Archi W. Bechlenberg / 22.04.2017 / 12:28 / Foto: Jesus Solana / 31 / Seite ausdrucken

Sag mir, wo die Freunde sind

Seit geraumer Zeit – inzwischen mehr als ein Vierteljahr – geht mir immer mal wieder ein Beitrag durch den Kopf, den eine Facebook-Freundin dortselbst veröffentlichte. Sie berichtet darin von einem Treffen in der Weihnachtszeit, bei dem einige alte Freunde zusammen kamen. Ich möchte den Anfang ihres Textes zitieren:

„Gestern habe ich im Kreise von einer Handvoll guten Freunden ins neue Jahr gefeiert. Freunde von früher. Ich sage das deshalb, weil es für mich ein Davor und ein Danach gibt. Wann genau dieses Davor und Danach zu verorten sind, ist schwer zu sagen, denn es hängt auch mit meiner ganz persönlichen Wahrnehmung zusammen. Und genau das ist auch das Thema: die ganz persönliche Wahrnehmung.

Gestern also lief unter anderem The Police. Und so redeten wir über Sting als Musiker und über unsere Erinnerungen von früher mit seiner Musik. Er wurde hochgelobt – und dann kam der Moment, in dem ich es mir nicht verkneifen konnte: Ich erwähnte, dass ich seine Aktion, im Bataclan das Gedenkkonzert mit dem Song „Inshallah“ zu eröffnen, ziemlich taktlos fand. Stille. Blicke. Erste Frage: „Wo?“ Ich: „Na, in Paris, im Bataclan.“ Verständnislose Mienen. Ich: „In Paris! Im Bataclan! Da, wo 130 Menschen den islamistischen Anschlägen letztes Jahr am 13. November zum Opfer fielen.“ Betroffene Blicke: „Achso.“ Schweigen. Ich: „Naja, und das Neueröffnungskonzert ein Jahr später, das auch gleichzeitig Gedenkkonzert für die Opfer des Anschlags sein sollte, eröffnete Sting. Mit einem Song namens „Inshallah“. Betroffene Blicke. Wegwischen imaginärer Krümel von der Tischkante. Schweigen. Ich (mittlerweile etwas verzweifelt): „Naja, wie kann man nach diesem blutigen Massaker, das von islamistischen Dschihadisten verübt wurde, auf die Idee kommen, das Gedenkkonzert mit so einem Song zu eröffnen?“ Vorsichtiges Nachfragen: „Wie heißt der Song?“ Ich (in die Nähe des Wahnsinns kommend): „INSHALLAH!“ ... „Was heißt das?“ „Das ist arabisch und heißt: So Allah will.“ - ich, wilde Blicke in die Runde werfend. Betretenes Schweigen. Dann, zögerlich: „Aber Sting ist doch Buddhist!“

Der Text ist um einiges länger, ich würde ihn gerne ganz zitieren, belasse es aber beim persönlichen Fazit der Freundin: „Nie habe ich es so deutlich empfunden, dass das Universum, das uns doch alle halten sollte, auseinanderklafft, nicht mehr eins ist – sondern ein diffuses Etwas, das aus Millionen von Wahrnehmungen besteht, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Meine Freunde wussten nicht, was das Bataclan ist. Sie wussten nicht, dass Sting dort die Konzerthalle ein Jahr nach den Anschlägen eröffnete, dass überhaupt ein Gedenkkonzert stattfand. Sie wussten nicht, was Inshallah heißt. Sie konnten nicht verstehen, was ich daran seltsam fand. Sie leben nicht mehr in meiner Welt, und ich nicht mehr in ihrer.“

Der Freundeskreis schrumpft plötzlich

Warum mich dieser Beitrag noch immer beschäftigt: ich kann alles das aus eigener Erfahrung, vor allem der letzten zwei Jahre, nur zu gut nachempfinden. So ging und  geht es auch vielen Anderen; leicht an den Kommentaren unter dem oben zitierten Text zu erkennen.

