Thomas Rietzschel / 23.01.2023 / 16:00 / Foto: aeroprints / 56 / Seite ausdrucken

Sag mir, wo die Panzer sind, wo sind sie geblieben?

Erinnern Sie sich an Peter Struck, den letzten Bundesminister für Verteidigung, der – mit Verlaub – noch einen Arsch in der Hose hatte? Weil er die Truppe kannte, wurde er von Soldaten geschätzt, obwohl er nicht einmal bemerkte, dass in den Spinden der Soldatinnen die Schminkspiegel fehlten. Solche Ausrüstungsmängel sollten dann erst seiner Nachfolgerin auffallen. Struck wusste dagegen, dass man in die Lage kommen kann, die Freiheit mit Waffen verteidigen zu müssen. Mehr als dem Lifestyle galt seine Fürsorge der Bewaffnung. Auch wusste er, dass Gefahr besteht, wenn weithin im Osten die Krummsäbel gezückt werden. 2002 empörte er das friedensbewegte Deutschland mit der Aussage: „Die Sicherheit  der Bundesrepublik Deutschland wird auch am Hindukusch verteidigt.“ 

Und man macht sich gewiss keiner Unterstellung schuldig, wenn man davon ausgeht, dass Struck heute sagen würde, unsere Freiheit werde auch in der Ukraine verteidigt. Allein, der deutsche Bundeskanzler mag sich zu einer solchen Aussage nicht durchringen. Geschweige denn, dass er sie mit Waffenlieferungen untermauern wollte. Lieber schlägt er sich mit immer neuen Ausflüchten in die Büsche.

Eben erst ließ er seinen frisch berufenen Verteidigungsminister Boris Pistorius verkünden: Bis die Entscheidung über die Lieferung schweren Kriegsgeräts, von Panzern insbesondere, fallen könne, müsse man sich erst einen Überblick darüber verschaffen, was denn überhaupt vorhanden sei. Derart ungeniert hat noch kein Land der Welt die Hosen heruntergelassen. Selbst die Ureinwohner im brasilianischen Busch dürften besser Bescheid wissen, über wie viele Bogen und Pfeile sie verfügen. 

Kasernen mit Kitas sind wichtiger

In Deutschland indessen besteht gar kein Interesse an einer Armee, die im Ernstfall kampfbereit wäre. Mehr verspricht sich die Bundesregierung von geschminkten Soldatinnen, Armeeangehörigen, die ihren Job nur halbtags versehen sowie von Kasernen mit Kitas. 

Dass die Panzer der Truppe nicht anspringen, die Hubschrauber nicht vom Boden abheben und die Gewehre um die Ecke schießen, wissen wir schon länger. Dass die Regierung aber nicht einmal weiß, wie viel Schrott sie auf auf Lager hat, ist dann doch ein Witz, bei dem einem das Lachen im Halse stecken bleibt. Dabei geht es gar nicht darum, tausende von Schrauben und hunderte von Unterhosen zu zählen, sondern lediglich einen Panzerbestand im unteren dreistelligen Bereich. 

Ist das Arsenal der Bundeswehr nach all den Jahren, in denen die Verteidigungsministerinnen geschminkt und geföhnt bella figura machten, zu einer Rumpelkammer verkommen, einem Tante-Emma-Laden, in dem man erst einmal Inventur machen muss, um zu wissen, was noch da ist?

Eine politische Bankrotterklärung

Den Soldaten ist daraus kein Vorwurf zu machen. Sie sind die ersten, die unter der verlotterten Bewaffnung zu leiden haben, weil ihnen die Mittel zur Verteidigung fehlen, das Gerät und die Munition obendrein. Dass dieser Zustand jetzt noch als Vorwand dafür dient, den Ukrainern in ihrem Kampf gegen einen barbarischen Aggressor nur begrenzt beizustehen, ist mehr als eine peinliche Blamage: die politische Bankrotterklärung eines Landes, in dem man die kriegerische Drecksarbeit lieber anderen, meist den Amerikanern, überlässt.  

