein letztes Mal der Medienzirkus nur um sie dreht. Wenn sie am Montag und Dienstag noch einmal den großen Presseauftrieb anzieht, geht es schon nicht mehr um sie, sondern nur um ihre Nachfolger.

Dieser Beitrag erschien auch hier auf sichtplatz.de

Foto: Pixabay

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Brunner / 02.06.2019

Mir fallen im Augenblick noch 465 Parteibonzen ein , die so schnell wie möglich die Kurve kratzen sollten ...... Wenn es noch mehr werden , auch recht ..... Nieten wohin man auch schaut ..... Armes Deutschland ! Oder , na ja , vielleicht wird es ja besser , wenn all die Pfeifen weg sind ....

Gert Köppe / 02.06.2019

Jetzt mal ehrlich und ohne Scherz. Wer hat denn der Nahles ernsthaft zugetraut, eine sachliche, ernsthafte Politik in Deutschland vertreten zu können. “In die Fresse rein” und “Bätschi”, sowie einige ihrer Reden, sind doch aussagekräftig genug. Wem ist das in der derzeitigen SPD denn überhaupt noch zuzutrauen? Mag sein das auf manchen Stühlen, in den hintersten Reihen, noch der Eine, oder Andere mit besseren Fähigkeiten still sein Dasein fristet. Aber solche Leute wurden doch von der Parteiführung nie nach “oben” gelassen. Immerhin spielen eigene Interessen, Machtgier und “Postenstreberei” dabei eine nicht zu unterschätzende Rolle. Die geringste Rolle für die SPD spielte, seit geraumer Zeit, allerdings das Wohl des Landes und der eigenen Bevölkerung. Nun spielt die Parteispitze wieder “Bäumchen wechsle dich” und ersetzt Realitätsferne und Inkompetenz mit mehr Realitätsferne und noch mehr Inkompetenz, mit den bekannten Folgen. Das es so ist zeigt schon wieder die jüngste Aussage “Die SPD sei auf dem richtigen Wege und wolle den weiter gehen”. Was nur bedeutet: Wieder mal nichts dazu gelernt! Mitleid ist mit dieser Partei fehl am Platz. In der SPD scheint es nur noch “Abfahrtsläufer” zu geben und die rasen bekanntlich mit hohen Tempo abwärts.

HaJo Wolf / 02.06.2019

Diese Person hat Nachwuchs? Welches männliche Wesen hat denn diese Geschmacksverirrung ... Früher hieß es in Köln oder Bonn, dass die Eifeler Bauern all seit Jahrhunderten Inzucht treiben in ihren Dörfern. Wenn man Nahles sieht und hört, ist man geneigt, dem zuzustimmen.

P. F. Hilker / 02.06.2019

Wie eine wie Nahles sich überhaupt so lange im Blickfeld einer Partei halten konnte, lässt tief blicken. Und jetzt wird wieder eine von den 20 telegenen SPD-Figuren ausgesucht, die den Niedergang fortsetzt. Im Herbst dann endlich, wird die Partei einsehen müssen, dass es keinen Zweck mehr hat. Die sogenannten neuen Bundesländer werden der Partei den Rest geben.

Frank Holdergrün / 02.06.2019

Der kollektive Zusammenhalt ist das Wichtigste jetzt, beim Verladen auf die Rettungsboote der Titanic SPD, immer auf Kurs Eisberg. So rufen Herr Stegner und viele anderen das Partei-Gewissen an. Es wird bald sein ein großes Aufatmen in der Bevölkerung, wenn diese Peinlichkeit beendet ist. Und Ätschi Bätschi sagt dann niemand mehr. Tschüsspd.

Dr. Joachim Lucas / 02.06.2019

Sie tut mir ja so leid. Mir liefen sogar ein paar Tränen über den Bildschirm. Aber sicher gibt es nach der Schmollphase irgendein Pöstchen, wenn nicht beim EU-Kraken, dann doch in einer Staatsbude oder einem Mutterunternehmen der SPD-Filiale. Sie könnte ja auch mal beim Schäfer Thorsten Gümbel, Spezialdemokrat oder Tanja Gönner (frühere CDU-Umweltministerin in BW) anrufen. Die beiden sagen ihr, wie man sich einen neuen Job backt. Die letztere ist jetzt bis zur Rente beim Staatsladen GIZ (Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit) Chefin. Da braucht man auch nichts können.

Frank Box / 02.06.2019

“Schon zur Amtseinführung von Bundeskanzler Habeck…” - Das wird nicht so einfach, da der linksgrüne Stimmenanteil insgesamt ja nicht größer wird. Die Stimmen werden innerhalb dieses Lagers immer nur umverteilt: Im Wesentlichen von der SPD zu den Grünen. Und die weltfremden SPD-Funktionäre wollen einfach nicht begreifen, dass die Übernahme von immer mehr grünen Forderungen nur die Grünen stärkt, die SPD aber weiter schwächt. Die Leute wählen nämlich immer das Original, nie die (schlechte) Kopie! Oder wie es Gabriel bei Anne Will ausdrückte: Er habe zu seiner Zeit als Umweltminister eine gute Umweltpolitik gemacht, was aber nur den Grünen genutzt hätte.