„Du ahnst gar nicht, wie Du mir damit aus der Seele gesprochen hast.“, „Danke. Manchmal ist es schon erleichternd zu wissen, dass man eben nicht alleine ist. Das soll nicht arrogant klingen, denn ich habe auch nicht die Weisheit mit Löffeln gegessen, aber vielen unserer Mitmenschen fehlt das breite Wissen. Die Neugier auf die Wahrheit, das Interesse für Zusammenhänge, der Sinn für Logik.“ oder „Du sprichst mir aus der Seele. Ich kann Deine Gedanken und Gefühle so gut nachvollziehen, weil ich sie auch erlebe.“  

Dabei scheint dieser Abend noch durchaus friedlich abgelaufen zu sein; in anderen Fällen führten (und führen) ähnliche Begegnungen mit Bekannten oder Freunden noch zu ganz anderen Ergebnissen, bis hin zu wahren Hass- und Wutausbrüchen derer, für die sofort jeder, der die so genannte Flüchtlingspolitik und die Verharmlosung des Islams in Frage stellt, Volkstümler, Rassist und Nazi ist. Was eine ungeheure Diffamierung darstellt. Die zitierte Schreiberin ist all das nicht, so wie auch ich es nicht bin; wäre sie es, wäre sie nicht unter meinen Kontakten. Und das gilt für alle meine Kontakte.

Ich habe in den letzten zwei Jahren nahezu alle früheren Freunde und Bekannte verloren. Manche waren plötzlich verschwunden, antworteten nicht mehr auf Nachrichten. Andere meldeten sich ab, mit hochtrabenden, manchmal bewusst verletzenden Bemerkungen. Wo der kleine Geist gar nichts eigenes hergab, wurden mir Zitate an den Kopf geworfen, von Kant bis Camus und sonst wem. Ich gebe zu, die ersten Nazikeulen taten noch weh, aber das legte sich schnell. Denn niemals, nicht einmal, gab es wirklich substantiell formulierte Gegenpositionen. Das bestätigt erfreulich die eigene Wahrnehmung der Welt ringsum; so lässt es sich ganz gut verarbeiten, dass teils Jahrzehnte währende, persönliche Beziehungen abgebrochen wurden. Nicht erstaunlich, dass die, die geblieben sind, auch wirklich die sind, an denen mir etwas liegt, bei durchaus kontroversen Positionen in manchen Fragen. Es geht mir bei Freundschaften ja nicht um Konformität, sondern um Integrität. Bildung, Neugier, Austausch und Respekt.

Die Fälle gehen weit über das Anekdotische hinaus

Andere hat es härter getroffen als mich. Da wurde einer Mutter, die bei Facebook davon berichtete, dass ihre junge Tochter auf der Straße angefasst wurde, offen und mehrfach mit beruflicher Vernichtung bedroht; sie hatte gewagt zu erwähnen, dass das Kind ihr von einem dunkelhäutigen Mann erzählte. Ein anderer meiner FB-Kontakte berichtete, eine Freundin seiner Frau habe dieser empfohlen, doch einmal dafür zu sorgen, dass ihr Mann nicht mit gewissen Äußerungen die Existenz der Familie aufs Spiel setzen solle. Fälle dieser Art habe ich ohne Ende vorliegen, man muss sie nicht alle schildern, sie gleichen sich stets im Kern und gehen weit über das Anekdotische hinaus.

Sie sind symptomatisch für eine Entwicklung in unserer Gesellschaft, die dazu angetan ist, darüber zu verzweifeln. Noch einmal die anfangs zitierte FB-Freundin: „Die Erkenntnis, diese Menschen nicht erreichen zu können, ganz egal, wie viele kritische Beiträge ich z.B. hier poste, ganz einfach, weil sie nicht erreicht werden wollen, weil sie selbst entscheiden – genau wie ich – wann sie welche Wahrheiten an sich heranlassen, diese Erkenntnis macht mich ohnmächtig und kraftlos. Weil ich weiß, dass wir uns nicht annähern werden, im Gegenteil: wir werden uns immer weiter voneinander entfernen.“

Ich betone es noch einmal: Niemals ist mir, seitdem ich zum Nazi gestempelt wurde, von anderer Seite substantielle Kritik begegnet. Niemand hat auch nur versucht, seine Position des „besseren Menschen“ argumentativ zu untermauern. Statt dessen wird man ohne Umweg weggehitlert, und damit die substanzlose Gegenposition nur ja nicht ins Schwanken gerät, heißt es dann „Mit Sachargumenten brauche ich Dir ja gar nicht erst zu kommen!“  Vielen – in diesem Moment, da ich diesen Text schreibe, lese ich weitere Beispiele dieser Art – tut das (noch) weh; mit Faschisten und Massenmördern gleich gesetzt zu werden, lässt ja wohl kaum jemanden kalt.