Die gütige Vorsehung möge die Ukraine davor bewahren, mit dem Militärschrott, der sich im pazifistisch verwirrten Deutschland angesammelt hat, beliefert zu werden. Am Ende bekämen sie noch Panzer, die nicht vom Fleck kommen oder beim ersten Schuss auseinanderfallen.

Das immerhin hat der neue Verteidigungsminister erkannt, wenn er zunächst prüfen lassen will, wie funktions- und einsatzfähig die deutschen Waffen überhaupt noch sind. 

Foto: aeroprints CC BY-SA 3.0 Link">via Wikimedia Commons

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Paypal via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

P. F. Hilker / 23.01.2023

August Klose, Sie brauchen keine Angst vor Strack-Zimmerman haben. Oberbefehlshaber im Verteidigungsfall ist der Bundeskanzler. Da hätte ich schon eher ein mulmiges Gefühl.

Harald Pflüger / 23.01.2023

Auch was das Panzerzählen angeht, herrscht Verwirrung. Vor einigen Tagen schon berichtete im Fernsehen OTL Wüstner (Vorsitzender des Bundeswehrverbandes) auf Befragen von Sievers oder Slomka sinngemäß: Die BW verfügt über 6 Bataillone zu je 44 Leo-2 = 264 Leo-2. Davon voll einsatzfähig 2 Bataillone zu 44 = 88 Leo-2. Aber 4 Bataillone zu max. unter 10 Leo-2. Für mich sind das dann max. 9 x 4 = 36 einsatzfähige Leo-2. Zusammen nach Adam Riese 124 voll einsatzfähige Leo-2. Also: fragt doch mal den Wüstner! Da reichen doch die vier Grundrechenarten. Geht sogar mit Fax zum Weiterverbreiten und braucht nicht mal digital aufgemotzt zu werden. Ich lach mich schlapp.

Lao Wei / 23.01.2023

Über wieviele Batallione verfügt die Heilsarmee?

T. Schneegaß / 23.01.2023

@Hjalmar Kreutzer: Na am Hindukusch hat doch die Verteidigung von Sicherheit (und Freiheit?) für D hervorragend geklappt. Deshalb konnten wir ja vorzeitig abziehen und den Taliban den Laden überlassen. Also jetzt mal Butter bei die Fische, lasst uns aus Afghanistan lernen und in die Ukraine einmarschieren. Und wenn deutsche Truppen erst mal an der russischen Grenze eingetroffen sind, ist es bis Stalingrad nicht mehr weit. Sag mir, wo die Soldaten sind, wo sind sie geblieben.

Paul Ehrlich / 23.01.2023

Der Amerikaner und der Pole wollen Deutschland in die Falle locken. Wir haben keinen Friedensvertrag mit den Russen.Und haben generell aufgrund unserer Vergangenheit keinen Grund schon wieder Panzer auf russischen Boden zu schicken. Aber weder der Ami noch der Pole können es sehen wenn Deutschland mit Russland in Frieden lebt und Handel treibt. Also versuchen sie uns zum Handeln zu zwingen. Wir können nur verlieren. Liefern wir nicht verliert wegen uns die Ukraine und liefern wir, sind wir wieder die furchtbaren Deutschen.

Bernd Büter / 23.01.2023

Ukraine Selenski Adolf ..weil zB Adolf massiv Geld aus den USA erhielt zum Aufrüsten und um gg Russland zu kämpfen. Das gleiche “Spiel” ziehen sie gerade mit Selenski, dem Oberclown der Ukraine durch. Die ersten Stalingrad-Kessel entstehen gerade, Weihnachten 22 hatte die Ukraine noch gut 200.000 kampffähige Soldaten, jetzt noch rund 140.000. Alle russischen Altwaffen der Ukraine verheizt. Munition geht auch zu Ende und die “guten” Westwaffen sind nur vereinzelt zum Testen an der Front. Die Amis, die Nato und der Scholz mit seinem sozialistischen Mathegenie aus Niedersachsen zum Panzerschrottzählen stehen für ein vorsätzliches Ukrainedesaster. ...bis zum letzten Ukrainer? Nicht ganz. Die ganzen ukrainischen Fahnenflüchlinge in den Natostaaten werden als spätere Ersatzbevölkerung vorgehalten. Selenskiclown und seine Nazis gehen den Weg 8.Mai 1945. Wetten das?