Sabine Schönfelder / 02.06.2019

Tja, das war schon immer ein entscheidender Unterschied innerhalb der beiden einstigen großen Volksparteien. Der CDUler ist angepaßt, läßt sich schnell zurechtstutzen und läuft brav dem Leithammel hinterher. Da mußte schon ein linkes Stück DDR-Vergangenheit aufkreuzen, um den obrigkeitshörigen, eingekohlten, christlichen Unionsverein aufzumischen. Die SPD war dagegen traditionell immer gegen ihre Führer eingestellt. Mittlerweile gehen sie soweit, daß sie noch nicht einmal eine Alternative brauchen! Das waren noch Zeiten, als Scharping, Lafontaine und Schröder auf der Lauer lagen! Tja, die besten Zeiten liegen tatsächlich hinter der SPD, der Weg geht direkt ins Grab. Selbst ’ Bätschi’ klingt nur noch ganz verhalten.

Frank Stricker / 02.06.2019

Ich tippe auf Neuwahlen , noch nicht mal wegen der infantilen Frau Nahles , sondern die schwer angeschlagene AKK sucht fieberhaft nach einer Begründung , um das neue Maskottchen der Harvard-Uni , Dr. “Humoris causis”  Angela Merkel von der Klippe zu stürzen.  Dann kommt die Stunde vom “fliegenden Robert” Habeck , nachdem der Kinderbuchautor früher nur Kindern Märchen erzählen durfte , darf er dann endlich der ganzen Nation Märchen erzählen……...

Stefan Riedel / 02.06.2019

Liebe Genossinen, Genossen… war da noch was ?

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Peter Grimm / 15.10.2020 / 15:00 / 34

Großbanken rufen zum Kampf gegen Rassismus auf

Schlagzeilen wie diese hätten vor wenigen Jahren noch absurd geklungen. Nicht etwa, weil Banken seinerzeit zwingend rassistisch gewesen wären, sondern weil weltanschauliche Bekenntnisse oder gar…/ mehr

Peter Grimm / 14.10.2020 / 08:19 / 134

Das Corona-Komitee tagt

Eine geradezu historische Sitzung der Ministerpräsidenten bei der Kanzlerin hatte der Kanzleramtschef angekündigt. Diese Runde legt ja seit Monaten fest, welche Grundrechte den Bürgern mittels…/ mehr

Peter Grimm / 13.10.2020 / 06:05 / 51

Der innerdeutsche Reiseverkehr

Es „werden einige Erleichterungen im innerdeutschen Reiseverkehr in Kraft treten. Es handelt sich um erhebliche Fortschritte im Berliner Reiseverkehr, wie - die Ausstellung von Einreisevisa…/ mehr

Peter Grimm / 10.10.2020 / 14:00 / 98

Merkels neuer Ausnahmezustands-Umweg?

Bislang hat die Bundeskanzlerin den Corona-Ausnahmezustand über Vereinbarungen mit den Landesministerpräsidenten organisiert. Die Umsetzung der vereinbarten Verbote und Gebote war und ist Sache der Landesregierungen.…/ mehr

Peter Grimm / 06.10.2020 / 14:00 / 28

Sprechblasen für Karabach

Vielleicht ist es von einem Mittel- oder Westeuropäer etwas zu viel verlangt, noch zu wissen, was vor mehr als 30 Jahren in Berg-Karabach geschah. Wahrscheinlich…/ mehr

Peter Grimm / 30.09.2020 / 06:17 / 191

Merkel und die Verschärfungs-Verweigerer

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte im Vorfeld ihre Erwartungen schon klar kommuniziert und die Öffentlichkeit darauf vorbereitet: Es müsse schärfere Regeln im Corona-Ausnahmezustand geben, sonst würden…/ mehr

Peter Grimm / 28.09.2020 / 13:00 / 77

Herbst der politischen Führung

Der derzeit wichtigste Krankheitserreger, umgangssprachlich ungenau einfach Corona-Virus genannt, scheint sich am besten bekämpfen zu lassen, indem das alltägliche und private Leben der Bürger mit…/ mehr

Peter Grimm / 24.09.2020 / 06:20 / 131

Herr Vaatz sagt leider nicht Nein

Manch ein Regierender in Dresden wird vielleicht beim Blick auf den geplanten Festakt zum 30. Jahrestag der Deutschen Einheit im Sächsischen Landtag auf einen rettenden…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com