Dass es Gruppierungen in unserer Gesellschaft gibt, die von ganz alten Zeiten träumen und tatsächlich gegenüber Fremden generell feindlich bis hassend eingestellt sind, steht nicht in Frage; aber nichts von dem, was solche Leute vertreten, kann dafür herhalten, Kritik an der aus dem Ruder geratenen Migrationspolitik generell abzuschmettern. Kein Verweis auf Geschrei rechtsradikaler Nationalisten kann dazu dienen, Kritik am islamischen Gewaltpotenzial und am wachsenden Einfluss dieser religiös verbrämten, theokratischen und antidemokratischen Ideologie auf die westlichen Gesellschaften verstummen zu lassen. Und kein noch so ins pseudo-religiöse driftender Humanismus kann die Tatsache aus der Welt schaffen, dass es zum eigenen Untergang führt, wenn man ungehindert Millionen von Menschen mit vollkommen anderem kulturellen und sozialen Hintergrund ins Land holt. Was kann eigentlich, um es deutlich zu sagen, rassistischer sein als die Vorstellung, ja Erwartung, alle diese Menschen seien willens und in der Lage, sich in unsere Gesellschaft zu integrieren?

Das Problem sind nicht die Flüchtlinge, sondern die Mitschwimmer im Kielwasser

Über die amorphen Motive der verschiedenen Befürworter, Unterstützer oder zumindest Dulder der hemmungslosen Fernstenliebe wurde und wird viel geforscht, geschrieben, spekuliert und analysiert. Da gibt es ebenso die Ignorierer („Wo ist das Problem?“) wie es die Deutschland-muss-weg-Radikalen gibt, denen offenbar jedes Mittel recht ist, die westliche Kultur untergehen zu sehen. Da gibt es die völlig Verwirrten, die frohlocken, dass Deutschland „bunt“ wird und die allen Ernstes bejubeln, dass Migranten „Vielfalt in unser Leben und unsere Städte“ bringen, dass sie „Lücken in Gesellschaft und Wirtschaft schließen“, „unsere Kultur als Menschen und Freunde bereichern“, weil sie „mutig sind“ und „weil wir durch euch Demut“ lernen. Genug davon.

Wer nicht einmal erkennen mag, dass es den tatsächlichen Flüchtlingen deshalb an gesellschaftlicher Akzeptanz wie an materieller Hilfe fehlt, weil so viele in ihren Kielwasser mitschwimmen, ja sogar hergeschifft werden, die unsere bisher stabile Demokratie und deren kulturellen wie sozialen Werte nicht nur in Frage stellen, sondern aktiv ablehnen und untergraben, der ist einem fatalen Irrtum erlegen, einem Irrtum, der immer absehbarere Folgen hat. So jemand regt sich über den Begriff Nafri mehr auf als über das, was diese Leute anrichten; nicht in Einzelfällen, sondern mit einem fest definierten Ziel.

Himmel und Erde sind nicht gütig. Ihnen sind die Menschen wie strohernde Hunde. (Laotse)  

Wir sind schlecht, die anderen sind Opfer, und von je weiter weg diese Opfer kommen, um so mehr sind sie Opfer, und weil wir schlecht sind, müssen wir jetzt um den Preis des eigenen gesellschaftlichen Friedens dafür Buße tun. So das Credo derer, die kritisch denkende Mitbürger als Rassisten und Nazis diffamieren.

Wer in einer von hohen Mauern und Sicherheitskräften umgebenen Festung sitzt, kann wie der aktuelle Papst wohlfeil darüber lamentieren, dass es falsch sei, Mauern zu errichten. Wer ignoriert, dass seine eigenen Glaubensbrüder und -schwestern in ihren Heimatländern oder auf der Flucht massakriert werden, kann bräsig-empört vor dem Kölner Dom auf einem Kahn stehen und von diesem herab Fernstenliebe predigen. Wer sein ganzes Leben lang keinem handfesten Beruf nachgegangen ist, sondern sich von einem Kirchenposten zum nächsten gebetet hat, kann sich natürlich darüber freuen, dass Deutschland „bunter und religiöser“ wird.