Emmanuel Precht / 23.01.2023

Deutsche Kampf-Panzer (Angriffswaffen) in der Ukraine wären ein Bruch des Waffenstillstandes von 1945. Als in der UN-Charta immer noch als Feindesland bezeichnet, ist gerade auch deswegen große Vorsicht anzuraten. Eine große Zahl der US-Abrams wurden seit 2014 nach Europa, nach Polen, ins Baltikum, nach Rumänien geliefert. Warum liefert die USA nicht diese sondern drängt auf deutsches Gerät? Wohlan…

Peter Schulze / 23.01.2023

Ab dem 22. Juni 1942 rollten deutsche Panzer durch die Ukraine Richtung Moskau. Unternehmen Barbarossa war ein Vertragsbruch zwischen Deutschland und Russland. Jetzt sollen wieder deutsche Panzer durch die Urkaine Richtung Osten rollen. Ich kann es nicht in Worte fassen, aber ich habe kein gutes Gefühl dabei.

T. Merkens / 23.01.2023

Ich erinnere mich, das Lied “Sag mir, wo die Blumen sind” in einem einfachen Chorsatz einige Male mit vorgetragen zu haben, und zwar zum Volkstrauertag. Die Umdichtung zu: “Sag mir, wo die Panzer sind” finde ich, mit Verlaub, etwas unpassend, um nicht zu sagen: instinkt- und geschmacklos.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Thomas Rietzschel / 20.12.2022 / 12:00 / 52

Wann kommt die Fahrrad-Steuer?

Warum müssen die Halter von Kraftfahrzeugen KfZ-Steuer zahlen, indes die Radler das öffentliche Straßennetz unentgeltlich nutzen dürfen, es mehr und mehr für sich beanspruchen, zunehmend…/ mehr

Thomas Rietzschel / 23.11.2022 / 16:00 / 24

Im neuen marxistischen Kapitalismus

Möchte der Staat die Bedeutung der Arbeit mit der Höhe seiner Sozialleistungen ausstechen, um den freien Bürger zum betreuten Mündel herabzusetzen? Mit der „wohltätigen“ Diskreditierung…/ mehr

Thomas Rietzschel / 04.11.2022 / 14:30 / 67

Lauterbach im Taumel der Macht

Was er seit seiner Berufung zum Minister veranlasst und ausgeführt hat, ist nicht mehr als die tolldreiste Posse eines Narren, der im Wahn seiner Macht…/ mehr

Thomas Rietzschel / 28.09.2022 / 16:00 / 43

Mehr Licht!

Nach der Umweltverschmutzung im Allgemeinen und der Luftverschmutzung im Besonderen haben sich die Klimabewegten von Thunberg und Neubauer bis zu den Geistesgestörten, die sich auf Autobahnen…/ mehr

Thomas Rietzschel / 25.09.2022 / 13:00 / 35

Vom heißen Herbst kalt erwischt

Die Angst geht um in den deutschen Regierungsbezirken, die Angst vor einem „heißen Herbst“. „Natürlich“, so tönt aus allen Amtsstuben, aus dem Kanzleramt sowie aus…/ mehr

Thomas Rietzschel / 20.09.2022 / 16:00 / 39

Wir kommen durch diesen Winter, versprochen!

Geht es darum, Plattitüden zu großen Botschaften aufzublasen, das Banale als politische Leistung zu verkaufen, ist Olaf Scholz so leicht nicht zu schlagen. In der…/ mehr

Thomas Rietzschel / 16.09.2022 / 16:00 / 24

Politiker und andere Esel

Ist es Ihnen auch schon aufgefallen: Immer wenn die Politiker wieder einmal etwas verbockt haben, also beinahe täglich, ist jetzt von „handwerklichen Fehlern“ die Rede…/ mehr

Thomas Rietzschel / 14.09.2022 / 16:00 / 38

Im Rausch der Krisen

Man kann und muss die katastrophalen Zustände dieser Tage immer aufs Neue beschreiben, sollte aber auch beginnen, darüber nachzudenken, was für die Errichtung einer neuen…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com