Moralische Verdammung  geboren aus moralischer Verdummung

Wer als erwachsener Mensch noch immer die Frisur eines Kapauns trägt, kann sich, den Antisemiten Augstein und dessen Blatt hinter sich wissend, anmaßen, differenzierend denkende und argumentierende Kritiker als „Aber-Nazis“ zu beschimpfen, weil diese nicht bereit sind, alles abzunicken, was seit dem völligen Kontrollverlust der deutschen Bundesregierung in unserem Land passiert und noch passieren wird. Wer auf einer jenseits jeglichen Verstandes schwebenden, „einen Doppelzentner fleischgewordene Dummheit“ (Henryk M. Broder) tragenden  Wolke sitzt (wenn sie nicht gerade hinter dem Spruch „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“ herläuft und mit dem iranischen Botschafter in Berlin, an dessen Händen viel Blut klebt, abklatscht), kann sich, stets nahe am Wasser gebaut, darüber auslassen, wie widerlich doch jeder sei, der nicht bereit ist, sein Land diesem Merkel'schen Kontrollverlust zu opfern.

Und wer sich als Bundesminister öffentlich bei Musikanten für ihren Einsatz im Dienst des Linksradikalismus bedankt und sich in Kumpanei mit alten Stasiseilschaften an einer der wesentlichsten Stützen unserer Demokratie, der Meinungsfreiheit, vergeht, kann dies heute, nahezu ungehindert, gegen nur schwache Proteste ohne mit der Krawatte zu zucken durchziehen. Warum? Weil so jemand sich immer noch auf den bedeutenden Teil der schweigenden Bevölkerung stützen kann, die, sei es aus Angst um ihre eigene private und berufliche Existenz oder sei es aus Ignoranz, den Dingen ihren Lauf lässt. Mit schlimmen Folgen, wie sich täglich mehr zeigt. Es ist doch noch immer gut gegangen? Das haben schon ganz andere Kulturen geglaubt, und die hatten eine weitaus längere Existenz in der Geschichte vorzuweisen als die Bundesrepublik Deutschland. Von manchen dieser Kulturen sind nicht mehr als Legenden übrig geblieben.

Ein Fernstenliebender kann vieles, aber eines kann er nicht: mir einreden, ich sei ein Rassist, ein Nationalist, ein Nazi, nur weil ich nicht bereit bin, dem Niedergang unserer westlichen Kultur kritiklos, womöglich sogar mitwirkend, zuzuarbeiten. Und das gilt für ungezählte Mitmenschen, denen all das ganz und gar fremd ist, was mit Tümelei und Fremdenfeindlichkeit zu tun hat, und die trotzdem erkannt haben, auf was unsere Gesellschaft zusteuert. Viele von ihnen sehen sich hilflos den Anschuldigungen ausgeliefert, und je mehr diese Anschuldigungen von Leuten kommen, mit denen sie – bisher – viele Gemeinsamkeiten hatten, viel mehr als mit reaktionären Positionen, um so fassungsloser sind sie, müssen sie doch auf einmal erkennen, welche autoritären, reflexionsunfähigen Charaktere in den früheren Freunden und Bekannten stecken, die sofort mit der ach so wohlfeilen Nazikeule um sich schlagen. Wohlfeil, weil man sich dann nicht inhaltlich mit kritischen Positionen auseinandersetzen muss. Und da es keine inhaltlich tragfähigen Gründe für das gibt, was in dieser Zeit nicht einfach nur über uns herein bricht, sondern sogar noch gefördert wird, bleibt nur eins übrig: moralische Verdammung. Geboren aus moralischer Verdummung.

Sie lesen gern Achgut.com?
Zeigen Sie Ihre Wertschätzung!

via Direktüberweisung
Leserpost

netiquette:

Werner Arning / 22.04.2017

Und so fühlt man sich plötzlich fremd im eigenen Land, nur weil man sich weigert, seinen Verstand gegen Gefühlsduselei und der Ergötzung an der guten Tat einzutauschen. Man schaut fassungslos zu, vermeidet allerdings immer häufiger Fernsehnachrichten, Polit-Talkshows, politische Magazine, sogar abendliche Serien und Unterhaltungsfilme neueren Datums und bestellt das Abo der Tageszeitung ab, weil man deren Propaganda nicht mehr erträgt. Im Umgang mit den Mitmenschen passt man höllisch auf,  bloß nicht etwas Falsches zu sagen. Man sieht ein, dass die Diskussion zwecklos ist. Sie ist deshalb so zwecklos, weil sie stets irrationale Züge annimmt. Argumente werden mit “guten Gefühlen” gekontert. Argumente stören dieses “gute Gefühl” und haben darum keine Chance darauf, ein offenes Ohr zu finden. Vergleichbar etwa mit einer überfürsorglichen Mutter, die für eine Warnung davor, dass sie ihrem Kind schaden könnte, kein offenes Ohr haben wird. Vor allem dann nicht, wenn ihre Art der Erziehung von allen Seiten gelobt wird und als die einzig richtige Erziehung dargestellt wird. Der Beobachter all dessen sieht ein, dass er machtlos ist. Etwas, was er vor Kurzem noch für völlig unvorstellbar gehalten hätte, ist eingetreten: Deutschlands Rückfall in die kollektive Irrationalität. Wie groß der Schaden, der von dieser ausgeht, dieses Mal sein wird, lässt sich erahnen.

Jens Grupe / 22.04.2017

Sehr geehrter Archi Blechenberg, ich habe soeben ihren Artikel gelesen. Was soll ich sagen, ich war wirklich persönlich berührt. Vieles von dem, was sie schreiben, zitieren, ist mir selbst widerfahren. Denn auch ich finde mich plötzlich in der Nazi-rechts-außen-Position wieder, habe 90% der Freunde und Bekannten verloren, bin im Januar in Dresden auf offener Straße von Ausländern beraubt worden, woraufhin ich den Satz “das glaube ich dir nicht”  zu hören bekam, als ich es Bekannten erzählte. Die von ihnen so treffend beschriebenen Umstände treiben uns, die wir (noch?) in der Minderheit sind in eine Art innerer Emigration. Ähnlich der in Diktaturen, der DDR, des dritten Reiches. Ich (Jg. 64) habe die DDR noch miterlebt, ich bin so großgeworden, dass man in der Öffentlichkeit nicht seine wirkliche politische Meinung sagen konnte, doch im Gegensatz zu heute, beobachtete damals der Großteil der Bevölkerung die Staatspolitik mit Argusaugen, und diskutierte kritisch darüber, wenn auch hinter vorgehaltener Hand.  Das eigentlich Schreckliche scheint mir bei alledem heute die Verdummung und das Desinteresse weiter Teile der Bevölkerung zu sein.  Sie haben es ja schon benannt. Denn was soll sich denn wie verändern, wie dem noch Einhalt gebieten beim Untergang unserer Kultur, wenn bis auf sehr Wenige niemand die Notwendigkeit sieht (nicht mal an der Wahlurne!) , in Aktion zu treten, zu reagieren!?

Daniela Gmeiner / 22.04.2017

Hallo Herr Bechlenberg, ich denke Freundschaften sind nur eine Sache der Qualität. Wenn ich heute nach Köln blicke, wo sich die “Gutmeinenden” der Republik treffen, um einen Parteitag, mit dem Deckmantel der Moral, stören wollen, sehe ich viele Menschen die Toleranz und Vielfalt predigen, aber einer noch Minderheitenpartei, nicht einmal das demokratische Recht der Meinungsfreiheit zubilligen wollen. Dies ist eine Schande für Deutschland, vor allem da sowohl die Kirchen,Parteien und Gewerkschaften etc. zu dieser Aktion aufgerufen haben.

Gertraude Wenz / 22.04.2017

Lieber Herr Bechlenberg, ich schätze Sie schon seit langem als überaus klugen Achse-Autor, aber dieser Artikel hat mir fast die Tränen in die Augen getrieben. Ja, genauso ist es! Ich spüre es in meinem eigenen schon seit 30 Jahren bestehenden Freundeskreis: Es tun sich zwischen guten Freunden Gräben auf, über die keine Sachargumente Brücken bauen, weil die Befürworter der Willkommenskultur Sachargumente nicht schätzen, sondern in meinem Fall ihrer “grünen” Ideologie hörig sind. Und einer Ideologie muss sich ja bekanntlich die Realität unterordnen. Auch wenn ich gegen die Religion zu Felde zog, war ich jedesmal wieder entsetzt, dass es den Gläubigen gar nicht auf Fakten ankam, sondern nur auf ihr Recht, das zu glauben, was sie wollen. Auch wenn Forschung und Wissenschaft ihren Überzeugungen schon längst den Boden entzogen haben. Über dieses Maß an intellektueller Unredlichkeit kann ich mich immer wieder empören! Ebenso fehlt diesen Menschen, wie Sie oben im Bericht Ihre Facebook-Freundin zitieren, “das breite Wissen, die Neugier auf die Wahrheit, das Interesse für Zusammenhänge, der Sinn für Logik.” Ich kann mich dem allen nur anschließen und danke Ihnen für Ihren wunderbaren, aufrüttelnden Artikel!

Martin Wolff / 22.04.2017

Ich habe die gleichen Erfahrungen gemacht. Und ich muß zugeben, dass es mir spiegelbildlich aber genauso geht: Ich habe keine Lust, Kontakt zu denen zu halten, die jetzt noch kritiklos der Fahne mit der Aufschrift “wir schaffen das” hinterherlaufen und alle anderen für minderbemittelt/Nazis o.ä halten. Und ich denke, das ist der Unterschied zu früheren politischen Debatten: Da konnte man trotz unterschiedlicher Meinung zusammen ein Bier trinken gehen. Dieser Prozeß wird dieses Land für immer verändern. Je länger das dauert, desto besser verstehe ich, wie es zum dritten Reich kam.

Emmanuel Precht / 22.04.2017

“Liebe den Nächsten wie Dich selbst” im ursprünglichen und ernst zu nehmenden Sinn sagt: Halte zu denen die Dir selbst nahe sind. Nahe in der Sozialisation - also Dir ähnlich in Kultur, Überzeugung und Handeln. Schaffe eine starke Gruppe um Dich, oder schließe Dich einer Gruppe an die Dir ähnlich ist und überlebe. Wohlan…

Hans Merx / 22.04.2017

Sehr viel Wahres in diesem Artikel. Macht traurig und wütend gleichzeitig.

Dr. Markus Hahn / 22.04.2017

Vielen Dank, Herr Bechlenberg, Sie haben mir aus der Seele gesprochen.

Karla Kuhn / 22.04.2017

Herr Bechlenberg, ich bin jetzt in einem Alter, wo mir langjährige, sehr liebgewonnene, zuverlässige Freunde oder Familienmitglieder mehr wert sind, als diese Politik. Die ist es mir nicht wert, dafür liebe Menschen aufzugeben. Wir haben vereinbart, nicht über Politik zu reden, wenn Menschen mit sehr unterschiedlichen Positionen zusammen sitzen. Meine Freunde, mit denen ich auf einer Linie bin, das ist die Mehrheit,  tauschen uns munter aus. Wir lesen verschieden Blogs und reden darüber. Bei uns allen muß allerdings das Niveau stimmen, so wie auf der Achse.  Wichtig ist, daß wir die Augen nicht schließen und wählen gehen.

Volker Kleinophorst / 22.04.2017

Kenn ich gut, lieber Herr Bechlenberg. Als Pegida aufkam, schrieb ich bei FB, dass ich doch denke, deren Standpunkte seien durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Nichts sonst. Besonders meine Journalisten-Kollegen habe ich selten so schnell erlebt. Das war noch deutlich vor der Grenzöffnung. Irgendwie schienen die Meisten sofort zu wissen, welche Einstellung gefordert war. Bei mir muss die Rundmail dazu im Spamordner gelandet sein. Die Meisten ohne Kommentar oder gar Diskussion. Leute, die ich mehr als 30 Jahre kannte? In der Ausdünnung des privaten Umfelds war zu erkennen, echte Freunde versuchten es mit einem Gesprächen und konnten auch mit unterschiedlichen Standpunkten leben, der ein oder andere hat sich in den letzten Jahren durchaus auf mich zu bewegt. Bekannte/ Kollegen nicht? Und die wollen auch keine inhaltliche Diskussion. Die wollen nur weg. Mit einem Freund und Kollegen Freund und Kollegen, dem es ähnlich ging/geht, hab ich so einen Running Gag: Und hat sich schon einer entschuldigt? Antwort nicht nötig. ;) Letztens las ich im Blog von Nikolaus Fest, dass es ihm genau so geht. Im Gegensatz zu Ex-Bild-jetzt-AFD-Mann Fest wurde ich aber bis vor 5 Jahren, wegen Einsatz für Arbeitnehmerrechte usw. immer gern als Kommunist beschimpft. Was ich in meinem Selbstverständnis ebenfalls nicht war, aber es dient dem gleichen Ziel. Mich mundtot zu machen ohne eine Diskussion. Bestimmt 30 Jahre lang. Von Rotfront zum Nazi innerhalb von Minuten. Na, ist wohl eh irgendwie das Gleiche. PS.: Bei FB bin ich schon lange nicht mehr. Freiwillig. Und vermissen tue ich da auch nichts. Gesperrt war ich übrigens nie.

Weitere anzeigen Leserbrief schreiben:

Leserbrief schreiben

Leserbriefe können nur am Erscheinungstag des Artikel eingereicht werden. Die Zahl der veröffentlichten Leserzuschriften ist auf 50 pro Artikel begrenzt. An Wochenenden kann es zu Verzögerungen beim Erscheinen von Leserbriefen kommen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Verwandte Themen
Archi W. Bechlenberg / 20.06.2021 / 06:01 / 39

The Oyster is my world – Baerbock war Büroleiterin der Schwarzwaldklinik!

Seit acht Tagen ohne Internet, und das auf unabsehbare Zeit. Zwar war ein Techniker von Belgacom innerhalb weniger Stunden zur Stelle, aber der stellte fest,…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 26.05.2021 / 06:15 / 40

Wegsehen: Betrügerische Online-Shops bei Facebook

Vor ziemlich genau einem Jahr berichtete Achgut.com über massenhaft bei Facebook geschaltete Werbung von Webshops, die geradezu unglaubliche Angebote feil boten. Eine „Omega Speedmaster Automatic“ Uhr für…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 09.05.2021 / 06:10 / 10

The Oyster is my world: Führt Archie William und Harry wieder zusammen?

Einen Teufel werd' ich tun! Von deren Querelen halte ich mich so fern wie nur möglich – wenn ich unter Kreuzfeuer geraten will, heuere ich…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 25.04.2021 / 06:10 / 20

The Oyster is my world: Das grus’lig Männlein

Ach nein, Armlänge war gestern – heute heißt es „Mindestabstand“, und der kann auch schon mal ein paar hundert Kilometer betragen, je nach dem, wo…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 11.04.2021 / 06:15 / 21

The oyster is my world: Heimat! Was ist das denn?

Sage noch einer, auf den April sei kein Verlass mehr. Vorgestern fege ich gute 10 Zentimeter Schnee vom Autodach, gestern fahre ich mit offenem Verdeck…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 28.03.2021 / 06:00 / 51

The Oyster is my world: Nach technischem K.o. alles vorbei

Seitdem der Kater wieder da ist, komme ich zu gar nichts mehr. Auf Schritt und Tritt verfolgt er mich und fordert Streicheleinheiten ein. Heute morgen…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 21.03.2021 / 06:03 / 45

The Oyster is my home – Neugier killt die Katze

Die erste Hälfte der Woche war komplett für die Katz. Kater Django kam Sonntagabend nicht nach Hause und löste in mir natürlich wieder einmal den…/ mehr

Archi W. Bechlenberg / 12.03.2021 / 06:25 / 74

Mein Leben mit dem National-Coronismus

Vor genau einem Jahr brach bei uns in Belgien der Lockdown aus. Nahezu alle Geschäfte und Betriebe wurden geschlossen, und nicht nur die: Auch die…/ mehr

Unsere Liste der Guten

Ob als Klimaleugner, Klugscheißer oder Betonköpfe tituliert, die Autoren der Achse des Guten lassen sich nicht darin beirren, mit unabhängigem Denken dem Mainstream der Angepassten etwas entgegenzusetzen. Wer macht mit? Hier
Autoren

Unerhört!

Warum senken so viele Menschen die Stimme, wenn sie ihre Meinung sagen? Wo darf in unserer bunten Republik noch bunt gedacht werden? Hier
Achgut.com